Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat ein Asylbewerber in Laufenburg AG versucht, seine Betreuerin zu vergewaltigen?

Der Vorwurf ist happig: In der unterirdischen Asylunterkunft beim Spital Laufenburg soll sich ein Asylbewerber an einer Betreuerin sexuell vergriffen haben.

03.02.16, 22:09 04.02.16, 06:45

Wie Recherchen von «Tele M1» zeigen, hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen sexueller Nötigung, sexueller Belästigung und versuchter Vergewaltigung gegen einen Asylbewerber aus dem Sudan eröffnet.

Asylunterkunft in Laufenburg.
Screenshot: Tele M1

Sandra Zuber, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, bestätigt: «Wegen Flucht- und Kollisionsgefahr wird der Mann für drei Monate in Untersuchungshaft genommen.» Der Vorfall soll sich vor knapp zwei Wochen in der Container-Asylunterkunft in Laufenburg zugetragen haben. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe der Betreuerin. «Er ist nicht geständig, es steht Aussage gegen Aussage», so Zuber.

Die Frage von «Tele M1», ob mehr Sicherheitsleute die Sicherheit in Asylheimen erhöhen könnte, verneint Balz Bruder, Informationschef des Departementes Gesundheit und Sicherheit: «Mit mehr Präsenz von Sicherheitsleuten ausserhalb der Unterkunft ist nicht sichergestellt, dass es mehr Sicherheit innerhalb der Unterkunft gibt. Vielmehr schafft man Sicherheit durch eine gute Betreuung.»

(aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 04.02.2016 00:25
    Highlight Was denn jetzt unterirdisch oder Container?
    3 3 Melden

Lkw-Chauffeur überholt Lkw auf der A1 – 4 Jahre später kämpft er immer noch vor Gericht

Er wollte nur einen langsameren Kollegen überholen. Was folgte, war für den Lastwagenchauffeur eine Odyssee durch sämtliche Gerichtsinstanzen. Diese ist trotz – oder gerade wegen – eines neuen Bundesgerichtsurteils noch nicht zu Ende ist.

Passiert ist es im Juli 2014. Der Berufschauffeur, nennen wir ihn Paul, war mit seinem Lastwagen auf der A1 in Richtung Zürich unterwegs. Vor ihm fuhr ein anderer, langsamer Lastwagen. Auf Höhe Safenwil, direkt nach dem Ende einer Überholverbots-Zone für Lastwagen, setzte Paul zum Überholen an. Als er mit knapp 80 km/h auf die Überholspur einschwenkte, fuhr er einem nachfolgenden Auto vor die Nase, sodass der Fahrer abbremsen musste. Zu einem Unfall kam es nicht.

Staatsanwaltschaft und Gerichte …

Artikel lesen