Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rupperswil trauert um Carla Schauer und ihre Söhne

Heute um 14 Uhr beginnt in Rupperswil die Trauerfeier zu Carla Schauer und ihren Söhnen Dion (19) und Davin (13). Es wird ein schwerer Gang – nicht nur für die Angehörigen, sondern auch für Freunde und das ganze Dorf.



Drama von Rupperswil AG

Die Organisatoren des Gedenkgottesdienstes rechnen mit einem riesigen Interesse. Allein 200 Freunde und Bekannte von Carla Schauer und ihren Söhnen haben sich für die Trauerfeier in der reformierten Kirche von Rupperswil angemeldet. Diese bietet Platz für 250 Personen. Die Feier wird wegen des Grossaufmarsches ins Kirchgemeindehaus nebenan übertragen, welches wiederum Platz für 160 Personen bietet. 

An der Trauerfeier werden auch mehrere Schulklassen aus dem Dorf sowie der Aargauer Justizdirektor Urs Hofmann zugegeben sein.

Pfarrer Christian Bühler (54) will Worte finden, die den Angehörigen helfen, «wieder ins Leben hinauszugehen», wie er der az sagte. Dabei fügte er an: «Falls man das hier überhaupt kann.»

Auch Gemeindeammann Ruedi Hediger wird das Wort an die Trauergemeinde richten. «Das ist natürlich nicht eine einfach Sache», sagt er zu Tele M1. «Das ist etwas, das man am liebsten nicht machen würde und auch noch nie gemacht hat in so einer Tragweite. Man geht mit gemischten Gefühlen daran.»

Hediger hat sich intensiv auf die Trauerfeier vorbereitet. «Es geht darum, dass man die Anteilnahme zeigt und die Betroffenheit. Es geht zweitens aber auch darum zu zeigen, dass der Gemeinderat da ist und die Trauerfamilie und die Bevölkerung unterstützt, wenn das gewünscht wird.» Und schliesslich gehe es auch darum, dass man den Menschen wieder Mut macht, und dass das Leben weitergehe. 

Am Samstag folgt die zweite Trauerfeier für das vierte Mordopfer, die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes von Carla Schauer. (pz)

  (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel