Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht schmettert Antrag ab: Stadionbau in Aarau könnte beginnen – könnte!

Das Bundesgericht hat einen Zwischenentscheid gefällt: Der Stadiongegner hatte gefordert, dass seine Beschwerde gegen die Baubewilligung das ganze Bauvorhaben auf Eis legt. Die Richter lehnten das ab. Gebaut wird aber wohl trotzdem noch nicht.

Nadja Rohner / Aargauer Zeitung



Torfeld Süd: Das Projekt für das neue FC-Aarau-Stadion

Das sind wieder erfreuliche Nachrichten für die FC-Aarau-Fans zum Torfeld Süd: Der Aarauer Stadiongegner ist vor Bundesgericht ein weiteres Mal gescheitert.

Die Richter in Lausanne haben entschieden, dass mit dem Stadionbau begonnen werden kann. Theoretisch zumindest. In einem Zwischenentscheid hat das Bundesgericht entschieden: Die hängige Beschwerde gegen das Baugesuch hat keine aufschiebende Wirkung.

Der Stadiongegner hatte am 30. September beim Bundesgericht Beschwerde gegen das Urteil des Aargauer Verwaltungsgericht eingereicht. Er forderte unter anderem, dass die aufschiebende Wirkung gewährt wird.

Das Bundesgericht macht dies nur ausnahmsweise – nämlich dann, wenn dem Gesuchsteller ohne diese Massnahme ein erheblicher, nicht wieder gutzumachender Nachteil entstehen könnte.

Die Bauherrin, die HRS Real Estate, hätte dann von der Baubewilligung erst Gebrauch machen dürfen, wenn das endgültige Urteil des Bundesgerichts vorliegt – und das wird noch Monate dauern.

Der Stadiongegner hätte dazu aber darlegen müssen, warum die aufschiebende Wirkung notwendig ist. «Aus den weitschweifigen Ausführungen des Beschwerdeführers ergibt sich nicht, inwiefern ihm ohne Gewährung der aufschiebenden Wirkung ein nicht wieder gutzumachender Nachteil entstehen sollte», hielt das Bundesgericht in seinem Zwischenentscheid fest. Ein solcher Nachteil sei «im Übrigen auch nicht ersichtlich».

Stadtrat Pfisterer: «Kein Grund zum Jubeln»

Die HRS Real Estate AG könnte mit den Bauarbeiten für das neue Stadion also grundsätzlich sofort beginnen. Allerdings: Sollte die Beschwerde gegen das Baugesuch vom Bundesgericht letztlich gutgeheissen werden, müssten allenfalls schon ausgeführte Bauarbeiten wieder rückgängig gemacht werden.

Für Stadtrat Lukas Pfisterer ist der neue Zwischenentscheid des Bundesgerichts deshalb auch «kein Grund zum Jubeln»: «Wir nehmen ihn zur Kenntnis – aber der Zwischenentscheid beinhaltet nur die Aussage, dass dem Beschwerdeführer durch einen Baubeginn kein nicht wiedergutzumachender Nachteil entsteht.»

Pfisterer geht davon aus, dass die HRS mit der Ausführungsplanung erst beginnt, wenn das Baugesuch rechtskräftig ist. Und auch ab diesem Zeitpunkt werde die Bauherrin noch mehrere Monate für die Vorbereitungsarbeiten benötigen, bevor die eigentlichen Bauarbeiten beginnen.

  (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 23.11.2015 16:29
    Highlight Highlight IN YOUR FACE Mr. Stadionverhinderer :D :D :D
  • Dr. B. Trunken 23.11.2015 13:06
    Highlight Highlight die Spielen nächste Saison sowieso nur noch 1 Liga, da reicht das Brüglifeld allemal ^^
    • Attilaquetzal 23.11.2015 15:50
      Highlight Highlight Oje, auch hier gibts wieder so einer, der den ewig gleichen kommentar unter die fast immer gleichen artikel setzt...
    • Nicosinho 23.11.2015 16:28
      Highlight Highlight ne ne ne, die kommen schon wieder!
      aber echt üüüübelst was die momentan abliefern!
    • Oberon 23.11.2015 16:41
      Highlight Highlight Was hat das mit der Liga zu tun und warum gönnst du uns kein modernes Stadion? Wohl FCZ Fan dann treffen wir uns ja nächste Saison. 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Heiri 23.11.2015 12:13
    Highlight Highlight Schon unglaublich, dass ein Einzelner solche enorme Kosten verursachen kann, die er dann kaum trägt.
    • f303 23.11.2015 15:09
      Highlight Highlight @SeKu: Bi zu einem gewissen Grad gebe ich Ihnen recht. Prinzipiell ist es als Errungenschaft zu betrachten, das es die Möglichkeit der Einsprache gibt. Von Fall zu Fall muss man aber fast schon von Missbrauch des Rechtes sprechen. Es gibt gerade in der Schweiz genug Beispiele, wo Einsprachen die aus rein privaten Interessen und/oder Starrköpfigkeit geführt werden, der Entwicklung einer Region oder des ganzen Landes empfindlich Schaden zufügen. (stellvertretend seien hier gewisse Verkehrsentwicklungsprojekte genannt). Ich pers. finde, als Teil der Gesellschaft muss man gewisse Dinge ertragen.

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel