Schweiz

Psychiatrische Klinik Königsfelden. Bild: wikimediacommons

Mutter von Mörder Kris S. wegen Fluchthilfe verurteilt

12.01.17, 14:23

Die Mutter des jungen Aargauer Mörders Kris S., der Ende Mai aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden geflohen war, ist wegen Fluchthilfe zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt worden. Die Mutter beschaffte dem Sohn die Werkzeuge.

Der Aargauer hatte 2009 als Minderjähriger in Sessa TI eine 17-jährige Vietnamesin mit einem Holzscheit erschlagen. Das Jugendgericht Baden verurteilte ihn 2013 wegen Mordes zur Höchststrafe im Jugendrecht. Er wurde zu einem Freiheitsentzug von vier Jahren und zu einer geschlossenen Unterbringung verurteilt.

Aus psychiatrischer Klinik geflohen

Seine Mutter wurde per Strafbefehl wegen Befreiung von Gefangenen zu einer bedingten Geldstrafe von 70 Tagessätzen und zu einer Busse von 600 Franken verurteilt, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

Der Mann war im vergangenen Jahr am 28. Mai aus der geschlossenen Abteilung der Psychiatrischen Klinik in Windisch AG geflohen. Er durchtrennte in der Nacht am Balkon ein Sicherheitsnetz.

Nach knapp einer Woche wurde er von der deutschen Polizei in der Kleinstadt Asperg bei Stuttgart widerstandslos festgenommen. Er wurde von Deutschland an die Schweiz ausgeliefert.

Mutter fuhr Sohn an die Grenze

Gemäss Staatsanwaltschaft hatte die Mutter dem Sohn bei der Flucht tatkräftig geholfen. Die Mutter kaufte die Utensilien, die ihr Sohn zur Flucht verwendete, einen Tag zuvor. Den Seitenschneider und ein Nylonseil deponierte sie danach im Verlauf des Mittags auf dem Gelände der Psychiatrischen Klinik.

Wer später die Utensilien in das Gebäude der Klinik schmuggelte, wo der 23-Jährige fürsorgerisch untergebracht war, konnte bislang nicht ermittelt werden. Nach der Flucht fuhr die Mutter ihren Sohn mit dem Auto an die Schweizer Grenze.

Gegen den Mann läuft im Zusammenhang mit der Flucht ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung. Er befindet sich mittlerweile im Rahmen der fürsorgerischen Unterbringung in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen