Schweiz

Die Leitende Staatsanwältin Barbara Loppacher an der Medienkonferenz in Schafisheim.
Bild: KEYSTONE

Vierfachmord Rupperswil: Das grösste Kopfgeld der Schweizer Kriminalgeschichte

Der Aargauer Regierungsrat Urs Hoffmann hat die Staatsanwaltschaft zu einem besonderen Mittel gegriffen: Sie setzt eine Rekordsumme aus, um Hinweise auf die Täterschaft im Vierfachmord von Rupperswil zu erhalten.

18.02.16, 22:30 18.02.16, 23:10

Jürg Krebs / Aargauer Zeitung

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau verkündet eine Rekordsumme als Belohnung für denjenigen, der Hinweise zur Erfassung der Täterschaft im Falle des Vierfachmordes von Rupperswil liefert.

Der Leiter der Aargauer Oberstaatsanwaltschaft, Philipp Umbricht: «Wir erhoffen uns weitere Hinweise aus der Bevölkerung. Für diese setzt die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von maximal 100'000 Franken aus.» Und weiter sagt Umbricht: «Der Betrag entspricht der Bedeutung des Verbrechens.» Er war am Donnerstagnachmittag zusammen mit der Leitenden Staatsanwältin Barbara Loppacher und dem Chef der Aargauer Kriminalpolizei, Markus Gisin, in Schafisheim vor die Medien getreten.

Die Staatsanwaltschaft stellt die Belohnung in Absprache mit dem zuständigen Regierungsrat Urs Hofmann, zur Verfügung. Es ist die höchste in der Schweiz je von Behörden ausgesprochene Belohnung und damit das grösste Kopfgeld der Schweizer Kriminalgeschichte. Ein Flugblatt mit der Belohnung wird in verschiedenen Sprachen gestreut. 

Der Fahndungsaufruf der Kantonspolizei Aargau

Der Aargauer Kripochef Gisin zeigt sich optimistisch, dass die Täter gefunden werden. Und Loppacher erklärte, dass sich die Staatsanwaltschaft sich bei der Herausgabe von Informationen zurückgehalten habe, um weitere Spuren sichern zu können.

Am Montag, 21. Dezember 2015, kam es in Rupperswil AG zu einem der grauenvollsten Verbrechen der Schweizer Kriminalgeschichte. Eine unbekannte Täterschaft ermordete in einem Einfamilienhaus Carla Schauer (48†), ihre beiden Söhne Davin (†13) und Dion (†19) sowie dessen Freundin Simone F. (†21).

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thanatos 18.02.2016 23:52
    Highlight "Ein Flugblatt mit der Belohnung wird in verschiedenen Sprachen gestreut."
    Aber wieso publiziert ihr dann das englische? Da würde mich noch eher das rätromanische interessieren ^^
    8 6 Melden
    • waatssonn 19.02.2016 06:47
      Highlight dann aber Sursilvan, bitte.
      0 0 Melden

Schweizer essen so viel Poulet wie nie – Tierschutz schlägt Alarm

Kalziummangel, Knochenbrüche, Kreislaufprobleme: Schweizer Hühnern gehe es schlecht, findet die Stiftung «Tier im Recht». Anders sieht das die Geflügelwirtschaft. Neue Forschungserkenntnisse könnten die Seiten bald versöhnen. Auf den Tellern landet derweil so viel Geflügel wie nie.

Der 34-jährige Katzenquäler, der am Mittwoch vom Bezirksgericht Dielsdorf wegen mehrfacher Tierquälerei zu 18 Monaten bedingter Gefängnisstrafe verurteilt wurde, ist in der Schweiz eine absolute Ausnahme. Personen, die hierzulande gegen das Tierschutzgesetz verstossen, kommen im Normalfall glimpflich davon. 300 Franken Busse zahlten die Verurteilten im Mittel im vergangenen Jahr. Nur in 24 Fällen kam eine Geldstrafe dazu. Ins Gefängnis musste keiner der Gesetzesbrecher.

Insgesamt kam es in der …

Artikel lesen