Schweiz

Kindsmissbrauch: Beschuldigter Pfarrer bleibt im Aargau in U-Haft

30.06.17, 10:42 30.06.17, 11:50

Ein reformierter Pfarrer, gegen den im Kanton Aargau ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Kindern läuft, bleibt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft soll genügend Zeit für die Ermittlungen gegen den 68-Jährigen haben.

Das Aargauer Obergericht hiess eine entsprechende Beschwerde der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau teilweise gut. Die Untersuchungshaft für den vor drei Monaten festgenommenen Schweizer sei bis zum 28. Juli verlängert worden, teilte die Oberstaatsanwaltschaft am Freitag mit.

Bis dahin besteht gemäss Obergericht ausreichend Zeit, die noch notwendigen Ermittlungen vorzunehmen. Ab diesem Zeitpunkt sei die Verdunkelungsgefahr nicht mehr gegeben. Die Beschwerdeinstanz bejahte auch eine Wiederholungsgefahr als Haftgrund.

Der Mann war Ende März festgenommen und in Untersuchungshaft gesetzt worden, nachdem gegen ihn eine Anzeige wegen Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern eingegangen war. Er war in diversen reformierten Kirchgemeinden in den Kantonen Aargau, Solothurn und Schwyz tätig.

Er legte gemäss Staatsanwaltschaft ein Teilgeständnis ab. Es gebe Hinweise, dass es während mehreren Jahren zu sexuellen Übergriffen gekommen sei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Der Streit um die SRG wird immer hitziger. Nachdem NZZ-Chefredaktor Eric Gujer eine Art Abrechnung mit den «Staatsmedien» verfasst hat, schlagen SRG-Befürworter umso heftiger zurück.

Gewichtiger kann man einen Leitartikel in der «Neuen Zürcher Zeitung» nicht platzieren: Auf der Frontseite zuoberst in der Samstagsausgabe sprang den Leserinnen und Lesern die Schlagzeile entgegen: «Die Schweiz braucht keine Staatsmedien». Geschrieben hatte ihn der Chef persönlich: NZZ-Chefredaktor Eric Gujer. Der Artikel löste umgehend eine Lawine von empörten Reaktionen von anderen Medienleuten und Medienexperten in den Sozialen Medien aus.

Gujers Artikel wird zwar heftig debattiert, aber …

Artikel lesen