Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Aktenzeichen XY – ungelöst»: Polizei fahndet via TV nach der Mutter des toten Babys vom Rhein

23.06.15, 09:47


Two policemen stand in front of a police car of the cantonal police Zurich, in Zurich, Switzerland, on June 2, 2015. (KEYSTONE/Water Bieri)

Zwei Polizisten stehen vor einem Dienstfahrzeug der Kantonspolizei Zuerich, am 2. Juni 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Water Bieri)

Die Polizei sucht nun auch via TV nach der Mutter des toten Kindes. Bild: KEYSTONE

Die Babyleiche, die vor einem Monat beim Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern an der schweizerisch-deutschen Grenze aufgefunden worden war, gibt der Polizei weiterhin Rätsel auf. Gesucht wird die Mutter des Mädchens.

Die Ermittlungsbehörden im deutschen Landkreis Waldshut und im Kanton Aargau würden gemeinsame Anstrengungen zur Aufklärung des Falles unternehmen, teilte das baden-württembergische Polizeipräsidium Freiburg am Dienstag mit.

Die Behörden suchen nach der Mutter des Babys, um über sie die näheren Umstände zu klären, die zum Tod des Babys führten. Die Polizei möchte eine Frau ausfindig machen, die bis etwa Mitte Mai schwanger war und nun kein neugeborenes Kind hat.

A fish ladder hydroelectric facility of the river Rhein in Albbruck-Dogern, close by Leibstadt, canton of Aargau, Switzerland, pictured on November 5, 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Eine Fischtreppe beim Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern am Rhein bei Leibstadt, Kanton Aargau, aufgenommen am Freitag, 5. November 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Am Stauwehr Dogern wurde die Leiche entdeckt. Bild: KEYSTONE

Neue Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittlungsbehörden auch von der Sendung «Aktenzeichen XY - ungelöst», die am kommenden Mittwoch im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) über den rätselhaften Fall berichtet.

Totes Baby im angestauten Treibgut gefunden

Im Rhein beim Stauwehr Dogern an der schweizerisch-deutschen Grenze war am 27. Mai im angestauten Treibgut ein totes Baby gefunden worden. Es handelte sich um ein neugeborenes Mädchen von weisser Hautfarbe und europäischem Erscheinungsbild.

Der Tod des Säuglings dürfte gemäss Polizei ungefähr eine bis zwei Wochen vor dessen Auffinden eingetreten sein. Das Mädchen trug keine Kleider, als es gefunden wurde. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass es spätestens am Tag nach seiner Geburt getötet worden ist.

Wegen der hohen Pegelstände des Rheins und seiner Nebenflüsse sei weiterhin nicht bekannt, ob das Kind in Deutschland oder in der Schweiz ins Gewässer gelangt sei, hält die Polizei fest. Es bestehe die Möglichkeit, dass das Baby weit ausserhalb des Landkreises Waldshut und des Kantons Aargau auf deutscher oder schweizerischer Seite ins Wasser verbracht worden sei. 

(sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wermuth hat ein Frauen-Problem – oder besser: die SP-Frauen haben ein Problem mit ihm

Er gilt als Frauenförderer, als Bekämpfer von Ungerechtigkeiten und Sexismus. Doch jetzt verärgert Cédric Wermuth mit seinen Ambitionen für den Ständerat die Feministinnen in der eigenen Partei. 

Bei der SP Aargau brodelt es hinter den Kulissen. Am kommenden Mittwoch treffen sich die Delegierten zum ausserordentlichen Parteitag. Dann müssen sie einen Kandidaten für die Ständeratswahlen im Herbst 2019 aufstellen. Pascale Bruderer tritt nach acht Jahren für die SP im Stöckli ab. Auch FDP-Ständerat Philipp Müller wird nicht mehr zur Wahl antreten. Somit sind es gleich beide Aargauer Sitze im Ständerat, die neu besetzt werden müssen.

Während ausser der FDP die SVP und CVP bereits …

Artikel lesen