Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

18.05.16, 16:01 18.05.16, 16:53


Die erfolgreiche Jagd nach dem Täter von Rupperswil zahlt sich aus. Alle, die an der Aufklärung des Falles bei Polizei und Staatsanwaltschaft mitgeholfen haben, erhalten die insgesamt 100'000 Franken Belohnung. Diese Summe war für sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung bereitgestellt worden – wurde aber mangels zielführenden Hinwesen nicht gebraucht.

Umfrage

100'000 Franken für die Polizisten im Fall Rupperswil. Gerechtfertigt?

  • Abstimmen

2,606 Votes zu: 100'000 Franken für die Polizisten im Fall Rupperswil. Gerechtfertigt?

  • 56%Ja! Und wie.
  • 32%Nein! Sie haben lediglich ihren Job gemacht.
  • 11%Man hätte das Geld den Angehörigen der Opfer geben sollen.

Das hat der Regierungsrat des Kantons Aargau hat an seiner Sitzung vom Mittwoch beschlossen, wie Polizeidirektor Urs Hofmann im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» erklärt: «Der Regierungsrat hat entschieden, für die betroffenen Mitarbeitenden als Anerkennung für den immensen Einsatz in den letzten Wochen und Monaten einen Betrag maximal im Umfang der nicht ausbezahlten Belohnung zur Verfügung zu stellen.»

Hofmann sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, es sei noch offen, ob das Geld in die Teamkasse fliesse oder den einzelnen Mitarbeitenden ausbezahlt werde. Man berate dies mit den Vorgesetzten. Der Regierungsrat habe, auch auf Anregung aus der Bevölkerung, am Mittwoch den Grundsatzentscheid gefällt, die Summe von 100'000 Franken zur Verfügung zu stellen. (whr/sda)

Der Fall Rupperswil

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Alle Artikel anzeigen

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

69
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
69Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ceci 21.05.2016 08:31
    Highlight Es ist eine Anerkennung und als solche finde ich diese absolut in Ordnung. Wenn man bedenkt was Bänker trotz Verlust der Bank für Boni einheimsen, so ist dieser Bonus mehr als verdient.
    1 0 Melden
  • Nick Name 19.05.2016 11:36
    Highlight Bitte lasst doch mal den Satz "haben nur ihren Job gemacht" kurz noch ungetippt:
    1. gibts Boni/Prämien/younameit eigentlich normalerweise eben grad für eine besonders gute Leistungen IM JOB und nicht sonstwo und
    2. haben wir wenig Ahnung, wer von der Polizei was wie gut wirklich geleistet hat. Wir wissen: Der mutmassliche Täter ist gefasst. Und das ist gut.
    5 0 Melden
  • metall 19.05.2016 10:53
    Highlight Das Geld zu spenden für noch lebende Opfer würde mir viel sinnvoller erscheinen. Solange die Polizei nicht sagt wie sie den Täter gefunden haben sollten die kein zusätzliches Geld erhalten. Als Skeptiker denke ich, dass falls der Täte auf Grund einer ausgeklügelten Strategie gefangen wurde, wir das schon wüssten. Am Ende war es wie oft ein einfacher Zufall der zum Erfolg führte. - darum die Geheimniskrämerei. Wir werden sehen.
    4 5 Melden
  • Randy Orton 18.05.2016 21:07
    Highlight Die Polizisten könnten ja ein Zeichen setzen, indem sie das Geld den Opferfamilien spenden. Ich würde es nicht annehmen, es ist schliesslich der Job eines Polizisten, Verbrecher zu verhaften und dafür bekommt er einen Lohn ausbezahlt.
    22 18 Melden
    • Randy Orton 18.05.2016 21:57
      Highlight Das Geld war nicht als Bonus gedacht, sondern für Hinweise aus der Bevölkerung die zur Verhaftung des Täters führen. Weder sind Polizisten damit gemeint, noch haben Staatsangestellte Boni zu erwarten. Man sollte den Polizisten dankbar sein und kann dies gerne auch zum Ausdruck bringen, aber ich finde das den falschen Weg mit der Belohnung.
      20 8 Melden
    • Herr Müller 18.05.2016 22:12
      Highlight Mutmasslich gingen aber keine Hinweise zur Verhaftung des/der Täter/s ein!?

      Die haben wirklich wirklich gute Arbeit geleistet und sich diesen Betrag verdient. Damit gerechnet hat wohl keiner der Ermittler damit...
      2 9 Melden
    • Randy Orton 18.05.2016 22:19
      Highlight Nein, verdient haben sie ihr Gehalt, weil sie ihren Job gemacht haben. Da Polizeiarbeit keine Hinweise aus der Bevölkerung sind, haben sie die Belohnung nicht verdient.
      15 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Funny 18.05.2016 20:48
    Highlight Endlich mal Bonuszahlungen die man versteht und sinnvoll sind. Für solxhe Arbeit sind Boni da und nicht für Leute, die unsere Wirtschaft kaputt machen
    24 10 Melden
    • felixJongleur 18.05.2016 21:44
      Highlight Word!
      5 6 Melden
  • SwissGTO 18.05.2016 20:48
    Highlight Man hätte das Geld auch dem ZDF für die nun unnötige Sendung geben können.
    5 9 Melden
    • JUMBOPILOT 747 18.05.2016 21:29
      Highlight Der Gipfel wäre doch wenn der TÄTER mit dem Handy auch noch gewisse Aufnahmen gemacht hat.Es gibt aber Serien aus Amerika mit aussergewöhnlichen Fällen,also ZDF-Film kann durchaus noch verwertet werden.
      1 1 Melden
  • JUMBOPILOT 747 18.05.2016 20:05
    Highlight Diese Entscheidung ist ja nicht auf dem Mist der Landjäger gewachsen,sie wären bestimmt auch mit einer gratis Cervelat bei gemeinsamem Grillieren zufrieden gewesen.
    13 1 Melden
  • alea iacta est 18.05.2016 20:03
    Highlight Die Exekutive ja. Die Judikative sollte es spenden.
    5 5 Melden
  • @ursus 18.05.2016 19:08
    Highlight Prämie für die KaPo Beamten geht absolut in Ordnung. Die Jungs leisten eine tolle Arbeit.
    Wieso aber auch noch die Staatsanwaltschaft belohnt werden soll, verstehe ich nicht. Diese Damen und Herren beziehen bereits ein sehr gutes Salär und müssen sich nicht jeden Tag exponieren.
    10 18 Melden
  • Spooky 18.05.2016 18:33
    Highlight Prämien für Kriminalbeamte, die bei Mord ihre Arbeit machen? Das ist Leichenfledderei! Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
    19 31 Melden
    • Nick Name 18.05.2016 22:48
      Highlight Durchschnittsbruttolohn Kapo AG: 82200 Franken
      Anzahl Beteiligte bei diesem Fall: 40? 50? ...? Personen
      Dauer des Intensiveinsatzes: 146 Tage

      Und da solch ein Geschrei, wenn - vielleicht, vielleicht nur via Teamkasse - diese Leute einmaligst 2000 oder 2500 oder ? Franken mehr bekommen?
      Und wo genau ist nun das Problem?
      13 4 Melden
    • Nick Name 18.05.2016 22:50
      Highlight Und von wegen Prämien für xy, die ihre Arbeit machen - ehm.
      All die ganzen Boni und Prämien allüberall, die sind jeweils NICHT dafür, dass die Arbeit bzw. genau diese Arbeit eben toll gemacht wird? Oder wie oder was?
      6 3 Melden
  • DerGrund 18.05.2016 18:22
    Highlight Jessesgott entspannt euch. Es haben im Ermittlerteam 40-50 Leute gearbeitet, macht dann so 2000.- pro Nase. Wenn man bedenkt dass es da Individuen gibt die locker das 100fache an Boni kriegen bei fragwürdiger Leistung...
    Und die Ermittler haben bestimmt auch so manche unbezahlte Überstunde geschoben, denn so ein Fall beschäftigt einen such ausserhalb der Bürozeiten. Also ich gönne es ihnen von Herzen für ihren tatkräftigen Einsatz und dafür, dass manch unschuldiges Leben so gerettet wurde. Das ist das Geld allemal wert, Grundlohn hin oder her.
    103 9 Melden
    • massi.lucca 18.05.2016 18:30
      Highlight Wahre Worte. ...
      18 3 Melden
    • DerGrund 18.05.2016 18:31
      Highlight Ups, da fehlt eine Null - Ich meinte eher das 1000-fache an Boni. Siehe Finanzmarkt & Co.
      14 2 Melden
    • Spooky 18.05.2016 18:50
      Highlight Entschuldigung, Watson, aber dieser Highlight-Kommentar ist auf Glückspost-Niveau.
      8 26 Melden
  • Spooky 18.05.2016 17:42
    Highlight Boni? Nur weil die Polizisten gearbeitet haben? Voll daneben! Polizisten sind Beamte. Sie verdienen mehr als genug. Schweinerei! Ich hoffe, die Kriminalbeamten werden die Prämie nicht akzeptieren.
    18 94 Melden
    • Herr Müller 18.05.2016 21:49
      Highlight Waeum erhalten Bankangestellte, Versicherungsleute etc. Boni???
      Nur weil sie gearbeitet haben?
      3 2 Melden
  • massi.lucca 18.05.2016 17:36
    Highlight Irgendwas läuft doch hier falsch, oder?

    Noch vor ein paar Tagen wurden Polizisten und Mitarbeiter in diesem schrecklichen Mordfall in den höchsten Töne gelobt und als Vorzeigemodell präsentiert. Man ist mächtig stolz auf sie und so weiter und so fort. .....

    Jetzt erhalten Sie für ihren Einsatz eine (gerechte) Prämie und genau dass, diese finanzielle Anerkennung soll nicht gerecht sein?

    Sind wir in der Schweiz wirklich ein Volk von Neider und Missgunstlinge? Frei nach dem Motto "wenn ech ned, denn de anderi au nöt ".....
    62 12 Melden
    • massi.lucca 18.05.2016 18:02
      Highlight Mag schon sein, du hast nicht unbedingt unrecht, jedoch ist auch der Beigeschmack dann komisch, wenn hier plötzlich alles Erreichte wieder in frage gestellt weil Geld im Spiel ist.

      Gönnen wir doch einfach den Polizisten und Mitarbeiter die Belohnung und seien wir froh das dieser brutale Mordfall gelöst ist...
      17 8 Melden
  • Darkside 18.05.2016 17:21
    Highlight Wow. Ein Bonus dafür dass sie endlich mal ihren Job erledigt haben. Toll. Dürfen sie künftig auch Parkbussen selber einsacken?
    26 116 Melden
    • Herr Müller 18.05.2016 21:54
      Highlight Was heisst da 'endlich mal'?

      Warum erhalten andere zu ihrem Lohn noch Boni?? Weil sie endlich mal gearbeiter haben.

      Diese ewige Kritik der Polizei geht mir mächtig auf den Sack!

      Wenn dir dein Fahrrad geklaut wird, bist du auch froh, dass die Polizei dir einen Diebstahlrapport erstellt. Gratis...

      Immer dieses gejammer...
      4 3 Melden
    • arpa 19.05.2016 08:37
      Highlight Gratis stimmt so nicht ganz, wer bezahlt die Polizisten?
      2 0 Melden
    • Herr Müller 20.05.2016 07:48
      Highlight Arpa, in diesem Moment kriegst du den Bericht gratis! Du musst nichts bezahlen...
      Für den Betreibungsregisterauszug bezahlst du, wenn du einen willst - obwohl dieser Beamte auch mit Steuergelder bezahlt wird!!
      1 0 Melden
  • ovatta 18.05.2016 17:06
    Highlight Besser der Staat schmiert, als der Staat wird geschmiert!
    19 15 Melden
  • CyanLama 18.05.2016 17:00
    Highlight Warum sollten die polizisten diesen bonus nicht kriegen?

    Sie haben einen kranken Mörder (potenzieller Serienmörder) gefasst, viel dafür gearbeitet und vorallem ist das kein job, den man nach Feierabend einfach ablegen kann. Ausserdem sind die Personen, die alle Fakten kennen, bestimmt auch psychisch ganz schön beansprucht worden. So eine Geschichte vergisst man nicht so einfach...
    92 8 Melden
  • massi.lucca 18.05.2016 16:54
    Highlight Wie sagte schon so schön trefflich meine Oma: "Bub, achte dich vor dem Neid, er ist ein schlechter Wegbegleiter im Leben!" 😆😆😆
    95 0 Melden
  • Chrigi-B 18.05.2016 16:44
    Highlight Also da haben wir 100K und weit mehr Geld schon dümmer ausgegeben. Erinnere mich da an IT Projekte des Bundes oder Beschaffungserfolge unserer Trockenübungs Navy Seals😹😹😹
    93 1 Melden
  • JohnDoe 18.05.2016 16:42
    Highlight Verstehe solche Prämien nicht, ist doch eher ein Anreiz falsche Informationen zu liefern bzw. für (alte) Nörgelis verdächtige Jugendliche und ausländisch aussehende Personen zu melden, da diese "einem" verdächtig scheinen

    Nachtrag: Nicht, dass ich den Polizisten einen Bonus nicht gönnen würde, aber wenn, dann sollte es ein im Arbeitsvertrag aufgeführter und an feste Bedingungen geknüpfter sein. Eine willkürlich an die Beteiligung an einem spezifischen Fall geknüpfte Vergütung kann nur von Politikern veranlasst werden. Hoffe die Polizisten sind sozialer und organisieren ein Grillfest o.ä.
    21 43 Melden
    • Asmodeus 18.05.2016 17:44
      Highlight Deswegen heißt es. "sachdienliche Hinweise"

      Sie müssen nützlich sein.
      17 1 Melden
    • JohnDoe 18.05.2016 20:01
      Highlight Sachdienliche Hinweise gehen wohl auch ohne finanziellen Anreiz ein, nur die Menge der Hinweise nimmt zu, weil jeder Leserreporter nun auch noch gerne Hobbydetektiv wäre und wider besseren Wissens auf den Jackpot hofft. Mir ist klar kriegen die kein Geld, aber versuchen werden sie es trotzdem wie beim Lotto...
      2 1 Melden
    • Herr Müller 18.05.2016 21:58
      Highlight Bei 100'000.- wird eben auch mal ein 'Kollege' oder Bekannter verpfiffen. Bei Geld hört die Freundschaft auf...
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vernon Roche 18.05.2016 16:35
    Highlight Man bedenke...7 Tage Wochen, oft nur wenige Stunden Schlaf über längere Zeit, die permanente Auseinandersetzung mit einer ausserordentlich grausamen Tat.
    Ich gehe davon aus, dass die Familien aller daran arbeitenden Beamten ebenfalls mächtig unter den Überstunden gelitten haben.
    Meiner Meinung nach ein sehr wohl gerechtfertigter Bonus.
    113 13 Melden
    • danbla 20.05.2016 14:34
      Highlight Hmm, ist ja nicht so, das man zum Polizeiberuf gezwungen wird ,nicht?
      0 1 Melden
  • PuRpLE_KusH 18.05.2016 16:29
    Highlight Was soll denn sowas, Polizisten die Boni erhalten? Find ich total daneben. Die machen Ihren Job und wenn sie ihn besser gemacht hätten, wäre es nicht mal nötig gewesen eine Summe von 100k für Hinweise zur Verfügung zustellen. Kann ich echt nicht nachvollziehen.
    25 106 Melden
    • Danger 18.05.2016 16:48
      Highlight Über Monate hinweg haben diese Leute praktisch 24/7 gearbeitet. Ich glaube jeder darf eine Entschädigung für solche Sondereinsätze erwarten!
      59 11 Melden
    • adritschka 18.05.2016 16:49
      Highlight Auf einen solchen kommentar wie deinen habe ich gewartet. Motzen um des motzens willen.
      Aber natürlich, ein fall wie dieser ist ja alltag in der schweiz , weder schwer zu verkraften oder belastend fürs umfeld. Wie kann man da noch eine solch wertschätzende geste leisten? Un. Ver. Ständ. Lich.

      (Und wieso haben sie das zeitreisen nicht genau auch noch erfunden, dann hätten sie die tat verhindern können)
      46 6 Melden
    • JohnDoe 18.05.2016 20:06
      Highlight @danger: Wird ja wohl im Arbeitsvertrag enthalten sein..? Zudem haben dies einige ihrer Kollegen auch, welche an anderen Fällen gearbeitet haben. Die kriegen nichts zusätzlich, wo bleib da die Gerechtigkeit?
      6 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Älü Täme 18.05.2016 16:23
    Highlight versteh ich jetzt nicht, aber ich klatsche auch nicht, nach einer landung im flugzeug...
    53 55 Melden
    • DerElch 18.05.2016 17:18
      Highlight Ich klatsche auch nicht bei einer Landung, ist schliesslich des Pilotens Job. ABER ich klatsche ganz ganz laut, wenn er das Flugzeug bei starkem Gewitter mit Turbulenzen und Windböen sicher landet.
      Ergo klatsche ich auch hier und gönne den Polizisten den "Boni" für diesen aussergewöhnlichen Fall.
      46 6 Melden
    • JUMBOPILOT 747 18.05.2016 20:19
      Highlight So so, gut haben wir Euch endlich! Ihr zwei sind die beiden die nie klatschen!
      6 1 Melden
  • Miicha 18.05.2016 16:21
    Highlight Richtige Entscheidung! Nur hart für alle anderen Mitarbeiter des Kantons die dieses Jahr wieder eine Nullnummer beim Lohn hatten...
    35 19 Melden
    • ramonke 18.05.2016 16:48
      Highlight eine nullnummer beim lohn bei staatlichen angestellten... sie haben ja keine ahnung
      16 19 Melden
    • Caprice 18.05.2016 17:04
      Highlight jep, wurde meiner Kenntnis nach so vom Grossen Rat beschlossen.
      7 1 Melden
    • Miicha 18.05.2016 19:56
      Highlight Ist wirklich so, der Kanton Aargau ist mit seinen Verwaltungsangestellten nicht gerade großzügig. Überall wird noch gekürzt.
      3 0 Melden
  • Triumvir 18.05.2016 16:20
    Highlight Diesen Entscheid finde ich gut und richtig! In diesem Fall erhalten ausnahmsweise mal die richtigen Menschen eine finanzielle Belohnung für ihren wertvollen Einsatz.
    69 19 Melden
  • Sliminem Mathers 18.05.2016 16:10
    Highlight Sehr gute Entscheidung :-)!
    63 30 Melden
  • carlosprimero02 18.05.2016 16:06
    Highlight Bravo an den Regierungsrat! So erhalten es diejenigen, die es auch wirklich verdient haben. Es war denn auch eine hervorragende Leistung aller Beteiligten.
    66 20 Melden
  • Andyly 18.05.2016 16:05
    Highlight Die Polizisten und Rechtsmediziner haben die Prämie mehr als verdient. Jetzt nur nicht wieder über die Verteilung lamentieren.
    53 22 Melden
  • Andre Schmid 18.05.2016 16:05
    Highlight Bitte??? Das ist doch ihr Beruf! Für das sind die da
    62 111 Melden
    • tinu32 18.05.2016 16:50
      Highlight Das gilt dann aber für jegliche Bonuszahlungen.
      29 2 Melden
    • adritschka 18.05.2016 16:50
      Highlight Jaja, die cheiben boni wiedermal. Erhält man ja sonst in keinem anderen beruf.
      18 2 Melden
    • JohnDoe 18.05.2016 20:13
      Highlight @adri: Bekommst du einen Bonus, welcher nicht im Vertrag steht oder vorab festgesetzt wurde..? Wo arbeitest du, muss ich mich mal bewerben? Btw: Wie funktioniert das? Wird die Bonushöhe zum Mitarbeiter gelost?
      2 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mininärve 18.05.2016 16:04
    Highlight Bravo !!!
    54 25 Melden
  • Chamael 18.05.2016 16:03
    Highlight Tolle und richtige Entscheidung!
    Bravo!
    54 28 Melden

Ein Päckchen Reibkäse und ein fataler Blick: Wie ein Rentner viel Geld und Würde verlor

Dass er sich in einem grotesken Fall um Hausfriedensbruch wehrte, kostet einen 85-Jährigen viel Geld.

Karl H. (Name geändert) geht es mies. Den 85-Jährigen plagen gesundheitliche Probleme; er hat Mühe beim Gehen. Noch schlimmer ist seine Frau dran: Solange es ging, pflegte er die Schwerkranke zu Hause. Dann wurde sie in ein Heim verlegt. Der Mann klingt resigniert: «Es ist ein langsames Wegsterben.» Der längst pensionierte Beamte führt ein einsames Leben in seiner Wohnung in der Region Aarau. Er geht nirgends mehr hin. Das hat einen besonderen Grund – eine Geschichte, die dem Senior zu …

Artikel lesen