Schweiz

3000 Franken im Manor Aarau gestohlen: Besitzer des Geldes (83) hat sich gemeldet

Gute Neuigkeiten: Der Besitzer der 3000 Franken, die letzte Woche im Manor in Aarau gestohlen wurden, hat sein Geld wieder. Der 83-jährige Mann hat es am Freitag bei der Polizei abgeholt.

19.05.17, 14:59 19.05.17, 16:10

Der ältere Herr sei am Freitagmorgen auf dem Stützpunkt in Aarau erschienen, wie die Kantonspolizei mitteilt. Sie konnte den Mann als rechtmässigen Besitzer ermitteln. Sie gab ihm sein Geld zurück.

Der Dieb hatte das Bargeld am 8. Mai in einer liegengelassenen Tasche im Manor entdeckt und mitgenommen. Ihn überkam jedoch ein schlechtes Gewissen. Am nächsten Morgen gab der Italiener die 3000 Franken bei der Polizei ab. (mwa)

Reuiger Dieb bringt Geld zurück

Im Manor-WC in Aarau hat ein Dieb 3000 Franken aus einer liegengelassenen Tasche gestohlen. Schuldbewusst hat er das Geld nun zur Polizei gebracht. Video: © TeleM1

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chili5000 20.05.2017 08:53
    Highlight Wusste nicht das man als dieb gilt wenn man etwas findet?!
    15 1 Melden
    • Spooky 20.05.2017 19:55
      Highlight Wenn du das Gefundene bei nächster Gelegenheit beim nächsten Polizeiposten abgibst, giltst du nicht als Dieb.

      Sowieso: Wenn man etwas Wertvolles findet, soll man es zu sich nehmen und dann am nächsten Polizeiposten abgeben. Denn die nächste Person, die es findet, würde es vielleicht für sich selber behalten.

      Das gilt aber nur für kleine Beträge, vielleicht bis 50'000 Franken.

      Wenn ich 700'000 Franken finden würde, dann gelten andere Prioritäten ;-))
      2 0 Melden
  • Calvin WatsOff 19.05.2017 15:17
    Highlight Ehrlich währt am längsten. 👏🏻😊
    60 2 Melden
  • whoisniklaus 19.05.2017 15:05
    Highlight 'Der Dieb hatte das Bargeld am 8. Mai in einer liegengelassenen Tasche im Manor entdeckt und mitgenommen.'


    20 24 Melden
    • Gringoooo 19.05.2017 17:39
      Highlight Ha? Ein Dieb bleibt er - er hatte vorsätzlich das Geld in Anneignungsabsicht mitgenommen. Was danach geschehen ist, ist Reue (die man immerhin hoch anrechnen muss, der Schritt zurück braucht sicher viel Überwindung). Die Tat wurde also bereits vollendet.
      29 8 Melden
    • Charlie Brown 19.05.2017 20:17
      Highlight Ja, etwas mitnehmen was einem nicht gehört ist Diebstahl. Verrückt, nicht @whoisniklaus?
      33 6 Melden
    • Aglaya 19.05.2017 23:08
      Highlight Whoisniklaus hat aus rein juristischer Sicht recht. Das war kein Diebstahl, sondern Fundunterschlagung. Ein Diebstahl setzt nicht nur die Aneignung, sondern auch der Bruch des Gewahrsams voraus, und das war hier nicht gegeben , da der Eigentümer die Tasche liegengelassen hat. I
      45 2 Melden
    • Judge Dredd 20.05.2017 09:40
      Highlight @Charlie, nein, deine Aussage ist so nicht korrekt.
      Etwas mitnehmen was einem nicht gehört ist nicht Diebstahl wenn:
      -Ich ohne Bereicherungsabsich handle,
      -mir der Eigentümmer den Gegenstand in Gewahrsam gibt,
      -wenn ich ohne Vorsatz handle
      -......

      Sorry für die juristische Wortklauberei, du hast im Grundsatz natürlich völlig recht! Die beschriebene Handlung ist unrechtmässig. Nach welchem Art. des StGB dies nun verboten ist, ist eigentlich in der Tat sekundär.
      4 0 Melden
    • Charlie Brown 20.05.2017 11:57
      Highlight Ich bin nicht Jurist. Ich habe mich trotzdem in ein paar BGer Entscheide eingelesen. Meines Erachtens ist es Diebstahl, wenn offensichtlich ist, dass die Sache nicht Herrenlos ist.

      Ich stelle meine Tasche ab und gehe vorübergehend weg. Der "Dieb" (oder wie ihr ihn nennen wollt) kommt, sieht meine Tasche und entwendet daraus 3000 Franken. Hier ist imho nicht relevant, ob ich die Tasche vergessen habe oder nur kurz depobiert habe, weil er das gar nicht wissen kann. Der Dieb hat sich unrechtmäßig des Geldes behändigt. Und dies mit dem Vorsatz, sich zu bereichern.
      1 0 Melden
    • whoisniklaus 20.05.2017 12:14
      Highlight Danke Aglaya & Judge Dredd
      3 1 Melden
    • Gringoooo 20.05.2017 12:58
      Highlight @aglaya
      Der Gewahsam entfällt nicht so schnell. Siehe Ausführungen Charlie.
      2 0 Melden

17-Jähriger verpasst Zug und entwendet deshalb das Auto seiner Mutter – keine gute Idee

17-Jähriger verpasst Zug und macht sich mit dem Auto der Mutter auf den Weg zur Schule – die Strolchenfahrt endete mit einem Sachschaden.

Den Zug verpassen – das passiert wahrscheinlich jedem einmal. Auch ein Jugendlicher aus Rheinfelden kam am Mittwoch zu spät zum Bahnhof. Und um doch noch rechtzeitig zur Schule zu kommen, entwendete er daraufhin aber kurzerhand das Auto seiner Mutter. 

Kurz vor 13 Uhr sah ein Augenzeuge einen BMW, der bei der Sportanlage Rheinfelden ins Schleudern geriert und heftig gegen einen Zaun prallte. Als der unbekannte Lenker dann einfach davonfuhr, alarmierte der Beobachter die Polizei. Diese fand …

Artikel lesen