Schweiz

Petition: 7000 fordern Höchststrafe zum «Wildschwein-Massaker» von Böttstein AG

Tierschützer und Fotograf Kurt Amsler hat der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach die Petition zum Wildschwein-Drama von Böttstein übergeben. 7000 Personen haben unterschrieben.

30.11.15, 17:30

Andreas Fretz und Philipp Zimmermann / Aargauer Zeitung

Es ist nun über 50 Tage her, als in Böttstein nachts auf einem Maisfeld eine Wildsau-Familie totgefahren wurde. Die drei Jungtiere verstarben sofort, die Wildschweinmutter musste am Morgen danach mit einem Fangschuss erlöst werden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall. Es handelt sich um ein Offizialdelikt. Auch Tierschützer Kurt Amsler wurde aktiv. Er startete eine Petition, die verlangt, dass die Tat schnell und vollständig aufgeklärt wird. Und dass für dieses Verbrechen die höchstmögliche Strafe ausgesprochen wird.

Heute Montag überreichte Amsler in Brugg Fiona Strebel, der Mediensprecherin der Oberstaatsanwaltschaft Aargau, drei Kartons mit insgesamt 7000 Unterschriften. «Zwei Drittel davon kommen aus der Schweiz», sagt Amsler. Aber auch Betroffene aus der ganzen Welt von Japan bis Brasilien haben die Petition unterzeichnet. Amsler ist es wichtig, dass der Fall von Böttstein nicht vergessen geht und nicht in einer Schublade verschwindet.

«7000 Menschen wollen wissen, was in dem Fall passiert», sagt Amsler. Fiona Strebel betonte bei der Übergabe der Unterschriften, dass die Staatsanwaltschaft jeden Fall sehr ernst nehme. 

Zur Tat war es in der Nacht auf den Donnerstag, 8. Oktober, gekommen. Unter Verdacht steht ein Mann aus dem Dorf: Er soll die Tiere mit Absicht auf dem abgeernteten Maisfeld totgefahren haben.

Ein Bericht von «Tele M1» von Ende Oktober.
YouTube/VgTschweiz

Die Staatsanwaltschaft leitete kurz nach der Tat ein Strafverfahren wegen Tierquälerei gegen den Mann ein. Sie beschlagnahmte auch seinen seinen Geländewagen. An ihm fanden die Ermittler offenbar Haare und Blut.  

Er bestreitet die Tat. Sein Anwalt teilte damals mit: «Die Vorwürfe gegen meinen Mandanten sind falsch. Mein Mandant hat die ihm vorgeworfene, abscheuliche Tat nicht begangen. Er verurteilt den Angriff auf die Wildschweinfamilie von vergangener Woche.» Es gilt die Unschuldsvermutung. 

Die Tat dürfte unter Artikel 26 des Tierschutzgesetzes fallen, wo «Tierquälerei» behandelt wird. Für das Töten eines Tieres auf qualvolle Art oder aus Mutwillen sieht das Gesetz eine Höchststrafe von drei Jahren vor. In der Praxis werde dies aber niemals ausgenutzt, wie Lukas Berger, Anwalt beim Rechtsdienst des Schweizer Tierschutzes, gegenüber der az bereits gesagt hatte

Acht Monate Gefängnis bedingt, also bei einer Probezeit, sei die höchste Strafe gegen einen Tierquäler, das ihm bekannt sei. Und die Tat sei noch weit schlimmer als jene von Böttstein gewesen. 

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mnemonic 30.11.2015 20:16
    Highlight Diese Tat ist einfach nur krank...
    19 3 Melden
  • Gritzvogel 30.11.2015 19:25
    Highlight Adresse veröffentlichen reicht als Strafe völlig...
    11 9 Melden
    • koks 01.12.2015 00:18
      2 1 Melden
    • tinmar 01.12.2015 07:25
      Highlight hexenjagd?
      4 2 Melden
    • Tscheggsch? 01.12.2015 11:02
      Highlight Haha, ich wollte grad auf's "Blickkommentarspaltenniveau" hinweisen, und schon steht da ein Link. Grandios. Bei aller Verabscheuung der Tat... Soll der Verursacher ruhig die Höchststrafe verbüssen. Jedoch darf sich die Staatsanwaltschaft auch nicht durch die Unterschriften von 7000 empörten Tierfreunden blenden lassen. Dies sollte allen mit ein wenig Rechtsverständnis klar sein. Der Aufschrei ist gross, das Resultat versandet dann irgendwann.
      1 0 Melden
    • Karl33 01.12.2015 14:27
      Highlight würde mich recht stressen, wenn ich der schweizer profifussballspieler bei herta berlin wäre, der identisch heisst.
      1 0 Melden

Bittere Pille für Flüchtlingsschreck Andreas Glarner: Oberwil-Lieli lehnt Asyl-Ersatzabgabe ab

Das ist eine Überraschung: Die Gemeindeversammlung stellt sich gegen das Vorhaben ihres Ammanns Andreas Glarner, 290'000 Franken für Ersatzabgaben an den Kanton zu budgetieren, um dafür keine Asylbewerber aufnehmen zu müssen.

Die reichste Gemeinde des Kanton Aargau hat Schlagzeilen bis nach Deutschland gemacht, als bekannt wurde, dass ihr Ammann Andreas Glarner verhindern will, dass in Oberwil-Lieli Flüchtlinge aufgenommen werden sollen. Glarner hatte im Gemeindebudget dafür extra einen Betrag von 290'000 Franken festgelegt, mit dem sich die Gemeinde quasi von der Aufnahme von Asylbewerbern hätte freikaufen könnte.

Doch am Freitagabend entschied sich die Gemeindeversammlung von Oberwil-Lieli gegen dieses Vorhaben. Mit …

Artikel lesen