Schweiz

Verhüllung für mehr Transparenz. Bild: GREENPEACE SCHWEIZ

Greenpeace macht auf Christo und verhüllt den Axpo-Hauptsitz in Baden 

08.09.16, 11:09 08.09.16, 11:19

Greenpeace Schweiz hat am Donnerstag in Baden AG ein Glasgebäude des Energiekonzerns Axpo mit schwarzem Stoff verhüllt. Damit will die Organisation ihrer Forderung nach mehr Transparenz zum Zustand des AKW Beznau AG Nachdruck verleihen.

Bild: GREENPEACE SCHWEIZ

«Wir haben ein Recht auf Transparenz», heisst es auf einem am Gebäude in Baden angebrachten Transparent. Gemäss Angaben von Greenpeace standen rund 30 Aktivisten in den frühen Morgenstunden im Einsatz.

Beim Bundesverwaltungsgericht ist eine Beschwerde von Greenpeace hängig. Darin wird gefordert, dass die Atomaufsichtsbehörde ENSI einen Sicherheitsbericht der Axpo zum Zustand des AKW Beznau 1 herausrückt. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lami23 08.09.2016 23:01
    Highlight Ich finde auch nicht alles gut, was sie machen. Aber genau solche Aktionen sind und gehören zu Greenpeace. Von allen lustigmachern hoffe ich, dass sie auch etwas für die Umwelt tun und nicht nur über andere herziehen.
    2 3 Melden
  • stanislas0930 08.09.2016 13:49
    Highlight ich verstehe diese leute nicht. sie fragen was leute in einem transparenten glashaus zu verbergen haben, und verhüllen es selbst?????
    5 8 Melden
  • RETO1 08.09.2016 12:16
    Highlight für solchen Schwachsinn verwenden die unsere Spendengelder?!??
    8 11 Melden
    • zuercher123 08.09.2016 12:36
      Highlight Ich hoffe du spendest denen nicht wirklich Geld. Das ist eine terroristische Organisation, nur getraut sich niemand was zu sagen.

      Attacken auf Atomkraftwerke, mutwillige Zerstörung von UNESCO Weltkulturerbe (Nazca Linien in Peru),....
      8 13 Melden
  • zuercher123 08.09.2016 11:54
    Highlight Die neuste Idioten Aktion von Greenpeace. Langsam sollte man direkt mit der Polizei die Sache regeln, wenn die Spinner aufkreuzen.
    10 12 Melden
    • godis-chrigels-drjung 08.09.2016 15:10
      Highlight Attacken auf Atomkraftwerke, mutwillige Zerstörung von UNESCO Weltkulturerbe (Nazca Linien in Peru),....

      Greenpeace hat sicher beim Bau der Panamericana durch die Nazca Linien geholfen!? :)
      2 7 Melden
  • Herr Schibli 08.09.2016 11:47
    Highlight Christo macht das aber schöner. Hoffe der Stoff ist Bio und wurde nicht durch Kinderarbeit hergestellt.
    13 0 Melden
  • Polybertarian 08.09.2016 11:37
    Highlight Es könnte tatsächlich meine Meinung über das Verhüllungsverbot ändern! :p
    10 0 Melden

Vom Schuldenberg zum Millionär – Die unglaubliche Geschichte eines Zürcher Bitcoin-Zockers

Drei schlaflose Jahre, Schulden bei der Oma und ein Ultimatum der Freundin: Yves bezahlte einen hohen Preis für seine Sucht. Durch das Hochrisikospiel mit dem digitalen Geld häufte er massig Schulden an. Doch heute fährt er mit dem Lotus vor.

Am 24. Juni 2016 war er am Ende. Mit Tränen in den Augen sass Yves Welti, Lebemann, Versicherungsangestellter und Bitcoin-Hasardeur, auf dem Sofa seiner Grossmutter und erzählte ihr alles. Sie war die einzige Person, der er sich anvertraute. Und vielleicht auch die Einzige, die ihn verstand.

Innert zweieinhalb Jahren hatte er 180'000 Franken verloren, einen Schuldenberg von über 90'000 Franken angehäuft und als Nebeneffekt auch sein Leben ins Verderben geritten. Trotz fortlaufender Lohnzahlung …

Artikel lesen