Schweiz

Grossen Stein in Killwangen AG auf Bahngleis geworfen – 20'000 Franken Schaden

27.02.17, 10:40

Grosser Schaden in Killwangen. Bild: Kapo AG

Unbekannte haben am Sonntag in Killwangen AG einen grossen Stein auf die Bahngleise geworfen. An einem durchfahrenden Zug sowie an der Gleisanlage entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 20'000 Franken.

Gemäss Polizeiangaben vom Montag ereignete sich der Zwischenfall am Sonntag kurz nach 13 Uhr auf der stark frequentierten Strecke Bern-Zürich. Der Stein beschädigte zuerst eine Steinplatte und blieb dann in der Mitte der Bahngleise liegen.

Ein heranfahrender Zug erfasste den Stein. Dabei entstand an der Lok und an der Gleisanlage grösserer Sachschaden. Die Kantonspolizei Aargau leitete Ermittlungen zur Klärung der Straftat ein und sucht Zeugen. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 27.02.2017 16:04
    Highlight Eifach nu Bire weich, diese Typen sind entweder vom einer gewissen Intelligenz ausgeschlossen worden oder aber sie haben ihre Dampfbirne dem Abfuhrwesen mitgegeben.
    5 0 Melden

Pornhub-Statistik: So rubbelt die Schweiz

Porno-Konsum: Was dem Aargauer die Milf ist, ist dem St.Galler Lisa Ann

Pornhub hat die beliebtesten Porno-Suchbegriffe analysiert. Es ist wie immer in der Schweiz: Von Kanton zu Kanton verschieden.

Pornhub befriedigt den Voyeur in uns. Die beliebte Website für Erwachsenen-Inhalte hat verdankenswerterweise die Porno-Aktivitäten von Herr und Frau Schweizer zwischen St.Gallen und Genf analysiert. An den vermutlich auch wissenschaftlich wertvollen Ergebnissen könnten wir uns stundenlang satt sehen. 

Klar, an dieser Stelle monieren die Kreuzritter des Qualitätsjournalismus fehlende Relevanz. Sie haben natürlich recht. Doch Hand aufs Herz, auch Sie finden es nicht uninteressant, …

Artikel lesen