Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Drehstart bei XY: «Alle denken: Das kann doch gar nicht sein, das gibt's nicht»

Seit Dienstag wird bei München der Vierfachmord von Rupperswil für die Kriminalsendung «Aktenzeichen XY» mit Darstellern verfilmt. Das Interview mit Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize-Wildemann.

26.04.16, 19:57 27.04.16, 06:56

Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung

Frau Reize-Wildemann, ist der Fall Rupperswil für Sie Routine?
Auf keinen Fall. Er ist für uns genauso unglaublich wie für alle anderen. Ich bin nach wie vor fassungslos. Ich möchte deshalb wirklich brennend wissen, wer und was dahinter steckt. Das sorgt auch für das riesige Publikumsinteresse. Alle denken: Das kann doch gar nicht sein, so was gibt's nicht.

Wie bringen Sie die Fakten der Polizei mit dem zusammen, das Sie sich ausmalen müssen?
Wir beschränken uns bei der Darstellung auf den Kern, der für die Ermittler von Bedeutung ist. Der Fall Rupperswil spielt ja in einem normalen modernen Wohnhaus, in einer normalen Umgebung. Ob die Bank nun genau so aussieht oder ähnlich, spielt für die Darstellung keine so grosse Rolle.

Rupperswil: Carla Schauer beim Geld abheben und Schauspielerin Rebekka Burckhardt

Sie drehen in Deutschland, nicht in Rupperswil. Wird man das dem Film nicht anmerken?
Wir haben eine grosse Abteilung, die sich um die Ausstattung kümmert. Wir arbeiten etwa mit speziell angefertigten Schildern und Schriftstücken und versuchen, so detailgetreu und realistisch wie möglich zu drehen. Das gelingt uns meistens so gut, dass die Polizisten, die die Fälle vorgeführt bekommen, sagen: Unglaublich, das sieht aus wie bei uns.

Ihr Team recherchierte den Fall akribisch. Wissen Sie mehr als alle anderen?
Nein. Alles, was die Polizei noch nicht an die Öffentlichkeit bringen will, wissen auch wir nicht.

Was können Sie bewirken?
Die Aufklärungsquote aller Fälle über die Jahre liegt bei 42 Prozent. Jetzt ist dieser Fall Rupperswil natürlich sehr aktuell und hat ohnehin eine grosse Öffentlichkeit. Aber die Polizei kann damit dennoch ein grosses Publikum auf einen Schlag ansprechen und ihre Fragen gezielt platzieren. Damit vielleicht irgendjemand irgendetwas beitragen kann, das er weiss oder gesehen hat, aber bislang niemandem gesagt hat. Im Fall Rupperswil können die Ermittler den Fokus so auf Deutschland richten, in der Hoffnung, dass jemand im grenznahen Bereich etwas wissen könnte.

Ein solcher mehrtägiger Dreh ist teuer. Beteiligt sich die Schweiz?
Nein, wir erhalten keine finanzielle Unterstützung aus der Schweiz. Natürlich handelt es sich um einen aufwendigen Filmfall. Aber eben auch um ein besonders schweres Verbrechen und eine unglaubliche Geschichte, der wir bewusst mehr Zeit einräumen wollen als sonst üblich.

Was ist Ihre Motivation?
Wir wollen bei der Aufklärung der Fälle helfen. Wir sehen uns als Journalisten und freiwillige Partner der Polizei. Wir sind Fernsehmacher, die ihr Know-how der Polizei zur Verfügung stellen.

Dank Handy-Daten: Neue Hoffnung im Fall Rupperswil (TeleM1, 4. März 2016)

Die Staatsanwaltschaft überprüft nun Handy-Daten von Antennen aus der Region. Führen die analysierten Daten zum Täter? Video: kaltura.com

Ist Ihnen bei der Arbeit bewusst, dass Sie es mit echten Schicksalen zu tun haben, dass Ihre Arbeit auch von jenen gesehen wird, die ihre Liebsten verloren haben?
Ja, ständig. Das ist eine grosse Verantwortung, bisweilen auch eine grosse Last. Das weiss jeder Autor und jeder Redakteur. Deshalb verbieten sich auch ganz viele Dinge, etwa Respektlosigkeiten oder überzogene Darstellungen.

Wie zeigt sich das im Umgang auf der Redaktion?
Jeder Kollege und jede Kollegin verbucht es für sich als persönlichen Erfolg, wenn wieder ein Fall aufgeklärt wird. Nicht einmal dem Ausstatter ist es egal, wie dies oder jenes rüberkommt. Jeder empfindet es als «seinen Fall», will seinen Beitrag leisten.

Ein strenger Job?
Ja, aber ein reizvoller. Wir haben eine sehr geringe Fluktuation. Wer seit zehn Jahren dabei ist, ist bei uns neu.

Wie gross ist Ihrer Erfahrung nach die Chance, dass ein Fall wie der Rupperswiler Vierfachmord aufgeklärt wird?
Gross. Da wird so viel Manpower eingesetzt, so viel Technik, so viel Genauigkeit. Irgendwann muss es einen Ermittlungserfolg geben.

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mister_michael 26.04.2016 20:55
    Highlight Unglaublich das sich die Schweiz daran nicht beteiligt!!! Ich finde es unglaublich nett, dass der Fall im Fernsehen gebracht wird. Gerade bei solchen Sendungen wäre es sinnvoll wenn die Schweiz aktiv mitmachen würde. So könnten auch mehr Fälle gelöst werden. Die Sendung sollte meiner Meinung nach auch auf SRF laufen, ohne wenn und aber...
    63 4 Melden
    • Azrag 26.04.2016 21:38
      Highlight Absolut. Der XY-Ausstieg ist für mich nach wie vor unbegreiflich.
      40 2 Melden
    • JoJodeli 26.04.2016 21:41
      Highlight XY muss sich nicht über zu wenig Einnahmen beklagen. Und das Format ist auch "froh" um solche spektakulären Fälle.
      17 14 Melden
    • Maett 26.04.2016 22:35
      Highlight @mister_michael: man muss das ganze pragmatisch sehen. XY hat in der Schweiz nie viel bewirkt und gleichzeitig ist diese Sendung auf solche Fälle angewiesen, um genug Zuschauer zum zusehen zu bewegen. Das zeigen dieses Falles ist schlussendlich ein reiner marktwirtschaftlicher Entscheid, der sich offensichtlich auch lohnt, wenn sich das SRF gar nicht daran beteiligt.
      16 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.04.2016 23:42
      Highlight @Maett, sicher ist XY auf solche Fälle angewiesen, aber wenn man mal die Grösse sowie Bevölkerung in DE bedenkt, wird es den Deutschen im Ruhrgebiet, Norddeurschland oder Berlin nicht gross interesserien was in der CH passiert, da sie solche schreklichen Taten und Morde auch in DE leider haben. Dies ist eine gute Hilfe für die Polizei, sowie die Angehörigen sollte dieser Fall gelöst werden. Wir geben ja genug Geld für dümmere Sachen aus. Denke eine finanzielle Beteiligung wäre nur fair gewesen.
      5 1 Melden
    • Maett 26.04.2016 23:55
      Highlight @Toninio: naja, aktuelle (!) Morde im Stile von Rupperswil sind sehr selten, auch in Deutschland, v.a. die Tatsache, dass er bisher nicht aufgeklärt wurde, macht ihn ja erst interessant.

      XY zeigt doch sowieso immer auch Morde aus deutschen Nachbarländern, wenn sie in Deutschland keine Fälle haben. So ungewöhnlich ist das gar nicht, und deshalb kein Grund nach SRF-Geldern zu rufen, was ja eigentlich der Initiator für meinen Kommentar war.
      7 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2016 08:02
      Highlight @Maett ja genau sie sagen es weill er nicht aufgeklärt ist und die CH Polizei evtl. in dieser Hinsicht Hilfe aus der Bevöllkerung und anderen Polizei Stellen benötigen würde. In DE haben sie ca. 300 Morde jährlich in der Schweiz sind es ca. 49. Nimmt man noch die Morde in den Grenzgebieten in Polen usw. dazu sind Tötungsdelikte mit denen die DE konvrontiert werden fasst alltag. Wir alle in der CH wollen ja das der Fall aufgeklärt wird, warum soll man da nicht einen finanziellen Beitrag dazu leisten?
      1 2 Melden

Die seltsamen Erklärungen eines Aargauers vor Gericht: «Wahrscheinlich war ich wütend»

Ein 30-jähriger Schweizer, der eine Frau mit dem Tod bedrohte, fasst eine unbedingte Geldstrafe. Der arbeitslose Aargauer focht den Strafbefehl an. Warum er dies tat wurde beim Auftritt vor dem Strafgericht in Aarau nicht klar – auch nicht, warum er die Frau bedroht hatte.

«Warte nur ab, du wirst deinen Tod schon finden.» Diese Drohung liess Karl (30, Name geändert) der Angestellten eines Pizza-Kuriers im Aargau via Facebook zukommen. Eine Woche später ging er bei der Pizza-Bude vorbei.

Dort eröffnete ihm die Frau, dass sie ihn nicht bedienen werde. Karl sah rot. «Ich bringe dich um!», entfuhr es ihm. «Ich hole eine Pistole. Ich schiesse nicht zweimal, einmal reicht! Ich schwöre, ich bringe dich um!»

Hierauf erstattete die Frau Anzeige. Wegen mehrfacher Drohung – …

Artikel lesen