Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Südkurve

Die FCZ-Fans lassen sich ihren Match nicht verbieten.  Bild: zvg

«Alli uf Aarau!»: FCZ-Fans wollen trotz Sperre nach Aarau reisen 

Die Kantonspolizei Aargau verfügt für das Spiel vom Samstag, FCA-FCZ, eine Teilsperrung des Stadions Brügglifeld, der Gästesektor bleibt geschlossen. Das kümmert die Fangruppierung «Zürcher Südkurve» wenig. Sie wollen trotzdem nach Aarau reisen. 



Ein Artikel der

Bei der Super-League-Partie am Samstag zwischen dem FC Aarau und dem FC Zürich bleibt der Gästesektor geschlossen. Eine Risikobeurteilung der Aargauer Kantonspolizei ergab, dass das Risiko von Krawallen zu gross ist. «Wir hoffen, dass wir so wüste Szenen wie in den vergangenen Wochen verhindern können», sagt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau.

Und weiter erklärt die Polizei: «Wir haben Insiderinformationen, die wirklich aufhorchen lassen, was für eine Gewaltbereitschaft bei den FCZ-Fans vorhanden ist.» Man hoffe das es ruhig bleibe, sei aber auf alles vorbereitet, sagt Polizeisprecher Graser weiter gegenüber watson: «Die Hochrisiko-FCZ-Fans haben jetzt die Möglichkeit zu zeigen, dass sie besser sind als ihr Ruf», sagt er. 

Was die Aargauer Polizei macht, ist eine Premiere. Noch nie verfügte eine Kantonspolizei – die Bewilligungsbehörde von Spielen – direkt die Sperrung eines Fansektors auf Super-League-Niveau. 

http://www.fczforum.ch/forum/topic17812.html

bild: screenshot/fczforum.ch

Wie gehen die Fans damit um? Die Zürcher Südkurve hat am Freitagmorgen über das FCZ-Forum bekannt gegeben, dass «alle FCZ-Fans» nach Aarau reisen sollen. Titel des Forumeintrags: «Kollektives Handeln gegen kollektive Strafen! Alli uf Aarau!». 

Image

bild: screenshot/suedkurve.ch

Weiter heisst es in der Mitteilung an die Fans: «Mir gönd uf Aarau! Die Zürcher Südkurve wird Morgen Samstag selbstverständlich trotz der Kollektivstrafe ‹Gästeblocksperre› den Weg zum Auswärtsspiel nach Aarau auf sich nehmen. Wir fordern alle FCZ-Fans auf, sich von dieser repressiven Massnahme, seitens der Polizei nicht abhalten zu lassen und ein Zeichen zu setzen!» 

Kein Extrazug 

Aufgrund der Verfügung einer Teilsperre des Stadions wird es für die Auswärtsfans auch keinen Extrazug geben. Gemäss Aufruf treffen sich die FCZ-Anhänger gegen 14.45 Uhr «in der Nähe des Zürcher Hauptbahnhofes», worauf intern informiert wird, wie und wann man gemeinsam nach Aarau reise. 

Mit möglichst wenig Aufruhr sollen die Fans nach Aarau gelangen. Damit wollen die Fans wohl erreichen, dass ihrem Plan nicht schon am Hauptbahnhof in Zürich ein Strich durch die Rechnung gemacht wird. 

Was den neutralen Zuschauer und Fussballfan nachdenklich stimmen dürfte, ist der abschliessende Satz der Zürcher Südkurve: «Über unser Verhalten in Aarau selbst wird am Freitagabend im Attika (Anm. d. Red.: Das Vereinslokal der Zürcher Südkurve) informiert! Offen ab 19 Uhr. Witersäge und cho! Bis am Abig und bis am Samstig!» (az)

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 25.04.2015 11:01
    Highlight Highlight Schliessung des Gästesektors für FCZ-Fans ist eine richtige Massnahme!

    Ich sehe nicht ein, warum wir braven Steuerzahlerinnen und Steuerzahler den überbezahlten Profisport via Unterstützung von Stadionbau und –betrieb und Sicherheit fördern sollen, vor allem wenn wir sehen, dass sich die Hooligans immer wieder aufs Dach geben. Die Schliessung des Gästesektors für FCZ-Fans in Aarau ist eine richtige Massnahme.
    • Adonis 27.04.2015 15:10
      Highlight Highlight Polizei: Nehmt euren Auftrag endlich wahr und verhaftet die Steuergeldvergaser! Schrieb ich ja schon im Watson und wurde überstimmt. Folgere daraus: "Die Schweizer bezahlen gerne "noch" mehr Steuern!
  • Staal 24.04.2015 21:51
    Highlight Highlight es ist schade wenn Gastfans ausgeschlossen werden.

    dass es wiedermal Zürcher trifft, egal FCZ oder wie 2001 Z$C ist typisch. Ganz übles Pack, halbwüchsige Idioten.
  • goalfisch 24.04.2015 17:44
    Highlight Highlight hier tummeln sich einfach zu viele fcz fans ... ich kann mir sonst diese teilweise doch sehr pubertären kommentare nicht erklären.
    wer war wihl zuerst da? die fussballidioten oder die einschränkungen?
    naja, jene dies betrifft, werden es sowieso nicht verstehen.
    • pun 26.04.2015 01:45
      Highlight Highlight schon möglich, dass fussballidioten schon immer da waren, jedoch auch immer schon leute die anderen vorschriften machen wollen - und wo hat das mit den einschränkungen schonmal wirklich funktioniert und nicht einfach verlagert?
  • Nath 24.04.2015 14:56
    Highlight Highlight Echt jetzt? Was habt ihr erwartet?
    Wahrscheinlich wäre ohne diese sau doofe Massnahme gar nichts passiert, aber dass die Südkurve das jetzt nicht einfach so hinnimmt, dürfte doch auch jedem klar sein!!
    • Asmodeus 24.04.2015 15:44
      Highlight Highlight Die FCZ-Fans an einem Auswärtsspiel gegen die Mannschaft deren Spieler (Wieser) ihrem Starspieler (Yapi) das Bein gebrochen hat, welches die aktuelle Erfolgslosigkeit erst lancierte?
      Was ist realistischer? Dass absolut nichts passiert wäre oder das mindestens einer der Kerle die sogar zum Klettverschluss öffnen zu blöd sind eine der Fackeln in Richtung Wieser wirft?
    • Nici4 24.04.2015 16:41
      Highlight Highlight Wieser wird laut Aarau-Trainer Ponte nicht spielen
    • Asmodeus 24.04.2015 20:32
      Highlight Highlight Ich schätze die Chance dass Fackeln auf Wieser geworfen werden trotzdem höher ein. Selbst wenn er nicht spielt ;)
  • Oberon 24.04.2015 14:15
    Highlight Highlight Mal schauen wie hoch die Rechnung ausfallen wird. Ihr seid trotzdem willkommen unsere Infrastruktur zu nutzen.
  • Paul_Partisan 24.04.2015 13:57
    Highlight Highlight Leider werden die Fussballfans sowieso verlieren:
    a) Die Zürcher reisen nicht an und die Gästesektorsperrung wird Schule machen.
    b) Die Zürcher reisen an, bleiben friedlich und lungern in Aarau herum. Dabei werden die Bullen entweder die Fans schon in Zürich aufhalten oder am Bahnhof in Aarau was so oder so zu Auseinandersetzungen führt.
    c) Die Zürcher versuchen irgendwie den Block zu stürmen und machen Radau.

    egal was passiert, die Polizei und die Medien werden bekommen was sie wollen...
  • droelfmalbumst 24.04.2015 13:46
    Highlight Highlight und das alles für qualitativ grottenschlechten fussball??? lol
  • Azoth 24.04.2015 13:01
    Highlight Highlight Kollektives Handeln setzt Kollektiv-Verantwortung voraus. Die "wenigen" Chaosbrüder haben entweder das Sagen oder der Rest ist zu dumm um nicht zum Mittläufer zu werden! Von Strafe darf im Vornherein sowiso nicht gesprochen werden, eher von Kollektivprävention.
    Und im Fansektor, ob Gast oder Heim, habe ich noch nie eine Kollekte gesehen um die Schäden der Randale und Aufwände der Clubs für "Sicherheit " im Kollektiv zu tragen.
  • Der Belehrende 24.04.2015 12:54
    Highlight Highlight Da kommt mir doch gerade ein Slogan in den Sinn: "Fussballfans sind keine Verbrecher!" Jedenfalls sind es die meisten NICHT. Diese Minderheit von gewaltbereiten Anhängern eines Klubs muss man bestrafen und nicht jene, welche den wohl am meist verfolgten Sport unseres Planeten zu tiefst lieben und zu ihm seit geraumer Zeit eine wohl unerklärbare Liaison entwickelt haben. Zu dieser Art von Menschen gehören, auch wenn es Teile unserer geehrten Watsonleserschaft nicht wahrnehmen wollen, auch Fans der Südkurve dazu.
  • Zappenduster 24.04.2015 12:20
    Highlight Highlight Wie wärs mit einem Zeichen setzen gegen die eigenen "wenigen" randlierer Fans?
    Wenns ausartet verliert man noch mehr Glaubwürdigkeit und die Maßnahmen werden noch repressiver... Man darf gespannt sein was am Samstag abgeht.
  • JJ17 24.04.2015 12:12
    Highlight Highlight Ist jemand wirklich überrascht?
    Ich nicht!
  • Thanatos 24.04.2015 12:11
    Highlight Highlight Jetzt haben sie die Möglichkeit, zu zeigen, dass sie auch ohne Seich an einem Match zuschauen und sich normal verhalten können. Sonst wird Aarau nicht alleine bleiben und andere Kantone werden mitziehen und dann wars das für die FCZ-Fans
  • Adonis 24.04.2015 11:56
    Highlight Highlight Meine Lieben, ist euch bewusst, dass ihr auf die Anarchie zusteuert? Wisst ihr was das bedeutet, wenn die Polizei das Recht (unser gewähltes Recht), nicht mehr durchsetzen kann? Ich denke, dass diese Leute nie gehorchen lernten. Wer schreibt sowas? Ein 48er, der dies noch lernte. Punkt. POLIZEI! Nehmt euren Auftrag endlich wahr und verhaftet die Steuergeldvergaser!
    • Tom Garret 24.04.2015 12:05
      Highlight Highlight Es widersetzt sich ja niemand der Polizei. Die darf ja zum Glück nicht einfach irgendwelchen Menschen verbieten irgendwohin zu reisen. Die Polizei hat genau genommen nur dem FC Aarau verboten den Gästesektor zu öffnen und daran haltet sich dieser ja bisher...
      Bedenklich ist eher in welche Richtung wir gehen wenn genau das möglich sein soll (dass der Staat normalen Bürgern vorschreiben soll wann sie sich wo aufhalten dürfen oder eben nicht)
    • Zwingli 24.04.2015 12:05
      Highlight Highlight Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft

      Art. 10 Recht auf Leben und auf persönliche Freiheit
      2 Jeder Mensch hat das Recht auf persönliche Freiheit, insbesondere auf körperliche und geistige Unversehrtheit und auf Bewegungsfreiheit.

      Art. 22 Versammlungsfreiheit
      1 Die Versammlungsfreiheit ist gewährleistet.
      2 Jede Person hat das Recht, Versammlungen zu organisieren, an Versammlungen teilzunehmen oder Versammlungen fernzubleiben.
    • Thomas_v_Meier 24.04.2015 12:35
      Highlight Highlight In der Schweiz ist das Recht auf Bewegungsfreiheit in der Verfassung verankert. Die Polizei hat das aufgrund des Holigankonkordat, bei welchem unklar ist wie weit es Verfassungswidrig ist, den Gästesektor geschlossen. Jedem steht aber das recht zu nach Aarau zu fahren.
      Es herrscht auch eine Versammlungsfreiheit und Demonstrationsrecht. Welche Bewilligungen sin im Kt. AG dafür notwendig sind diese Vorhanden. Die KaPo AG wird sich morgen damit befassen müssen. Auflösen, gewähren lassen wenn friedlich?
      Wird spannend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Androider 24.04.2015 11:48
    Highlight Highlight Die Strassenschlacht ist vorprogrammiert. Wer in der Nähe des Stadions wohnt, soll besser schon mal Hab und Gut in Sicherheit bringen & das Auto wegstellen...
    • Zwingli 24.04.2015 11:58
      Highlight Highlight wieso weil die polizei darauf aus ist? oder wie kommst du da drauf?
    • Asmodeus 24.04.2015 12:35
      Highlight Highlight Eher weil die Südkurve mit dieser Aktion den Krawallmachern die perfekte Immunität und Anonymität liefert um sich daneben benehmen zu können.

      Ausser es geschieht ein Wunder und die SK taucht ohne Pyro, ohne Böller, ohne Vermummung und nicht schwarzgekleidet auf.
    • Androider 24.04.2015 18:13
      Highlight Highlight @Zwingli: Wunschdenken, hm?
  • hoi123 24.04.2015 11:44
    Highlight Highlight Eigentor der Polizei...
    so wird es noch viel mehr Polizisten brauchen...
  • cbaumgartner 24.04.2015 11:39
    Highlight Highlight Selle Deheim bliibe, geht nor Stress...
    • jk8 24.04.2015 11:59
      Highlight Highlight Die Polizei wollte es so.
    • subreena 24.04.2015 12:31
      Highlight Highlight Typisch hirnloser Ultra Dummie... mir ein Rätsel, warum es im Eishockey klappt, im Fussball nicht...

      Die Polizei will keinen Krawall im Stadion. Ist sich aber bewusst, dass die grössten Hirnis trotzdem nach Aarau kommen und dann halt nicht das Stadion sondern die Umgebung kurz und klein schlagen.

      Wird eine Zeit gehen, aber hoffentlich hat bald der hinterste und letzte Begriffen, dass die Schweiz ein Rechtsstaat und keine Anarchie ist.

      Zündet das Feuerwerk am ersten August und am 31. Dezember im Garten hinter Eurem Domizil.
    • Asmodeus 24.04.2015 12:36
      Highlight Highlight ich glaub eher Leute wie jk8 wollen es so.
    Weitere Antworten anzeigen

Hetzender Gemeindeschreiber von Boswil: Tausend Personen fordern seine Entlassung

Daniel Wicki ist nicht zimperlich. Im Netz hetzt der Gemeindeschreiber von Boswil gegen Flüchtlinge. Das geht vielen zu weit. Eine Petition von SP-Nationalrat Cédric Wermuth haben innert weniger Stunden über Tausend Personen unterschrieben: Sie fordern die Entlassung von Wicki.

Er will einen Flüchtling, der eine Frau vergewaltigt hat, mit einer Pistole «impfen», andere aus dem Land prügeln. Er fragt ironisch, warum Flüchtlinge ihre Ausweise, aber nicht ihre Mobiltelefone verlieren. Man kennt solche Einlassungen zur Genüge – aber nicht aus der Gilde der überaus zurückhaltenden Gemeindeschreiber. Und genau das ist Daniel Wicki und zwar in Boswil.

Für die «Impfung mit einer Neun-Millimeter» hat sich der Gemeindeschreiber kurz nach Bekanntwerden des Falles entschuldigt. …

Artikel lesen
Link to Article