Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Psychiatrischen Klinik Königsfelden

Psychiatrische Klinik Königsfelden. Bild: wikimediacommons

Mutter von Mörder Kris S. wegen Fluchthilfe verurteilt



Die Mutter des jungen Aargauer Mörders Kris S., der Ende Mai aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden geflohen war, ist wegen Fluchthilfe zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt worden. Die Mutter beschaffte dem Sohn die Werkzeuge.

Der Aargauer hatte 2009 als Minderjähriger in Sessa TI eine 17-jährige Vietnamesin mit einem Holzscheit erschlagen. Das Jugendgericht Baden verurteilte ihn 2013 wegen Mordes zur Höchststrafe im Jugendrecht. Er wurde zu einem Freiheitsentzug von vier Jahren und zu einer geschlossenen Unterbringung verurteilt.

Aus psychiatrischer Klinik geflohen

Seine Mutter wurde per Strafbefehl wegen Befreiung von Gefangenen zu einer bedingten Geldstrafe von 70 Tagessätzen und zu einer Busse von 600 Franken verurteilt, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

Der Mann war im vergangenen Jahr am 28. Mai aus der geschlossenen Abteilung der Psychiatrischen Klinik in Windisch AG geflohen. Er durchtrennte in der Nacht am Balkon ein Sicherheitsnetz.

Nach knapp einer Woche wurde er von der deutschen Polizei in der Kleinstadt Asperg bei Stuttgart widerstandslos festgenommen. Er wurde von Deutschland an die Schweiz ausgeliefert.

Mutter fuhr Sohn an die Grenze

Gemäss Staatsanwaltschaft hatte die Mutter dem Sohn bei der Flucht tatkräftig geholfen. Die Mutter kaufte die Utensilien, die ihr Sohn zur Flucht verwendete, einen Tag zuvor. Den Seitenschneider und ein Nylonseil deponierte sie danach im Verlauf des Mittags auf dem Gelände der Psychiatrischen Klinik.

Wer später die Utensilien in das Gebäude der Klinik schmuggelte, wo der 23-Jährige fürsorgerisch untergebracht war, konnte bislang nicht ermittelt werden. Nach der Flucht fuhr die Mutter ihren Sohn mit dem Auto an die Schweizer Grenze.

Gegen den Mann läuft im Zusammenhang mit der Flucht ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung. Er befindet sich mittlerweile im Rahmen der fürsorgerischen Unterbringung in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel