Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So planen die TV-Leute von «Aktenzeichen XY» die Verfilmung von Rupperswil

Der Vierfachmord von Rupperswil ist jetzt ein Fall für die Kultsendung «Aktenzeichen xy». Was aber gehört alles zur Vorbereitung für eine solche Produktion und wie arbeiten die TV-Leute mit den Ermittlern zusammen?

Mario Fuchs



Der Vierfachmord von Rupperswil wird verfilmt. Die Redaktionsleitung der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY ungelöst» und die Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigen entsprechende Recherchen der az. Man sei «in Abstimmung mit der Polizei» und werde «einen Filmfall drehen», erklärt Margit Preiss, Sprecherin der «Aktenzeichen»-Produktionsfirma auf Anfrage. Sandra Zuber, Sprecherin der Aargauer Oberstaatsanwaltschaft, bestätigt, dass der Fall verfilmt wird – betont aber auch, dass das weitere Vorgehen offen sei: «Wir sind immer noch im Anfangsstadium der Gespräche, definitive Daten stehen noch nicht fest.»

Vierfachmord in Rupperswil

Nicht zum ersten Mal nehmen damit Aargauer Ermittler die Hilfe des Fernsehens in Anspruch. Im Fall Rupperswil war es die Kantonspolizei, die Anfang Januar den Kontakt mit der Redaktion gesucht hatte. XY-Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize-Wildemann sagt: «Die Kripo hat uns sehr früh über den Fall informiert. Wir sind dann mit dem Sachbearbeiter übereingekommen, dass sie erst mal alles sortieren und ihre Arbeit machen und wir uns danach wieder austauschen wollen, ob sie unsere Hilfe brauchen könnten». Nach der Medienkonferenz von vergangener Woche sei man wieder über den aktuellen Stand informiert worden. Dieser Tage laufen laut Reize-Wildemann «ein paar Massnahmen» der Ermittler, die man noch abwarten wolle. «Wenn sich danach nichts ergeben hat, werden wir gemeinsam das weiter Vorgehen besprechen.»

Aussenstudio im Polizei-Dachstock

Die «Kurzkrimis mit Nutzwert», die Eduard «Ganoven-Ede» Zimmermann am 20. Oktober 1967 im ZDF präsentierte, waren topmodern. In der Anmoderation sagte der Moderator: «Den Bildschirm zur Verbrechensbekämpfung einzusetzen: Das, meine Damen und Herren, ist der Sinn unserer neuen Sendereihe.» Noch am ersten Abend wurde ein Gesuchter festgenommen. Bald erlangte die Sendung Kultstatus. Sie wurde in Deutschland, Österreich und der Schweiz gleichzeitig gezeigt, freitags um 20.15 Uhr. Bis zu 22 Millionen Zuschauer sahen eine Folge, ein «Strassenfeger». «Und nun schalten wir ins Aussenstudio Zürich. Konrad Toenz, was gibt es Neues?», fragte Zimmermann jeweils. Der Journalist Toenz, den die Zuschauer natürlich für einen Polizisten hielten, las die «verwertbaren sachdienlichen Hinweise» vor, die eingegangen waren. Das Studio befand sich in einem Vortragssaal in einem Dachstock der Kantonspolizei Zürich. Der Ton wurde aus Kostengründen über Casablanca nach Brüssel eingespeist und via Frankreich nach Zürich geleitet. Später moderierte Tagesschau-Journalist Stephan Schifferer den Schweizer Teil. 2003 wechselte das ZDF den Sendeplatz auf Donnerstag. SRF und ORF stiegen aus. Schweizer Ermittler können die Sendung weiterhin nutzen: «Wenn uns ein guter Schweizer Fall angeboten wird, machen wir den immer gerne», sagt Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize-Wildemann.

Womöglich Dreh im Aargau

Neun Journalistinnen und Journalisten gehören dem XY-Redaktionsteam an. Für die Vorgespräche, wie sie jetzt im Fall Rupperswil laufen, ist Leiterin Reize-Wildemann zuständig. Sie dürfen erst über einen Fall berichten, wenn die Staatsanwaltschaft ihr definitives Einverständnis gegeben hat. Anschliessend rückt ein Reporter aus, um den Fall vor Ort zu recherchieren. Er führt Gespräche mit den Ermittlern, selten auch mit Angehörigen. Besichtigt in Begleitung von Polizisten den Tatort.

In Zusammenarbeit mit den Ermittlern und einem Dramaturgen erstellt er ein Drehbuch. «Daraus entsteht dann ein hoffentlich gut getroffener Film», erklärt Reize-Wildemann den Ablauf. Ein deutscher Kommissar, der im Jahr 2000 einen seiner Fälle von der XY-Redaktion verfilmen liess, schildert die Zusammenarbeit. Der Reporter sei «fachlich versiert» gewesen, seine Fragen hätten «Fachkunde bewiesen». Die beiden besichtigten zusammen den Tatort: «Man merkt, wie dieser Fernsehprofi bereits in Filmsequenzen denkt. Sein Bemühen ist es, neben der Vorstellung der Fakten Spannung zu erzeugen und zu erhalten.»

«Wir schmücken nur da aus, wo es für die Polizei und für die Darstellung keine Rolle spielt. Ansonsten unterwerfen wir uns zu 100 Prozent den Fakten.»

Gedreht wird jedoch normalerweise nicht an den Tatorten, wie Ina-Maria Reize-Wildemann erklärt: «Das schaffen wir logistisch nicht. Das Produktionsteam eines Drehs umfasst bis zu 30 Leute: Wenn sie ständig durch die Gegend reisen müssten, wäre das viel zu teuer.» Es gebe aber Ausnahmen: «Wenn der Tatort ein spezieller ist, den man nicht einfach so simulieren kann, drehen wir manchmal auch am Ort des Geschehens.»

Im Falle des Rupperswiler Vierfachmordes, der sich in einem Doppeleinfamilienhaus in einem typischen Wohnquartier ereignet habe, gehe sie aber davon aus, «dass man das auch gut in Deutschland nachstellen kann». Womöglich drehe man Teile auch in der Schweiz, zum jetzigen Zeitpunkt könne man das ohnehin noch nicht entscheiden. Klar ist: «Wir würden auf jeden Fall mit Schweizerdeutsch sprechenden Schauspielern arbeiten.» Dies sei wichtig wegen der Authentizität. «Wir schmücken nur da aus, wo es für die Polizei und für die Darstellung keine Rolle spielt. Ansonsten unterwerfen wir uns zu 100 Prozent den Fakten.» Dass deshalb «Aktenzeichen»-Beiträge völlig frei von Fiktion seien, bedeute dies aber nicht: «Weil niemand von uns oder von den Ermittlern bei der Tat dabei war, müssen wir uns oft mögliche Versionen ausdenken. Wenn die Spurenlage sehr vage ist, erarbeiten wir mit der Polizei die wahrscheinlichste Variante, die die Ermittler hundertprozentig mittragen können.»

Dienstreise nach München

Bevor das Drehbuch verfilmt wird, wird es der Kripo und der Staatsanwaltschaft vorgelegt, damit diese nochmals alles auf seine Richtigkeit überprüfen kann. Auch den fertigen Film sehen die Ermittler in einer vertraulichen Vorausstrahlung. In der Woche der Ausstrahlung – im Fall Rupperswil wird dies frühestens im August der Fall sein – wird es für wenige Aargauer Ermittler einen Betriebsausflug in die Bavaria-Studios bei München geben. Im Studio nehmen sie Anrufe für Hinweise entgegen.

Die Erfolgsquote wurde zur 500. Sendung im Jahr 2015 mit 40.7 Prozent angegeben. «Eine stolze Zahl, wenn man bedenkt, dass es sich um sogenannt hoffnungslosen Fälle handelt», sagt Reize-Wildemann. Und: Die Redaktion verfilmt jedes Jahr zwei, drei Fälle, die nie gezeigt werden, weil sie schon vor der Ausstrahlung gelöst sind. Dafür würden die Aargauer Ermittler gerne auf einen Fernsehauftritt verzichten. (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mister_michael 27.02.2016 09:08
    Highlight Highlight Finde ich sehr gut, was ich aber nicht verstehen das SRF und ORF ausstiegen. Natürlich kann man den ZDF hier auch empfangen, aber wenn es auf unserem Sender auch noch laufen würde, könnte es mehr bringen. Die Sendung hat sicher einen gewissen Grad "Unterhaltungswert" und ist teils spannender als ein Krimi, aber es kann helfen Verbrecher zu finden. Deswegen eigentlich sehr wichtig. Übrigens grosses Lob an die Produktionsfirma die immer noch Schweizer Fälle aufnimmt.
    27 0 Melden
    • ppcfeebel 27.02.2016 09:22
      Highlight Highlight Sie sprechen mir aus dem Herzen, ich kann nicht verstehen wieso man so etwas nicht senden will und dafür irgendwelche Quizshows ausstrahlt, die miserable Quoten erreichen.
      22 0 Melden
    • mister_michael 27.02.2016 12:48
      Highlight Highlight @Ppcfeeble, ja einfach furchtbar. Man könnte wirklich für einmal auf eine eigene Sendung verzichten. Weil Verbrechen aufzulösen ist wichtiger als Glanz und Gloria oder SRF bi de Lüt. Wahrscheinlich wären bei dieser Sendung die Einschaltquoten höher...
      3 0 Melden
    • Eskimo 27.02.2016 16:02
      Highlight Highlight Die Sendung müsste auch in Osteuropa ausgestrahlt werden. Denn die Täter werden sich wahrscheinlich kaum noch in der Schweiz aufhalten.
      2 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article