Schweiz

Zum Oralsex gezwungen – mutmasslicher Täter vom «Touch The Air» nach 6 Jahren ermittelt

15.02.17, 09:50 15.02.17, 10:56

Im Juni 2011 drang ein unbekannter Mann am «Touch The Air Festival» in Wohlen mit einem Messer bewaffnet in ein Zelt ein und zwang eine damals 17-jährige Festivalbesucherin zum Oralsex. Dank eines im Zusammenhang mit einem anderen Delikt erstellten DNA-Profils konnte ein heute 27-jähriger Schweizer aus der Region als mutmasslicher Täter ermittelt werden, wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau am Mittwoch mitteilt.

In der Nacht auf Freitag, 24. Juni 2011, kurz nach 01.30 Uhr befand sich eine 17-Jährige aus dem Kanton Basel-Landschaft in einem Zelt beim Festgelände des «Touch the Air Festivals» in Wohlen. Sie legte sich dort kurz vor Mitternacht zum Schlafen. Plötzlich betrat ein Unbekannter das Zelt und zog ihr den Schlafsack weg. Er führte ein Messer mit sich und präsentierte ihr sein Geschlechtsteil. Das Opfer, das sich alleine im Zelt befunden hatte, wurde massiv verbal bedroht und zum Oralverkehr aufgefordert.

Kleider zerschnitten

Aufgrund der starken Drohungen, die der Täter aussprach, leistete sie Folge. Mehrmals erwähnte er, mit dem Messer zuzustechen, wenn sie sich weigere. Während des Übergriffs zerschnitt er dem Opfer auch Kleidungsstücke, um sie weiter unter Zwang zur sexuellen Handlung zu nötigen.

Nach zirka 10-15 Minuten war der Spuk vorbei. Der Täter liess von der jungen Frau ab, forderte sie auf still zu bleiben und niemandem den Vorfall zu berichten. Das Opfer blieb einige Zeit im Zelt und benachrichtigte dann ihre am Festival anwesenden Kollegen. Die Tatwaffe konnte durch die Polizei am Tatort aufgefunden werden.

Beschuldigter nicht geständig

Im Rahmen einer Strafuntersuchung wegen mehrfacher Fälschung von Ausweisen und Vergehen gegen das Waffengesetz hatte die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten im November 2016 bei einem 27-jährigen Schweizer die Erstellung eines DNA-Profils angeordnet. Das erstellte Profil ergab einen Hit mit den DNA-Spuren, welche die Kantonspolizei Aargau im Juni 2011 im Zusammenhang mit dem am «Touch The Air Festival» von einer damals unbekannten Täterschaft begangenen Sexualdelikt gesichert hatte.

Vergangene Woche konnte der 27-jährige Schweizer von der Kantonspolizei Aargau an seinem Wohnort angehalten und vorübergehend festgenommen werden. Trotz der vorhandenen Beweise beteuert der Beschuldigte seine Unschuld. Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten führt nun gegen den Mann ein Strafverfahren wegen sexueller Nötigung. Es gilt die Unschuldsvermutung. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Zweimal Totalschaden bei Kollision

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 15.02.2017 14:14
    Highlight Was, um alles in der Welt, geht in einem Menschen vor, der sowas tut?
    22 4 Melden
  • Kronrod 15.02.2017 12:14
    Highlight Lustig, wie krampfhaft betont wird, dass es sich um einen Schweizer handelte. Hat das der Autor so gemacht, weil er dies für sehr aussergewöhnlich hält?
    41 125 Melden
    • Mahagoni 15.02.2017 12:43
      Highlight Ein Schweizer ist noch lange kein Eidgenosse. Also will der Autor uns nur sagen das es wieder mal so ein Papierlischweizer war und das unser gelobtes Land jetzt, wegen den erleichterten Einbürgerungen, sowiso dem Untergang geweiht ist.


      19 102 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 15.02.2017 13:03
      Highlight Aktion und Reaktion: Sonst kommen wieder Leute wie du und schreiben Kommentare wie: "Was der wohl für eine Nationalität hatte?" - "Vermutlich war das kein Schweizer" - "Muss man die Nationalität wirklich erraten".

      Aber eben, auch wenn es ein Schweizer war, solange er nicht Wurzeln bis 1291 hat ists ja sowieso einer mit Migrationshintergrund, nicht wahr?
      93 12 Melden
    • Fabio74 15.02.2017 13:18
      Highlight Frage warum du krampfhaft dies kommentieren musst und mit welcher Motivation?
      50 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.02.2017 13:18
      Highlight Liegt wohl eher an den Glarner Fanboys, damit die es auch verstehen ;)
      52 12 Melden
    • Mahagoni 15.02.2017 14:22
      Highlight haha meine lieben

      Da so wenige Sie kennen, darf ich vorstellen: Ironie
      8 15 Melden
    • Scott 15.02.2017 15:30
      Highlight Zwischen einem Schweizer und einem Doppelbürger gibt es schon Unterschiede. Zweiteres wird z.B. nur bei guten Taten erwähnt.
      15 17 Melden
    • Evan 15.02.2017 15:47
      Highlight Wenn ihr das Wort "Eidgenosse" weiterhin wie das Wort "Arier" verwendet, fürchte ich, muss ich mich wohl schon bald dafür schämen, dass das, was ihr unter "Eidgenosse" versteht, auf mich zutrifft.
      21 9 Melden
    • Fabio74 15.02.2017 16:09
      Highlight @Scott Schweizer ist wer die entsprechende Staatsbürgerschaft hat, alles andere ist irrelevant.
      Meiner Meinung nach brauchen solche Unterscheidungen nur Menschen mit geringem oder nicht existentem Selbstbewusstsein
      20 9 Melden
    • Scott 15.02.2017 17:11
      Highlight @fabio74
      Meiner Meinung nach haben Menschen, die anderen ein geringes oder nicht existentes Selbstbewusstsein attestieren, eine fürchterliche Kindheit mit daraus resultierender Lernschwäche.
      10 10 Melden
    • Fabio74 16.02.2017 11:54
      Highlight @scott Danke fürs bestätigen meines Kommentars.
      6 5 Melden
    • Scott 16.02.2017 13:32
      Highlight Offensichtlich nicht nur Lernschwäche...
      3 5 Melden
  • koks 15.02.2017 11:04
    Highlight "Das erstellte Profil ergab einen Hit mit den DNA-Spuren..."
    einen Hit?
    38 11 Melden
    • Señor V 15.02.2017 12:10
      Highlight Denglisch, mein Guter.
      46 4 Melden
    • A7-903 15.02.2017 12:18
      Highlight Anglizismen halt. Is ok.
      30 6 Melden
    • ElendesPack 15.02.2017 12:44
      Highlight War voll der Hit....tausende begeisterte Profilersteller weltweit feiern momentan wie verrückt.
      7 2 Melden
    • Hayek1902 15.02.2017 14:39
      Highlight Hit passt schon, aber Treffer / Übereinstimmung wäre jetzt wirklich nicht so viel uncooler gewesen.
      15 0 Melden
    • ElendesPack 15.02.2017 16:49
      Highlight Hayek: Im Englischen passt es auf jeden Fall bzw. ist vollkommen richtig, aber im Deutschen ist "Hit" irgendwie immer noch anders konnotiert.
      3 0 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen