Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psychiatrische Klinik Königsfelden. Bild: wikimediacommons

Mutter von Mörder Kris S. wegen Fluchthilfe verurteilt

12.01.17, 14:23


Die Mutter des jungen Aargauer Mörders Kris S., der Ende Mai aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden geflohen war, ist wegen Fluchthilfe zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt worden. Die Mutter beschaffte dem Sohn die Werkzeuge.

Der Aargauer hatte 2009 als Minderjähriger in Sessa TI eine 17-jährige Vietnamesin mit einem Holzscheit erschlagen. Das Jugendgericht Baden verurteilte ihn 2013 wegen Mordes zur Höchststrafe im Jugendrecht. Er wurde zu einem Freiheitsentzug von vier Jahren und zu einer geschlossenen Unterbringung verurteilt.

Aus psychiatrischer Klinik geflohen

Seine Mutter wurde per Strafbefehl wegen Befreiung von Gefangenen zu einer bedingten Geldstrafe von 70 Tagessätzen und zu einer Busse von 600 Franken verurteilt, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

Der Mann war im vergangenen Jahr am 28. Mai aus der geschlossenen Abteilung der Psychiatrischen Klinik in Windisch AG geflohen. Er durchtrennte in der Nacht am Balkon ein Sicherheitsnetz.

Nach knapp einer Woche wurde er von der deutschen Polizei in der Kleinstadt Asperg bei Stuttgart widerstandslos festgenommen. Er wurde von Deutschland an die Schweiz ausgeliefert.

Mutter fuhr Sohn an die Grenze

Gemäss Staatsanwaltschaft hatte die Mutter dem Sohn bei der Flucht tatkräftig geholfen. Die Mutter kaufte die Utensilien, die ihr Sohn zur Flucht verwendete, einen Tag zuvor. Den Seitenschneider und ein Nylonseil deponierte sie danach im Verlauf des Mittags auf dem Gelände der Psychiatrischen Klinik.

Wer später die Utensilien in das Gebäude der Klinik schmuggelte, wo der 23-Jährige fürsorgerisch untergebracht war, konnte bislang nicht ermittelt werden. Nach der Flucht fuhr die Mutter ihren Sohn mit dem Auto an die Schweizer Grenze.

Gegen den Mann läuft im Zusammenhang mit der Flucht ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung. Er befindet sich mittlerweile im Rahmen der fürsorgerischen Unterbringung in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sozialhilfe-Betrug im Aargau: Deutsche muss die Schweiz verlassen

Das Bezirksgericht Zurzach verweist eine 42-jährige Deutsche des Landes, weil sie beim Sozialamt gelogen und illegal Geld bezogen hat. Ein Härtefall liege nicht vor, sagte der Richter.

Sabine (Name geändert) lebt seit 2007 in der Schweiz. Die 42-jährige Deutsche ist alleinerziehende Mutter, ihre beiden Töchter (13 und 16) besuchen hier die Schule, ihre pflegebedürftige Mutter lebt in einem Heim in der Region. Der Vater der Kinder zahlt monatlich 600 Franken Alimente, er lebt getrennt von der Familie in Deutschland. Dorthin muss auch Sabine zurück, wenn es nach dem Bezirksgericht Zurzach geht.

Dort musste sich die Deutsche am Montag verantworten, weil sie im vergangenen Herbst …

Artikel lesen