Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Freundinnen mit Nacktfotos erpresst und zur Abtreibung gezwungen

Bosko hat es wieder getan. Er hat seine Ex-Freundinnen mit Nacktfotos und -videos erpresst. Deswegen und wegen zahlreicher weiterer Delikte steht er vor dem Bezirksgericht Lenzburg.

15.04.17, 14:10

Ann-Kathrin Amstutz / Schweiz am Wochenende



Der Eingang zum Bezirksgericht Lenzburg: Die Richter haben über einen Mann zu urteilen, der zahlreiche Delikte begangen hat. (Archiv) Bild: Elia Diehl/AZ

Bosko (alle Namen geändert), kein Kind von Traurigkeit, weiss, wie er das Handy als Waffe nutzen kann. Er hat drei Vorstrafen, unter anderem wegen Erpressung. Und jetzt musste er sich wieder vor dem Bezirksgericht Lenzburg verantworten. Die Anklage lautet auf Vergewaltigung, mehrfache Nötigung, Drohung, Beschimpfung, mehrfache Tätlichkeiten und Erpressung.

Bosko hat nie eine Lehre abgeschlossen. Er arbeitet auf dem Bau. Vor Gericht erschien der 30-jährige Serbe im eleganten Anzug und mit perfekter Frisur, begleitet von seinem Verteidiger. Die beiden Opfer waren nicht im Saal, sie verfolgten den Prozess per Videoübertragung in einem Nebenraum. Sie wollten Bosko nicht mehr begegnen.

Verständlich bei den Delikten, die Bosko zur Last gelegt werden. Naime hat es besonders schlimm getroffen. Von Februar 2014 bis Juli 2015 war sie mit Bosko zusammen. Naime, rund zehn Jahre jünger als er, verheimlichte ihren Eltern die Beziehung. Diese wären nur unter einer Bedingung einverstanden gewesen: Wenn Bosko und Naime auf der Stelle geheiratet hätten.

Er drängte sie zur Abtreibung

Das Paar stritt sich häufig – und noch öfter, als die junge Frau schwanger wurde. Naime wollte das Kind behalten, doch Bosko drängte sie zur Abtreibung: Er drohte, ihren Eltern von der Beziehung zu erzählen und Nacktfotos von ihr zu veröffentlichen. Darum beugte sich Naime seinem Willen.

Sie wurde ein zweites Mal schwanger. Und wieder nötigte er sie zur Abtreibung. Sie forderte, dass er wenigstens die Kosten übernehmen solle. In Streitigkeiten rund um die 500 Franken kam es mehrere Male zu Handgreiflichkeiten. Lange getraute sich Naime nicht, zur Polizei zu gehen.

Inzwischen lachte sich Bosko eine Neue an: Metije. Immer wieder beklagte er sich über dringende Geldsorgen. Bosko forderte, sie müsse ihm 13 000 Franken geben, sonst werde er verrückt und bringe sich um. Doch Metije durchschaute ihn: Sie sagte, sie werde ihm kein Geld leihen, da er diese Masche auch bei anderen Frauen anwende. Da griff Bosko auf sein altbewährtes Druckmittel zurück: Er zeigte Metije ein Video, das sie beide beim Geschlechtsverkehr zeigte.

Sie ging zur Polizei. Das Handy von Bosko wurde sichergestellt, die Daten können nun gegen ihn verwendet werden. Doch die Verhandlung vor Bezirksgericht Lenzburg musste unterbrochen werden, weil ergänzende Beweisanträge eingingen. Der Angeklagte befindet sich auf freiem Fuss. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 15.04.2017 21:45
    Highlight Auf freiem fuss??? Erpressung und sexuelle nötigung stellt wohl keine gefahr für die bevölkerung dar.
    49 6 Melden
    • CasRas 16.04.2017 14:36
      Highlight Er ist ja nicht verurteilt. Es könnte auch sein, dass die Vorwürfe unwahr sind. Um dies rechtsgültig festzustellen, gibt es ja einen Prozess. Dann, falls er verurteilt wird, soll er seine verdiente Strafe absitzen.
      4 0 Melden

Lkw-Chauffeur überholt Lkw auf der A1 – 4 Jahre später kämpft er immer noch vor Gericht

Er wollte nur einen langsameren Kollegen überholen. Was folgte, war für den Lastwagenchauffeur eine Odyssee durch sämtliche Gerichtsinstanzen. Diese ist trotz – oder gerade wegen – eines neuen Bundesgerichtsurteils noch nicht zu Ende ist.

Passiert ist es im Juli 2014. Der Berufschauffeur, nennen wir ihn Paul, war mit seinem Lastwagen auf der A1 in Richtung Zürich unterwegs. Vor ihm fuhr ein anderer, langsamer Lastwagen. Auf Höhe Safenwil, direkt nach dem Ende einer Überholverbots-Zone für Lastwagen, setzte Paul zum Überholen an. Als er mit knapp 80 km/h auf die Überholspur einschwenkte, fuhr er einem nachfolgenden Auto vor die Nase, sodass der Fahrer abbremsen musste. Zu einem Unfall kam es nicht.

Staatsanwaltschaft und Gerichte …

Artikel lesen