Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05287194 (FILE) A file picture dated 07 April 2016 shows the logo of the messaging application WhatsApp on a smartphone in Taipei, Taiwan. For the second time in six months, a Brazilian judge on 02 May 2016 ordered a temporary shutdown of the Facebook-owned WhatsApp messaging service. The ruling requires Brazilian mobile providers to block the service for 72 hours beginning at 1700 GMT on 02 May 2016. The order was issued in response to a motion from the Federal Police, who are seeking to force Facebook to comply with previous court orders requiring the company to reveal the content of texts sent via WhatsApp by the defendants in a drug trafficking case.  EPA/RITCHIE B. TONGO *** Local Caption *** 52688299

Per WhatsApp versuchte der Mann, die Albanerin zu erpessen.  Bild: EPA/EPA FILE

22-Jähriger erpresste eine junge Frau mit Nacktbildern auf WhatsApp – damit nicht genug

Ein 22-Jähriger stand wegen fortgesetzter Erpressung, gewerbsmässigem Betrug, Veruntreuung, geringfügiger Diebstahl und fünf weiteren Anklagepunkten vor dem Bezirksgericht Baden. Über 40'000 Franken ergaunerte er sich in knapp zwei Jahren.

Rosmarie Mehlin / Schweiz am Wochenende



Aus seiner Heimat fernab im Osten war der Vater vor 40 Jahren aus beruflichen Gründen in die Schweiz gekommen, ist hier längst etabliert und eingebürgert. Vor zehn Jahren hatte er seinen 12-jährigen Sohn Imran (Namen geändert) und dessen Geschwister hierhergeholt.

«Sie sind 22-jährig und die Anklageschrift gegen sie umfasst 17 Seiten», sagte Gerichtspräsidentin Gabriella Fehr zuhanden von Imran. «Ich habe viele Fehler gemacht und bereue es sehr», wiederholte dieser gebetsmühlenartig. Er entschuldige sich bei allen, die er geschädigt habe, wolle alles zurückzahlen.

Nett gemeint, aber kein leichtes Unterfangen. Zumindest erfordert es seitens der Geschädigten sehr viel Geduld, es sei denn, der gelernte Detailhandelskaufmann Imran mache rasch eine steile Karriere. Denn die Deliktsumme beläuft sich auf über 40 000 Franken. Fortgesetzte Erpressung, gewerbsmässiger Betrug, Veruntreuung, geringfügiger Diebstahl sind vier von insgesamt neun Anklagepunkten.

21 Überweisungen an Erpresser

Der Gewichtigste ist die Erpressung; das Opfer war eine junge Albanerin namens Hedije. Imran – mit seinem dunkleren Teint, den dunkeln Augen und den schwarzen Locken ein hübscher Bursche – hatte Hedije Mitte Januar dieses Jahres am Hauptbahnhof in Zürich kennen gelernt. Via Whatsapp waren die beiden in Kontakt geblieben, Hedije hatte ihm Nacktfotos von sich geschickt – eine Steilvorlage für Imran.

Image

Der 22-Jährige wurde im Mai dieses Jahres festgenommen und nicht mehr aus der U-Haft entlassen.  walter schwager

Der war seit August 2016 arbeitslos: Sein Lehrmeister, der ihn nach dem Abschluss weiterbeschäftigte, hatte ihn rausgeworfen, «weil ich Scheiss gebaut habe». Im September war er nach Italien gefahren, um dort einem kranken Cousin beizustehen. Als er im Januar hier zu Besuch weilte, hatte er Hedije kennen gelernt; zurück in Italien hatte er sie mit der Drohung, die Nacktfotos ihren Eltern zu zeigen, zu erpressen begonnen. Zwischen Ende Januar und Ende April hatte sie ihm 21 Mal Geld überwiesen – insgesamt 11 278.30 Franken. Im Gerichtssaal wandte Imran sich direkt an Hedije, die als Zuschauerin anwesend war: «Ich werde dir alles zurückzahlen. Es tut mir so leid.» Hedije, sehr gefasst, murmelte «isch scho rächt.»

Die Anfänge des gewerbsmässigen Betrugs datieren von Juni 2015. Damals begann Imran bei Online-Händlern, Waren auf Namen von Bekannten, Nachbarn, seines Bruders oder seines Arbeitgebers zu bestellen. Danach passte er entweder dem Paketpöstler ab, um die Lieferung entgegenzunehmen, oder er entnahm die Pakete dem entsprechenden Milchkasten. Oder er fischte den Abholschein aus dem Briefkasten.

Bei Zalando ergaunerte er innert dreier Monate Waren im Wert von mindestens 5400 Franken. Bei Hugo Boss, PKZ und einem Dutzend weiteren Anbietern bestellte er Kleider, Schuhe, Sonnenbrillen, Uhren, ohne auch nur im Traum daran zu denken, irgendetwas der Waren je zu bezahlen. Laut Anklage dauerte Imrans Online-«Shopping» bis Ende 2016 und brachte ihm Waren im Wert von mindestens 15 400 Franken ein.

Ab September 2016 hatte er seine Tätigkeit um den «Handel» mit Mobiltelefonen erweitert: Mittels gefälschter Vollmachten – was ihm auch eine Anklage wegen Urkundenfälschung einbrachte – schloss Imran mit der Swisscom Mobiltelefonverträge ab und erlangte so Handys im Wert von mindestens 11 000 Franken, die er – wie auch die rund 5700 Franken für Dienstleistung – der Swisscom schuldig blieb. Die Mobiltelefone verkaufte er unter Preis an einen Occasionshändler. Angesichts dieser Auflistungen nehmen sich auf Seite 13 der Anklageschrift Imrans Diebstähle geradezu grotesk aus: Unter anderem ist da ein Paket mit einem Küchengerät für Fr. 30.40, das er aus einem Milchkasten entwendete, aufgeführt sowie eine «Börekschnecke im Wert von Fr. 3.95», die er in einem Coop klaute.

Hinter Gittern geläutert

Nachdem Hedije wegen der Erpressungen Anzeige erstattet hatte, war der 22-Jährige im Mai dieses Jahres festgenommen und nicht mehr aus der U-Haft entlassen worden. Gemeinsam mit seiner Verteidigerin und der Staatsanwältin hatte sich der geständige Imran über die Sanktionen geeinigt. So musste das Bezirksgericht unter Gabriella Fehr im Rahmen eines abgekürzten Verfahrens nur mehr den Entscheid prüfen. Es bestätigte das Urteil von 30 Monaten Freiheitsstrafe, 6 Monate davon unbedingt und 1000 Franken Busse. Da Imran bereits sieben Monate hinter Gittern verbracht hat, wurde er unverzüglich aus der Haft entlassen. «Ich hatte genügend Zeit zum Nachdenken und schliesse mit allem endgültig ab. Ich kann bei meinen Eltern wohnen, suche einen Job und zahle die von mir angerichteten Schäden zurück.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Follower 31.12.2017 19:42
    Highlight Highlight Ein wenig viel kriminelle Energie um dies alles als Teenager-Allüren abzutun. Hoffen wir, er hat etwas gelernt und macht tatsächlich keine Dummheiten mehr! Dann hätte die teure Knastläuterung tatsächlich geholfen.
  • derEchteElch 31.12.2017 10:00
    Highlight Highlight „Urteil von 30 Monaten Freiheitsstrafe, 6 Monate davon unbedingt und 1000 Franken Busse.“

    Unverständlich, dass bei dieser Summe und Umfang der kriminellen Absichten nur für so kurze Zeit hinter Gitter muss. Dazu fällt mir nur Kuscheljustiz ein.

    „Da Imran bereits 7 Monate hinter Gittern verbracht hat, wurde er unverzüglich aus der Haft entlassen.“

    Ergo erhält er abgesehen von 1000 CHF und den restl. 24 Monate Bedingt keine Strafe. Er sagt zwar, er wird alles zurück zahlen, aber tut er das auch? Muss er das auch? Steht davon nichts im Urteil..
    • mille_plateaux 31.12.2017 12:57
      Highlight Highlight Abgesehen von der jungen Frau kam niemand ernsthaft zu Schaden; dafür sind 7 Monate Untersuchungshaft die Hölle. Ich geh mal davon aus, dass Du noch nie in einer Strafanstalt warst und sich die 7 Monate für dich einfach «bitzli churz» anfühlen, so aus dem «Gschpüüri». Dabei basierst Du Dein Laienurteil auf einen Artikel mit, hm, 600 Wörtern? Ohne genauere Kenntnisse zum Dossier, nota bene.

      Für die Rückzahlungen der finanziellen Schäden gibt’s das Mittel der Lohnpfändung.

      Aber hauptsache den harten Mann markiert.
    • Molty 31.12.2017 13:21
      Highlight Highlight Kuscheljustiz? Kommt mir eher sinnvoll vor, ihn aus dem Gefängnis in die Arbeitswelt zu bringen. Je länger er im Gefängnis ist, desto mehr Steuergelder müssen dafür ausgegeben werden. Und die Geschädigten müssen nur noch länger auf eine Rückzahlung warten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Zalando, Swisscom, etc. komplett auf eine Rückzahlung verzichten.
    • Eine_win_ig 31.12.2017 14:00
      Highlight Highlight Juristen mögen mich korrigieren, aber meines Wissens sind die Geldschulden nicht strafrechtlich "relevant" und müssten über den Zivilrechtlichen Weg (Betreibung bis hin zur Pfändung) eingeholt werden.
    Weitere Antworten anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article