Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jüngste Umfrage zeigt: Die Durchsetzungsinitiative dürfte abgelehnt werden

17.02.16, 06:35 17.02.16, 09:05


Die Durchsetzungsinitiative dürfte gemäss jetzigem Stand an der Urne abgelehnt werden, dies ergibt die letzte Umfrage von «20 Minuten» vor der Abstimmung am 28. Februar. 

Das sind die Zahlen zur DSI:

43 Prozent der Stimmbürger wollen der SVP-Initiative «sicher» oder «eher» zustimmen

56 Prozent lehnen die Initiative ab

1 Prozent macht noch keine Angaben

Seit Anfang Jahr habe die Durchsetzungsinitiative stetig an Zustimmung verloren, schreibt «20 Minuten». Zu Beginn des Jahres planten noch 61 Prozent der Befragten ein Ja an der Urne einzulegen.

Mitte-Wähler entscheidend

Der Rückgang der Befürworter hat gemäss der Zeitung vor allem auch mit einem Meinungsumschwung der Mitte-Wählern zu tun. 

FDP: 29 Prozent Ja

CVP: 27 Prozent Ja

Unterschiede bei den Sprachregionen

Wenig überraschend fallen die Zahlen für die jeweiligen Sprachregionen unterschiedlich aus. In der Romandie befürworten 40 Prozent der Befragten die SVP-Initiative, während in der Deutschschweiz 42 Prozent Ja stimmen wollen. Südlich des Gotthards hingegen ist eine Mehrheit für die automatische Ausschaffung ohne Härtefallklausel. Wie «20 Minuten» schreibt, könne im Tessin aufgrund zu kleiner Fallzahlen jedoch kein genauer Wert ausgewiesen werden.

Rekordhohe Stimmbeteiligung erwartet

Die Schweiz steuert auf eine der höchsten Stimmbeteiligungen der letzten Jahre zu. Diesen Befund liefert eine Umfrage von «10vor10». Demnach haben fünf Wochen vor der Abstimmung ungewöhnlich viele Bürger bereits ihre Stimme abgegeben. Ein ähnliches Bild ergab sich zuletzt bei der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitative 2014. Für Lukas Golder vom Forschungsinistitut gfs.bern ist klar, dass die Durchsetzungsinitative ihren Teil zur hohen Stimmbeteiligung beiträgt. Wie er gegenüber «10vor10» erklärt, sei insbesondere die hohe Emotionalisierung des Wahlkampfs Grund für die Mobilisierung der Stimmberechtigten. Golder erwartet eine Stimmbeteiligung von gegen 55 Prozent. Damit würde die Abstimmung vom 28. Februar Eingang in die Top 10 der Abstimmungen seit der Einführung des Frauenrechts 1971 finden. Hier geht's zum vollständigen Artikel.  (wst)

Zweite Gotthard-Röhre

Bei der Gotthard-Röhre zeigt sich eine ähnliche Tendenz: Zwar sind die Befürworter noch immer in der Mehrheit, allerdings hat das Nein-Lager Boden gut gemacht.

54 Prozent unterstützen die Vorlage

42 Prozent lehnen eine Zweite Gotthard-Röhre ab

Bei der letzten Umfrage hatten die Gegner noch einen Anteil von 35 Prozent. Die höchste Zustimmung erfährt zweite Röhre von den FDP- und BDP-Wählern. Dann folgen SVP und CVP.

Heiratsstrafe-Initiative

Ein enges Rennen zeichnet sich bei der Abstimmung über die CVP-Initiative ab. 

49 Prozent befürworten die Initiative

45 Prozent lehnen sie ab

6 Prozent haben sich noch nicht festgelegt

Spekulationsstopp-Initiative

Bei der Spekulationsstopp-Initiative stehen die Chancen für die Initianten gemäss «20 Minuten» nicht gut. Die Zahl der Unentschlossenen ist allerdings relativ hoch.

39 Prozent wollen die Initiative annehmen

46 Prozent stehen ihr ablehnend gegenüber

15 Prozent sind noch unentschlossen

Methodik

Wie die Zeitung schreibt, handelt es sich um eine gewichtete Umfrage. Der Fehlerbereich liege bei 1.1 Prozentpunkten. (wst)

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

121
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
121Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RatioRegat 17.02.2016 16:35
    Highlight Die Umfrageergebnisse sind noch nicht die Abstimmungsergebnisse. Auch wenn die Umfrage ein Scheitern der DSI prognostiziert, ist es wichtig, dass jede mündige Bürgerin und jeder mündige Bürger von seinem Stimmrecht gebrauch macht.
    13 1 Melden
  • Lumpirr01 17.02.2016 13:38
    Highlight Durchsetzungsinitiative: Nur einer von 100 ist noch unentschlossen und das 10 Tage vor der Abstimmung? Dieses 1% ist schon etwas sehr seltsam. Das wäre eine Sensibilisierung, wie wir sie noch selten hatten. Vielleicht gibt es einen neuen Rekord bezüglich Stimmbeteiligung und hoffentlich einen eindeutigen Entscheid ohne wenn und aber..................
    7 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 17.02.2016 10:48
    Highlight Zwei Initativen und ein Referendum das abgelehnt werden muss bzw. wo ich mich als Gegner zähle.
    Und es sieht immer besser aus, das ist sehr gut!

    Nur die Juso-Initative hab ich mal angenommen, aber ohne gross dafür kämpfen zu wollen.
    32 13 Melden
  • Lowend 17.02.2016 10:47
    Highlight Die Initiative ist noch nicht gebodigt und erst wenn am 28.2.2016 dreimal NEIN und einmal JA für die Spekulationsstopp-Initiative als Resultat zustande käme, wäre der Angriff auf den Willen der Bürger und den Rechtsstaat zurückgeschlagen, denn auch diese Steuergeschenke an reiche Ehepaare und dieses unnötige und mit Lügen durchs Parlament gebrachte Leuthard-Loch ist eine völlig sinnfreie Milliardenvernichtung von Steuergeldern, aber wenigstens sieht es jetzt so aus, dass die Schweiz nicht zum grössten Exporteur von Schwerverbrechern wird, denn auch andere Länder haben ein Recht auf Sicherheit!
    47 16 Melden
    • Zarzis 17.02.2016 11:57
      Highlight Herr Herbstlaub
      Tun wir doch schon seit langem, oder Denken Sie durch Pauschallsteuern und Steuerdumping die Ehrlichen und Fleissigen kommen?
      21 7 Melden
  • Palatino 17.02.2016 10:33
    Highlight Die Schweiz ist noch lange nicht über den Herrliberg.
    72 9 Melden
    • Datsyuk * 17.02.2016 10:37
      Highlight :-)
      24 3 Melden
  • andersen 17.02.2016 10:14
    Highlight Bei die 430.000 Schweizer, die in die EU-Länder lebt, wäre wir, nach ein Ja, als EU-Länder gezwungen sie in die Heimat zurückzuschicken.
    Die Schweiz wäre gezwungen, die Verträge mit der EU zu kündigen, dann gibt auch es kein freie Flugverkehr in Europa für die Schweizer.
    Das wäre unmenschlich und ich empfehle ein Nein in der Urne.
    Völkerrecht steht über der Volksrecht und ein Richter darf nicht zu ein Automat in Europa mutiert werden und es darf kein rechtsfreie Raum in Europa geben, sondern ein Europa für die Menschen.

    30 19 Melden
  • andersen 17.02.2016 09:23
    Highlight Nach der Abstimmung, wenn der DI angenommen wird.

    Was zur Ausschaffung führt:
    (Juristisch gesehen, wo die Akte nur im Betracht gezogen wird)

    Hausfriedensbruch:

    Ein Ausländer (ein EU-Mitglied), die in der Schweiz einreist, obwohl er ein Arbeitsbewilligung und Aufenthaltsbewilligung hat.

    Diebstahl:

    Er wird laut der Verfassung ausgeschafft, weil er somit die Arbeitsstelle von ein Schweizer weggenommen hat.
    Laut MEI darf nur die Schweizer bevorzugt werden.

    Sachbeschädigung:

    Er stellt somit als EU-Mitglied die Kopenhagener Kriterien und das Völkerrecht im Frage.
    12 25 Melden
  • Max Heiri 17.02.2016 09:18
    Highlight Ich finde es nicht schlau, potentielle Ja-Sager als Hinterwälder und doof abzustempeln. Damit wird nur die Chance erhöht, dass Unentschlossene eher der Intitative zustimmen um ein Zeichen gegen die Einwanderungspolitik zu setzen.
    47 11 Melden
    • kurt3 17.02.2016 09:42
      Highlight Ich sage es hier laut und deutlich , diese Bildungsfernen sind keine Hinterwäldler und nicht doof . Eventuell sind leicht zu manipulieren .
      40 22 Melden
    • Amboss 17.02.2016 11:10
      Highlight @Max: Gerade die Linken Parteien sind Meister darin, potentielle Wähler zu beleidigen.
      Ihre oberlehrerhafte, besserwisserische Art führt dazu, dass sich viele nicht vertreten fühlen und abwenden.

      Ihnen wäre mal ein Kommunikationskurs empfohlen

      Auch der Hakenkreuz-Tweet von Martin Landolt ist nicht gerade förderlich, um die unentschlossenen zu einem Nein zu bewegen.
      Gerade denen, die Sympathien für die DSI haben, aber auch Empfänglich für Gegenargumente sind, sollte man nicht auf diese Art ansprechen. "Stimm nein, oder du bist ein Nazi" verfängt einfach nicht.
      24 7 Melden
    • FrancoL 17.02.2016 11:26
      Highlight @Amboss; Das mit dem Oberlehrerhaften kannst Du ganz gut in die SVP-Ecke schieben oder hast Du noch nie dem SVP-Fehr zugehört?
      Jeder zweite Satz beginnt mit "Sie müssen eben wissen....
      Oder bei Mörgeli und Köppel: "man muss wissen dass ........
      oder Giezendanner; "Mir alle wüsstet ......
      Muss ich noch mehr Beispiele aufzählen
      Also wenn's ums oberlehrerhafte Wissen geht dann höre ich das sehr häufig aus der SVP-Ecke.
      21 13 Melden
    • Amboss 17.02.2016 11:42
      Highlight Franco: Hab ich in meinem Kommentar nur in einem Wort die SVP erwähnt? Ich schreibe über die Linken und die Mitteparteien. Und was kommt von dir: "Aber die SVP macht auch..."

      Was die SVP macht ist mir sowas von egal. Sorry
      Und vielleicht sollten sich die anderen Parteien auch mal auf sich konzentrieren, statt immer dieses jämmerliche "ach die böse SVP macht auch das und das" von sich zu geben.

      Tritt die SVP oberlehrerhaft auf ? Vielleicht. Ich weiss es nicht. Und es ist mir wurscht.

      17 6 Melden
    • FrancoL 17.02.2016 12:24
      Highlight Amboss; wenn man ein Attribut für eine Seite anwendet, dann wäre es von Vorteil wenn dies denn auch zutreffen würde. Ich erwähne die SVP weil Du die andere Seite erwähnst und charakterisierst und dies genau mit einem Attribut das eben für die SVP Seite zutrifft!
      Wenn ich Attribute verteile dann mache ich dies auch vor dem Hintergrund alle möglichen Parteien auf dieses Attribut hin zu durchstöbern. Dein Schlusssatz zeigt zudem dass Du offensichtlich nur eine Teilsicht haben willst und Dir der Rest auch wurst ist.
      3 2 Melden
    • Amboss 17.02.2016 15:03
      Highlight @Franco:
      Es geht doch darum, sich mal Gedanken zu machen, wie man mögliche Nein-Stimmen für die DSI gewinnen kann. Und Max schreibt hier ganz treffend, es sei "nicht schlau, potentielle Ja-Sager als Hinterwälder und doof abzustempeln".

      Aber genau das wird gerade von den linken Parteien leider häufig gemacht. Ganz unbewusst. Das Resultat sind gerade aus linker Sicht sehr schlechte Wahl- und Abstimmungsergebnisse.

      Du darfst also gerne Analysen machen, wie oberlehrerhaft die SVP auftritt. Nur bringt das keine einzige Nein-Stimme für die DSI ein.

      1 1 Melden
    • FrancoL 17.02.2016 16:01
      Highlight @Amboss; Ich denke wir kommen kaum auf den gleichen Nenner. Meine Erfahrung zeigt mir dass man auch durch Ausgrenzung Menschen einer gewissen Schicht zu Meinungsänderungen führen kann.
      Ich finde das mit dem Wort Ausgrenzung nicht elegant, aber es funktioniert halt auch wenn es umelegant ist.
      Dass die Linken bis weit in die Mitte Wahlen verlieren hat aber nun wenig mit deren Politstil zu tun; wir leben in einer Zeit die keine komplexen Lösungen in der Politik will und die meisten guten und nachhaltigen Lösungen, gleich von welcher Ecke sie kommen, sind komplex und nicht einfach zu vermitteln.
      3 1 Melden
    • FrancoL 17.02.2016 16:13
      Highlight @Amboss; Das Hakenkreuz Tweet muss nicht wie Du sagst "Stimm nein, oder du bist ein Nazi" heissen.
      Da wäre auch die Aussage möglich:
      "Du bist (doch) kein Natzi, stimme nein" oder
      "Wer nein stimmt ist (sicherlich) kein Nazi".
      Man kann optische Botschaften ganz unterschiedlich verbal darstellen, welche nun die effektiv richtige verbale Umsetzung des Tweets ist ist aber sehr wohl von der angesprochenen Person abhängig.
      So als alltägliches Motiv: wie häufig wird argumentiert: Sei doch ein Feigling ....... und nicht Du bist ein Feigling, wenn .....
      3 1 Melden
    • Amboss 17.02.2016 17:03
      Highlight @Franco: Nichts von dem, was du schreibst ist falsch.

      Aber: Es ist halt am einfachsten so. So schön bequem, wohlig, leicht resigniert-melancholisch vor sich in dümpeln. Nur ja nicht zu viel bewegen. Nur ja nicht hinterfragen oder kämpfen.

      Wenn man natürlich mit der Einstellung ans Werk geht, man mache sowieso alles richtig, könne es einfach nicht vermitteln und es sei sowieso zu komplex für den dummen Stimmbürger - ja dann kann man auch nichts bewegen oder gewinnen.

      Leider ist es schon so, dass die Linken reich, träg und fett geworden sind (und die wilden Jusos ein bisschen gar ideoloisch)
      1 2 Melden
  • xBLUBx 17.02.2016 09:03
    Highlight Wie auch immer die Abstimmung ausfällt, das Volk benötigt seriöse Aufklärung. Damit sich solche Abstimmungen, etc. nicht wiederholen. In DE brennen Asyl-Heime. In den 30igern waren es die Synagogen... dass gibt mir zu Denken!
    80 21 Melden
  • Sillum 17.02.2016 08:52
    Highlight Ihr kennt gar nichts: Wenn es gegen die SVP geht, bedient sich Watson sogar bei 20MInuten.
    30 100 Melden
    • Cloudpanther 17.02.2016 09:19
      Highlight was zur Hölle soll dann das heissen?
      20min macht vor jeder Abstimmung eine grosse Umfrage. Persönlich schätze ich 20 Minuten auch nicht aber der Artikel hier hat nichts mit SVP-Basching zu tun sondern nur mit Aufklährung über den momentanen stand.
      Ihr SVPler habt auch immer das Gefühl angegriffen zu werden auch wenn das eine VOLKS-UMFRAGE ist.
      67 13 Melden
    • kurt3 17.02.2016 09:29
      Highlight Hast Du's nicht gelesen ? Die Gegner investieren in einem ganzseitigen Inserat in der Weltwoche .
      12 13 Melden
    • sheimers 17.02.2016 14:08
      Highlight Die "Nationale Aktion" heisst heute "Schweizer Demokraten" und hat ausser dem braunen Gedankengut nicht viel mit der Blocherpartei zu tun.
      4 1 Melden
  • D. L. aus B. 17.02.2016 08:45
    Highlight Hier noch einen weiteren Grund die DSI abzulehnen: Wird sie angenommen, kommt es in Zunkunft immer häufiger zu solch destruktiven DS-Initiativen. Das kotzt mich an.
    68 19 Melden
  • frankyfourfingers 17.02.2016 08:44
    Highlight War eben auf 20min und musste ein bitzli kotzen😂 wie dort alles verdreht wird
    63 14 Melden
    • Santale1934 17.02.2016 09:19
      Highlight Wie viele Personen immer eine grosse Gruppe Freunde genau in der selben Position haben finde ich schon sehr interessant ;-)

      Ich kenen auch ganz viele "Gruppe nach Belieben einfügen", welche "Behauptung+Begründung einfügen"
      28 2 Melden
    • Serjena 17.02.2016 10:17
      Highlight Habe mich ebenfalls durch die Kommentare in 20Min. geblättert. Was mich ungemein erstaunt, übrigens in sehr vielen Kommentaren ebenso in den Medien, in der Arena des SRF, im Club des SRF etc. und am Montag auch bei Herrn Schawinski sogar sehr extrem. Die Befürworter klingen so wie wenn die Schweiz das Land mit der weltweit allerhöchsten Verbrecherrate wäre.
      37 5 Melden
    • Human 17.02.2016 11:21
      Highlight @Serjena naja wenn man nur solche Medien liest könnte man ja auch manchmal meinen die Schweiz wäre dem untergang geweiht...

      Bei der der 20min Artikel-Bewertung sieht man auch immer schön wie ein grossteil der 20min-Leser tickt wenn die Kommentarfunktion ausgestellt ist
      14 3 Melden
    • Olaf 17.02.2016 12:14
      Highlight Bleib besser auf watson! 😁😁😁
      10 1 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 12:28
      Highlight "Keine Alternative !!" Ich sag nur soviel :D
      3 0 Melden
    • DerTaran 17.02.2016 12:37
      Highlight Ich habe 20 Miuten nie als rechtes Blatt empfunden, schliesslich kommt die Zeitung und das Portal ja aus dem Hause Tagesanzeiger (Die hat Blocher glaube ich noch nicht gekauft, oder?). Auffällig finde ich da allerdings die Masse der SVP Trolle.
      Da man sich nie nur auf eine Informationsquelle beschränken sollte, lese ich auch 20 Minuten weiter, allerdings schenke ich mir die Kommentare.
      6 0 Melden
  • Yelina 17.02.2016 08:36
    Highlight Mein "Nein" ging am Montag auf die Post.
    89 16 Melden
    • therealest 17.02.2016 09:42
      Highlight Mein "Nein"schon vor eine Woche
      30 10 Melden
  • Einer Wie Alle 17.02.2016 08:24
    Highlight Spannend, wie die Initiativen jeweils an Zustimmung verlieren. Zwei Dinge hoffe ich, ein Ja für die Nahrungsmittelinitiative und ein Nein bei der Durchsetzungsinitiative, die anderen sind mir nicht so wichtig.
    47 21 Melden
    • hoi123 17.02.2016 08:51
      Highlight warum ein ja bei der Juso initiative?
      13 21 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 09:26
      Highlight Um ein Zeichen zu setzen.
      21 9 Melden
    • Charlie Brown 17.02.2016 09:49
      Highlight @Einer Wie Alle: Das ist ein genau so gutes Argument wie "Ein Zeichen gegen kriminelle Ausländer setzen" für die DSI ;-(
      17 9 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 10:01
      Highlight @Tell: Muss man denn zwei Initiativen bringen um ein Zeichen zu setzen?

      Ausserdem ist mir Nahrung wichtiger als geringfügige Kriminalität.
      14 4 Melden
    • INVKR 17.02.2016 10:31
      Highlight Man sollte generell nicht abstimmen gehen um "ein Zeichen zu setzen". Diese Abstimmungen sind keine Kunstprojekte, sondern haben sehr reale Konsequenzen.
      16 5 Melden
    • Yolo 17.02.2016 11:00
      Highlight Warum ein Ja bei der Juso? Ich lernte dazumal, mit dem Essen spielt man nicht und in diesem Fall, man spekuliert nicht mit dem Essen. Auch wenn die Auswirkung auf die Welt gering sein wird, ein Symbolcharakter würde ein Ja sicher bewirken...
      10 3 Melden
    • Dewar 17.02.2016 11:03
      Highlight Was mir persönlich bei der Spekulationsinitiative auffällt, ist, dass ein Hauptargument er Gegner ist, dass die Initiative von der JUSO kommt. Ich bin auch kein Fan von "Zeichen setzen", es handelt sich immerhin um unsere Vefassung und nicht ums Notizheft eines Fünfjährigen. Dann finde ich aber, dass man mit dem Essen nicht spielt. Es sind Geschäfte, die die Reichsten auf Kosten der Ärmsten noch reicher machen. Die Initiative ist offen formuliert, was den Einbezug des volkswirtschaftlichen Interesses bei der Umsetzung erlaubt. Gerade deswegen bezweifle ich den Nutzen, sage aber trotzdem ja.
      9 3 Melden
    • Charlie Brown 17.02.2016 11:47
      Highlight @Einer Wie Alle: Bitte verstehe mich nicht falsch, mein NEIN zur DSI ist deponiert. Ich fand einfach dein Argument "...ein Zeichen setzen.." sehr dünn.

      Mit Essen spielt man nicht, da bin ich mit dir einig. Ob die Initiative am richtigen Ort ansetzt bezweifle ich. Und darum habe ich NEIN gestimmt.

      Schau, die DSI ist wahrscheinlich vielen zwar zu extrem, und doch werden sie JA stimmen, um "ein Zeichen zu setzten". Das Verhalten finde ich nicht gut, egal aus welcher politischen Motivation heraus. That's it, nicht mehr, nicht weniger.
      10 2 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 11:56
      Highlight @Tell99: Ich akzeptiere deine Meinung :) Und ich finde sie auch gut.
      Nahrung ist mir einfach ein wichtiges und heikles Thema. So heikel wir kein anderes. Denn es ist das wichtigste für mich. Und gerade auf der politischen Bühne will ich mich dafür einsetzen, als Stimmbürger.
      Ein Zeichen für den verantwortungsvollen Umgang mit Nahrung, in jeder Hinsicht.
      Ich wusste bis zur Initiative nicht mal, dass im grossen Stil auf Nahrung spekuliert wird. Es öffnet mir einfach immer wieder die Augen, wie unverantwortlich, auch ich, mit dem Essen umgegangen wird.
      2 0 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 11:59
      Highlight Die eventuelle Annahme der Initiative kann auch zu weiteren Diskussionen in Nahrungsmittelfragen führen. Und es kann ein grösseres Bewusstsein, für den Umgang, entfacht werden. Aber ich weisses nicht, vielleicht war es auch einfach ein Tropfen auf den heissen Stein.
      Weniger kriminell wird wegen einer DSI die Schweiz jedoch nicht, meiner Ansicht nach. Ausserdem sollte die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative reichen.
      2 1 Melden
  • Hierundjetzt 17.02.2016 08:24
    Highlight Und nocheinmal:

    Es ist eine Sache von 5'
    1. auspacken
    2. Nein schreiben (Du darfst das jetzt ohne Gewissensbisse
    3. Verpacken
    4. Einwerfen in den Postkasten

    Volià✌🏼️
    81 20 Melden
    • urwe 17.02.2016 08:34
      Highlight Marke aufkleben nicht vergessen falls nötig. Egal was abgestummen wird. :-)
      34 9 Melden
    • Phönix3 17.02.2016 08:36
      Highlight Egal wie ihr stimmt, vergesst nicht zu unterschreiben!
      51 5 Melden
    • Yolo 17.02.2016 11:01
      Highlight und zu atmen! Bei manchem muss man jeden einzelnen Schritt erklären^^
      13 2 Melden
  • Marco Rohr 17.02.2016 08:21
    Highlight Watson bezieht sich auf Informationen von 20 Minuten. Das wird ja immer besser!
    38 29 Melden
    • Marco Rohr 17.02.2016 11:38
      Highlight "20 Minuten" und "seriös" passen irgendwie nicht zusammen.
      9 1 Melden
  • Tepesch 17.02.2016 08:05
    Highlight Wenn die DSI sogar auf 20min abgelehnt wird, dann hat diese Initiative definitiv verloren 😊
    78 13 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 08:52
      Highlight 20 Minuten gewichtet die Umfragen jeweils nach politischer Ansicht und Alter, soweit mir ist.
      16 2 Melden
    • Charlie Brown 17.02.2016 09:54
      Highlight @Tepesch: Vertraue mir, wenn du nur 20min-Leser (oder noch schlimmer, 20min-Kommentatoren) befragen würdest, wäre eine Annahme mit etwa 90% sicher. Aber die Umfrage soll ja repräsentativ sein, also sicher nicht nur unter 20min-Lesern stattgefunden haben.
      10 2 Melden
    • Tepesch 17.02.2016 10:13
      Highlight Mir ist schon klar, dass die Umfrage gewichtet ist, dennoch tendieren die Umfrageergebnisse von 20min eher nach rechts. War auch bei der MEI und den letzten Wahlen so.
      8 1 Melden
  • pnao 17.02.2016 08:05
    Highlight Immer noch zu viele die die DSI annehmen wollen..
    90 13 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 17.02.2016 07:55
    Highlight Und jetzt ja nicht glauben, der Mist sei geführt.... Schaut, dass Eure Stimme den weg in die Urne (oder den Briefkasten) findet. Kurze (in etwa so representativ wie eine 20min-)Umfrage: Wer hat schon abgeschickt? Wer noch nicht, wird aber noch? Wer macht nicht mit, da zu faul oder weil "Die z Bärn vo de Class Politique" eh machen was sie wollen?
    64 7 Melden
    • lily.mcbean 17.02.2016 08:56
      Highlight Mein NEIN ist schon bei der Gemeinde eingeworfen.✌
      36 6 Melden
    • Schlumpfinchen 17.02.2016 09:40
      Highlight Mein NEIN auch.
      Brief erhalten, dickes Nein eingetragen und abgeschickt.
      Natürlich unterschrieben ;)
      17 5 Melden
    • Charlie Brown 17.02.2016 09:55
      Highlight Mein NEIN liegt im Gemeindebriefkasten.
      16 4 Melden
    • Jürg Müller 18.02.2016 02:19
      Highlight Mein NEIN auch
      4 0 Melden
  • Gipfeligeist 17.02.2016 07:54
    Highlight Die Befürworter sind weniger geworden. Anscheinend haben die öffentlichen Diskussionen einigen Leuten helfen können.
    54 12 Melden
  • Ju114n 17.02.2016 07:35
    Highlight Eine Annahme der DSI hätte unglaubliche Auswirkungen auf das Zusammenspiel mit Ausländern.. Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft wäre nicht zu vermeiden und der Weg zur Apartheid umso kürzer.
    46 18 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 08:53
      Highlight Ich bin ja auch gegen die DSI, aber eine Zweiklassengesellschaft? Ihr Ernst?
      9 27 Melden
    • Ju114n 17.02.2016 09:19
      Highlight Ja überlegen Sie doch mal. Ein Beispiel auf dem Schulhof: Schweizer Kind darf den Ausländer schlagen, es wird höchstens nachsitzen müssen - schlägt Ausländer zurück, wird er die Schule verlassen müssen (ausgeschafft werden). (Symbolisches Beispiel)
      16 6 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 10:07
      Highlight Wenn Kinder sich prügeln, geht das höchstens unter einfache Körperverletzung, was mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe bestraft wird. Denken Sie wirklich Kinder prügeln sich so heftig, dass es mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe gleichgesetzt wird? Dann wird auch ein Schweizer Kind nicht nur nachsitzen müssen. Weniger schwere Delikte werden im Katalog der DSI nicht aufgeführt. (Ausser ich habe falsch recherchiert, dann entschuldige ich mich).
      4 5 Melden
    • Bela Lugosi 17.02.2016 11:26
      Highlight @einer für alle: was immer wieder unterschätzt wird: der Kontext/das Vorfeld von Gesetzesübertretungen.
      Natürlich kann eine Person mit Schweizer Pass eine Person ohne solchen im Wissen um die Gesetzeslage systematisch provozieren (zB Nachbarn!) und auf eine Eskalation hinarbeiten mit der Folge, dass der/die "Ausländerin" Gesetze übertritt. Klingt abwegig, ist es aber keineswegs! Das gleiche bei Jugendlichen (siehe Bsp Ju114n), das ist die Lebensphase in der DurchschnittsbürgerInnen am ehesten mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Wenn da die "Schweizer" geschickt provozieren und manipulieren...
      8 1 Melden
    • Einer Wie Alle 17.02.2016 11:39
      Highlight @Bela Lugosi: Beim Beispiel mit den Nachbarn muss ich Ihnen recht geben, in meiner ehemaligen Nachbarschaft konnte ich genau solches beobachten. Schlussendlich haben beide einander angezeigt. Jedoch bekam der Ausländer Recht, was auch richtig war. Solche Sachen geschehen heute schon. Dass es so extrem wird, dass es in eine Zweiklassengesellschaft ausartet bezweifle ich jedoch. Nichts desto trotz habe ich die Initiative bereits abgelehnt.
      6 1 Melden
  • GreenBerlin 17.02.2016 07:26
    Highlight Alles andere hätte mich erstaunt (DSI). Überrascht bin ich hingegen darüber, dass die CVP-Initiative immer noch Oberwasser hat. Bin gespannt, ob die Gegner (zu denen ich mich zähle) es noch schaffen, dies zu kippen (wird wohl knapp :S).
    58 5 Melden
  • Señor Ding Dong 17.02.2016 07:22
    Highlight Verschreit es doch nicht!
    37 6 Melden
  • Moelal 17.02.2016 07:10
    Highlight Hoffentlich wird die Ablehnungsrate für diese kriminelle Initiative noch höher. Es geht um den Ruf unseres Landes!
    49 12 Melden
    • m:k: 17.02.2016 09:34
      Highlight Der Ruf unseres Landes ist mir nicht so wichtig. Aber ich will in einem Rechtsstaat leben, der die simpelsten Grundsätze wie Verhältnismässigkeit respektiert. Und vor allem, will ich nicht in einem Staat leben, in dem milliardenschwere Rattenfänger ein Klima des Hasses schaffen und so unsinnige, demokratiefeindliche Entscheide auf demokratische Weise herbeiführen. Noch habe ich die Hoffnung in die Schweizer Stimmbürger nicht aufgegeben.
      17 3 Melden
  • Mate 17.02.2016 07:09
    Highlight ist es dann der volkswille wenn die DSI angelehnt werden würde oder eine verschwörung der linken?
    58 2 Melden
    • Tepesch 17.02.2016 08:30
      Highlight Es handelt sich dabei natürlich um eine Verschwörung aller Parteien gegen die SVP ;-)
      61 3 Melden
    • Walter Sahli 17.02.2016 08:46
      Highlight ...und der linken Lügenpresse!
      39 2 Melden
    • m:k: 17.02.2016 09:52
      Highlight Es sind die linksextremen Medien, die Gstudierten und verwöhnten Prominenten, die die Frechheit besitzen ihre Meinung in einer Demokratie öffentlich zu sagen. Das ist ja wie der Goliath. Aber zum Glück gibt es den "David" Christoph B. Er kämpft ganz redlich und ohne jegliche Unterstützung seinen edlen Kampf. Ohne finanziellen Rückhalt - denn er ist einer vom Volch - kämpft er gegen die Milliardäre, Akademiker und alle anderen die die Schweiz durch die Zuwanderung bewusst zerstören wollen. Denn früher war bekanntlich alles besser.
      18 2 Melden
    • Chrigu91 17.02.2016 22:29
      Highlight Klar wäre es eine Verschwörung. Zitat Toni Brunner in der SRF Arena zur DSI: "Das Volk hat nicht immer recht"

      Ab 8min 55
      0 0 Melden
  • Amboss 17.02.2016 07:04
    Highlight Sehr gut, deutet sich für die DSI ein Nein an.
    Hoffe, Martin Landolts Tweet richtet hier keinen Schaden an
    18 6 Melden
  • Knut Knallmann 17.02.2016 07:03
    Highlight Das wird ein spannender Sonntag... :)
    9 3 Melden
  • PolloHermano 17.02.2016 07:00
    Highlight Good news um in den Tag zu starten. Danke Watson!
    29 11 Melden
  • Raembe 17.02.2016 06:47
    Highlight Richtig so
    21 8 Melden

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen