Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kilometerlanger Stau auf A3 –  Unfallstelle bei Kaiseraugst ist wieder geräumt

25.04.18, 09:00 25.04.18, 13:49

Mehrere Fahrzeuge sind am Mittwochmorgen auf der A3 bei Kaiseraugst AG in einen Unfall verwickelt worden. Dies teilte die Kantonspolizei Aargau via Twitter mit.

Kaiseraugst AG, 25. April 2018, 07:30 Uhr: Mehrere Fahrzeuge auf der A3 bei Kaiseraugst AG in einen Auffahr-Unfall verwickelt worden. Eine Verletzte. (Bild: Kapo Aargau)

Beim Unfall wurde eine Person verletzt. Bild: Kapo Aargau

Ein französischer Lieferwagenfahrer ist am Mittwoch auf der A3 bei Kaiseraugst AG ins Heck eines Kleinwagens geprallt. Dessen Lenkerin wurde beim Unfall verletzt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Wegen des Unfalls kam es im unteren Fricktal zu Staus.

Der Unfall ereignete sich gemäss Polizeiangaben kurz vor 07.30 Uhr. Ein 25-jähriger Franzose, der auf der Fahrbahn Richtung Basel von Rheinfelden nach Augst fuhr, kollidierte kurz vor der Kantonsgrenze heftig mit einem vermutlich aufgrund des stockenden Verkehrs stehenden Kleinwagen.

Durch den Aufprall entstand Schaden an weiteren zwei davor befindlichen Fahrzeugen. Die Lenkerin des Kleinwagens, eine 46-jährige Frau, konnte durch die Strassenrettung der Feuerwehr geborgen werden. Die Ambulanzbesatzung brachte sie ins Spital. Der genaue Verletzungsgrad ist noch unbekannt.

Aufgrund des Unfalls und der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es rasch zu einem Rückstau von mehreren Kilometern, der bis nach Mumpf reichte. Auch auf der Kantonsstrasse zwischen Möhlin und Rheinfelden kam es zu Behinderungen.

Der 25-jährige Lieferwagenfahrer, der den Unfall ausgelöst hatte, wird verzeigt. Der Sachschaden wird auf rund 25'000 Franken geschätzt. Die Unfallstelle war um 09.20 Uhr geräumt. (whr/sda)



Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen