Schweiz
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Die grösste Schweizer Giftgüseldeponie in Kölliken ist endlich saniert

25.06.15, 14:33 25.06.15, 16:03

Der Rückbau der Sondermülldeponie Kölliken (SMDK) im Kanton Aargau, der grössten Altlast der Schweiz, ist vollendet. Tausende von Tonnen Sondermüll wurden in acht Jahren ausgebaggert und entsorgt. Die Sanierung der Altlast kostet knapp 900 Millionen Franken.

Mit dem Status «Grube leer» sei die Gesamtsanierung der Deponie einen entscheidenden Schritt weiter gekommen, sagte SMDK-Geschäftsführer Benjamin Müller am Donnerstag vor den Medien in Kölliken. Der Rückbau und die Entsorgung der Sonderabfälle seien termin- und kostengerecht abgeschlossen.

Mehr als 600'000 Tonnen Material wurden rückgebaut – rund 25'000 Tonnen mehr als vorgesehen. Beim Material handelte es sich um Giftmüll, Abfall, Deckschichten und Fels. Mit dem Rückbau war im Herbst 2007 begonnen worden.

Video: keystone

Der Sondermüll, dessen Zusammensetzung teilweise unbekannt war, wurde unter erhöhten Sicherheitsbedingungen abgebaut. In drei Hallen über dem Gelände der Deponie herrschte Unterdruck und die Abluft wurde permanent überwacht. In einem Labor wurde der Giftmüll und der Inhalt der Fässer analysiert.

Erst nach diesen Arbeiten wurde das Material abtransportiert und in eine Recyclinganlage in Oberglatt ZH gebracht. Die hochgiftigen Abfälle wurden in Verbrennungsöfen in Deutschland und den Niederlanden entsorgt.

An rund 1300 Arbeitstagen seien jeden Tag über 460 Tonnen belastetes Material abtransportiert worden, hielt Müller fest. 85 Prozent seien per Bahn weggeführt worden. Verlad, Transport, Entsorgung und Verbleib der Abfälle seien lückenlos überwacht und dokumentiert worden.

Das rückgebaute Material habe keine Überraschung geboten, betonte Müller. Während der Betriebszeit von sieben Jahren waren bis 1985 rund 475'000 Tonnen Sonderabfälle in Fässern, Säcken und lose abgelagert worden.

Kantone Aargau und Zürich müssen bezahlen

Die Sanierungs- und Rückbauarbeiten müssen vor allem die Steuerzahler der Kantone Aargau und Zürich finanzieren. Die Kantone sind zu je 41,6 Prozent am 1976 gegründeten SMDK-Betriebskonsortium beteiligt. Mit je 8,3 Prozent partizipieren ferner die Stadt Zürich und die Basler Chemie.

Die gesamten Kosten für die Beseitigung der Altlast werden sich letztlich auf knapp 900 Millionen Franken belaufen – mehr als anfänglich budgetiert. Die Sicherung der Deponie kostete 130 Millionen Franken, der Rückbau 741 Millionen Franken und für die Nachsorge sind 30 Millionen Franken eingeplant. Der Bund steuert aus dem Altlastenfonds 215 Millionen Franken bei.

Auch wenn der Sondermüll weg ist, sind die Arbeiten noch lange nicht abgeschlossen. Die riesige, weisse Deponiehalle nahe der Autobahn A1 soll ab Anfang 2018 abgebrochen werden. Auch müssen der Untergrund und das Grundwasser weiter beobachtet werden.

«Kölliken» führte zu einem radikalen Umdenken

Die Gesamtsanierung sei eine nachhaltige Lösung und eine Investition in die Zukunft, sagte der Aargauer Baudirektor Stephan Attiger vor den Medien. Die Sanierung lohne sich langfristig – nicht nur finanziell, sondern auch ökologisch und gesellschaftlich. Das Areal könne den kommenden Generationen mit gutem Gewissen übergeben werden.

Der Zürcher Baudirektor Markus Kägi wies darauf hin, dass die Deponie in den 1970er Jahren für einen grossen Fortschritt gestanden habe. Die Schliessung von 1985 habe in der Schweiz zu einer radikalen Umkehr in der Abfallwirtschaft geführt. Man habe einen Lernprozess hinter sich. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 26.06.2015 08:29
    Highlight Sondermülldeponie Kölliken: Die Verantwortlichen wurden für ihre Verantwortung hoch bezahlt, aber nicht zur Rechenschaft gezogen!

    Wo bleibt die umfassende Aufklärung, wieso es seinerzeit zur unsäglichen Entscheidung kam, in Kölliken Sondermüll zu vergraben? Was sagten die seinerzeit Verantwortlichen zu ihren Entscheidungen? Warum wurden die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen?
    5 0 Melden
  • who cares? 26.06.2015 06:28
    Highlight Ich mag die Fotos, die sind toll!
    0 0 Melden
  • Angelo C. 25.06.2015 18:55
    Highlight Die Deponie ist keineswegs saniert, wenngleich der teilweise giftige Müll mittlerweile entsorgt ist! Denn nun müssen zig tausende von Tonnen Fels gesprengt und abtransportiert werden, denn der stinkt bestialisch nach faulen Eiern und lässt sich chemisch nicht behandeln. Auch wird die riesige Halle erst später wieder abgebaut, sodass uns dieses Wahrzeichen, das man gut von der Autobahn im vorbeifahren sehen kann, noch längere Zeit erhalten bleiben wird.
    4 3 Melden
  • amore 25.06.2015 16:55
    Highlight Dass ein Lernprozess eingesetzt hatte, war ja toll. Schade nur, dass die Menschen, die vorher schon die Meinung vertraten, dass man solche Müllhalden nicht betreiben sollte. Und ein Skandal ist, dass die Öffentlichkeit jetzt die meisten Kosten tragen muss und die Unternehmen die Gewinne
    abgeschöpft haben. Und wunderbar ist, dass das Kölliker Deponiegebiet wieder entgiftet ist. Nun, bei den Atomkraftwerken läuft es ja eigentlich genau gleich ab.
    7 1 Melden

Nach Bimmelstreit – nächtlicher Viertelstundenschlag der Glocken in Wädenswil ZH bleibt

Die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil ZH dürfen weiterhin auch nachts alle 15 Minuten schlagen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Stadt und der Kirchgemeinde gutgeheissen.

Die Mehrheit der Bundesrichter kam bei einer öffentlichen Beratung am Mittwoch zum Schluss, dass es keinen Anlass gebe, um von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen.

Die Lärmstudie, auf welche sich das Zürcher Verwaltungsgericht bei seinem anders lautenden Entscheid gestützt hatte, erachtet das …

Artikel lesen