Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

«Dieses Seeufer wurde für Sie von der PNOS gereinigt, damit sie hier unbeschwert den Sommer Start geniessen können.» bild:facebook/pnos

Rechtsextreme säubern das Ufer am Greifensee – mit städtischen Hilfsmitteln

Die rechtsextreme Partei national orientierter Schweizer (PNOS) hat mithilfe von städtischem Material eine propagandistische Aufräumaktion durchgeführt. Oberländer Linke erheben Vorwürfe, die Stadt räumt Fehler ein.

Benjamin rothschild / zürcher oberländer



Man habe «wohl etwas zu wenig weit gedacht», sagt Anita Bernhard, die Abteilungsleiterin Gesundheit der Stadt Uster. Die ihr unterstehende Leistungsgruppe Abfall und Umwelt hatte der rechtsextremen Partei national orientierter Schweizer (PNOS, siehe Box) Müllsäcke, Greifzangen und Handschuhe zur Verfügung gestellt. Mit den städtischen Hilfsmitteln reinigten Mitglieder der Zürcher Pnos-Sektion am 2. Mai das Greifenseeufer in Niederuster. Die Aktion stand im Zusammenhang mit dem 1. Mai: «Während Linke die Städte verwüsten, säubert die PNOS Ihre Gemeinde», so der Leitspruch. Ähnliche Aktionen wie in Uster führte die PNOS auch in den Kantonen St.Gallen, Aargau und Baselland durch.

«Dieses Seeufer wurde für Sie von der PNOS gereinigt!»

In Uster brachten die PNOS-Mitglieder im Anschluss an die Aktion Plakate an. «Dieses Seeufer wurde für Sie von der PNOS gereinigt, damit Sie hier unbeschwert den Sommer-Start geniessen können», hiess es auf diesen. Auch vermarktete die Partei ihre Aktion auf Facebook: Zwei Feuerstellen und ein längeres Wegstück seien von «zirka sechs Kilogramm Zigarettenstummeln und anderem Müll befreit worden». Mehrdeutig war von einer «Säuberungsaktion» die Rede. Der Stadt Uster sowie den angeblich beteiligten freiwilligen Helfern wurde ein «herzlicher Dank» ausgesprochen.

Die für die Aktion Verantwortlichen hätten sich gegenüber der Stadt als PNOS-Exponenten zu erkennen gegeben, sagt Anita Bernhard. «Wir wussten schon, was das für eine Gruppierung ist und dass wir deren Interessen nicht teilen. Für uns stand aber der Anti-Littering-Gedanke im Vordergrund.» Deshalb habe man das Material ausgehändigt. «Die Organisatoren haben uns versichert, dass sie ihre Aktion nicht medial vermarkten würden.» Ein Versprechen, das offensichtlich nicht gehalten wurde. Bernhard sagt deshalb, dass die Stadt Uster «angelogen und missbraucht» worden sei.

Nadia Kuhn, die Co-Präsidentin der Juso Zürich Oberland, bezeichnet es als «sehr bedenklich, dass die Stadt einer offen rechtsradikalen Partei Material überlässt». Die städtischen Verantwortlichen hätten naiv gehandelt und die PNOS offensichtlich verharmlost. Anita Bernhard spricht von einer «Lehre» für sich und ihre Mitarbeiter. «Wir werden das so nicht mehr machen», sagt sie. Dass die Pnos ihre Aktion in Uster im Sommer mit städtischer Unterstützung wiederholen kann, wie sie im Internet ankündigt, ist deshalb wohl unwahrscheinlich.

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

167
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
167Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 13.05.2017 14:31
    Highlight Highlight Die Linksextremen kritisieren die Rechtsextremen, made my day. Bitte beide abschaffen.
  • Kaviar 13.05.2017 10:50
    Highlight Highlight Danke PNOS für's aufräumen!
    Der Frondienst für die Allgemeinheit wird leider immer rarer. Hoffentlich inspiriert Euer Beispiel viele Nachahmer.
  • Roterriese 13.05.2017 07:41
    Highlight Highlight Naja immerhin sinnvoller, als Bern zu verwüsten .
  • moere 13.05.2017 02:09
    Highlight Highlight *schleich* *schleich*
  • Dä Brändon 13.05.2017 00:29
    Highlight Highlight Ist der Dreck der den Müll aufgesammelt hat überhaupt rezyklierbar?
  • stamm 13.05.2017 00:08
    Highlight Highlight Ohhh, wenn das die JUSO vorher gewusst hätte, dass Rechtsextreme aufräumen, hätten sie sicher noch nackt demonstriert....Mimimimi....
    • Sandro Lightwood 13.05.2017 00:34
      Highlight Highlight Stammimimimi
  • ldk 12.05.2017 23:25
    Highlight Highlight Ist doch nett, dass sie das See Ufer für den Sommer Start gereinigt haben. Eventuell sollten sie aber ein paar Leer Schläge wieder aus dem Güsel zurück holen!
  • Kramer 12.05.2017 23:11
    Highlight Highlight Sie haben sich eingesammelt, ... ähmm, versammelt, um Dreck einzusammeln.
  • seventhinkingsteps 12.05.2017 22:45
    Highlight Highlight Diese Kommentare spiegeln perfekt die Definition von "Extremismus der Mitte" wieder.

    Oder wie man so schön sagt: "Scratch a liberal and a fascists bleeds"
  • oliversum 12.05.2017 20:45
    Highlight Highlight Krass, wieviele Kommentarschreiber hier die PNOS verharmlosen.
    • Adam Gretener (1) 12.05.2017 21:32
      Highlight Highlight Das sind die 11 PNOS-Nasen, die sich mit X Pseudonymen aufplustern und hier den Anschein erwecken wollen, grösser zu sein, als sie wirklich sind.
    • Cash 13.05.2017 02:11
      Highlight Highlight Anscheinend mindestens 24
  • lemeforpresident 12.05.2017 20:26
    Highlight Highlight Deppen Leerschlag...
    • Lukas Blatter 12.05.2017 20:54
      Highlight Highlight @lemeforpresident: Was? Wo? 🙊
    • andrinhelbling 12.05.2017 21:03
      Highlight Highlight Der Satz der PNOS auf den Zetteln "...Sommer Start..."
    • Papierli-Tschingg 12.05.2017 21:04
      Highlight Highlight Sommer Start
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominik Treier (1) 12.05.2017 20:05
    Highlight Highlight Ist doch sinnvoll... Wie man an dem Plakat erkennen kann, ist ihre Muttersprache, so als Nationalisten, schon mal nicht ihr Metier und so können sie immerhin etwas tun, dass sie besser können als politisieren...
  • Irieman 12.05.2017 20:04
    Highlight Highlight Was haben den die aufgesammelt?
    6kg?
    Nach so einem kalten Frühling liegt da kaum Müll
    Im Sommer sammeln die Gemeinde Arbeiter alleine in Uster an schönen Wochenenden 0.5-1 T pro Tag.

    Würden die dies den ganzen Sommer jeden Tag machen. Auch am Sonntag um 8.00 wäre es eine wircklich gute Sache. Aber so ists nur eine Scheiss PR Aktion von scheiss Nazis
  • D.L. 12.05.2017 20:04
    Highlight Highlight Was ist da jetzt schlecht? Die Linken machen Dreck ( Zerstörungen an Demos, Sprayereien, usw. ) und die Rechten ( also die Nicht-Linken) räumen. Ist doch gut. Zwei Seiten einer Medaille.
    • Ano Nym 13.05.2017 00:32
      Highlight Highlight Du hast wohl 2-3 Geschichtstunden verpasst um nicht zu erkennen, wieso eine radikale Gruppierung wegen 2-3 Handlungen nicht verharmlost werden dürfen
    • Enzasa 13.05.2017 00:54
      Highlight Highlight Ist das nicht zu einfach?
    • flausch 13.05.2017 02:24
      Highlight Highlight Naja ich sehe tagtäglich Gruppen von Asylsuchenden die Strassen entlanglaufen und Müll einsammeln...
      Den braunen Sumpf kenne ich eigentlich vor allem davon das sie gerne ein bisschen Ordnung in die Menschheit bringen würden, leider ist ihnen nicht ganz klar wie seit das mit dem schädelvermessen ein bisschen unwissenschaftlich war und nun versuchen sie es halt mit diffuser Eidgenossenschaft frei nach dem Motto "Inzest seit 1291"...
  • Lord_Mort 12.05.2017 19:44
    Highlight Highlight Die Stadt Uster führt ein erfolgreiches Programm für Asylsuchende, um diese in die Arbeitswelt einzuführen. Man könnte doch mit ihnen die ohne Bewilligung angebrachten Plakate der PNOS wieder entfernen. Damit hätte die PNOS indirekt geholfen, für Asylsuchende Arbeit zu schaffen. Das würde denen sicher super gefallen. 😁
  • Saul_Goodman 12.05.2017 19:41
    Highlight Highlight Die jungs würden sicher auch gerne unsere schweiz von ganz anderen dingen säubern 🙄
  • Lowend 12.05.2017 18:53
    Highlight Highlight Das wird den Christoph B. aus H. und seine Glaubensbrüder sicher freuen, dass nicht nur die deutschen Neonazis, sondern auch die Schweizer Rechtsextremisten den Müll wegräumen!
    • mukeleven 12.05.2017 23:50
      Highlight Highlight warmduscher
    • Makatitom 13.05.2017 11:03
      Highlight Highlight Träum weiter, TheMan, der hatte ja auch nie etwas mit der Freiheits-oder der Autopartei zu tun, oder? Kennst du Langenthal, die Hochburg der PNOS? Und weisst du, dass dein Messias dort schon Reden geschwungen hat?
  • strudel 12.05.2017 18:50
    Highlight Highlight Mit der kritik an der pnos aktion schiesst sich halt die juso selbst ins knie.

    Würden mal besser beide zusammen aufräumen, würden so mehr erreichen als politisch in den letzten 5 jahren.
    • oliversum 12.05.2017 20:42
      Highlight Highlight ich hoffe ehrlich gesagt, dass die pnos politisch nie etwas erreicht.
    • Enzasa 13.05.2017 00:56
      Highlight Highlight Strudel ist denn die Erreichung des Tuels so wichtig, dass man alles dafür zu n Kauf in nimmt
    • strudel 14.05.2017 12:59
      Highlight Highlight @oliversum: klar, zumindest in bezug auf ihre rechtsextreme gesinnung. Bin jedoch der meinung, dass sich langfristige konstruktive lösungen für probleme (nicht nur ein abfallproblem) nur im dialog mit allen beteiligten finden lassen. Das reflexartige empören/kritisieren/lustig machen (hihi die schreiben etwas falsch) von linken an rechten bzw rechten an linken bringt halt einfach niemadem irgendwas.
  • elivi 12.05.2017 18:48
    Highlight Highlight Looool ok die aktion is mal was anderes als immer nur gross reden und drohen bla .... Lieber so als das andere
  • andrew1 12.05.2017 18:42
    Highlight Highlight Das ist mir immerhin lieber als sachen kaput zu machen und gewalt anzuwenden. Da sind leider die Linksextremen sehr stark vertreten http://www.watson.ch/Schweiz/Kommentar/341588147-Wer-hat-Angst-vorm-linken-Mann-
    • Enzasa 13.05.2017 00:57
      Highlight Highlight Minimi
      Die Linken sind böse
      Die Rechten sind gut

      Ist doch Quatsch
    • flausch 13.05.2017 02:30
      Highlight Highlight Klar: Grosi mag auch die Nazis weil die sooooo lieb und reinlich sind, nebenbei seien sie "echte" Männer und gaaaanz gaaaanz braaaav....
      Abgesehen von ihrem verqueren Weltbild und ihren haltlosen Thesen.

      Dein Whataboutism kotzt mich an. FFalls du nicht verstehst wesshalb sage ichs gleich noch deutlich!
      Du verniedlichst Nazis und wesshalb man Nazis nicht vernidlicht sollte jeder Mensch verstehen der so halbwegs bei Verstand ist.
  • pachnota 12.05.2017 18:39
    Highlight Highlight ...und eben...ein überfahrenes Büsi!!!
    !!! in Australien!!
    • Platon 12.05.2017 21:43
      Highlight Highlight @pachnota
      Jaja, hauptsache vom Thema ablenken. Betrifft ja bekanntlich deine Freunde...
  • Schnuderbueb 12.05.2017 18:27
    Highlight Highlight Welches Ufer? Das Linke?
  • Ano Nym 12.05.2017 17:56
    Highlight Highlight Sollen die doch das Zeugs putzen. Ist an und für sich eine gute Sache.
    Zu glauben dass dadurch ihr Rassismus verharmlost wird und/oder sie plötzlich ökologische und soziale Politik führen wollen ist jedoch nur naiv.

    Ein Vater Unser wäscht doch nicht alle Sündem weg
  • Ruffy 12.05.2017 17:54
    Highlight Highlight Die juso könnte ja jeweils nach dem 1. Mai aufräumen 🙂

    Ich hätte auch nichts dagegen wenn die Stadt das Gerät zur verfügung stellt.
    • äti 12.05.2017 18:59
      Highlight Highlight Du bist hiermit angemeldet. Danke vielmals und ich hoffe, dass sich noch mehr engagieren.
  • DonPedro 12.05.2017 17:45
    Highlight Highlight Uferreinigungsaktionen sind sinnvoll, aber offenbar nur, wenn sie politisch neutral- durchgeführt werden und mit politisch neutralen- Gerätschaften!
    Die Stadt Uster hätte doch eine überparteiliche Putzaktion organisieren können oder die JUSO hätte links um den See und die PNOS rechts herum putzen können.
    Beim Zusammentreffen hätte die Stadt ein Zvieri offerieren können.
    • äti 12.05.2017 19:02
      Highlight Highlight Da wo ich wohne gibt es öfters solche Aktionen. Man tuts dem See, dem Ufer, den Menschen zuliebe. Ohne grosse Show oder gar Vermarktung.
    • Zerpheros 12.05.2017 19:47
      Highlight Highlight Das wäre lustig gewesen 😁
  • G-Man 12.05.2017 17:45
    Highlight Highlight Medial vermarktet wurde die aktion erst weil jetzt darüber berichtet wird dass die aktion medial vermarktet wurde. Super gemacht.
    • Gelegentlicher Kommentar 12.05.2017 18:47
      Highlight Highlight Sorry, nein.
  • Daylongultra 12.05.2017 17:40
    Highlight Highlight «Die Organisatoren haben uns versichert, dass sie ihre Aktion nicht medial vermarkten würden.».

    Schön das Watson das nun übernommen hat. Denn die Facebook Reichweite der Pnos wird sich vermutlich stark in Grenzen halten.

    Wenn wir Glück haben wird das ganze nun durch die ganze Medienlandschaft gezogen und die Pnos kommt zu ihrer gratis Propaganda. Danke Watson.
    • @schurt3r 12.05.2017 21:22
      Highlight Highlight Bitte.

      PS: Totschweigen ist nicht unser Ding.
      Dafür sind andere zuständig ;-)
    • TheMan 13.05.2017 00:31
      Highlight Highlight Herr Schurter, ist Watson schon im Sommerloch? Da macht PNOS mal etwas nicht Rassistisches, ohne Hintergedanken. Und Watson sieht gleich etwas Schlechtes darin. Juso und SP reklamieren, das geht gar nicht. Warum geht das nicht? Weil die Juso/SP nicht selber auf die Idee kam? Und warum muss Watson sich Niveaumässig dan gleich auf PNOS machen, einfach auf Linker Seite? Werdet Ihr gesponsert von der Juso/SP? Bitte nächstes mal Gesponsert von SP/Juso schreiben. Ihr sinkt Niveaumässig jedes mal, wen Ihr selber Schlecht schreibt über etwas Gutes.
    • pachnota 13.05.2017 00:35
      Highlight Highlight ...wer denn?
  • jdd2405 12.05.2017 17:35
    Highlight Highlight Wir leben in einer komischen Welt. Da putzt eine rechtsradikale Partei das Seeufer und eine linksextreme Partei macht der Verwaltung Vorwürfe, dass das nicht gehe. Ja, ginge es denn, wenn es genau umgekehrt wäre? Und dann wieso nicht gleich nach jedem 1. Mai und Tanz dich Frei?
    • Enzasa 13.05.2017 00:58
      Highlight Highlight Vorteil Vorurteile
    • flausch 13.05.2017 02:36
      Highlight Highlight Warte mal eine sekunde...
      Die SP als mutterpartei der Juso ist klar eine Staatstragende Partei und dort kann man klar den unterschied zur PNOS sehen, denn die PNOS ist alles andere als Staatstragend. Somit ist auch klargestellt das für dich eventuell beide extrem sein können aber dies aus Staatspolitischer sicht ganz anders daherkommt.
      Eine Paertei die einen demokratischen Staat trägt ist ganz klar weniger Extremistisch als eine Partei die sich am Politischen rand befindet und staatsfeindlich ist.
    • satyros 13.05.2017 09:12
      Highlight Highlight Die Juso eine linksextreme Partei. Wenn das mal die Linksextremen hören .
  • ujay 12.05.2017 17:15
    Highlight Highlight Naja. Aufräumen dürfte intellektuell gerade noch so drinliegen für diese Hirnathleten.
    • Barracuda 13.05.2017 12:14
      Highlight Highlight Immerhin:-) Andere Dauerpubertierenden kann man nicht mal unbegleitet durch die Stadt spazieren lassen, ohne dass sie massive Sachbeschädigungen hinterlassen und auf Polizisten losgehen. Beide Gruppierungen sind radikal und bringen uns nicht weiter. Nur berichtet watson halt "naturgemäß" meistens nur von einer Seite ;)
  • Hayek1902 12.05.2017 17:10
    Highlight Highlight naja, dann machen die Nazis mal was Vernünftiges, dann ist es auch wieder nicht recht... von mir aus können sie die ganze Schweiz aufräumen und darüber berichten, deswegen werden sie jetzt auch nicht gewählt
    • Gelegentlicher Kommentar 12.05.2017 18:48
      Highlight Highlight Da wär ich mir gar nicht so sicher
  • Tomlate 12.05.2017 17:05
    Highlight Highlight Die können gerne mal bei mir vorbeikommen:
    "Dieser Schweinestall wurde von der PNOS für Sie gereinigt, damit sie hier unbeschwert das Wochende verbringen können."
  • ARoq 12.05.2017 17:01
    Highlight Highlight Befreie zweimal jährlich die Waldwege und Wälder in meiner Gegend von Abfall. Ganz ohne Bekennerschreiben und auf eigene Kosten. Fühlt sich gut an. Ist ein bisschen wie Pilze suchen.
  • ThePower 12.05.2017 16:58
    Highlight Highlight Ui, ui, ui, nicht mal einen Satz können die richtig schreiben. Wenn das der Adi aus Braunau wüsste😳😄
  • pun 12.05.2017 16:53
    Highlight Highlight PNOS: "Wir säubern dieses Seeufer."

    auch PNOS: "Soo, nachdem wir den ganzen Müll weggeräumt haben, können wir jetzt neuen Müll auf diese Steinsäule hier kleben."


    Und sonst einfach meega naiv bis hin zu einfach dumm von den städtischen Behören... Läck mir am Jööbli.
  • Süffu 12.05.2017 16:51
    Highlight Highlight Schuster bleib bei deinen Leisten - in diesem Bereich wären die PNOS-Mitglieder bedeutend besser aufgehoben als in der Politik!
  • Raphael Stein 12.05.2017 16:42
    Highlight Highlight Haben die das linke und rechte Ufer geputzt?
  • walsi 12.05.2017 16:41
    Highlight Highlight An der PNOS gibt es so einiges zu kritisieren, aber an dieser Aktion nicht. Da haben die Mitglieder der PNOS einfach einen Dienst an der Gesellschaft geleistet. Nicht mehr und nicht weniger. Da man an der Aktion also nichts kritisieren kann, greift man die Rechtschreibung an. Hey ihr Oberlehrer, merkt ihr eigentlich gar nicht wie lächerlich ihr euch macht?
    • bcZcity 12.05.2017 17:47
      Highlight Highlight Diese Aktion ist billigstes reinwaschen und dient nur Werbezwecken für Kleinbürger. Dass Asylanten jeweils nach grossen Veranstaltungen (Zpri Fäscht und co.) beim Putzen beschäftigt werden, ist der krasse Kontrast dazu!
  • ostpol76 12.05.2017 16:37
    Highlight Highlight Die JUSO verbrennt BH's die PNOS räumt Abfall weg...
    • Barracuda 12.05.2017 17:50
      Highlight Highlight Unter dem Strich das Gleiche... Zwei radikale Parteien, die auf sich aufmerksam machen wollten. Egal ob links oder rechts... Radikale Positionen bringen ein Land nie weiter. Daher muss die JUSO sich jetzt nicht unnötig künstlich empören und so tun, als wären sie Engelchen.
  • Gegu 12.05.2017 16:35
    Highlight Highlight das störende daran ist, dass die stadt für propaganda missbraucht wurde. die putzaktion ist wohl lobenswert, jedoch wäre so eine aktion so oder so, wie jedes jahr, in den meisten gemeinden in der schweiz, von einem der ansässigen quartiervereine oder naturschutzoragnisationen durchgeführt worden. und ich glaube das mit der aktion aufmerksamkeit gesucht wird und das nicht der naturschutzgedanke im vordergrund steht...
  • Telomerase 12.05.2017 16:17
    Highlight Highlight Haha, die könnten sogar in einem Asylantenheim kochen und Essen servieren und die JUSO würde trotzdem durchdrehen.
    • peeti 12.05.2017 18:13
      Highlight Highlight Ja logisch, ich würde auch durchdrehen. Gut möglich, dass bei einer solchen Aktion dann "plötzlich" die Küche brennt.
    • seventhinkingsteps 12.05.2017 22:44
      Highlight Highlight Hitler war auch tierlieb, war er jetzt ein guter Mensch?

      Kapierst du den Sinn hinter solchen Aktionen nicht?
  • Madmessie 12.05.2017 16:11
    Highlight Highlight Die SVP macht auch gerne solche Aktionen. Typische Handlung reaktionärer Parteien - Symptom- anstatt Ursachenbekämpfung.
  • _stefan 12.05.2017 16:08
    Highlight Highlight Ich hab die beim Putzen gesehen! Und ich dachte noch: Super, dass man den Häftlingen was sinnvolles zu tun gibt...
  • 7immi 12.05.2017 16:04
    Highlight Highlight da machen sie mal etwas sinnvolles und das ist auch nicht recht... da hat der normalbürger wenigstens etwas davon.
  • Adam Gretener (1) 12.05.2017 15:42
    Highlight Highlight Unsere geistigen Kapazitäten können nicht mal einen einzigen Satz fehlerfrei schreiben. Ganz kleine Teelichter im Wind.
    • tösstaler 12.05.2017 15:58
      Highlight Highlight zum 'fötzelen' hat's ja offenbar gereicht, was am Ende des Tages mehr Wert hat als ein Hinweis auf mangelnde Beherrschung der deutschen Sprache ...
  • Lord_Mort 12.05.2017 15:36
    Highlight Highlight Ist doch ein viel besserer Zeitvertreib als rechte Arme zum Gruss zu heben und Ausländer durch die Gegend zu hetzen. So kommen sie mal raus aus dem braunen Sumpf und an die frische Luft. Die linken haben ja schon lange dazu aufgerufen: "Halte deine Umwelt sauber!". Jetzt noch nur noch im Kopf mit dem Müll aufräumen.
  • Olmabrotwurst 12.05.2017 15:36
    Highlight Highlight Lönd sie doch putze.
  • Cerulean 12.05.2017 15:35
    Highlight Highlight Wie üblich mit dem infamösen Deppenleerschlag: das schreibt sich "Sommerstart". Rechtsextrem und Rechtschreibung scheinen sich einfach nicht zu vertragen.
    • Altweibersommer 12.05.2017 16:23
      Highlight Highlight Ja, eigentlich müsste es "Linkschreibung" heissen.
    • Big ol'joe 12.05.2017 16:36
      Highlight Highlight Da fehlt auch ein Komma..
  • TheMan 12.05.2017 15:34
    Highlight Highlight Ist ja etwas Ganz Schlimmes. Die PNOS reinigt einen Seeufer. Und es ist Mega Bedenklich, das die Stadt Uster noch Material zu Verfügung Gestellt hat. Die Juso reinigt solche Seeufer mit der Hand. Liebe Juso beweise dies nun. Danke
    • phreko 12.05.2017 16:05
      Highlight Highlight Als ob es um die Reinigung gegangen wäre, das war eine reine Promo-Aktion. Abr ja, theman ist bekanntlich auf dem rechten Auge blind.
    • Saraina 12.05.2017 16:56
      Highlight Highlight Der Rechtschreibung nach zu urteilen sind Sie Mitglied bei der PNOS.
    • FrancoL 13.05.2017 01:05
      Highlight Highlight @Follbescheuert, und Sie denken, dass TheMan den Unterschied erkennt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • undduso 12.05.2017 15:32
    Highlight Highlight Ich kann den Aufschrei nur bedingt nachvollziehen. Da hat die Pnos die Steilvorlage in Form von alljährlichen Protesten und gelegentlichen Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem 1. Mai geschickt genutzt.
    Soll doch die linsautonome Szene bei der nächsten Protestaktion von rechter Seite oder am nächsten 2. Mai dasselbe tun.
    • Fabio74 12.05.2017 15:39
      Highlight Highlight Wenn man Nazis gut findet
    • 7immi 12.05.2017 16:06
      Highlight Highlight @fabio
      man kann auch eine aktion gut finden, ohne mit den leuten zu sympathisieren...
    • Negan 12.05.2017 16:27
      Highlight Highlight Jetzt mal langsam. Es ist ja wohl nicht jeder ein Nazi der rechts denkt. Und auch wenn jemand rechts denkt, hat er/sie wohl das selbe Recht wie die linken Chaoten/Terroristen ihre eigene Meinung zu haben. Zumal sie ja wenigstens etwas produktives, kostenlos, gemacht haben. Ist mir definitiv lieber als sie würden auch noch beginnen einmal im Jahr Schäden für Hunderttausende Franken zu verursachen. Ich bin definitiv kein Befürworter der PNOS, aber sorry, es ist eine legale Partei. Zweiter Aspekt; warum soll die Stadt das Material nicht zur Verf. stellen wenn jemand gratis Arbeit verrichtet??
    Weitere Antworten anzeigen
  • moontraveller 12.05.2017 15:28
    Highlight Highlight Naja, jeder macht das, was er am besten kann ;)
  • Chrigi-B 12.05.2017 15:26
    Highlight Highlight Wenn die Juso in Zürich demonstriert, braucht es ein imenses Sicherheitsaufgebot. Hier motzen sie, weil Pnos aufräumt? Die Linke schafft sich selber ab!
    • Fabio74 12.05.2017 15:39
      Highlight Highlight Quatsch. Die Totengräber sind Naziverherrlicher
    • Kaviar 12.05.2017 22:19
      Highlight Highlight @Fabio: Eigentlich ist die reflexartige, heftige Naziabwehrreaktion des Vorzeigelinken sozusagen negativ geladedene Veherrlichung.
      Insofern ist die vollautomatische Entrüstungskaskade, die zuverlässig, wie eine allergische Reaktion, nach jedem noch so kleinen Reiz von rechts aussen aus allen Zeitungen herunterprasselt komplett kontraproduktiv.
    • FrancoL 13.05.2017 01:09
      Highlight Highlight Jeder muss darauf achten, dass er sich mit solchen Sprüchen nicht selbst abschafft.
  • Johnny Geil 12.05.2017 15:25
    Highlight Highlight Da haben die PNOS beinahe einen korrekten Satz geschrieben. Beinahe.
    • jfk82 12.05.2017 15:51
      Highlight Highlight geil.
    • Olf 12.05.2017 15:51
      Highlight Highlight Mit Deppen Leerschlag
    • Lichtblau 12.05.2017 16:42
      Highlight Highlight Auch Sie haben's beinahe geschafft. Korrekt wäre "Da hat die PNOS ...". Sorry , konnte nicht anders. Auch mir ist als erstes das Deppenleerzeichen aufgefallen.
  • AlteSchachtel 12.05.2017 15:24
    Highlight Highlight Braune Gesinnung und materieller Güsel; beides ekelerregend und störend. Jetzt müssen nur noch die Erstgenannten entfernt werden, dann ist es richtig gut.

    Das Dilemma der Stadt Uster kann ich irgendwie nachvollziehen. Also; Pnosfötzel (Papier ;-)) weg und gut ist.
  • Pasch 12.05.2017 15:23
    Highlight Highlight Normalerweise sieht man "ich vermute" Flüchtlinge bei der Integrationsmassnahme die selbe Arbeit verrichten. Wenigstens schlafen die Cabrio-Träger nachts gut.

    Wildes Plakatieren bleibt trotzdem verboten.
  • Ms. Song 12.05.2017 15:23
    Highlight Highlight Die korrekte Schreibweise lautet Sommerstart. Sommerbeginn wäre schöner gewesen. Zudem fehlt eine Satztrennung mittels Komma oder Punkt.
    User ImagePlay Icon
    • Kastigator 12.05.2017 15:54
      Highlight Highlight Und sie schreiben die eine Höflichkeitsform korrekt gross, die andere klein. Es ist wirklich peinlich.
  • JonathanFrakes 12.05.2017 15:21
    Highlight Highlight Kommasetzung bei der PNOS wohl kein Thema. Auch der Deppenleerschlag bei "Sommer Start". Schickt die Leute mal in einen Deutschkurs!
  • Mr. Pool 12.05.2017 15:17
    Highlight Highlight Ob man jetzt die PNOS mag oder nicht: Sie haben etwas sinnvolles gemacht... Wo genau liegt hier das Problem?
    • peeti 12.05.2017 15:44
      Highlight Highlight Das Problem: Sie hätten sich selbst gleich mitentsorgen sollen. DAS wäre wirklich sinnvoll gewesen.
    • Mr. Pool 12.05.2017 16:05
      Highlight Highlight @peeti: du magst die PNOS nicht, aber du magst bestimmt saubere Strände und Strassen. Nichts anderes haben die PNOS gemacht. Klar, das doofe Plakat ist pure Provokation, aber hey, was solls? Hauptsache sauber :-)
    • Süffu 12.05.2017 16:57
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass sie das Gute nicht des Guten zuliebe gemacht haben, sondern um Werbung für sich und ihre kranke Weltvorstellung zu verbreiten. Dein Kommentar zeigt, dass der Plan zum Teil aufgegangen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grundi72 12.05.2017 15:17
    Highlight Highlight Wenn man es Linksextremen erlaubt Städte zu verwüsten oder wie in Bern eine ganze Stadt zu terrorisieren, dann soll es Rechtsetremen auch erlaubt sein Seeufer aufzuräumen.

    Das Zweite ist mir als Steuerzahler eigentlich lieber.
    • Fiona Odermatt 12.05.2017 15:48
      Highlight Highlight lebst du auch in Bern?
      Ich fühle mich kein bisschen terrorisiert. Den zwischenmenschliche Umgang hier bewerte ich als überdurchschnittlich freundlich.
    • Charlie Brown 12.05.2017 15:51
      Highlight Highlight Weder erlaubt man irgendjemandem "Städte zu verwüsten" noch fühle ich mich in Bern von irgendjemandem terrorisiert.

    • Kastigator 12.05.2017 15:53
      Highlight Highlight Das wird niemandem erlaubt. Genauso wenig übrigens, wie es den Zuger Rechtsextremen erlaubt war, einen Jungen fast zu Tode zu treten. Oder den Baslern, Jagd auf Unbeteiligte zu machen und sie spitalreif zu prügeln. Halt den Ball besser flach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • adi 12.05.2017 15:14
    Highlight Highlight Deppen Leer Schlag
  • Charlie Brown 12.05.2017 15:14
    Highlight Highlight So wenig ich das Gedankengut und die widerliche Polemik ("Säuberungsaktion") der PNOS gut heisse...

    Der Stadt einen Vorwurf zu machen ist schlicht lächerlich. Die PNOS ist eine geduldete Partei. Sie aufgrund ihrer (nochmal; aus meiner Sicht unterirdischen, verwerflichen) Positionen in dem Fall anders zu behandeln als man das mit einer anderen (ebenfalls legalen) Partei gemacht hätte, wäre die rechtsstaatlichen Prinzipien mit Füssen getreten.
    • Negan 12.05.2017 16:41
      Highlight Highlight ... absolut. (und ich bin def. kein Pnos Wähler) Auch das Wort "Säuberungsaktion". Da wird einfach zuviel hineininterpretiert. Auch wenn die das deshalb verwendeten, (kann sein weiss ich nicht, ist es ein normales Wort. Sonst dürfen wir bald nicht mehr De. sprechen, denn die meisten Nazis benutzten bestimmt mal jedes De. Wort. Aber das richtig interessante, durch diese übertriebenen Reaktionen verhilft man so einer Partei wie der PNOS nur noch zu mehr Präsenz. Man macht also naiv das Game mit. Ist das besser? Am besten ignorieren und nicht noch jedem auf die Nase binden. ;-)
    • Alnothur 12.05.2017 17:32
      Highlight Highlight Was ist es denn, wenn keine Säuberungsaktion? Ein "Cleaning Effort"?
    • Charlie Brown 12.05.2017 18:59
      Highlight Highlight @Walther/Alnothur: Wie naiv kann man sein? Wer den Geschitsunterricht nicht verpennt hat, kennt den Begriff der "ethnischen Säuberung". Wenn die PNOS von Säuberung redet, ist das kein Zufall. Dann ist es braune Provokation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sillum 12.05.2017 15:13
    Highlight Highlight Da stellt sich schon die Frage: Was ist jetzt schlimmer, wenn eine tattrige Oma in Bern missbraucht wird und auf Geheiss der Linksextremen und unter einer grossen Medienpräsenz eine Bauwand verschmiert, oder wenn rechtsextreme einen Seeuferweg putzen?
    • j0nas 12.05.2017 15:39
      Highlight Highlight Da stellt sich schon die Frage: Kann mit whataboutism jedem Thema begegnet werden?

      Da stellt sich schon die Frage: Findest du es in Ordnung wenn die Stadt Uster Rechtsextreme Menschen in ihrer Propaganda unterstützt?

      Da stellt sich schon die Frage: Unterstützt du die PNOS oder deren Anliegen?

      Wieso nicht einfach offen reden?
    • peeti 12.05.2017 15:47
      Highlight Highlight Was du wieder für Vergleiche aufstellst😱
      Aber wer sucht der findet.
    • Kastigator 12.05.2017 15:51
      Highlight Highlight Das ist gleich in mehrfacher Hinsicht sachlich falsch und äusserst beleidigend. Louise Schneider ist schon ihr ganzes Leben lang aktive Pazifistin, und "tattrig" ist eine Beleidigung für diese stolze Frau im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte. Und selbstverständlich hat sie von sich aus gehandelt und nicht auf Geheiss von irgendwem. Ferner handelte es sich um abwaschbare Kreidefarbe auf einem Bauzaun (entsprechend wurde auch keine Anklage erhoben).
      Auch ein Ultrarechter wie du könnte sich zumindest minimal informieren - oder langts nicht einmal dazu? Das ist schon sehr erbärmlich.
  • Kastigator 12.05.2017 15:13
    Highlight Highlight Gleich drei grobe Fehler in einem so kurzen Satz - könnte man den Rechten nicht einen Deutschkurs schenken? Von Ausländern verlangen sie doch immer, dass sie eine Landessprache beherrschen müssen?
    • Lichtblau 12.05.2017 16:50
      Highlight Highlight Hätten sie für die Aktion Flüchtlinge rekrutiert und diese dafür anständig bezahlt, wären evtl. sogar ein paar Sympathiepunkte dringelegen.
  • EvilBetty 12.05.2017 15:11
    Highlight Highlight Deppenleerzeichen... wie passend 😂
  • satyros 12.05.2017 15:11
    Highlight Highlight Stand hier nicht vor ein paar Tagen etwas zu Deppenleerschlägen? Und auch in Sachen Interpunktion vermag das PNOS-Flyerli nicht zu überzeugen. Sollen zuerst mal Deutsch lernen, bevor sie Politik machen wollen!
  • c-bra 12.05.2017 15:09
    Highlight Highlight Vielen Dank PNOS, ich warte schon zu lange auf den Sommer Start, oder war es doch der Sommerstart? Scheinbar ist nicht einmal Google deren Freund..
  • Älü Täme 12.05.2017 15:05
    Highlight Highlight Wenn ihr schon die Rechtschreibung der PNOS korrigiert, dann bitte ohne Deppenbindestrich.

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article