Schweiz

Junger Aargauer Prostituiertenmörder kommt nicht frei

08.12.16, 12:00

Der heute 26-jährige Mann, der 2008 als Minderjähriger im Aargau eine Prostituierte vergewaltigte und ermordete, bleibt weiterhin in fürsorgerischer Unterbringung. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Betroffenen gegen die Verlängerung abgewiesen.

Der Tatort in Aarau. Bild: AZ

Die Lausanner Richter begründen ihren am Donnerstag publizierten Entscheid damit, dass sich die Verhältnisse seit der letzten Überprüfung der Unterbringung nicht verändert hätten.

Der junge Mann leide gemäss dem Sachverständigen nach wie vor an einer psychischen Störung, die in einer geschlossenen Anstalt behandelt werden müsse. Der Verurteilte befindet sich in einer Justizvollzugsanstalt und besucht dort drei Mal wöchentlich eine Therapiesitzung.

Dies ist gemäss einem früheren Urteil des Bundesgerichts ausreichend und angemessen. Dennoch müssen sich die kantonalen Behörden weiterhin um eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung bemühen, hält es im aktuellen Entscheid fest.

Die bisherigen diesbezüglichen Bemühungen der Aargauer Behörden waren trotz grossen Aufwands ohne Erfolg. Keine der angefragten Anstalten und Einrichtungen wollte oder konnte den jungen Mann aufnehmen.

Jährliche Überprüfung

Mit dem vorliegenden Urteil hat sich das Bundesgericht zum fünften Mal mit dem Fall des Verurteilten auseinandersetzen müssen. Im November 2011 wurde er nach Jugendstrafrecht zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt.

Nach Ende des Strafvollzugs verfügte das Bezirksamt im Sommer 2012 einen fürsorgerischen Freiheitsentzug (nach neuem Recht: fürsorgerische Unterbringung). Grund dafür war, dass alle Massnahmen nach Jugendstrafrecht maximal bis zum 22 Lebensjahr dauern dürfen. Neu können sie bis zum 25. Lebensjahr dauern.

Nach den ersten beiden im Abstand von einem halben Jahr erfolgten Überprüfungen der Voraussetzungen für die Unterbringung, finden sie nun alljährlich statt. Weil dem Verurteilten nach wie vor eine Persönlichkeitsstörung mit deutlich psychopathischen Anteilen und sexueller Sadismus attestiert werden, muss er weiter behandelt werden. (Urteil 5A_617/2016 vom 09.11.2016) (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 08.12.2016 21:39
    Highlight Ist wohl gut so.


    Scheisse für ihn. Er ist vermutlich auch ein armes Schwein.

    Noch scheissiger für die vergewaltigte und ermordete Prostituierte. Sie kam unverschuldet unter die Räder eines Sexualpsychophaten.
    3 0 Melden
  • elivi 08.12.2016 14:20
    Highlight Klingt für mich richtig. Wer als minderjähriger aus sexuellem trieb mordet ist vermutlich krank... Wie das von experten bestätigt.
    Warum es so lange braucht bis er nen platz bekommt... Hmm
    Und ob das überhaupt 'heilbar' ist? Ist ja ein sexueller trieb... Glaub hab mal ne doku gelesen wo ein betroffener sagt ... Nur die kastration half ihm,
    nicht immer daran zu denken wenn er potentielle opfer sieht.
    8 0 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen