Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierfachmord in Rupperswil: Seit acht Wochen wird nach den Tätern gefahndet. 
Bild: KEYSTONE

Gibt es neue Spuren im Fall Rupperswil? Die Behörden wollen morgen informieren 

17.02.16, 08:57 17.02.16, 09:30


Im Vierfachmord von Rupperswil werden die Aargauer Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei am Donnerstag über den Stand der aktuellen Ermittlungen informieren. Weitere Angaben machen die Ermittlungsbehörden nicht.

Neun Ermittler hatten am Dienstagmorgen im Haus, in dem die vier Opfer am 21. Dezember tot aufgefunden worden waren, erneut Spuren gesichert. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch auf Anfrage einen entsprechenden «Blick»-Bericht. An der Spurensicherung waren gemäss Kantonspolizei eigene Ermittler und auswärtige Spezialisten beteiligt.

Das Gewaltverbrechen ereignete sich vor knapp acht Wochen in Rupperswil bei Aarau. Bei den Opfern handelte es sich um eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie um die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes.

Alle Opfer wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ein vorsätzlich gelegter Brand im Haus der Familie sollte die Spuren verwischen.

An der Medienkonferenz am Donnerstagnachmittag werden unter anderem der leitende Oberstaatsanwalt Philipp Umbricht und Kriminalpolizeichef Markus Gisin über den Ermittlungsstand informieren. (sda)

Der Fall Rupperswil

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Lebenslänglich? Verwahrung? Was dem Vierfachmörder von Rupperswil droht

Hat sich Thomas N. durch seine Handydaten verraten?

«Der frühe Tod des Vaters war ein schwerer Schlag für den Täter von Rupperswil»

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

«Vielleicht haben ihn die Löwen gefressen»: Ex-Fahnder Jaeggi über das schwerste Verbrechen der Schweiz und den Fall Rupperswil

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Das Verbrechen von Rupperswil muss um jeden Preis aufgeklärt werden

Ein Fall wie im Mafia-Milieu: 8 Fragen und Antworten zum Vierfachmord von Rupperswil

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Razzia in Aargauer Kulturzentrum: Ein Mann befragt und wieder frei gelassen

Knapp elf Monate nach den G20-Krawallen in Hamburg ist im Kanton Aargau ein Schweizer von den Behörden befragt und danach wieder auf freien Fuss gesetzt worden. In der Schweiz und drei weiteren EU-Staaten fanden am Dienstagmorgen Razzien statt.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg habe ein Rechtshilfeersuchen gestellt, teilte eine Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft nach der Befragung mit. Der Beschuldigte sei in Anwesenheit von zwei Polizeibeamten von der Staatsanwaltschaft Aargau befragt …

Artikel lesen