Schweiz

Familiendrama in Würenlingen: Ging es um die Erbschaft?

Welches Motiv bewegte den Täter von Würenlingen dazu, vier Menschen und anschliessend sich selbst zu töten? Möglicherweise ging es um eine Erbschaft, die ihm seine Schwiegereltern vorenthalten wollten.

11.05.15, 06:07 12.05.15, 14:42

Urs moser

Ein Artikel der

Der Todesschütze von Würenlingen, der vier Menschen umbrachte und sich danach selbst richtete, war polizeilich bekannt. Der 36-jährige Schweizer war schon 2007 wegen Körperverletzung und 2012 wegen Drohung aufgefallen. Erst wenige Wochen vor der Bluttat von Würenlingen wurde an seinem Wohnort im Kanton Schwyz eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Man muss annehmen, dass der Mann als potenziell gefährlich galt. Jedenfalls suchte die Schwyzer Polizei am 2. April an seinem Domizil – ohne Ergebnis – nach Waffen. Die Tatwaffe musste sich der Mann erst vor kurzem beschafft haben. Einen Waffentragschein besass er nicht, die Pistole war nicht registriert. Damit erschoss der Täter die Eltern und den Bruder seiner Ehefrau und einen Nachbarn der Familie. Gesichert ist, dass es sich bei der Tatwaffe nicht um eine Armeepistole handelte.

Fürsorgerische Unterbringung

Gegen den Täter war dieses Jahr eine fürsorgerische Unterbringung verfügt worden. Die Aargauer Kantonspolizei konnte gestern keine Angaben darüber machen, wann und ob überhaupt zum Zeitpunkt der Bluttat in Würenlingen diese Massnahme wieder aufgehoben worden war. Fest steht: Der Täter war nicht zur Fahndung ausgeschrieben, ist nicht aus einer geschlossenen Einrichtung ausgebrochen. Er sei offenbar berechtigt gewesen, an diesem Samstagabend mit dem Auto zu seinen Schwiegereltern im aargauischen Würenlingen zu fahren, so Polizeisprecher Bernhard Graser. Zur genaueren Klärung der Umstände müssten zunächst Akten aus dem Kanton Schwyz angefordert und gesichtet werden, hiess es seitens der Kantonspolizei.

Polizeikommandant Michael Leupold informiert an der Pressekonferenz in Aarau. Bild: EPA/KEYSTONE

Was sich am Langackerweg in Würenlingen genau abspielte, bleibt Gegenstand weiterer Ermittlungen. Gegen 23 Uhr am Samstagabend gingen bei der Kantonspolizei Meldungen ein, im sonst beschaulichen und ruhigen Quartier seien Schüsse zu hören. Polizei und Rettungskräfte rückten sofort aus, aber für die Opfer kam jede Hilfe zu spät. Die schnell vor Ort eingetroffenen Einsatzkräfte konnten nur noch deren Tod feststellen. Über die Hintergründe der fürchterlichen Tat ist noch sehr wenig bekannt. Auf jeden Fall war das Haus der Familie L. an diesem Abend zum Schauplatz einer Familientragödie geworden. Der Täter, ein 36-jähriger Familienvater, hatte seinen 57-jährigen Schwiegervater, seine 58-jährige Schwiegermutter und deren 32-jährigen Sohn erschossen, der im gleichen Haus wohnte.

«Alle Indizien weisen auf ein Beziehungsdelikt hin» – Genaueres konnte Polizeikommandant Michael Leupold gestern noch nicht mitteilen. In einer ersten Phase des Einsatzes sei das ganze Quartier abgeriegelt und durchsucht worden, erläuterte Markus Gisin, Chef der Aargauer Kriminalpolizei. Noch in der Nacht auf Sonntag habe man eine andere Gefahrenlage, zum Beispiel einen Amoklauf oder gar einen terroristischen Akt, ausschliessen können. Den Ermittlern vor Ort muss sich ein grauenvolles Bild geboten haben. Auf alle Opfer hatte der Täter mehrere Schüsse abgegeben. «Die Opfer wurden regelrecht hingerichtet», sagt Polizeisprecher Bernhard Graser.

Getöteter Nachbar unbeteiligt

Was die fürchterliche Tragödie noch unfassbarer macht: Sie forderte auch ein Zufallsopfer. Was immer sich genau in dieser Nacht im Haus der Familie L. abspielte – das vierte Opfer, der 46-jährige Sohn der Nachbarsfamilie K., war nach bisherigen Erkenntnissen in keiner Weise darin involviert. Es ist nach Polizeiangaben noch nicht klar, ob er den Täter überhaupt gekannt hatte. Der Todesschütze hatte sein Auto beim Haus der Familie K. parkiert. Man weiss nicht, warum sich der Sohn der Nachbarsfamilie vor dem Haus aufhielt. Möglicherweise war er auf die Strasse gegangen, weil er die Schüsse gehört hatte. Auf jeden Fall lief er dabei geradewegs dem Todesschützen in den Weg, der ihn 50 Meter vom ersten Tatort entfernt mit mehreren Schüssen niederstreckte und danach in unmittelbarer Nähe auch sich selbst erschoss. Das Schicksal des unbeteiligten Nachbarn hätte in dieser Nacht in Würenlingen auch manchen anderen treffen können, der vielleicht gerade zu dieser Zeit auf dem Heimweg vom Weinfest war.

Ging es um Erbschaftsstreit?

Genauere Erkenntnisse zu den Tatumständen stellten Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft für diese Woche in Aussicht. Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion aller Leichen angeordnet. Über das Motiv des Täters lässt sich vorderhand nur rätseln. Dass es schon früher zu Auseinandersetzungen im Haus der Familie L. gekommen wäre, ist zumindest nicht aufgefallen. Anwohner schildern die Familie L. als ruhige, unauffällige Nachbarn. Sehr beliebt war der Vater als Mitglied der Altherren vom FC Turgi. Wie Tele M1 berichtet, soll aus dem familiären Umfeld von einem Erbschaftsstreit berichtet worden sein, in dem der Schwiegersohn leer ausgegangen sei. Es gehe um ein Chalet in Ennenda im Kanton Glarus.

Bestätigt ist von offizieller Seite aber nur, dass der Täter von seiner Ehefrau, der Tochter der Familie L., getrennt lebte. Die drei Kinder befinden sich in familienexterner Obhut. Auch ihre Mutter befindet sich seit längerer Zeit im Kanton Schwyz in einer fürsorgerischen Unterbringung.

Die Familiendramen in der Schweiz der letzten zehn Jahren

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amberli 11.05.2015 07:46
    Highlight Erbschaft? Liebe Watson-Redaktion. Schwiegereltern können einem Schwiegersohn doch keine Erbschaft vorenthalten. Erbberechtigt in Falle des Ablebens der Schwiegereltern wäre seine Frau und sein Schwager, in zweiter Linie dann seine Kinder.
    Wenn er arbeitslos ist, seine Frau fürsorgerisch untergebracht ist und seine Kinder fremdplatziert, dann kommen durchaus auch andere Motive in Frage... Wie kommt man auf die aberwitzige Idee eines Erbschaftsstreits?
    7 2 Melden
    • stiberium 11.05.2015 08:45
      Highlight 'Wie Tele M1 berichtet, soll aus dem familiären Umfeld von einem Erbschaftsstreit berichtet worden sein, in dem der Schwiegersohn leer ausgegangen sei. Es gehe um ein Chalet in Ennenda im Kanton Glarus.'
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.05.2015 08:58
      Highlight Vielleicht wusste der Mann das ja nicht und fühlte sich benachteiligt?
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.05.2015 16:39
      Highlight es scheint wichtiger zu welcher gemeinde der tatort gehoert, als etwas licht ins dunkel zu bringen.

      "fürsorgerische unterbringung", Er und Sie die kinder ueber die KESB weggenommen, polizeieinsatz und durchsuchung der wohnung, was noch alles ? Warum all diese aktionen ?

      Journalisten bzw. untergruppe reporter, die beteiligten sind leider bereits tot, hintergruende um vielleicht nur einen in zukunft davor zu bewahren waeren angebracht.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.05.2015 07:07
    Highlight Hier werden falsche Fährten gelegt. Es kann kein Beziehungsdelikt sein, da der Täter mit keinem der ermordeten eine Beziehung hatte. Die Erbschaft geht immer an den direkten Nachkommen über und nicht an den zugeheirateten, er hatte er sicher keinen Anspruch auf ein Erbe, deshalb auch keine Erschaftsstreit. Informationstechnisch vorenthalten wird der Bevölkerung, was die fürsorgerische Unterbringung bedeutet.
    8 4 Melden
  • cjaensch 10.05.2015 18:37
    Highlight Der Mehrfach-Mörder hat sich selbst erschossen, aber sicher nicht "gerichtet"... Dafür hätte es ein Gericht gebraucht; eine Tat-Einsicht zu unterstellen, spottet den Hinterbliebenen.
    21 7 Melden
  • blabla.. 10.05.2015 13:58
    Highlight Mich würde der Zusammenhang oder das Informationsplus an der Meldung aus dem Jahr 1985 interessiern. Was bring es diese Meldung zu publizieren?
    25 13 Melden
  • malo95 10.05.2015 12:17
    Highlight Als kleine Information Station-Siggenthal gehört zu Untersiggenthal und nicht zu Würenlingen.
    11 15 Melden
    • Karl33 10.05.2015 16:52
      Highlight malo, ein teil von station siggenthal gehört wohl zu würenlingen. die info ist korrekt.
      14 4 Melden
    • Bowell 10.05.2015 18:10
      Highlight Nope, Siggenthal-Station ist ein Ortsteil von Untersiggenthal mit eigener PLZ (5301) und es gehört definitiv, auch nicht teilweise, zu Würenlingen.
      2 10 Melden
    • Peter Wolf 10.05.2015 21:48
      Highlight @Malo und Bowell: Es würde sich vielleicht lohnen, einmal die Landeskarte bzw. die Ortspläne zu konsultieren anstatt faktenfreie Behauptungen aufzustellen: Die Gemeindegrenze zwischen Würenlingen und Untersiggenthal geht mitten durch das Siedlungsgebiet, das als Siggenthal-Station bezeichnet wird. Flächenmässig der grössere Teil gehört zu Würenlingen, der kleinere (aber inklusive Bahnstation Siggenthal-Würenlingen) zu Untersiggenthal. Der Dreifach-Mord von 1985 geschah in einem Haus genau an der Gemeindegrenze, aber in Untersiggenthal.
      5 2 Melden
    • palimpalim 11.05.2015 00:03
      Highlight Da
      5 0 Melden
  • Bowell 10.05.2015 10:48
    Highlight Siggenthal-Station gehört zu Untersiggenthal und nicht zu Würenlingen.
    5 15 Melden
    • amberli 11.05.2015 07:40
      Highlight Who cares!
      8 2 Melden
    • Bowell 11.05.2015 10:23
      Highlight Ich gebe Dir recht. Was tut es zur Sache, dass ein paar 100 Meter daneben vor 30 Jahren schon einmal jemand 3 Menschen getötet hat? Trotzdem kann man anständig recherchieren, anstatt blind alles von anderen Medienhäusern abzuschreiben um die ganze Geschichte, die ich persönlich schon tragisch genug finde, in Blick-Manier aufzublasen.
      1 1 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen