Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

33-jähriger Aargauer auf irrer Amokfahrt mit Machete – mehrere Kollisionen und Verletzte

Im Kanton Zürich ist ein Aargauer Autolenker nach einer Irrfahrt festgenommen worden. Der 33-jährige Mazedonier verursachte in der Nacht auf Samstag zwischen Zürich und Spreitenbach mehrere Unfälle. Er entwendete Autos und bedrohte sowie verletzte andere Menschen mit einer Machete.

01.04.17, 22:42 02.04.17, 10:37

Psychische Probleme stünden als Tatmotiv im Vordergrund, schrieb die Zürcher Kantonspolizei. Begonnen hatte die Irrfahrt damit, dass der Verdächtige kurz nach 3 Uhr mit einem Smart in Dietikon ZH wiederholt gegen das Heck eines vor ihm fahrenden Autos fuhr, ebenfalls ein Smart.

Als der bedrängte Fahrer anhielt und ausstieg, wurde er vom Unfallverursacher, der auch ausgestiegen war, mit einer Machete bedroht. Der Bedrohte flüchtete, worauf der Täter im Smart seines Opfers in Richtung Zürich weiterfuhr.

In der Nähe des Lindenplatzes wiederholte er seine Aktion: Er fuhr erneut einem anderen Auto ins Heck, dieses Mal einem Mercedes. Dessen Lenker schlug er mit der Machete in die Flucht und stieg in das Auto ein.

Weiter ging die Fahrt mit dem Mercedes durch den Zürcher Stadtkreis 9. Dabei verursachte der Mann mehrere Kollisionen, bei denen niemand verletzt wurde. Danach fuhr er nach Schlieren ZH weiter. Dort stieg er aus und bedrohte unvermittelt einen Passanten am Strassenrand, bevor er nach Dietikon zurückfuhr.

In diesem Ort prallte sein Auto an einer Kreuzung gegen einen an einem Rotlicht wartenden Wagen und schob diesen in das Fahrzeug davor. Beim Aufprall wurden ein Mann und eine Frau, die in diesen Autos sassen, leicht verletzt. Der Täter nahm davon aber keine Notiz und fuhr weiter in Richtung Spreitenbach AG.

Polizisten, die inzwischen nach dem Autofahrer suchten, bemerkten den Verdächtigen kurz vor 4 Uhr in der Nähe eines Einkaufszentrums. Als sie in seine Nähe kamen, griff er auch sie mit seiner Machete an. Um ihn dingfest zu machen, setzten die Polizisten einen Taser ein. Ein Passant, der bei der Festnahme half, wurde vom Täter leicht verletzt.

Weshalb der Autofahrer so gehandelt hat, ist nach Angaben der Kantonspolizei nicht bekannt. Ein psychisches Problem stehe jedoch im Vordergrund, schrieb sie. Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 33-jährigen, im Kanton Aargau wohnenden Mann. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 02.04.2017 10:13
    Highlight Macheten-Car-Sharing?
    7 1 Melden
  • lily.mcbean 02.04.2017 09:43
    Highlight Leeck für diese Aktion muss der Typ wahrlich ein par Schrauben locker haben.
    4 1 Melden
  • mrmikech 02.04.2017 09:04
    Highlight Was hat damit zu tun dass er Mazedonier ist? Isst er auch Paprikachips? Gibt's noch andere "Fakten" die nicht zur Sache tun? Finde dies genau so schlimm als Alternative Facts.
    3 16 Melden
  • Candy Queen 02.04.2017 08:29
    Highlight Ist er jetzt Aargauer oder Mazedonier? Oder ist das ohnehin einerlei?
    36 28 Melden
    • Silas89 02.04.2017 08:48
      Highlight Ich denke mal, er ist ein Aargauer aus Mazedonien. So what?

      Einfach einer, der Durchgedreht ist. Bei vollem Bewusstsein macht niemand sowas. Ich sehe nicht, weshalb seine Wohnort und seine Herkunft wichtig sein sollten.
      43 27 Melden
    • andrew1 02.04.2017 08:53
      Highlight Vielleicht war es gar keine absicht. Ist ja allgemein bekannt das aargauer nicht autofahren können ;-).
      44 19 Melden
    • danmaster333 02.04.2017 08:55
      Highlight Also ich bin Aargauer und habe keinen mazedonischen Pass.
      32 6 Melden
    • Eksjugo 02.04.2017 10:53
      Highlight Ich bin Berner mit bosnischem Pass. Also eigentlich sollte dies keine Sau interessieren aber sei nun mal dahingesagt..

      10 7 Melden
    • räuber hotzenplotz 03.04.2017 12:13
      Highlight @danmaster333

      Super, moll moll 👍
      2 0 Melden
  • Silas89 02.04.2017 06:13
    Highlight Zum Glück hatte der keine Schusswaffe!
    33 5 Melden
  • Ravenhit 02.04.2017 02:04
    Highlight Danke dafür iBlali
    7 19 Melden
  • sambeat 02.04.2017 01:37
    Highlight Alle schreiben hier offenbar recht amüsiert von GTA. Mich würde es ja interessieren, wie ihr alle reagieren würdet, wenn euch einer an der Ampel zum Auto rausholen und euch eine Machete vor die Schnauze halten würde....

    There's Shit in all of your Pants!!

    Gut, dass er gefasst wurde, der Aargauer...

    88 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.04.2017 01:34
    Highlight Wie jetzt? Wurde er mit einer Machete verhaftet oder ist er mit einer Machete gefahren? - Seltsames Deutsch, hier, bei watson.
    20 33 Melden
  • dollendeckel 01.04.2017 23:54
    Highlight GTA?
    14 26 Melden
  • Sheez Gagoo 01.04.2017 23:20
    Highlight Der spielt GTA. Nur in echt.
    20 21 Melden
  • ZH27 01.04.2017 23:12
    Highlight In GTA hätte er damit erst einen Stern.
    28 23 Melden
  • Yelina 01.04.2017 23:10
    Highlight Irgendwie stimmt es schon, nach zwei Uhr morgens passiert nichts Gutes mehr. Gute Genesung allen Beteiligten.
    50 5 Melden
    • Thanatos 02.04.2017 01:22
      Highlight Also da muss ich dir widersprechen. Um 02:00 wird es erst richtig interessant ;P
      18 30 Melden
  • Farson 01.04.2017 22:59
    Highlight GTA Spreitenbach
    37 15 Melden

Raubüberfall auf Pfeifenladen in Basel – 100'000 Franken Beute

Bei einem Überfall auf einen Pfeifenladen in Basel haben zwei Räuber am Freitagabend Tabakwaren, Pfeifen und Geld in einem Gesamtwert von 100'000 Franken erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Die Täter hätten das Geschäft kurz vor Ladenschluss betreten, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt am Samstag mit. Sie bedrohten den Geschäftsführer mit einer Handfeuerwaffe und forderten ihn auf, teure Pfeifen, Zigarren und die Tageseinnahmen in Tragtaschen zu packen.

Danach flüchteten sie in …

Artikel lesen