Schweiz

Doppelmord von Sarmenstorf: Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren gegen Sohn des getöteten Paares und dessen Ehefrau

10.07.15, 14:38 10.07.15, 14:58

Im Tötungsdelikt von Sarmenstorf ist gegen den 32-jährigen Sohn des getöteten Paares und dessen 29-jährige Ehefrau ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Tötung eröffnet worden. Die Staatsanwaltschaft beantragt zudem beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft.

Die beiden Tatverdächtigen waren am frühen Donnerstagmorgen in der Umgebung des Tatorts festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Aargau gehen davon aus, dass sie mit einem Personenwagen vom Tatort geflüchtet sind, das Auto in der Region geparkt und die restliche Strecke bis zum Ort der Festnahme zu Fuss zurückgelegt haben.

Zur Klärung dieses Ablaufes sucht die Strafverfolgungsbehörde Zeugen, die in der Region Meisterschwanden und Fahrwangen Beobachtungen gemacht haben.

Video: keystone

Erkenntnisse über das Tatmotiv und die Tatwaffe liegen derzeit noch nicht vor. Man sei noch ganz am Anfang der Ermittlungen und werde die Verdächtigen weiter befragen, sagte Sandra Zuber von der Aargauer Staatsanwaltschaft am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Ein anderer Sohn des ermordeten Ehepaars hatte seinen 64-jährigen Vater und seine 60-jährige Mutter am Mittwochabend tot in ihrem Einfamilienhaus in Sarmenstorf aufgefunden.

Der Tatverdächtige habe sich vor einiger Zeit selbst bei der Polizei gemeldet, hatte ein Polizeisprecher am Donnerstag gesagt. Er habe sich von den Eltern bedroht gefühlt und zum Teil auch wirre Aussagen gemacht. (wst/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neueste Zahlen schockieren: So brutal gehen Schweizer Eltern vor

In der Schweiz werden unerwartet viele Kinder von ihren Eltern körperlich gezüchtigt. Betroffen sind vor allem solche aus prekären Verhältnissen und Familien mit Migrationshintergrund. Das zeigt eine neue Studie.

Unsere Grossmütter und Grossväter erinnern sich noch gut an die Zeiten, als Kinder nichts zu melden hatten. Weder in der Schule noch zu Hause. Als Mädchen im kinderreichen Familienhaushalt mitarbeiten und Buben jeden Tag im Stall aushelfen mussten. Beim leisesten Widerstand bekamen die Töchter und Söhne den Zorn des Vaters zu spüren. Manchmal auch grundlos. Dann setzte es eine saftige Ohrfeige. Oder er drosch mit dem Ledergürtel auf die nackten Hintern seiner Kinder ein.

Diese Zeiten sind längst …

Artikel lesen