Schweiz

Grossen Stein in Killwangen AG auf Bahngleis geworfen – 20'000 Franken Schaden

27.02.17, 10:40

Grosser Schaden in Killwangen. Bild: Kapo AG

Unbekannte haben am Sonntag in Killwangen AG einen grossen Stein auf die Bahngleise geworfen. An einem durchfahrenden Zug sowie an der Gleisanlage entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 20'000 Franken.

Gemäss Polizeiangaben vom Montag ereignete sich der Zwischenfall am Sonntag kurz nach 13 Uhr auf der stark frequentierten Strecke Bern-Zürich. Der Stein beschädigte zuerst eine Steinplatte und blieb dann in der Mitte der Bahngleise liegen.

Ein heranfahrender Zug erfasste den Stein. Dabei entstand an der Lok und an der Gleisanlage grösserer Sachschaden. Die Kantonspolizei Aargau leitete Ermittlungen zur Klärung der Straftat ein und sucht Zeugen. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 27.02.2017 16:04
    Highlight Eifach nu Bire weich, diese Typen sind entweder vom einer gewissen Intelligenz ausgeschlossen worden oder aber sie haben ihre Dampfbirne dem Abfuhrwesen mitgegeben.
    5 0 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen