Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie behauptet: Wer kifft, wird eher straffällig – zumindest im Aargau

Gemäss einer Studie vom Lenzburger Kriminologen Martin Killias hat Kiffen eine enthemmende und gewaltfördernde Wirkung. Kiffen sei für deliktisches und gewalttätiges Verhalten sogar problematischer als Alkoholmisbrauch.

17.06.16, 07:40 17.06.16, 08:04

Fabian Hägler / az Aargauer Zeitung



Nach dem Tötungsdelikt von Fislisbach wird darüber spekuliert, wie der mutmassliche Schütze S.N. an die Waffe gelangte und ob bei seiner Tat allenfalls Drogenkonsum oder -handel eine Rolle gespielt hat.

Ein Jugendlicher raucht auf einer Zugfahrt einen Joint, aufgenommen am 26. August 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===     : Film]

Wie Kiffen die Menschen beeinflusst, ist immer wieder Anlass zu grossen Diskussionen. 
Bild: KEYSTONE

Der Lenzburger Kriminologe Martin Killias hat untersucht, wie häufig Jugendliche im Aargau verbotenerweise Waffen tragen oder Drogen konsumieren – und welchen Einfluss dies auf die Frage hat, ob sie strafbare Delikte begehen. Killias hat dafür mit zwei weiteren Forschern insgesamt 555 Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 16 Jahren befragt.

In seiner Studie zur Jugenddelinquenz im Aargau, die im letzten Herbst veröffentlicht wurde, gaben 11,4 Prozent der Befragten an, sie hätten im vergangenen Jahr Waffen getragen. Dieser Wert liegt über dem nationalen Schnitt, wobei Martin Killias einschränkt: «Dies könnte auch mit legalen Aktivitäten (wie den im Aargau überdurchschnittlich populären Jungschützenkursen) zusammenhängen.» Zudem sei es denkbar, dass manche Befragte nicht begriffen hätten, dass nur das illegale Tragen von Waffen gemeint war. In der Studie werden Schusswaffen nicht separat ausgewiesen. Klar ist: S.N. kann seine Waffe nicht legal gekauft haben: Der dafür nötige Waffenerwerbsschein wird nur an Volljährige ausgestellt.

WIR STELLEN IHNEN HEUTE DIESES NEUE BILDMATERIAL ZUM THEMA 'ALKOHOL' ZUR VERFUEGUNG --- A customer grabs a canned beer out of the cooling shelf at the liquor store Drinks of the World at ShopVille, Zurich main station, in Zurich, Switzerland, on November 3, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Kunde nimmt eine Bierdose aus dem Kuehlfach im Spirituosenladen Drinks of the World im ShopVille am Haupbahnhof Zuerich am 3. November 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Was ist schlimmer? Übermässiger Alkoholkonsum oder Kiffen?
Bild: KEYSTONE

Kiffen als grosser Risikofaktor

Die Studie nennt diverse Faktoren, die dazu beitragen, dass Jugendliche selber Straftaten begehen. Vermehrt zu Delinquenz neigen insbesondere Jugendliche, die Suchtmittel konsumieren. Killias hält fest: «Der Konsum von Alkohol und Drogen hängt signifikant mit mehreren Delikten zusammen.» Dies gelte insbesondere für Cannabis – im Klartext: Kiffen erweist sich «für deliktisches und gewalttätiges Verhalten als stärker problematisch als schwere Formen von Alkoholmissbrauch wie Rauschtrinken.»

Gemäss der Killias-Studie haben 12,7 Prozent der befragten Jugendlichen angegeben, schon einmal Cannabis konsumiert zu haben. Die relativ weit verbreitete Annahme, dass Kiffen einen beruhigenden Effekt auf die Konsumenten habe, bestätigt sich in der Studie nicht. Vielmehr zeige sich auch bei Cannabis eine «enthemmende, gewaltfördernde Wirkung».

Deutlich tiefer als beim Konsum von Cannabis sind die Zahlen beim Verkauf von Drogen. Nur vier Prozent der befragten Jugendlichen im Aargau gaben in der Studie an, sie hätten bereits mit Drogen gehandelt. 

Kiffen

Komm, wir trinken eine Guuge! Hier kommen die Cannabis-Cocktails!

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Teil mit Marihuana drin?

Hach, unsere Jugend ... Schweizer Teenies saufen und rauchen wieder öfters

Teenager und Cannabis: Forscher bezweifeln, dass Kiffen dumm macht

«Dumm und dümmer» in echt: Paranoide Drogenkuriere rufen in Idaho Polizei zu Hilfe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

75
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 18.06.2016 20:26
    Highlight Aufpassen, Kiffer sind gefährliche
    Psychopathen. Dieser Meinung waren die Amis in den 50 er Jahren. Heute sind sie anderer Meinung und der Staat verdient kräftig mit.
    2 0 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 18.06.2016 03:29
    Highlight Extrem logisch, dass Kiffen straffällig macht. Aber nicht das Kiffen ist daran schuld, sondern der Umstand, dass Kiffen strafbar ist.

    Sollte eigentlich jedes Kind wissen: Wenn du kiffst, machst du dich straffällig. Ergo: Kiffen macht straffällig.

    Wenn man verhindern will, dass Kiffer straffällig werden, dann ginge das voll easy:

    Legalize it!
    8 0 Melden
  • Pupsi 18.06.2016 02:23
    Highlight Die frage ist nun, besteht da eine kausalität? Liegts am aargau oder am kiffen.? Fragen über fragen....
    4 0 Melden
  • Christoph99 17.06.2016 15:25
    Highlight Ich habe auch eine Studie gemacht.
    Ein Kriminologen kosten den Staat etwa 10x mehr als ein Sozialhilfeempfänger. Ich denke diese Verschleuderung von Steuergeldern sollte unterbunden werden.
    19 3 Melden
  • "let's dance" 17.06.2016 12:09
    Highlight JA JA...emmer of de Kiffer ome hacke !!!
    21 4 Melden
  • stookie 17.06.2016 10:52
    Highlight Schaut mal die anderen Studien von ihm an:
    http://www.krc.ch/research/#1438677600874-b414ed91-ebd8
    Ich finde das sagt schon alles.
    16 2 Melden
  • tschoo 17.06.2016 10:31
    Highlight Diese Studie gehört für mich in die Rubrik "100% der Mörder sind Brotesser"..
    55 2 Melden
  • Floh Einstein 17.06.2016 10:26
    Highlight Weil viele fragen: Hier die Studie zum Download
    "The Third International Self-report Study of Delinquency among Juveniles in Switzerland and in Indonesia" by Martin Killias & Anastasiia Monnet Lukash

    https://www.unisg.ch/~/media/internet/content/dateien/unisg/schools/ls/lehrstuhl%20killias/isrd3_bericht_01092015_final_mk_nl.pdf
    5 1 Melden
  • Der Werner 17.06.2016 10:13
    Highlight Diese "Studie" (pfff, 500 Personen? ehrlich?) und die vorliegende Argumentation ist eine Beleidigung für jeden denkenden Menschen.

    Dass über so was schwammiges (und, sorry: ganz offensichtlich falsches) überhaupt ein Artikel gemacht wird ist äusserst fragwürdig.

    Wenn ihr schon solchen unnachvollziehbaren Abfall veröffentlicht, stellt doch bitte einen Link zur Studie dazu. Das hier geschriebene ist absolut absurd - ganz besonders ohne Quellen.

    macht mi gad hässig.
    35 2 Melden
    • dä dingsbums 17.06.2016 10:42
      Highlight Dude, smoke a joint and chill!

      :-)
      18 0 Melden
  • WalterWhiteDies 17.06.2016 09:32
    Highlight Da will möchte man woll wieder die Kiffer schlecht machen... -.-
    24 4 Melden
  • dä dingsbums 17.06.2016 09:31
    Highlight Kann man diese Studie irgendwo Online nachlesen?
    11 1 Melden
    • Floh Einstein 17.06.2016 10:24
      Highlight Ja, Google nach "The Third International Self-report Study of Delinquency among Juveniles in Switzerland and in Indonesia", findest sie auf der Webseite der UniSG
      8 0 Melden
    • dä dingsbums 17.06.2016 10:41
      Highlight Danke Floh Einstein.
      5 0 Melden
  • Adremos 17.06.2016 09:18
    Highlight Watson: Falls Ihr Ihn habt, könntet Ihr bitte irgendwo einen Link zur Studie posten, damit man sich diese einmal genauer anschauen ?kann? (hab sie gesucht, aber leider nicht gefunden)
    So oberflächlich bin ich schon aufgrund der Zahlen mehr als skeptisch: 555 Jugendliche zwischen 12-16 via Befragung....
    (Wenn man bedenkt, dass man in der Medizin/Pharma Studien mit 10000+ Personen machen muss um die Wirksamkeit von bestimmten Medikamenten zu beweisen......)
    25 2 Melden
    • Floh Einstein 17.06.2016 10:24
      Highlight Ja, google nach "The Third International Self-report Study of Delinquency among Juveniles in Switzerland and in Indonesia", findest sie auf der Webseite der UniSG
      5 1 Melden
  • Eric Martin Truska 17.06.2016 09:12
    Highlight Wenn mer bekifft ish ishmer ned ide lag eine z schlah hengets mal met kiffe is schlechte leicht stelle!! Alkohol verursacht wit schlimmeri Reaktionen
    23 3 Melden
  • saukaibli 17.06.2016 09:11
    Highlight Ich denke auch der Allerdümmste kapiert den einfachen Zusammenhang in dieser Studie. Durch die Illegalität von Cannabis wird man als Konsument automatisch in ein kriminelles Millieu gedrängt. Könnte man Cannabis in Coffe Shops o.ä. legal kaufen, käme man gar nicht in ein Millieu, wo auch Waffen und anderes gehandelt werden. Wer aus dieser Studie eine andere Schlussfolgerung als die Notwendigkeit der Legalisierung von Cannabis zieht, hat ein beängstigendes Level an Ignoranz erreicht.
    54 3 Melden
  • yoh 17.06.2016 09:03
    Highlight Sehr ironischer Titel 😁

    Es ist nicht das erste mal, dass Martin Killian einen Zusammenhang zwischen Cannabis und Gewalt gefunden haben soll...

    Ich halte die ganze Sache zwar für ein bisschen komplexer, aber haubtsache wir können mal wider den Cannabis verteufeln.
    31 2 Melden
  • Utopiot 17.06.2016 08:58
    Highlight Wann verstehen diese Leute endlich, dass es Zeit wird Cannabis zu legalisieren. Erst dann, kann meiner Meinung nach, eine seriöse Diskussion entstehen.

    Ich habe nämlich das Gefühl diese Leute kennen keinen einzigen Kiffer, wenn sie überhaupt schon mal jemanden gesehen haben beim Kiffen.

    Jetzt wo es noch illegal ist, traut sich nämlich kein "normaler" Konsument in der Öffentlichkeit gross darüber zu reden, erst recht nicht, wenn man jeden Tag konsumiert (auch wenn die gemeinten Leute ihr Leben vollkommen im Griff haben).

    Dabei kiffen so viele und nur bei den wenigsten ist es problematisch.
    45 1 Melden
  • Coach Cpt. Blaze 17.06.2016 08:56
    Highlight So 'ne Schwachsinn!

    Mehr fällt mir dazu nicht ein ^^
    29 2 Melden
  • iNDone 17.06.2016 08:48
    Highlight Wäre interessant die Details der Studie zu kennen denn es riecht nach BS. Eine Studie allein sagt gar nichts und die Frage ist wie sie aufgebaut ist und wer sie finanziert hat. Henne und Ei Problematik, wobei das Ei entwicklungsgeschichtlich älter ist als das Huhn.
    27 2 Melden
  • deheld 17.06.2016 08:46
    Highlight Geil wie jeder einzelne der Kommentare aussagt, wie schwachsinnig diese Studie ist!
    38 3 Melden
  • E7#9 17.06.2016 08:44
    Highlight Im Moment habe ich einen Billetentzug. Nicht dass ich bekifft gefahren wäre. Es hat gereicht, dass ich ca. 24 h vorher (mit Schlaf zwischendurch) eins gekifft hatte. Hätte ich mich stattdessen vollaufen lassen, dann wäre meine Fahrfähigkeit tatsächlich beeinträchtigt gewesen, doch den Führerschein hätte ich noch. Ich hätte sogar vor der Fahrt noch ein Bier trinken können, weil 0.5 ‰ noch ok ist. Beim THC ist der Grenzwert so angesetzt, dass wenn man einen Joint raucht etwa 3 Tage nicht fahren darf. Völliger Schwachsinn! Eine Busse fürs kiffen hätte gereicht.
    61 5 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.06.2016 08:40
    Highlight Cum hoc ergo proper hoc.
    Nur weil Kriminelle eher Kiffen, heisst nicht das Kiffen die Kriminalität verursacht.
    49 2 Melden
  • j0nas 17.06.2016 08:39
    Highlight Weil zwischen dem Tragen von Waffen und Cannabiskonsum eine Korrelation entdeckt wurde, behaupten die nun, dass das Waffentragen vom Cannabis herrührt? Lustig.
    52 2 Melden
    • alessandro 17.06.2016 09:20
      Highlight So à la zunahme von piraterie mit der erwärmung des klimas... ergo, klimaerwärmung fördert piraterie...
      15 2 Melden
  • Samiel Wiggers 17.06.2016 08:36
    Highlight Wenn man wirklich eine Kausalität zwischen Kiffen und Gewalt feststellen möchte sollte man eher die Gewaltdelikte angucken und dann untersuchen, ob die Täter bei dem Vergehen High waren (und nur von Gras, nichts anderes). Diese Studie zeigt lediglich, dass Jugendliche die kiffen auch sonst eher das Gesetz übertreten. Die Kausalität liegt für mich aber nicht wirklich beim Kiffen, sondern eher beim sozialen Milieu aus dem die Jugendlichen kommen.
    52 1 Melden
  • mein Lieber 17.06.2016 08:26
    Highlight Die Wirkung von Cannabis ist bei jedem Mensch unterschiedlich stark, zudem wirken Indica und Sativa auch unterschiedlich. Ergo ist diese Studie für die Tonne.
    52 4 Melden
  • EvilBetty 17.06.2016 08:23
    Highlight Naja... kiffen an sich ist ja schon ein Verbrechen/Vergehen. Wenn nun also Kiffer beim Kiffen erwischt werden, sind 100% der erwischten Kiffer kriminell ... oder so...

    Die Studie klingt im allgemeinen nicht sehr seriös/professionell...
    90 3 Melden
    • deheld 17.06.2016 08:40
      Highlight danke!
      15 1 Melden
    • Floh Einstein 17.06.2016 08:47
      Highlight Übertretung. Art. 28b i.V.m Art 19a Ziff. 1 BetmG i.V.m. Art. 10 StGB e contrario.
      10 1 Melden
    • EvilBetty 17.06.2016 08:54
      Highlight Ja, sorry. Bin mit juristischen Fachbegriffen nicht so bewandert 😂 Zu faul, kiffe wohl zu viel. So und jetzt muss ich ne Oma verklopfen gehen damit ich mir noch mehr Hasch spritzen und eine Stromgitarre kaufen kann.
      40 1 Melden
    • Floh Einstein 17.06.2016 09:14
      Highlight @EvilBetty: Einfache Faustregel:
      Wenn's höchstens ne Busse geben kann ist's ne Übertretung, wenn's höchstens 3 Jahre geben kann, ein Vergehen, alles drüber: Verbrechen.
      9 1 Melden
    • EvilBetty 17.06.2016 09:30
      Highlight Aha... dann geh ich mal schnell den Bussenkatalog auswendig lernen. ;-)
      7 0 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 17.06.2016 08:19
    Highlight Diese Studie habt ihr doch schon einmal gebracht hier und ich sage nach wie vor, dass sie Schwachsinn ist. Nur schon die Aussage, dass Kiffen problematischer sei, als Rauschtrinken ist völlig absurd. Killias stellt Zusammenhänge her, wo keine sind. Die Schweiz ist ein Kifferland, hier hat praktisch jeder Dritte schon einmal gekifft (einmal Kiffen reicht für ihn ja schon aus), logisch, dass es dann Überschneidungen gibt mit Gewalttaten...
    60 4 Melden
    • C0BR4.cH 17.06.2016 08:24
      Highlight Seh ich auch so. Könnte man also auch behaupten, wer zum Frühstück Müsli isst, wird eher straffällig.
      56 3 Melden
    • EvilBetty 17.06.2016 08:38
      Highlight Oder Leute die Brot essen werden zu Amokläufern...
      38 2 Melden
    • C0BR4.cH 17.06.2016 08:46
      Highlight EvilBetty ... immer auf die Minderheiten ... tz tz tz : /
      24 1 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 17.06.2016 08:56
      Highlight Legalize Brot!
      26 1 Melden
    • EvilBetty 17.06.2016 10:42
      Highlight 40%? Wovon? Der gesamten Bevölkerung? Wohl eher nicht...
      6 1 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 17.06.2016 10:46
      Highlight @hiob: Ich wollte mal sehr konservativ schätzen ;-)
      4 1 Melden
  • HotShot 17.06.2016 08:18
    Highlight Trau keiner Studie die du nicht selber gefälscht hast!
    xD
    48 9 Melden
    • HotShot 17.06.2016 08:39
      Highlight Wieso Blitzt jemand? Zu viel regen abbekommen?
      26 9 Melden
    • EvilBetty 17.06.2016 09:33
      Highlight Wahrscheinlich weil das Zitat falsch ist... es ist nicht mal nötig eine Studie zu fälschen, sondern man kann die Studienaufbau von Anfang an so machen, dass ein gewünschtes Resultat dabei herauskommt ;-)
      10 1 Melden
    • HotShot 17.06.2016 10:46
      Highlight Zitate können nicht falsch sein.
      Man könnte annehmen, dass diese Studie von dritten war und übernommen wurde mit eigenen abänderungen.

      Man kann jede Studie so auslegen wie es einem grad passt.
      5 2 Melden
  • Silas89 17.06.2016 08:12
    Highlight Das sieht für mich nach einer Henne/Ei-Thematik aus. Ich denke, dass es auch möglich ist, dass Menschen, die einen Hang zur Kriminalität haben, deswegen den Hang zum kiffen haben und nicht umgekehrt. Ich bin mir nicht sicher, ob fad stimmt. Ich denke aber, dass man das bedenken muss, bevor man Gras pauschal als kriminalitätfördernd abstempelt.
    37 0 Melden
  • Olaf! 17.06.2016 08:08
    Highlight Korrelation ist nicht Kausalität.
    "Der Konsum von Alkohol und Drogen hängt signifikant mit mehreren Delikten zusammen"Meiner Meinung nach eine gewagte Behauptung. Vielleicht neigen auch Jugendliche welche Delikte begehen, dazu mehr zu kiffen. Delikte begehen wohl die wenigsten weil sie rundum glücklich mit ihren Leben sind, ist ja noch naheliegend, dass man sich da auch mal ein wenig abschiesst, um sich temporär ein wenig besser zu fühlen.
    41 2 Melden
  • Sаendu 17.06.2016 08:08
    Highlight Kann ich ehrlichgesagt nicht nachvollziehen. Ich habe eher das gefühl, dass das daran liegt, dass kiffen illegal ist. Deshalb kiffen möglicherweise tendenziell mehr leute die eine gesetzesbrecherische oder rebellische Natur haben.
    33 2 Melden
  • NikolaiZH 17.06.2016 08:07
    Highlight Kausalität Frage ist nicht geklärt
    24 1 Melden
  • Marc Zumbühl 17.06.2016 08:05
    Highlight Aargau ist mit oder ohne kiffen einfach gewalttätig...
    32 5 Melden
  • oXiVanisher 17.06.2016 08:05
    Highlight Dä würd ou gschider mou eis rouche anstatt serige mischt use z loh. Ursach <> Uswürkig
    46 2 Melden
  • acvodad 17.06.2016 08:04
    Highlight Typischer fall von korrelation ungleich kausalität.
    38 2 Melden
  • Pius C. Bünzli 17.06.2016 07:58
    Highlight Sieht nach einem Trugschluss aus zu sagen kiffende Jugendliche begehen mehr Straftaten. Sehr warscheindlich liegt die Hemmschwelle zu kiffen bei renitenten Jugendlichen einfach tiefer
    24 1 Melden
  • Nicolas Steger 17.06.2016 07:56
    Highlight Immer diese gewaltbereiten Kiffer! Wenn ich im Park an solchen vorbeilaufe habe ich auch immer das Gefühl, dass mich so einer gleich mit einer Waffe bedrohen will!
    60 1 Melden
    • Statler 17.06.2016 09:04
      Highlight Keine Angst - die meisten haben vergessen, wie sie die Waffe bedienen müssen... ;)
      10 0 Melden
  • TrueClock 17.06.2016 07:55
    Highlight Selten so ein schwachsinn gelesen!
    46 1 Melden
  • Normi 17.06.2016 07:51
    Highlight ist ja logisch wenn kiffen illegal ist...
    47 1 Melden

Wie Mami und Mama zu richtigen Müttern wurden

Verena und Susanne gehören zu den ersten Frauenpaaren der Schweiz, die – ganz offiziell – gemeinsam ein Kind haben. watson hat die Regenbogenfamilie besucht.

In Ronjas Leben haben sich kürzlich zwei Dinge grundlegend verändert. Erstens: Sie ist jetzt ein «Sofakind». In der Krippe muss die bald 4-Jährige, im Gegensatz zu den Kleinen, kein Mittagsschläfchen mehr halten. Zweitens: Sie hat nun offiziell zwei Mütter.

Die erste Veränderung ist für Ronja aktuell deutlich einschneidender als die zweite. Schliesslich wird man nicht alle Tage vom Zwangsnickerchen entbunden. Mit Mami Susanne (34) und Mama Verena (44) lebt das Mädchen hingegen schon seit ihrer …

Artikel lesen