Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombenalarm am Bahnhof Aarau: Schuldiger ermittelt – es kann teuer werden

Jetzt ist klar: Den Bombenalarm vom Freitag beim Bahnhof Aarau hat ein 51-jähriger Aargauer verursacht. Die Polizei hat ihn vorgeladen.

18.09.17, 15:02

Jürg Krebs / az Aargauer Zeitung



Der verdächtige Koffer stand hinter einem Aschenbecher.

Ein herrenloser Koffer am Bahnhof Aarau beeinträchtigte am Freitag den Feierabendverkehr. Die grosse Frage: Ist der Koffer gefährlich? Dutzende Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter sowie Bombenspezialisten waren vor Ort, um die Situation zu klären. Kurz vor 19 Uhr konnte die Polizei Entwarnung geben

Jetzt ist bekannt: Beim Besitzer des Koffers handelt es sich um einen 51-jährigen Schweizer aus der Region Aarau. Dies sagte Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, am Montag auf Anfrage. In der polizeilichen Befragung, zu der der Mann am Samstag einbestellt worden sei, habe der Aargauer angegeben, dass er den Koffer beim Bahnhofseingang deponiert und nachher vergessen habe. Wie genau die Umstände waren, das ist laut Pfister offen. Der Mann habe angegeben, nichts Böses im Sinne gehabt zu haben.

Von der Polizeiaktion am Freitag hat der Mann nichts mitbekommen. Laut Pfister ist der 51-Jährige in den Zug eingestiegen und wie vorgesehen – allerdings ohne Koffer – in die Innerschweiz gefahren.

Dort habe er aufgrund der raschen polizeilichen Ermittlungen – noch während die Bombenspezialisten des Forensischen Dienstes seinen Koffer mit einem Roboter untersuchten – telefonisch erreicht werden können. Der Aargauer habe den Inhalt des Koffers erklären und glaubhaft machen können, dass dieser ungefährlich sei. Das habe sich auch mit den Ergebnissen der Polizeispezialisten gedeckt. Der Koffer wurde daraufhin sichergestellt, ohne dass er gesprengt werden musste.

Bombenalarm Aarau: Wer zahlt den Grosseinsatz?

Nachdem ein Koffer eine dreistündige Sperrung vom Aarauer Bahnhof verursachte, stellt sich die Frage nach dem Schuldigen. Video: © TeleM1

Für den Kofferbesitzer ist die Sache aber noch nicht vorbei. Die Staatsanwaltschaft prüft laut Pfister, ob ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt. Ein solches wäre Schreckung der Bevölkerung.

Die Kantonspolizei prüft, ob eine Grobfahrlässigkeit zum Grosseinsatz geführt hat. Ist dies der Fall, könnte dem fahrlässigen Reisenden eine Rechnung geschickt werden. Wie hoch diese wäre, dazu will sich Pfister nicht äussern. Angesichts der grossen Zahl an involvierten Sicherheitskräften und des Bombenteams könnte diese aber sehr teuer ausfallen. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Transporter stürzt in Bach: 2 Tote

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 18.09.2017 19:28
    Highlight Oh ja, Vergesslichkeit ist grobfahrlässig. Geht's noch? Nur schon daran zu denken, dem vergesslichen Zugpassagier die Kosten aufbrummen zu wollen, ist völlig daneben. Das kann jedem passieren und ist nicht fahrlässig. Fahrlässig ist etwas, das andere Menschen gefährdet.
    26 2 Melden
  • Alterssturheit 18.09.2017 16:54
    Highlight Kann ja wohl passieren, wenn man leicht vergesslich ist. Wer ist nicht schon mal zum Flughafen gefahren und hat seinen Koffer dann beim Kaffeecorner vergessen, darum ohne Gepäck eingecheckt und ist ohne in die Ferien geflogen .....
    1 3 Melden
  • Hofiprofi 18.09.2017 16:41
    Highlight Kürzlich auch von meinem Cousin eine Story mitbekommen, der jeweils von DE in die Schweiz fährt mit dem Zug und beim langen Aufenthalt in Basel jeweils noch was zu Essen holt. Früher war es kein Problem, das Gepäck im Zug zu lassen, letzthin kam er zurück und es waren bereits eine aufgebrachte Zugbegleiterin und 2 Bahnhofspolizisten vor Ort und kurz vor dem Einleiten weiterer Schritte...
    32 0 Melden
  • gnp286 18.09.2017 16:23
    Highlight So ein Malheur ist schnell passiert. Ich fände das jetzt krass übertrieben wenn der jetzt tausende Franken (wärens wohl bei dem Aufgebot) zahlen müsste.
    48 2 Melden
    • speedy_86 18.09.2017 18:32
      Highlight Kenne die Preise für Feuerwehreinsätze in Aarau nicht, bei meiner (freiwilligen) Feuerwehr kosten solche Einsätze pro anwesende Angehörigen der FW Fr. 60.-/h,die eingesetzten Fahrzeuge kosten pro Einsatz...da könnte der Feuerwehreinsatz alleine schon mehrere tausende Franken kosten.
      5 0 Melden
  • BossAC 18.09.2017 16:03
    Highlight Das ist doch Wahnsinn. Ich verstehe das herrenlose Koffer heutzutage leider eine Bedrohung darstellen. Aber solche Dinge können so schnell passieren' würde mich da nicht auschliessen. Dem armen Mann jetzt mehrere tausen Franken Schadenersatz aufzubrummen für einen vergessenen Koffer ist schon heftig.
    45 2 Melden
    • speedy_86 18.09.2017 18:46
      Highlight Und wer bezahlt die Einsatzkräfte. Die Stützpunktfeuerwehr Aarau ist eine Milizfeuerwehr, da wartet niemand sehnsüchtig auf einen Einsatz (machen übrigens Berufsfeuerwehrleute auch nicht).
      Alle Polizisten die nicht Dienst gehabt hätten bekommen Überstunden...und der normale Sicherheitsauftrag sollte ja auch weiterhin erfüllt werden heisst also noch mehr Überstunden. Das kostet alles.
      Ich verstehe beide Seiten, sowas passiert schnell. Sollen denn alle Aargauer und Aaurauer dafür bezahlen müssen.
      3 7 Melden
    • BossAC 18.09.2017 21:28
      Highlight Ganz ehrlich, ich habe kein Problem damit, mit meinen Steuergelder dafür aufzukommen. Solche Sachen können passieren und aufgeteillt auf die Steuerzahler ist der Betrag wohl kaum der Rede wert. Der Kanton hat Geld schon für dümmeres ausgegeben...
      14 1 Melden
  • SwissMafia 18.09.2017 15:33
    Highlight Also muss man jetzt ernsthaft so etwas selber bezahlen wenn man eine Tasche oder Koffer an einem Bahnhof vergisst?!! Das kann ja schnell mal passieren. wtf?!

    oder verstehe ich hier etwas falsch?
    33 1 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 18.09.2017 15:10
    Highlight Zum glück habe ich letzten Samstag meine ID verloren und meine Tasche 😂
    2 5 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 18.09.2017 17:03
      Highlight ahh daaaang!!!!

      und NICHT meine Tasche. -.-
      2 1 Melden

Unfall mit Armee-Lastwagen  – 2 Schwerverletzte

In Linden BE ist am Montagmorgen ein Militärfahrzeug mit 19 Armeeangehörigen verunfallt. Zwei Männer wurden schwer, vier mittelschwer und die übrigen 13 leicht verletzt. Noch unklar ist, weshalb das Fahrzeug von der Strasse abkam und sich überschlug.

Der Zug mit 2 Unteroffizieren und 17 Rekruten war um 7.30 Uhr von der Kaserne im Jassbach losgefahren, um in Thun eine Schiessausbildung zu absolvieren, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte.

Auf …

Artikel lesen