Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Trendumfrage: NEIN zu «Grüne Wirtschaft» und «AHVplus», JA zu mehr Überwachung



Nein zu den beiden Initiativen Grüne Wirtschaft und AHVplus, Ja zum Nachrichtendienstgesetz: Vor der Schlussmobilisierung zur Volksabstimmung vom 25. September zeichnet die zweite SRG-Trendumfrage ein klares Bild – auch wenn die Befürworter der Initiative «Grüne Wirtschaft» noch knapp vorne liegen.

Wäre vergangene Woche abgestimmt worden, hätten 51 Prozent bestimmt oder eher ein Ja für das Begehren der Grünen in die Urne gelegt, 38 Prozent ein Nein. 11 Prozent wären noch unentschlossen gewesen.

Zum Vergleich: In der ersten SRG-Trendumfrage hatten sich noch 61 Prozent für die Initiative ausgesprochen, 24 Prozent dagegen. 15 Prozent waren noch unentschlossen.

Die am Mittwoch veröffentlichte Studie der Forschungsanstalt gfs.bern im Auftrag der SRG spricht deshalb von einer «knappen, aber erodierenden Ja-Mehrheit». Ein Nein in zehn Tagen sei wahrscheinlicher als ein Ja, der Trend sei klar.

Röstigraben absehbar

Die allgemeine Entwicklung finde sich vor allem in der deutschsprachigen Schweiz. Dort sei die Zustimmungsbereitschaft von anfänglich 63 auf 49 Prozent gesunken. Das Gegenteil sei in den französisch- und italienischsprachigen Landesteilen der Fall.

Populärstes Argument für die Initiative ist laut den Meinungsforschern, dass der Ressourcenverbrauch gesenkt werden soll, um die Lebensgrundlage für die Nachfahren zu erhalten. 83 Prozent der Teilnahmewilligen stimmten dem zu.

Bei den Botschaften der Nein-Seite schneidet die Kritik an der Bevormundung der Konsumentinnen und Konsumenten mit 61 Prozent Zustimmung am besten ab.

AHV-Initiative im Gegenwind

Ein deutliches Nein zeichnet sich gemäss den neusten Zahlen bei der AHVplus-Initiative der Gewerkschaften ab. Aktuell würden 52 Prozent der Befragten bestimmt oder eher dagegen stimmen. 40 Prozent wären bestimmt oder eher dafür. Unentschieden wären noch 8 Prozent.

Das Volksbegehren war bei der ersten Trendumfrage noch auf mehr Beifall gestossen. Die Befürworter lagen fünf Wochen vor der Abstimmung vorn - mit 49 Prozent gegenüber 43 Prozent auf der Nein-Seite. Jedoch war dies keine gesicherte Mehrheit.

«Setzt sich der Trend bis zum Abstimmungstag gleichermassen fort, wird die Vorlage verworfen», schreiben die Politologen. Populärste Nein-Botschaft sei, dass es keine punktuellen Massnahmen brauche, sondern eine Gesamtreform. 64 Prozent teilten das. Umgekehrt befänden 54 Prozent die Begründung der Befürworter als einleuchtend, es sei Zeit für eine Erhöhung der AHV-Renten.

Unschlüssigkeit beim NDG

Die klarsten Verhältnisse herrschen derzeit beim Nachrichtendienstgesetz (NDG). Die Befürworter können auf eine solide Ja-Mehrheit hoffen. Sie gehen in der zweiten SRG-Umfrage mit 18 Prozentpunkten Vorsprung in die Ausmarchung.

Unschlüssig, was sie stimmen sollen, waren vergangene Woche 12 Prozent der Befragten. Damit ist die Unschlüssigkeit um 5 Prozentpunkte gewachsen. Dies liege vor allem an den Wählern, die nicht an eine Partei gebunden seien. Bei ihnen ist die Unschlüssigkeit von 11 auf 19 Prozent gestiegen.

Normalerweise verteilen sich die Unschlüssigen auf beide Seiten. Das würde gemäss den Forschern zu einer Ja-Mehrheit führen. Bei fortgesetzter Verunsicherung sei der Ausgang allerdings offener.

Terrorangst hilft der Vorlage

Die populärsten Botschaften der Ja-Seite beziehen sich auf die Möglichkeiten des Missbrauchs neuer Technologien. 71 Prozent der Teilnahmewilligen finden, dass digitale Medien das neue Gesetz notwendig machen. 59 Prozent sehen darin auch eine Sicherheitsmassnahme gegen Terrorismus.

Die am meisten akzeptierte Botschaft gegen das neue Gesetz bezieht sich auf den mangelnden Schutz der Privatsphäre. 53 Prozent sind damit einverstanden.

gfs.bern hat zwischen dem 31. August und dem 8. September 1415 repräsentativ ausgewählte Stimmberechtigte in allen Landesteilen telefonisch befragt. Der Stichprobenfehler geben die Meinungsforscher mit plus/minus 2,7 Prozentpunkten an. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • supermario1 14.09.2016 23:47
    Highlight Highlight Wie Doris Auftritt in der “grünen Witschaft“ Arena... sollte stehen:)
  • supermario1 14.09.2016 23:45
    Highlight Highlight Die Angstmacherei der Bürgerlichen scheint wiedermal zu greifen. Das einzige was ich verlange, ist dass diejenigen die jetzt “falsch“ abstimmen, danach schweigen und sich bitte nicht über das System zu beschweren, Danke:)! Ich weiss, dieser Wunsch ist so fromm wie Doris Leuthards Auftritt in der NDG Arena...
    • mfur 15.09.2016 01:16
      Highlight Highlight Doris Leuthard war nicht in der NDG-Arena…
  • Hirnwinde 14.09.2016 23:25
    Highlight Highlight Telefonische Umfragen sind nicht mehr repräsentativ, weil viele Menschen unter 50 Jahren gar keinen Festnetzanschluss mehr haben. Und nur auf Festnetznummern wird angerufen. Die Menschen über 65 gehen sehr wohl wählen, aber machen meist nicht mit bei Umfragen, bei politischen schon gar nicht.
    Solche Wahlbarometer sind nichts wert.
  • Der Tom 14.09.2016 21:31
    Highlight Highlight Das Argument Grüne Wirtschaft belastet eben diese zustark ist Kurzdenkertum von absoluter Weltklasse.
  • äti 14.09.2016 20:44
    Highlight Highlight Wow. Komme zurück mit Geschäftsidee: Wanzenkillerspray, Edelstein gegen Ortungsstrahlen, Anti-Verfolgungskleber, FB und Twitter Vereiser, Hausiererfalle jetzt gegen Späher und Horcher,……….
    Katalog folgt Ende September.
  • kiawase 14.09.2016 20:23
    Highlight Highlight ich wünschte SRG würde endlich ihren Vertrag mit GFS kündigen. diese Umfragen gehören verboten. SRF würde sich besser intensiver mit inhalten beschäftigen und nicht über eventuelle Entwicklungen bei pro und contra Zahlen berichten. Einfach unglaublich so ein Schwachsinn. ..inkl. der iddiotischen Balkendiagramme. Sorry, bin grad etwas enerviert
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 14.09.2016 20:02
    Highlight Highlight Jetzt habe ich ein paar gute Gründe keine Kinder in diese Welt setzen zu wollen...
    • RETO1 15.09.2016 09:46
      Highlight Highlight ok, die Erde ist eh schon überbevölkert
  • Angelo C. 14.09.2016 19:40
    Highlight Highlight Nichts, was nicht zu erwarten gewesen wäre 🤔!

    Obwohl die Umfragen den Erwartungen entsprechen, dürfte es m.E. dennoch bei der einen oder anderen Vorlage noch recht knapp werden.

    Man darf also noch immer gespannt dem Wahltag entgegen harren 🤓!
  • seventhinkingsteps 14.09.2016 18:42
    Highlight Highlight *Googlet "Wohnung frei Kanada 26.9"*
  • exeswiss 14.09.2016 18:31
    Highlight Highlight was ich vom staat erwarte, sollte es angenommen werden, ist ein genauer stichttag wann die überwachung beginnen wird.
    • Oberon 14.09.2016 22:03
      Highlight Highlight Das läuft schon sehr lange, nur mit unseren Behörden hat das nichts zu tun.
  • philgrum 14.09.2016 18:23
    Highlight Highlight Wir Schweizer haben Angst vor Veränderung und blicken lieber in die Vergangenheit als in die Zukunft. Nur weil wir moderne, innovative Firmen im Land haben, bedeutet das noch lange nicht, dass wir selber innovativ und modern sind. Vielleicht ziehen diese Firmen weg, weil die Schweiz international zunehmend an Bedeutung verliert. Am Schluss bleibt uns noch der Tourismus. Aber der wird auch nicht gut funktionieren, mit einer Bevölkerung die so misstrauisch ist und missgünstig.
    • Froggr 14.09.2016 21:42
      Highlight Highlight Eben blicken wir in die Zukunft. Dadurch wird das NDG angenommen.
  • Sapere Aude 14.09.2016 18:21
    Highlight Highlight Die bürgerliche Angstmacherei zeigt wieder einmal beim Stimmvolk seine Wirkung.
    • Jol Bear 14.09.2016 20:40
      Highlight Highlight Oder, die linke Panikmache verfämgt beim Stimmvolk nicht. Alles eine Frage des Standpunktes.
    • RETO1 15.09.2016 09:48
      Highlight Highlight dafür, dass wir ein so dummes Stimmvolk haben, leben wir ganz erstaunlich gut in der Schweiz
    • Sapere Aude 15.09.2016 12:14
      Highlight Highlight Im aktuellen Fall sehe ich von links in keiner Weise auf irgendeine Art Panik geschoben, aber ja eine Frage der Perspektive.

      @RETO1, wo bitte steht etwas von dummes Stimmvolk? Ich behaupte lediglich, dass eine kritische Masse des Stimmvolkes eher emotional als rational entscheidet, bzw. sich beeinflussen lässt, was rein gar nichts mit Dummheit zu tun hat. Eher mit der Unfähigkeit von Links, ihren Standpunkt zu verdeutlichen, bzw. Vorlagen zu formulieren, die Mehrheitstauglich sind.
  • NumeIch 14.09.2016 17:56
    Highlight Highlight Unglaublich. Wieviel Zustimmung der Verlust an Freiheit erhält. Wenn das NDG angenommen wird, ist es offiziell das Schweizer Volk ist dumm, denn es lässt sich von diffusen Ängsten leiten.
  • EarlofGrey 14.09.2016 17:44
    Highlight Highlight Wie's ausschaut werde ich also auch bei dieser Abstimmung am Montagmorgen danach froh sein, keine Kinder zu haben, die den ganzen Seich ausbaden müssen. Danke zum Voraus, Schweizervolch.
  • Nuka Cola 14.09.2016 17:36
    Highlight Highlight Würd mich ma interessieren, wie ihr so gestimmt habt, gerne auch wie watson Leute gestimmt haben. (Als Journalisten sollten sie ja die ganzrn Skandale kennen).
    • Slavoj Žižek 14.09.2016 19:09
      Highlight Highlight 3*Nein.
    • äti 14.09.2016 20:31
      Highlight Highlight J J N
    • Walter Sahli 14.09.2016 20:48
      Highlight Highlight Grüne Wirtschaft und AHV ja, NDG nein
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sillum 14.09.2016 17:27
    Highlight Highlight Auf die Schweizer Stimmbürger ist Verlass. Entgegen allen Unkenrufen, die Mehrheit der CH-Bevölkerung stimmt und wählt klug. Nur deshalb sind wir stark und dürfen Lebensqualität geniessen. Und zwar alle, auch jene die in selbstverschuldeter Armut leben müssen (oder besser wollen!)
    • zettie94 14.09.2016 17:50
      Highlight Highlight Naja, ob es klug ist, sich für mehr Überwachung einzusetzen (die nachweislich keinen Mehrerfolg bei der Terrorbekämpfung bringt) bezweifle ich...
    • Philipp Burri 14.09.2016 17:51
      Highlight Highlight Dümmer geht's nimmer
    • Gabe 14.09.2016 18:01
      Highlight Highlight Sie glauben wohl auch an den Osterhasen und den Samichlaus
      !? 😕
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gantii 14.09.2016 17:27
    Highlight Highlight 71% der befragten zum ndg haben sich nicht eine sekunde mit dem neuen gesetz auseinandergesetzt wie es scheint.
    • Roaming212 14.09.2016 17:48
      Highlight Highlight Ja weil alle die nicht die gleiche Meinung wie Sie haben strohdumm sind und nicht lesen können
    • thierry_haas 14.09.2016 17:57
      Highlight Highlight Oder dann: 71% haben es richtig verstanden, im Gegenteil zu Ihnen.
    • exeswiss 14.09.2016 18:28
      Highlight Highlight @thierry_haas richtig verstanden sich 24/7 von vater staat überwachen zulassen ohne zusätzliche garantie auf erhöhte sicherheit? na danke schön, da wird mir jedes mittel recht sein, mich vor dem überwachungsstaat zu schützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 14.09.2016 17:26
    Highlight Highlight Es läuft wie immer bei eidgenössischen Abstimmungen: Initiativen von der linken Seite werden in der Schweiz immer abgelehnt und Sicherheitsvorlagen haben es relativ einfach angenommen zu werden, wenn die Terrorangst erhöht ist.
    • naitsabeS 14.09.2016 17:50
      Highlight Highlight Ist ein bisschen ähnlich wie der anti-AKW-Effekt für die Grünen nach Fukushima.
    • exeswiss 14.09.2016 20:51
      Highlight Highlight @Sebastian und genau das ist das problem es wird nicht, abgestummen was sinnvoll wäre sondern was gerade aktuell in den medien ist.
  • Gabe 14.09.2016 17:22
    Highlight Highlight Also wirds genau das Gegenteil von was ich in die Urne gelegt habe bzw. legen werde :( dreifaches hoch auf die direkte Demokratie. Hip hip ... Nope 👎👎👎😒
    • DerHans 14.09.2016 17:42
      Highlight Highlight Ach kommen Sie, Diktatur ist auch nur solange lässig wie man Diktator ist. Sind Sie froh dass wir überhaupt Stimm- und Wahlzettel ausfüllen dürfen!
    • Fraktali 14.09.2016 17:46
      Highlight Highlight Same...
    • Philipp Burri 14.09.2016 17:51
      Highlight Highlight Wie immer
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wehrpunkt 14.09.2016 17:13
    Highlight Highlight Ein JA zum NDG würde ich sehr begrüssen. Ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit. Kleinkriminelle brauchen sich übrigens nicht zu fürchten. Sie sind nicht interessant genug für den NDB.
    • exeswiss 14.09.2016 17:38
      Highlight Highlight jeder wird überwacht. wenn du die falschen worte benutzt, bist du schon im visier der ermittler.
    • Wehrpunkt 14.09.2016 20:32
      Highlight Highlight Hmm- offenbar sieht das die Mehrheit anders mit dem visier...
      Aber die verkaufszahlen bei alufolie werden sicher in die höhe schiessen bei einer annahme.
    • exeswiss 14.09.2016 23:50
      Highlight Highlight wow wehrpunkt, in deiner utopie von friede freude eierkuchen möchte ich echt leben. nur weil sich eine mehrheit findet, die nicht den hauch einer ahnung der folgen der annahme hat, heisst das noch lange nicht das sie das richtige macht. bei der MEI konnte man dem volk ja auch vormachen, es tangiere die bilateralen nicht und die mehrheit hats geglaubt. du siehst damit als beispiel wie einfach es sein kann das volk für seine gunsten zu "manipulieren". sei es mit hilfe schlagzeilen der letzten zeit, angstmacherei oder purer lügen.
  • steeh 14.09.2016 17:11
    Highlight Highlight Ich finde es ziemlich beängstigend, wie das Schweizer Volk die (digitale) Freiheit für vermeintliche Sicherheit aufgeben wollen. Danke liebe Panikmedien...
    Play Icon
  • Geschichtsschreiber 14.09.2016 17:02
    Highlight Highlight Ein "Ja" zum NDG scheint sich abzuzeichnen. Da hat das Bashing von Watson gegen die Initiative auch nichts genützt. 😉
    • Gantii 14.09.2016 19:36
      Highlight Highlight *Referendum...
      c'mon

Shampoos, Kleider und Autos werden (wahrscheinlich) billiger

Importierte Kleider, Autos, Haushaltsgeräte oder Körperpflegeprodukte sollen billiger werden. Der Bundesrat will sämtliche Industriezölle abschaffen. Er hat am Freitag die Vernehmlassung dazu eröffnet.

Den Plan hatte der Bundesrat vor einem Jahr angekündigt, im Rahmen eines Massnahmenpaketes gegen die Hochpreisinsel Schweiz. Nun will er ihn umsetzen.

Die Aufhebung der Industriezölle werde sich für Konsumentinnen und Konsumenten positiv auswirken, heisst es im Bericht zur Vernehmlassung. Diese …

Artikel lesen
Link to Article