Schweiz

Hat ein Asylbewerber in Laufenburg AG versucht, seine Betreuerin zu vergewaltigen?

Der Vorwurf ist happig: In der unterirdischen Asylunterkunft beim Spital Laufenburg soll sich ein Asylbewerber an einer Betreuerin sexuell vergriffen haben.

03.02.16, 22:09 04.02.16, 06:45

Wie Recherchen von «Tele M1» zeigen, hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen sexueller Nötigung, sexueller Belästigung und versuchter Vergewaltigung gegen einen Asylbewerber aus dem Sudan eröffnet.

Asylunterkunft in Laufenburg.
Screenshot: Tele M1

Sandra Zuber, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, bestätigt: «Wegen Flucht- und Kollisionsgefahr wird der Mann für drei Monate in Untersuchungshaft genommen.» Der Vorfall soll sich vor knapp zwei Wochen in der Container-Asylunterkunft in Laufenburg zugetragen haben. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe der Betreuerin. «Er ist nicht geständig, es steht Aussage gegen Aussage», so Zuber.

Die Frage von «Tele M1», ob mehr Sicherheitsleute die Sicherheit in Asylheimen erhöhen könnte, verneint Balz Bruder, Informationschef des Departementes Gesundheit und Sicherheit: «Mit mehr Präsenz von Sicherheitsleuten ausserhalb der Unterkunft ist nicht sichergestellt, dass es mehr Sicherheit innerhalb der Unterkunft gibt. Vielmehr schafft man Sicherheit durch eine gute Betreuung.»

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 04.02.2016 00:25
    Highlight Was denn jetzt unterirdisch oder Container?
    3 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.02.2016 22:48
    Highlight Ich glaube die Betreuung, die diese Männer benötigen, können auch die Sicherheitsleute nicht geben. Wo sollen diese Männer ihre natürlichen Bedürfnisse befriedigen können. Schweizer Frauen werden sie kaum kennenlernen und bald ist Frühling, da wird ihnen dann der Speck durch die Nase gezogen. Entweder man lässt sie auf Sozialkosten ins Puff oder solche Fälle werden sich wiederholen.
    12 50 Melden
    • kliby 03.02.2016 23:18
      Highlight auf sozialkosten ins puff? echt jetzt? und all die anständigen männer in der schweiz dürfen dann auch? tsts...
      immerhin bringen diese männer aus arabisch/nordafrikanischer kultur etwas wind in die sozialdebatte: plötzlich sind für neoliberale wie dich und feministinnen dinge aussprechbar, die vorher nicht mal gedacht werden durften. also gatesno, bei der nächsten tiefe-steuern-sind-geil-debatte erinnere ich dich dann an dein votum für umsonst puffbesuche für junge männer.
      36 7 Melden
    • Madison Pierce 03.02.2016 23:31
      Highlight Mit dieser Aussage stellst Du Flüchtlinge auf eine Ebene mit Tieren, die ihre Triebe nicht kontrollieren können.

      Der grösste Teil hat seine Triebe im Griff und macht keine Probleme, so wie auch die meisten Schweizer Männer keine Probleme machen, auch wenn sie keine Freundin haben und nicht in den Puff gehen.

      Die kriminelle Minderheit gehört selbstverständlich verhaftet und ausgeschafft, aber Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen geht zu weit.
      29 12 Melden
    • Retarded Wizard 03.02.2016 23:42
      Highlight Solcher Fälle wiederholen sich auch, wenn sie auf Sozialkosten ins Puff dürfen. Es hört sich ja so an, als ob wir Männer alles triebgesteuerte potenzielle Vergewaltiger sind, welche wenn sie nicht zum Schuss kommen, sich einfach nehmen was sie wollen.

      Es gibt auch Schweizer Männer, die jahrelang keine Frauen kennenlernen nicht ins Puff gehen, und deshalb kein Bedürfnis haben jemanden zu vergewaltigen.

      Es ist ein hauptsächlich ein kulturelles "um nicht zu sagen religiöses" Problem.

      Ein archaisches Frauenbild besitzt nicht jeder, aber gewisse Kulturen, eben vermehrt.
      37 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 00:09
      Highlight @Retarded Wizard: Selten so gelacht, diese Schweizer Männer gibt's wohl nicht mal im Vatikan. Es gibt natürlich auch triebgesteuerte Frauen, die habens einfach leichter, was die hohe Fremdgehrate bestätigt.
      15 17 Melden
    • Chlinae_Tigaer 04.02.2016 08:02
      Highlight @gatesno

      Sonst aber alles ok?

      Zum Fall selbst... es steht Aussage gegen Aussage.

      Es ist noch nicht bewiesen das er das auch tat.

      Und solange das nicht bewiesen ist, ist er unschuldig.
      8 6 Melden
    • Fumo 04.02.2016 08:13
      Highlight Stimmt, schweizer Männer die es nötig haben vergewaltigen nicht, direkt. Sie fliegen nach Asien wo sie sich eine Frau kaufen und vergewaltigen dann die Tochter ;)
      7 12 Melden
    • Sveitsi 04.02.2016 08:59
      Highlight Also bitte, Männer können auch einfach selbst Hand anlegen und einige Monate auf Sex verzichten. Ihr Vorschlag ist einfach nur ein Witz.
      13 0 Melden

Susanne Hochuli wird Greenpeace-Präsidentin

Die Aargauer alt Regierungsrätin Susanne Hochuli (52) verzichtet auf eine Kandidatur für den National- oder Ständerat. Statt ins Bundeshaus zieht es die Grüne zu Greenpeace. Und sie plant ein Start-up mit Flüchtlingsfrauen, die Bio-Gemüse produzieren.

Ich bin dann mal unterwegs. Das steht auf der Homepage von Susanne Hochuli, die nach acht Jahren im Aargauer Regierungsrat im Januar 2017 zu einem langen Fussmarsch an die Ostsee aufbrach. Nun ist klar, wohin ihr Weg führt: nicht zurück in die Politik, sondern an die Spitze von Greenpeace.

Frau Hochuli, sind Sie am Trainieren, damit Sie sich bei der nächsten Greenpeace-Aktion von einem Atomkraftwerk abseilen können?Susanne Hochuli: Ich gehe oft in die Berge und seile mich dort auch gelegentlich …

Artikel lesen