Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
einbürgerung

Bei den Personen, die in den Genuss einer erleichterten Einbürgerung kommen könnten, handelt es sich nicht etwa um Burkaträgerinnen, sondern vorwiegend um Italiener.  bild: watson 

Burka-Einbürgerungen? Wir sind doch nicht blöd! Diese 5 Grafiken musst du kennen 

Glaubt man der Plakatkampagne des Hardliner-Komitees um SVP-Nationalrat Andreas Glarner werden in der Schweiz mit Annahme der erleichterten Einbürgerung bald «unkontrolliert» Burkaträgerinnen eingebürgert. Diese 5 Statistiken widersprechen. 

12.01.17, 09:08 12.01.17, 11:23
Leo Helfenberger, Rafaela Roth


Am 12. Februar stimmt die Schweiz über die erleichterte Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern dritter Generation ab. Personen also, deren Grosseltern ungefähr zur Zeit des zweiten Weltkrieges eingewandert oder geboren sind.

Nach einem bisher eher lau verlaufenen Abstimmungskampf investiert ein Hardliner-Komitee um SVP-Nationalrat Andreas Glarner doch noch einen unbekannten Betrag in eine Plakat- und Display-Kampagne, deren Motiv sich mittels Provokation selbständig in den sozialen Netzwerken und den Medien verbreiten soll. 

Eine Burka für alle Fälle

«Unkontrolliert einbürgern?», fragt das Komitee auf den Plakaten und: «Nein zur erleichterten Einbürgerung». Dazu drapiert sie das Sujet der aus vorangehenden Kampagnen bestens bekannten grimmig dreinguckenden Burkaträgerin. Werden etwa Burkaträgerinnen eingebürgert, wenn die Schweiz den Bundesbeschluss über die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration annimmt? Saudi-Araberinnen? Afghaninnen? Und das unkontrolliert? 

Die Statistik zeigt anderes. Gerade mal 24'656 Menschen im Alter zwischen 9 und 25 Jahren kämen in der Schweiz überhaupt für die erleichterte Einbürgerung in Frage. Das sind 0,3 Prozent der aktuell in der Schweiz lebenden Bevölkerung: 

Von diesen 24'656 Personen stammen gerade mal die Grosseltern von 334 von ausserhalb Europas. 99 Prozent der Menschen, die nach einem Ja zur erleichterten Einbürgerung in den Genuss des unbürokratischeren Verfahrens kämen, haben also gemäss Staatssekretariat für Migration (SEM) ihre Wurzeln in Europa

Einbürgerung

Aufteilung: EU/EFTA: 19'377 Pers. / Resteuropa: 4945 Pers. / Andere: 334 Pers. quelle: staatssekretariat für migration

Europäer tragen sehr selten Burkas. Und bei den 99 Prozent Ausländerinnen und Ausländern der dritten Generation handelt es sich nicht um Afghanen. Sondern vorwiegend um Personen mit italienischen Wurzeln, wie aktuelle Zahlen des SEM zeigen. Ganze 58 Prozent stammen aus dem südlichen Nachbarland Italien. Die zweitgrösste Gruppe stellen Personen, deren Grosseltern aus der Türkei eingewandert sind, dicht gefolgt von Spanien und Portugal

Jene sollen also gemäss Glarners Hardliner-Komitee «unkontrolliert» eingebürgert werden. Das stimmt nicht ganz. Personen, die von einer erleichterten Einbürgerung profitieren könnten, müssen eine Reihe von Kriterien erfüllen. Sie dürfen unter anderem nicht älter sein als 25 Jahre, müssen in der Schweiz geboren und hier mindestens fünf Jahre zur Schule gegangen sein. Wenigstens ein Elternteil muss mindestens zehn Jahre in der Schweiz gelebt haben und ein Grosselternteil hier ein Aufenthaltsrecht erworben haben. 

Zudem müssen die Betroffenen gut integriert sein, die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in der Schweiz kennen, einwandfrei eine Landessprache sprechen und ihre Lebenskosten eigenständig decken können sowie lupenreine Betreibungsregisterauszüge aufweisen. Es darf kein Strafverfahren gegen sie laufen und sie dürfen keinen Eintrag im Strafregisterauszug haben. 

Mit diesen Einbürgerungsbedingungen und der Wartezeit gehört die Schweiz heute zu den Ländern mit den strengsten Einbürgerungspraxen Europas. Im EU-Vergleich bürgert die Schweiz pro 100 ansässiger Ausländerinnen und Ausländer bloss 1,7 ein. Der EU-Schnitt liegt bei 2,6. 

Einbürgerung

quelle: eurostat

Das könnte dich auch interessieren:

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

382
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
382Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael Davis 15.01.2017 20:52
    Highlight In Basel verboten? Die haben wohl nachgezahlt, ich war gerade gestern in Basel und da flimmerte die BurkaDiskriminierungspropaganda über die LED screens... einfach erbärmlich!
    6 4 Melden
  • stadtzuercher 15.01.2017 17:00
    Highlight In solchen Fragen ist weder die Propaganda von Rechts (Burkafrauen) noch von Links (alle die anders wählen sind Rassisten) hilfreich. Da schaue ich lieber auf die Empfehlungen einer FDP.
    17 23 Melden
  • goncman 15.01.2017 12:45
    Highlight Es gibt 2251 türkische Staatsbürger, die von dieser Regelung betroffen wären. Kommen die etwa alle von der westlichen Seite des Bosporus?
    15 20 Melden
    • Charlie Brown 15.01.2017 16:31
      Highlight Nein. Es sind alles Burkaträgerinnen 🙄
      26 10 Melden
  • Gavi 15.01.2017 11:24
    Highlight Wenn die sogenannten Terzos den Schweizerpasse haben wollten, dann würden sie ihn ohn langes Tratra bekommen. Sie wollen aber vielleicht gar nicht.
    Ich kenne Secondos, die mussten nicht mal zur Prüfung und das Prozedere hat 500 Fr. gekostet.
    Also, wo liegt das Problem?
    12 12 Melden
    • Charlie Brown 15.01.2017 16:32
      Highlight @Gavi: Wo genau?
      5 4 Melden
  • WolfCayne 15.01.2017 10:09
    Highlight Euch von Watson müsste man wegen mangelnde Integration rauswerfen. Es gibt vier Landessprachen, in so absurd vielen Artikeln wird das übergangen!
    15 10 Melden
    • Charlie Brown 15.01.2017 16:35
      Highlight Technisch korrekt. In der Praxis wird es aber kaum so sein, dass ein Terzo wegen seines guten Räthoromanisch eingebürgert wird. Da wird eher eine Burkaträgerin erleichtert eingebürgert 😉
      18 9 Melden
    • Charlie Brown 15.01.2017 17:36
      Highlight Also, nun noch ein wenig seriöser: In Verfassungstext steht ja nix zu den Landessprachen. In der konkreten Umsetzung wird es dann unter Umständen sogar eine Amtssprache des Bundes sein, die gefordert wird. Und da gibt es dann nur DE, FR und IT.

      Ah ja, und Räto ohne h. Sorry.

      8 4 Melden
    • WolfCayne 15.01.2017 18:15
      Highlight Charlie Brown bitte, die sprachlich perfekt integrierten Portugiesen fallen gar nicht mehr auf. Schon einmal etwas von neolateinischer Sprachverwandtschaft gehört? Romanisch können auch Rumänen, Katalanen, Italiener mit links erlernen. Aber ich habe auch Kollegen mit deutschem Pass (Nachkommen hiergebliebener Touristen) die einwandfrei Romanisch sprechen, obwohl in touristischen Orten (St. Moritz, Flims) die Sprache sehr bedroht ist.
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lichtler 14.01.2017 22:57
    Highlight Ich bin mir fast sicher, dass die Schweizer dieses Begehren, leider ablehnen werden, so wie sie fast alle Erleichterungen bisher abgelehnt haben...
    16 8 Melden
  • meine senf 14.01.2017 15:59
    Highlight Pro Burka-Pflicht für SVP-Plakate!

    (Das ganze Plakat soll unter eine Burka)
    67 13 Melden
  • meglo 13.01.2017 23:12
    Highlight Ich halte die Schweizer Bevölkerung für klug genug, dass sie diese Propaganda aus der untersten Schublade der politischen Auseinandersetzung durchschaut und der SVP die notwendige Antwort erteilt. Trotzdem frage ich mich schon, wie tief kann die SVP eigentlich noch sinken.
    92 15 Melden
    • Flying Zebra 14.01.2017 12:11
      Highlight Die Abstimmungsergebnisse sind es wohl kaum, die sie auf diese Idee bringen.. wie kommen Sie also darauf?
      10 1 Melden
    • MaTalk 14.01.2017 19:28
      Highlight Der Kluge reist im Zuge. Solange keine Gleise zu den Stimmurnen führen, wüsste ich nicht, warum ausgerechnet bei dieser Abstimmung billigster Populismus an der Grenze zum Rassismus im Postfaktischen Zeitalter nicht zum Ziel führen wird. Leider interessiert sich ein grosser Teil der Bevölkerung nicht für die Wahrheit. Deshalb gewinnt man mit derselben alleine auch keine Abstimmungen.
      9 5 Melden
  • Jokerf4ce 13.01.2017 16:37
    Highlight Sobald die Muslime die Mehrheit sind sagt aufwiedersehen Schweiz, dann herrscht hier nämlich die Sharia

    Was auch nicht was alle gegen Meinungsfreiheit, Gleichberechtigtung, Schwulenrechte, Religionsfreiheit, Demokratie usw. haben.

    Dies wird nämlich unter der Sharia alles abgeschafft.

    Nur so als kleine Info am Rande, was diese Kopftücher bedeuten...
    47 158 Melden
    • Fabio74 13.01.2017 21:08
      Highlight Es leben 5% Muslime in diesem LAnd. Bleiben wir bei Fakten und Tatsachen. Alle diese 5% als radikal darzustellen, ist absurd und eine böswillige Unterstellung.
      Deine aufgezählten Rechte drohen auch bachab zu gehen wenn die Braunen die MAcht wieder übernehmen. Und diese Gefahr ist massiv höher!
      121 23 Melden
    • Sapere Aude 13.01.2017 21:13
      Highlight Der Anteil der Muslime in der Schweiz beträgt ca. 6%. Darfst gerne selber ausrechnen wie lange es geht, bis diese in der Mehrheit wären. Ausserdem herrscht nicht in jedem muslimischen Land die Scharia. Folglich nur eine kleine faktenfreie Hetze am Rande...
      97 14 Melden
    • Saraina 15.01.2017 03:42
      Highlight Von den ca. 6% ist allerdings nur etwa ein Fünftel so gläubig, dass sie regelmässig in die Moschee gehen oder selbst ein Kopftuch tragen. Das wären dann etwa 1,2%. Der allergrösste Teil der Muslime hier kommt aus ex-Jugoslavien, wo weder früher noch jetzt die Scharia herrscht, oder der Türkei, wo die Scharia vor rund hundert Jahren zugunsten eines Zivilrechtes nach Schweizer Vorbild abgeschafft wurde. Zudem ist es Quatsch, Kopftücher generell einem politischen Islam zuzuordnen. Aber was kümmern dich Fakten, gell...
      31 4 Melden
  • Kay18 13.01.2017 14:21
    Highlight Kann man diese SVP Lachnummer mit den Burkas nicht einfach totschweigen? Es gibt doch wichtigers in der Schweiz!
    27 23 Melden
    • Amanaparts 13.01.2017 23:15
      Highlight Wichtigeres als eine offen xenophobe Partei mit 65 Sitzen im NL? Ich finde das schon wichtig.
      56 7 Melden
    • Fabio74 14.01.2017 07:39
      Highlight Nein. Mit Schweigen gewinnt die SVP.
      42 4 Melden
  • piedone lo sbirro 13.01.2017 13:11
    Highlight schaut man sich die kommentare auf 20min. an, sieht man, wie viele leute eben immer noch auf diese plumpe SVP angst- und fake-propaganda reinfallen. bilder und emotionen gelten auch dort mehr als fakten.
    102 26 Melden
    • Jokerf4ce 13.01.2017 16:39
      Highlight Fakten :

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschlägen

      Siehe:

      Liste
      Politische Ausrichtung
      7 53 Melden
    • Fabio74 13.01.2017 21:09
      Highlight siehe Jokerf4ce
      27 6 Melden
    • Charlie Brown 14.01.2017 17:16
      Highlight @Jokerf4ce: "Die Liste von Terroranschlägen enthält eine Auswahl von Terroranschlägen."

      Danach habe ich aufgehört zu lesen.

      Wer hat die Auswahl getroffen? Nach welchen Kriterien?

      Und so was gilt als Beweis wofür? Ausser dass du dich in deiner Filterblase pudelwohl fühlst?
      23 4 Melden
  • Lowend 13.01.2017 12:03
    Highlight Warum hält sich die SVP eigetlich nicht selber mal an das Burkaverbot, dass sie dauernd fordern?

    99,99% der Burkaträgerinnen die ich in meinem Leben gesehen habe, trugen ihre Burka auf Plakaten, die im Hass- und Hetzauftrag einer der grössten Lügenparteien schlechte Stimmung und Wutbürgertum erzeugen sollen?
    147 24 Melden
  • Caligula 13.01.2017 10:50
    Highlight Seit wann gehört Anatolien zu Europa? Europa hört am Bosporus, am Kaukasus und am Ural auf.
    25 7 Melden
    • Liselote Meier 13.01.2017 13:30
      Highlight Geographisch ist Europa stets willkürlich, subjektiv definiert. Gib ja keine europäische Kontinentalplatte sondern nur die Eurasische. Als der Begriff "Europa" bei den alten Griechen entstand, bezeichnete es rein das Gebiet der Peloponnes. Mehrheitlich versteht man aber unter Europa was du beschreibst.
      32 4 Melden
  • Shin Kami 13.01.2017 10:09
    Highlight Die Burka beweisen einfach dass der SVP die Argumente ausgehen.
    85 14 Melden
  • marka 13.01.2017 10:08
    Highlight Plumpe Desinformation, heute würden Italiener vereinfacht eingebürgert, in ein paar Jahren aber werden durch diese Initiative Muslime eingebürgert. Es ist ja keine einmalige Sache, wie hier völlig falsch suggeriert wird. Mit dieser Initiative wird einfach versucht die Einbürgerung in Zukunft irgend einem Amt zu übertragen, dass in Zukunft wachsen und natürlich Studierte einstellen wird. Damit kann man dann auch noch gleich gutbezahlt, angenehme und verantwortungslose Jobs für Linke generieren. Auch noch wichtig ist, das Volk entscheidet nicht mehr selbst mit welchen Bürgern es zusammen lebt.
    45 154 Melden
    • Liselote Meier 13.01.2017 13:36
      Highlight Mich hat noch nie jemand gefragt ob ich mit dir in diesem Land zusammen leben möchte. Würde da nämlich klar Nein dazu sagen ;)
      118 22 Melden
    • Qui-Gon 13.01.2017 14:58
      Highlight Gestern habe ich eine Doku über die "Reichsbürger" in Deutschland gesehen (was für Freaks!). Die argumentieren auch so absurd wie marka. Da kann man sicher noch mitmachen...
      56 9 Melden
    • mei nung 13.01.2017 16:03
      Highlight Desinformierte sollten sich erst informieren, wenn sie denn nicht einfach plumpe Propaganda machen. Ja es wird in Zukunft (und auch jetzt schon) auch einige Muslime betreffen die seit 3 Generationen hier leben und integriert sind. Was wenn ein Muslime ein Edelweisshemd trägt? Zusammenleben hängt übrigens nicht vom Pass ab, die Leute sind ja schon seit langem da. Dass irgendwo in Ämtern ausschliesslich Linke arbeiten oder nur schon eine Mehrheit bilden ist wohl der SVP geschuldet, die alle ausser sich als solche bezeichnet. Die Einhaltung der Gesetze gilt aber sowieso für alle.
      44 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tropfnase 13.01.2017 09:49
    Highlight Wer nein stimmt, verhält sich respektlos ,den Menschen die die Schweiz miterbaut haben, gegenüber.
    93 29 Melden
  • Chihirovocale 13.01.2017 09:31
    Highlight Und dann laut Lügenpresse schreien... Mir wird schlecht...
    42 14 Melden
  • piedone lo sbirro 13.01.2017 09:06
    Highlight wenn man die kommentare von gewissen spardenkern und svp-trolls wie pachnota, stamm und wehrli liest, versteht man weshalb ausländerfeindliche und homophobe demagogen wie wobmann und glarner bereits im parlament sitzen.

    damit dieses gedankengut nicht oberhand kriegt, sollten wir keiner abstimmung oder wahl fern bleiben, dass ist das mindeste was wir tun können.
    faschismus kennt keine grenzen - die hauptmerkmale sind ausgrenzung und verachtung anders denkender.

    frust, hass, rache und nullhorizont sind sehr sehr schlechte talente.
    106 18 Melden
    • Qui-Gon 13.01.2017 15:00
      Highlight "Spardenker". Made my day.
      22 3 Melden
  • vonMunzach 13.01.2017 08:31
    Highlight Wie heisst es so schön? Ich trau nur den Statistiken/Grafiken die ich selbst gefälscht habe. Diesen Artikel haben die Autor so richtig schön (in SVP) Manier erarbeitet....
    21 71 Melden
    • phreko 14.01.2017 17:52
      Highlight Bist du Nihilist?
      4 3 Melden
  • Chili5000 13.01.2017 08:05
    Highlight Es ist schon witzig mit welchen "Problemen" man unsere Gesellschaft abspeist und beschäftigt. Dabei hätten wir wirkliche Probleme die völlig untergehen. Wir sind Vizeweltmeister bei den Waffenexporten, wollen wir das wirklich sein? Wenn eine junge Familie ein Kind bekommt, hat der Vater eins bis zwei Tage Vaterschaftsurlaub, ist das gerecht? Wie kann man in der Schweiz alt werden wenn man kein Eigentum hat? Kann man sich dann eine Mietwohnung leisten wenn die Mietkosten immer mehr steigen?
    49 10 Melden
    • Olaf! 13.01.2017 10:52
      Highlight Vizeweltmeister bei den Waffenexporten, ist das jetzt mal wieder dieses postfaktische von dem man so viel hört? Würde mich ja interessieren mit welcher Studie Sie dies belegen wollen...
      11 36 Melden
    • Olaf! 13.01.2017 12:56
      Highlight Pro Kopf, solche Statistiken macht man doch nicht pro Kopf sondern Mio Total. Denn in Mio Total ist nichts mehr mit Vizeweltmeister. Das ist einzig und allein ein schönes Beispiel wie man eine Statistik drehen kann, damit sie Aussagt was man will.
      Ist es weniger schlimm wenn die Deutschen 10 Waffen Y an Land X verkaufen, weil sie mehr Einwohner haben oder ist es gleich schlimm wie wenn die Schweiz dem gleichen Land X auch 10 Waffen Y verkauft?
      20 27 Melden
  • Fabio74 13.01.2017 07:05
    Highlight Wir haben ein massives Problem in diesem Land wenn solche Plakate im Nazistil unkommentiert rumhängen dürfen.
    Wo Glarner im Sumpf steht ist bekannt, dass die SVP ein Problem hat sich von braunen Pack zu distanzieren auch
    Leider sind die anderen Parteien allesamt zu feige, hier mal Klartext zu reden!!
    110 32 Melden
    • marka 13.01.2017 10:10
      Highlight Meine sie diejenigen Plakate die im HB Zürich rumhängen auf den steht: Kauft nicht bei Juden, äh sorry boykottiert Israel? Das braune Pack gibt es schon lange nicht, mehr im Gegensatz zum linken Pack.
      23 79 Melden
    • Lichtblau 13.01.2017 20:42
      Highlight @Fabio74: Also von "unkommentiert rumhängen" kann ja wohl keine Rede sein. Allein hier sind es bald 500 Kommentare ...
      5 0 Melden
    • Majoras Maske 14.01.2017 14:36
      Highlight marka: Hitlers "Leistung" war es primär die alten, verstaubten Rassenlehren aus dem 19. Jahrhundert zu modernisieren und neue Begriffe einzuführen.
      Der Begriff der "Rasse" ging damals weniger von möglichen biologischen Unterschieden zwischen Menschen aus, sondern kulturelle Unterschiede, welche sich beispielsweise auch in primitiver Religion äussere oder der Vorstellung von Zivilisationsstufen. Ich glaube eine neue Modernisierung dieser Begriffe findet durchaus statt, etwa in dem "Rasse" durch "Kultur / Religion" ersetzt.
      2 3 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 13.01.2017 00:04
    Highlight Spätestens wenn das Verhältnis zwischen "Burkas auf Plakaten" vs. "Burkas in der Öffentlichkeit" etwa 50:1 steht, sollte doch auch bei den hartgesottenen SVP-Wählern der Groschen fallen?
    104 18 Melden
    • winglet55 13.01.2017 07:14
      Highlight Leider ist dort kein Groschen der fallen könnte ;-)
      67 13 Melden
    • Meitschi 13.01.2017 08:04
      Highlight Der Groschen wurde bereits für Plakatkampagnen ausgegeben!
      55 4 Melden
    • Charlie Brown 13.01.2017 08:08
      Highlight Ich habe bis jetzt vielleicht drei oder viermal eine Frau in Vollverschleierung gesehen in der Schweiz. Es waren restlos gut betuchte Toursitinen (haha, betucht, was für ein witziges Wortspiel) in guten Hotels.

      Dass diese sich nicht erleichtert einbürgern können (als Touristinnen, selbst wenn die Familie schon in der dritten Generation Ferien in der Schweiz macht), sollte auch einem Andy Glarner bekannt sein (ist es auch, er ist ja nicht dumm sondern nur ein Hetzer). Das Verhältnis ist somit weit mehr als 50:1. Der Groschen fällt trotzdem nicht.
      64 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • blaubar 12.01.2017 23:41
    Highlight So. Und wieviele Burkas habe SIE heute gesehen? Keine. Aha. Und warum verschleudert man wegen einem inexistenten Problem Steuergelder?
    HÄTTEN wir tatsächlich viele solche verhüllten Frauen, würde man auch die eine oder andere persönlich kennen und DIESEN Ton erst recht nicht für angebracht halten.
    Also: Aufhören damit. Man könnte anstatt dessen auch reale Probleme anfassen (Krankenkassenprämien z.B.) Aber das wär dann doch irgendwie mit zuviel Hirnleistung verbunden.
    140 20 Melden
    • Olaf! 13.01.2017 10:56
      Highlight Mindestens 3 habe ich heute gesehen...



      aber ausschliesslich auf SVP Plakaten.
      56 5 Melden
  • Mati 12.01.2017 23:01
    Highlight Die armen Italiener, müssen Nikhab tragen um eingebürgert zu werden.
    108 13 Melden
    • Bald-bald-sunntig 15.01.2017 16:29
      Highlight hahahaha
      0 0 Melden
  • stamm 12.01.2017 21:55
    Highlight Warum alles mit dem Ausland vergleichen? Wir Schweizer haben doch keine Ahnung, was in Deutschland und Frankreich passiert! Oder habt ihr das Gefühl, dass jedes Verbrechen oder jeder Aufstand von dort im Fernsehen kommt? Bei weitem nicht! Und als die Italiener gekommen sind, mussten diese einen Arbeitsvertrag vorlegen und ihre finanziellen Verhältnisse prüfen lassen. Das wär mal wieder angebracht! Oder wir machen weiter so wie jetzt, und überlassen unseren Kindern die Kiesgrube, welche vor nicht langer Zeit noch als Goldgrube galt.
    40 134 Melden
    • SemperFi 12.01.2017 23:57
      Highlight Aufstände in Frankreich und Deutschland? Spannend, erzählen Sie mehr! Die Lügenpresse verschweigt uns da wieder mal was.
      93 23 Melden
    • Fabio74 13.01.2017 07:08
      Highlight Du erzählst ziemlich viel Blödsinn. Die Italiener hat man geholt weil man sie brauchte für die Billigjobs. Danach ging man im Kosovo und Mazedonien fischen.
      Deine Aufstände fantasierst du zusammen. Ansonsten Quellen liefern
      77 22 Melden
    • kusel 13.01.2017 08:20
      Highlight Man ging nicht im Kosovo oder Mazedonien fischen. Die sind von allein gekommen (Krieg).
      25 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nick Name 12.01.2017 20:49
    Highlight "Witzkampagne" - wie unten erwähnt - find ich eine nicht ungefährliche Verharmlosung.

    Mal ehrlich, weiss jemand juristisch Beschlagenes Bescheid: Sind solche Plakate nicht verboten? Da wird schlicht gelogen, falsch informiert und manipuliert, dass sich die Balken biegen.
    Weder wird bei Annahme "unkontrolliert" eingebürgert noch geht es bei der Abstimmung um Nikab-Trägerinnen. Und schon gar nicht um eine Kombination davon.

    Und auf diese Weise sollen unsere Gesetze und Verfassung gestaltet werden? Das ist doch einfach nur zum K...
    133 24 Melden
    • pachnota 12.01.2017 23:28
      Highlight Ach so ... Und was meinst du zum anti DI Plakat auf dem das CH Kreuz zu einem Hakenkreuz umfunktioniert wurde?
      23 71 Melden
    • Hinkypunk 13.01.2017 00:06
      Highlight Das wurde von der SBB ja ziemlich schnell wieder entfernt...
      30 11 Melden
    • Felix Walter S. 13.01.2017 00:15
      Highlight Das DSI Plakat musste ja sofort abgenommen werden, als reklamiert wurde. Doch dieses reisserische, unsachgemässe und hetzerische Plakat bleibt hängen, trotz Reklamationen. Hier wird nicht mehr mit den gleichen Ellen gemessen. Skandalös!
      56 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Crank 12.01.2017 19:50
    Highlight Ich bin dafür das Einbürgerung per se abgeschafft wird. Wie soll man jetzt schon wissen ob die Nachkommen der jetzt Eingebürgerten nicht einmal kriminell werden? Oder religiös radikal? Oder Sozialhilfebezüger?

    Im Ernst, dass die erleichterte Einbürgerung in der dritten Generation noch bekämpft wird finde ich echt traurig.
    123 46 Melden
    • Saraina 13.01.2017 17:00
      Highlight Eben! Bloss weil wir mal grosszügig einen Deutschen eingebürgert haben, müssen wir uns jetzt mit Blocher auseinander setzten!
      23 3 Melden
  • Regas 12.01.2017 19:07
    Highlight Es ist einfach herrlich wie sich die Forumsschreiber über eine Witzkampagne aufregen, die jeder halbwegs intelligente Mensch mit einem lächeln einfach wegsteckt. Aus dem Plakat wird leider nicht ganz klar ob es sich um einen Burkaträger oder eine Burkaträgerin handelt wahrscheinlich ist wohl beides gemeint.
    26 17 Melden
    • Felix Walter S. 13.01.2017 00:24
      Highlight Es wäre gut, könnte man einfach darüber lächeln. Leider lassen sich zu viele Leute von der rechten Propaganda aufwiegeln. Schade!
      37 9 Melden
    • Fabio74 13.01.2017 07:10
      Highlight Ich finde es traurig dass man solche Hasskampagnen im 30er Jahr-Stil einfach hinnimmt.
      38 9 Melden
  • Favez 12.01.2017 17:56
    Highlight Danke für diesen Artikel. Ich kritisiere watson oft, vorallem euere Schlagzeilen stören mich. Hier habt ihr einen guten Job gemacht und die Zahlen gut rübergebracht. Einziger Kritikpunkt ist, dass ihr von Burkas schreibt und einen Niqab zeigt. Aber das Wort "Burka" hat sich wohl mittlerweile als Synonym für Verschleierung durchgesetzt.
    67 12 Melden
  • Kimelik 12.01.2017 17:41
    Highlight Also aus meiner Sicht ist die letzte Grafik absoluter Bullshit (sorry) Die sagt ja gar nichts aus... % der ansässigen Ausländer... wenn wir nur einen Ausländer haben (weil wir so Fremdenfeindlich sind) und den Einbürgern haben wir 100% eingebürgert... lächerliche Grafik...
    Korrekt ist % Einbürgerungen im Verhältnis zu den bestehenden Bürgern.
    ca.
    Schweiz 0.65%
    Deutschland 0.15%
    Schweden 0.55%
    Ungarn 0.09%
    Ich finde es nervig, dass ich dauernd die Arbeit der Redaktoren übernehmen muss (Bitte Stellungnahme)
    Trotzdem sollte die Einbürgerung erleichter werden.
    36 35 Melden
    • DerRaucher 12.01.2017 19:46
      Highlight Sagen auch nicht alles aus diese Zahlen. In Deutschland reicht es z.b dort geboren zu sein um sich bis zum 18. Lebensjahr für den Deutschen Pass zu entscheiden. Kein wunder gibt es dann nachträglich viel weniger Einbürgerrungsgesuche.
      30 5 Melden
    • Nick Name 12.01.2017 20:42
      Highlight Ja, die Einbürgerung sollte erleichtert werden.

      Aber nein: Die letzte Grafik ist nicht Bullshit, und Sie müssen nicht im Geringsten die Redaktionsarbeit übernehmen.
      Der Anteil Einbürgerungen auf ansässige Ausländer und -innen :-) bezogen ist schlicht und einfach etwas anderes als der Anteil Einbürgerungen auf alle Bürger und -innen bezogen. Da gibts auch kein absolutes "korrekt" oder "nicht korrekt". Wenns korrekt deklariert und gerechnet ist, ist beides korrekt. ;-)
      34 10 Melden
    • Kimelik 12.01.2017 21:01
      Highlight @DerRaucher: ja ich weiss, dies hat leider in den par Zeichen keinen Platz ;-) und leider sind auch die Statistiken durch Geburt eingebürgerte nicht einfach so rasch zu finden.

      @Nick Name: Das ist der Ansatz der SVP eine im Prinzip richtige (korrekt gerechnete) aber nicht Aussagekräftige Statistik zu verwenden. Ich erwarte von Watson einfach mehr.

      Die Statistik ist im obigen Bericht etwa genau so Aussagekräftig wie die kritisierten Plakate. Oder die gesamt Anzahl der Einbürgerungen aller Länder zu vergleichen.
      6 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 17:22
    Highlight inzwischen werden die auffallend oft exotischen ehegattinnen der SVP-hass-elite erleichtert eingebürgert.

    wie zum beispiel die ehefrau von roger köppel - und die geniessen deutlich einfachere anforderungen in sachen sprachniveau als jemand der dritten generation.
    95 21 Melden
    • Judge Dredd 12.01.2017 22:13
      Highlight Quelle?
      8 23 Melden
    • Qui-Gon 12.01.2017 22:19
      Highlight Und da wird auch viel mehr Schindluder getrieben.
      16 0 Melden
    • Judge Dredd 13.01.2017 10:12
      Highlight Na gut, wenn man nicht mehr nach der Quelle oder nach einer Erklärung für eine Behauptung fragen darf ohne gleich weggeblitzt zu werden... eigentlich schade.

      Ich kann mir gut vorstellen, dass die Aussage stimmt, jedoch ist schnell mal etwas daher geschrieben was dann vom Gefühl zum "Fakt" wird. Deshalb sollte doch die Frage, wie man zu einer Information kommt, erlaubt und erwünscht sein. Schliesslich geht es im Artikel eben genau auch darum, falsche "Fakten" der Gegner mit Information zu widerlegen.

      Wenn man nun das Spiel auf die andere Seite spielt, ist das, denke ich, nicht zielführend.
      4 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 17:02
    Highlight was hat die erleichterte einbürgerung mit "unkontrollierter" einbürgerung zu tun? und was tut die verschleierte frau zum thema? stehen irgendwo verschleierte frauen schlange für die einbürgerung?

    primitiv wie immer die beiden SVP-rattenfänger wobmann und glarner - da kann man nur den kopf schütteln über die dummheit jener, welche auf so etwas reinfallen.
    126 16 Melden
  • sgrandis 12.01.2017 14:54
    Highlight Ich habe den Fehler dieser Reform gefunden!!

    Unter 25 und selbst für Lebensunterhalt sorgen können: das wir knapp für Studenten…
    29 54 Melden
    • AdiB 12.01.2017 17:58
      Highlight Ich glaub damit ist gemeint das man nicht vom sozialamt lebt.
      46 0 Melden
  • dnsd 12.01.2017 14:09
    Highlight Das Gesetz gilt ja nicht nur jetzt sondern auch in späteren Generationen...
    29 52 Melden
    • dnsd 12.01.2017 15:15
      Highlight ... Italiener sind deutlich einfacher zu integrieren als Zuwanderer aus islamichen Kulturkreisen. Ich traue denen zu sich über mehr als drei Generationen nicht zu integrieren. Darum: Nein.
      33 119 Melden
    • Sauäschnörrli 12.01.2017 16:33
      Highlight dnsd, als die Italiener kamen hat man sie für so gut integrierbar gehalten das man sie "schiis tschingge" nannte, hab mal eine Srf Dok zum Thema gesehen (finde sie gerade nicht, hat sie jemand?) da zeigten sie einen Ausschnitt eines Interviews aus den 60-70, ist jetzt kein Zitat aber etwa O-Ton: "Überall hört man nur noch Italienisch und dann wie sie auftreten, alleine mögen sie ja noch anständig sein aber in wenn sie so in Gruppen durch die Strassen laufen wird mir schon anders."
      60 11 Melden
    • Sauäschnörrli 12.01.2017 16:39
      Highlight Und falls du das nicht glaubst 1963 gründete Stocker die "Schweizerische überparteiliche Bewegung zur Verstärkung der Volksrechte und der direkten Demokratie" klingt rhetorisch doch sehr nach 2016. Weil das viel zu lang war und keine offizielle Abkürzung eingeführt wurde nannte man die Bewegung auf beiden Seiten ziemlich schnell einfach nur "Anti Italiener Partei", was sehr deutlich zeigt was das Ziel war, aber stärkung der Volksrechte und der direkten Demokratie klingt halt viel netter.
      41 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • BigE 12.01.2017 14:08
    Highlight Die Burka ist in diesem Fall einfach ein "Sammelbegriff" und ein äusseres Kennzeichen. Es geht nicht um "die Burka" sondern um die Wertevorstellung, die durchaus auch bei 3. Generation eklatant anders als europäisch sein können. KÖNNEN nicht müssen!

    Ich verstehe daher beide Seiten. Es ist einfach die Frage, was dem Stimmbürgee wichtiger erscheint.
    20 66 Melden
    • Daniel Caduff 12.01.2017 18:18
      Highlight Du verstehst offenbar nichtmal, dass da gar keine Burka abgebildet ist.

      (Watson leider auch nicht... )

      Und du ignorierst, dass Personen integriert sein müssen. Wird schwierig mit Niqab.
      14 4 Melden
    • BigE 12.01.2017 21:23
      Highlight @ Benot: Lesen können ist nicht "europäisch" (spüre ich da etwa eine leichte Überheblichkeit gegenüber Nichteuropäern???) Ich habe den Text durchaus verstanden. Daher meine Schlussfolgerung: "Die Frage ist, was ist dem Stimmbürger wichtiger?" Die wenigen möglichen "falschen" Einbürgerung oder die starke Vereinfachung für die vielen integrierten 3.-Generationen!

      Und ja, ich habe mit Menschen zu tun, die in der dritten Generation hier sind und nicht europäisch sind. Du auch? Von daher weiss ich, dass oft in der zweiten und dritten Generation extreme "ich bin nicht wie ihr!"-Ansichten herrschen.
      1 11 Melden
    • BigE 12.01.2017 21:24
      Highlight @Daniel Caduff: ich würde eine Integration weder an einem Niqab noch an einer Burka festmachen. Aber das ist wieder ein anderes Thema! ;)

      Aber eben: es ist ein Symbol. Nicht mehr und nicht weniger.
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dewar 12.01.2017 14:07
    Highlight An alle Burkaphobiker:
    1. würde man eine Burkaträgerin wohl kaum als integriert betrachten, was ja eines der wichtigsten Kriterien ist, sei es bei einer "normalen" oder einer möglichen erleichterten Einbürgerung.
    2. ist die einzige Burkaträgerin, die mir bekannt ist, Nora Illi. Tochter von Schweizer Eltern, hier geboren, aufgewachsen zur Schule gegangen. Nachweisbar machen Touristinnen die grosse Mehrheit der Burkaträgerinnen in der Schweiz aus, gefolgt von den (schweizer) Konvertitinnen.
    111 9 Melden
  • know your limits 12.01.2017 14:03
    Highlight Danke, watson!

    35 12 Melden
  • Fanta20 12.01.2017 13:26
    Highlight Mit etwas anderem als mit puren, grundsätzlichen Ressentiments gegen Ausländer bzw. Nichtschweizer lässt sich ein Nein zu dieser Vorlage m. M. nicht erklären.
    127 22 Melden
  • Maett 12.01.2017 13:18
    Highlight Nicht dass die SVP-Kampagne haarsträubend an den Realitäten vorbeigehen würde, ich verstehe trotzdem nicht, weshalb man sich als Migrant in der 3. Generation nicht dem Einbürgerungsverfahren stellen sollte.

    Nicht jeder Migrant 3. Generation besteht das Verfahren heute, und das hat durchaus Gründe, dafür sind die entsprechenden Verfahren ja überhaupt erst erdacht worden.

    Deshalb werde ich klar mit Nein stimmen. Wir sind alle dafür verantwortlich, dass wir bestimmen und prüfen, wer Mitbürger sein darf. Ich halte es aus diesem Grunde für unverantwortlich, auf diese Kontrolle zu verzichten.
    20 81 Melden
    • Hoppla! 12.01.2017 15:00
      Highlight Mit der Exklusivität des Schweizer Bürgerrechts ist es so eine Sache... Ich nenne lieber einen Migranten der dritten Generation Landsmann und Mitbürger als viele Rassisten die sich als Eidgenossen betiteln.

      Aber natürlich gibt es Gründe dafür. Ich hätte da sogar eine Idee was bei vielen der zentrale Grund sein könnte.
      73 17 Melden
    • Walter Sahli 12.01.2017 16:00
      Highlight Maett, Denksportaufgabe für Dich: wenn jemand hier geboren und hier aufgewachsen ist, woher ist er dann nach hier migriert?
      66 6 Melden
    • balzercomp 12.01.2017 16:40
      Highlight Maett, und wieviele Schweizer, die den Pass mit der Geburt geschenkt bekommen, würden das Einbürgerungsverfahren bestehen? Ich denke, die "Durchfallquote" wäre mindestens so hoch wie bei hier geborenen Ausländern. Dieses Argument ist also keines.
      42 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 12.01.2017 13:04
    Highlight Die Schweizerische Volksverhetzer Partei wie sie leibt und lebt. Ihren Wählern kann sie scheinbar jede noch so erlogene und falsche Sache vorlegen, die glauben alles und haben zuletzt auch noch das Gefühl, dass etwas für das Volch getan wird. Es fällt einem immer schwerer, Personen wie Glarner und seine Kumpane nicht als als Brandstifter, Hetzer oder gar als Nazis zu sehen. Widerlich!
    153 47 Melden
    • Sillum 12.01.2017 13:23
      Highlight Ich stimme dir zu: Die Wortwahl dieses Kommentars ist reine Hetze eines Brandstifters in Nazi-Manier und mehr als widerlich.
      17 73 Melden
    • zombie woof 12.01.2017 16:58
      Highlight @Sillum Christoph bist du das?
      30 4 Melden
  • Baccara 12.01.2017 13:01
    Highlight Bei aller Burkaparanoia: Wenn doch da steht 'integriert sein' kann man doch wirklich davon ausgehen, dass eben genau die Burkaträgerinnen (und nur um die gehts, die sind ja die Schlimmen, nicht etwa die Männer dieser Burkaträgerinnen, für die sie die Burka tragen, sondern diese FRAUEN!! Steinigt sie!) nicht integriert sind. Also: keine Panik auf der Titanik!
    53 5 Melden
  • DerWeise 12.01.2017 12:40
    Highlight Es geht ja wohl nicht nur um Burkas. Aber nach Fällen wie diesen http://www.watson.ch/!935311153 ...
    27 80 Melden
    • Soulrider 12.01.2017 13:10
      Highlight Das war ein absoluter Einzelfall und ist auch noch nicht die dritte Generation...
      40 13 Melden
    • BigE 12.01.2017 14:02
      Highlight @Soulrider: noch nicht - richtig. Aber das Gedankengut wird an die Kinder weiter gegeben - und an die Kindeskinder. Von daher - durchaus eine reale Gefahr!
      12 45 Melden
    • Leon1 12.01.2017 14:19
      Highlight Einzelfall? ja.
      Dritte Generation? Doch!

      Die Eltern sind beide in der Schweiz geboren, damit leben die Kinder bereits in dritter Generation in der Schweiz.

      Relevanz im Bezug auf die vorliegende Abstimmung? Nein.
      Eltern wie auch Kinder sind bereits im Besitz der Schweizerischen Staatsbürgerschaft
      17 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • trodatt 12.01.2017 12:37
    Highlight "Personen also, deren Grosseltern ungefähr zur Zeit des zweiten Weltkrieges eingewandert oder geboren sind."

    Dies wäre dann aber schon die 4. Oder 5. Generation und nicht die 3.
    17 57 Melden
    • Sauäschnörrli 12.01.2017 13:46
      Highlight 5. Generation? Eine Frau wandert 1945 ein, 1 Generation. Sie bekommt noch 1945 ein Kind, 2. Generation, das Kind bekommt mit 18 (1963) ein Kind 3. Generation, dieses Kind bekommt mit 18 (1981) wieder ein Kind, 4. Generation, welches mit 18 (1999) auch ein Kind bekommt, 5. Generation, und jetzt, 2017 kommt schon die 6. Generation. Wenn die 1. Generation mit 18 eingewandert ist, ist sie jetzt 80 und wird Ur-Ur-Ur-Grossmutter.
      16 3 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 13:50
      Highlight Rechnen: Erleichterte Einbürgerung so etwa mit 20 Jahren. + 2 Generationen x 25 Jahre = 70. -->1947.
      7 0 Melden
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 12:25
    Highlight diese dreckskampagne ist schon traurig genug.

    noch trauriger ist, dass viele der so mobilisierten auch noch die USR III gutheissen werden. weil sie glauben, das komme dann ihnen zugute.

    geld dank steuerhinterziehung für die elite - "ausländer raus!" -parolen für das stimmvieh.

    welcome to SVP!
    179 35 Melden
    • Soulrider 12.01.2017 13:11
      Highlight Das ist nicht nur die SVP. Vor allem die FDP will einen Geldadel und ein Volk von Knechten.
      23 5 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 13:52
      Highlight "geld dank steuerhinterziehung für die elite" ist als Satz mindestens so plaktiv dummdämlichpeinlich wie "Ausländer raus!"
      Hast du dir das vielleicht mal überlegt, dass du auch in deinem eigenen Muster gefangen bist, wie der Spardenker Stipps?
      13 32 Melden
  • Thinktank 12.01.2017 12:22
    Highlight Alle die aktuellen Einwanderer werden einmal 3. Generation sein. Warum die Augen vor der Zukunft verschliessen. Indianer kenn ich nur noch vom Fernsehen.
    31 123 Melden
    • Ingolmo 12.01.2017 12:40
      Highlight Wikinger auch.
      Man stelle sich das mal vor.
      89 8 Melden
    • djangobits 12.01.2017 12:58
      Highlight Blocher ist auch ein Ausländer in der 5. Generation.
      89 12 Melden
    • Thinktank 12.01.2017 13:25
      Highlight Wikinger sind nicht ausgestorben
      9 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Filipposchubser 12.01.2017 12:15
    Highlight Ein Lehrling von mir, 19, hier geboren und aufgewachsen, Vater aus dem Kosovo, würde schon Schweizerpass haben wollen, aber er will nicht ins Militär. Drum wartet er bis 26. Einbürgerung dann nur wenn es Vorteile bringt, sonst nicht. Seine Entscheidung versteh ich total.
    22 79 Melden
    • Rafaela Roth 12.01.2017 12:40
      Highlight @Deleatur: Bei der aktuellen Vorlage müssen die Einbürgerungswilligen übrigens gerade deswegen jünger als 25 sein, damit sie die Militärpflicht nicht umgehen können.
      152 2 Melden
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 12:14
    Highlight brunnenvergifter, brandstifter, rassisten.

    dieses grauenhafte SVP-plakat marke andreas glarner ist ausdruck von tiefstem fremdenhass.

    es ist genau das, was meryl streep trump vorwarf: "respektlosigkeit lädt zu respektlosigkeit ein, gewalt animiert zu gewalt".
    133 33 Melden
    • pachnota 13.01.2017 00:50
      Highlight Piefone was ist bloss los mit dir?
      Willst du der neue Brunnenvergifter werden und den inzwischen pensionierten Lovend ablösen?
      Woher kommt dein Hass.
      Du vergiftest dich selbst.
      2 22 Melden
    • Fabio74 13.01.2017 07:19
      Highlight @pachnota Die Brunnenvergifter sitzen am Herrliberg
      13 1 Melden
    • pachnota 13.01.2017 17:14
      Highlight Ein Glaubenssatz und reine Lebenslüge.
      Du brauchst CB dazu deinen persönlichen Hass zu projezieren.
      Was könntest du sonnst hassen, wenn nicht die SVP od. CB.
      Du brauchst doch Hassobjekte.
      1 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mister#83 12.01.2017 12:06
    Highlight Gebt es doch zu watson, wenn man ehrlich ist läuft es in zweiter Linie nacher darauf raus , dass bald eben auch Burkas erleichtert eingebürgert werden.
    Denn mit der 3.Generation würde der erste Schritt getan. Alle denken , ah das funktioniert toll , es stört niemanden . Dann werden plötzlich auch Burkas und Co. erleichtert eingebürgert.
    #Nein zur erleichterten Einbürgerung
    41 244 Melden
    • dä dingsbums 12.01.2017 12:30
      Highlight Ja, so wird es wohl sein, Du hast es durchschaut. Eine Verschwörung der Elite um langfristig die Schweiz zu vernichten.

      Das war jetzt ironisch gemeint.

      Wenn Du dagegen bist, schade. Ist aber Dein gutes Recht. Dein Verdacht auf Hintergedanken sind unbegründet denn in der Schweiz passiert in Sachen Einbürgerung und Einwanderung nichts "plötzlich". Mittlerweile stimmen wir jedes Jahr über solchen Fragen ab.

      Sachliche Argumente helfen leider nicht gegen diffuse Ängste und Paranoia.
      101 16 Melden
    • _dennko_ 12.01.2017 12:31
      Highlight Das ist so völlig falsch. Es werden Terzos leichter eingebürgert, also Menschen bei denen schon die Grosseltern eingewandert sind. Ausserdem zu deiner Angst von Burkas: Auch ein Urschweizer kann zum Islam konventieren und sich eine Burka anlegen falls er will. Oder anderes Beispiel: Ein Ultra kann sich auch verhüllen. Was soll nun bitte die erleichterte Einbürgerung von Terzos mit Burkas zu tun haben?! Die Behauptung ist völlig aus dem Kontext gerissen.
      76 8 Melden
    • djangobits 12.01.2017 12:35
      Highlight Ein klassischer Fall von Burkaparanoia.
      77 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 12.01.2017 12:03
    Highlight Meine Eltern sind in den 60ern aus Südeuropa eingewandert.

    Ich bin hier geboren und aufgewachsen und hab mich irgendwann einbürgern lassen.

    Mein Bruder, der auch hier geboren wurde und zur Schule ging, hat sich bis jetzt nicht einbürgern lassen.

    Seine Kinder haben keinen Schweizer Pass, meine schon. Integriert sind wir und unsere Kinder genau gleich.

    Falls sich nun meine Neffen mal einbürgern lassen wollen, soll das nicht unnötig kompliziert sein.

    Darum, ja.
    175 26 Melden
    • dnsd 12.01.2017 14:16
      Highlight Wen sie ja integriert sind ist die Einbürgerung ja kein Problem, falls nicht schon und das ist gut so...
      10 10 Melden
    • dä dingsbums 12.01.2017 15:23
      Highlight dnsd: Das stimmt nicht ganz.

      Je nachdem in welcher Gemeinde man wohnt und aus welchem Land man stammt, sind die Chancen eingebürgert zu werden, nicht gleich. Das neue Verfahren auf Bundesebene würde diese Diskrepanz lösen.

      Das Verfahren wäre auch kürzer und weniger teuer als ein normales Verfahren.
      34 3 Melden
  • Altweibersommer 12.01.2017 11:51
    Highlight Der Artikel ist leider sehr einseitig und oberflächlich. Zum einen wird nicht erwähnt, woher die 334 aussereuropäischen Leute kommen (wahrscheinlich vor allem Israel), zum anderen wird dies auch für die Zukunft Relevanz haben. Es wäre also ebenfalls hilfreich Statistiken über die dritte Generation zu haben betreffend Integration (Arbeitslosigkeit, Straftaten im Vergleich zu Schweizern) um die Burka-Argumente zu entkräften.
    24 119 Melden
    • dada_ist_muss 12.01.2017 13:07
      Highlight Zitat aus dem Artikel: "Zudem müssen die Betroffenen gut integriert sein, die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in der Schweiz kennen, einwandfrei eine Landessprache sprechen und ihre Lebenskosten eigenständig decken können sowie lupenreine Betreibungsregisterauszüge aufweisen. Es darf kein Strafverfahren gegen sie laufen und sie dürfen keinen Eintrag im Strafregisterauszug haben." Das sollte all deine Fragen beantwortet....
      58 4 Melden
    • Soulrider 12.01.2017 13:13
      Highlight Der grösste Teil der Burkas die in der Schweiz rumrennen haben den CH Pass...
      9 2 Melden
    • Altweibersommer 12.01.2017 14:11
      Highlight Ja das sagt das Gesetz. Der Artikel handelt jedoch von den realen gegebenheiten in den letzten 70 Jahren. Ich bin überzeugt, dass die Ausländer, die in der dritten Generation hier leben, sich in sämtlichen anderen Statistiken kaum von Schweizern (die mit dem roten Papierli) unterscheiden. Weil sie nämlich Schweizer (ohne Papierli) sind. Deswegen hätte ich diese Statistiken auch gerne.

      Ich lade im übrigen die anderen 71 Blitzer herzlich ein, Stellung zu beziehen :)
      5 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rYtastiscH 12.01.2017 11:49
    Highlight Vorweg, die Plakate sind zum Kotzen.

    Aber die letzte Grafik stört mich.
    Was interessiert der EU-Schnitt die Schweiz?

    Aussagekräftiger wäre doch der Blick über die nahen Grenzen. In diesem Vergleich stehen wir dann auf einmal nicht mehr so schlecht da.

    Italien und Frankreich knapp vorne, Deutschland hinten. Österreich wird nicht mal aufgeführt. Kurz nachgerechnet, 0.6% des Ausländeranteils wurden im Jahr 2015 eingebürgert.

    Das selbe beim pro Kopf Anteil. Die Schweiz liegt weit über dem Schnitt von DE und Ö. Aber stimmt schon, wir sind schlimme Eigenbrötler.


    38 37 Melden
    • rYtastiscH 12.01.2017 13:22
      Highlight Die Einbürgerung bei uns ist in der Tat speziell. Auch die von Ihnen genannten Fragen sind wohl noch aus einer anderen Zeit und sollten überholt werden.

      Die Praxis mag vielleicht einfacher sein in Deutschland. Trotzdem sind die Zahlen eindeutig.

      Anhand der stillschweigenden Blitzer muss ich wohl meinen Standpunkt noch klar machen. Ich bin für eine Revision dieses Verfahrens.
      Doch finde ich nicht, dass wir uns vorwerfen müssen, ein per se fremdenfeindliches Land zu sein. Den Eindruck erhalte ich aber bei der letzten Grafik und dem dazu abgegeben Kommentar von watson.
      7 8 Melden
    • Volare 12.01.2017 13:39
      Highlight Ein in Deutschland von ausländischen Eltern geborenes Kind ist automatisch deutscher Staatsbürger, sofern die Eltern gewisse Auflagen erfüllen. Diese neuen Staatsbürger fallen nicht in die Statistik der Einbürgerungen. Frankreich macht es ähnlich, die automatische Staatsbürgerschaft gibt es aber erst mit 18 Jahren. Bevor man vergleicht, sollte man zuerst die Begebenheiten anderer Länder kennen. Man kann es drehen und wenden wie man will, die Schweiz hat ein sehr restriktives Einbürgerungsverfahren. Eines, das Ausländern signalisiert, ihr seid nicht willkommen.
      22 7 Melden
    • rYtastiscH 12.01.2017 14:47
      Highlight @Volare
      Danke für die Antwort. Besser als der Rest der Blitzer. Doch warum diese arrogante Aussage, im Sinne von, wenn du keine Ahnung hast...

      Die Begebenheiten waren mir in der Tat nicht bewusst. Ich behaupte mal, ein grosser Teil der Leser hier kennt diese Praxen nicht. Wie sieht es denn in Schweden oder Ungarn aus? Ungarn ist nicht gerade berühmt für seine Freundlichkeit Zuwanderern gegenüber.

      Die Statistik hat ohne weitere Infos keinen Wert und dient lediglich der Propagierung - was Sie im Übrigen mit Ihren Ausführungen unterstreichen.













      5 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zsalizäme 12.01.2017 11:41
    Highlight http://www.huffingtonpost.de/2015/09/28/aktion-parlament-oesterreich-gruene-spenden-bei-luege_n_8205908.html

    Wäre doch auch mal was in der Schweiz. Sollte nicht nur bei Links gegen Rechts gemacht werden, sondern bei allen Themen und allen politischen Richtungen. Ist zwar schon eine Weile her, aber vom Signal her sicher besser als immer nur LÜGE zu schreien.
    4 10 Melden
  • Homes8 12.01.2017 11:33
    Highlight Lichtenstein ist betreffend Einbürgerung noch viel exremer und betreffend Einwanderung Chance praktisch 0.
    36 19 Melden
    • dä dingsbums 12.01.2017 11:40
      Highlight Ausser Du hast eine Menge Geld. Dann geht das mit der Einwanderung - wie in jedem anderen Land der Welt - schnell und unkompliziert.
      77 4 Melden
    • dath bane 12.01.2017 12:00
      Highlight Lichtenstein: weil es auch in Mitteleuropa fremdenfeindliche hardcoremonarchien gibt!
      27 16 Melden
    • Kastigator 12.01.2017 14:39
      Highlight Es heisst: Liechtenstein. Dies nur nebenbei.
      12 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 12.01.2017 11:25
    Highlight Seit WATSON-Gründung hier stets präsent, muss ich wohl den meisten Lesern nicht erklären, wo ich politisch stehe.

    Im vorliegenden Fall aber, votiere ich umfänglich dafür, dieser Einbürgerungsvorlage im Hinblick auf die 3. Generation zuzustimmen. Die meisten davon haben das inzwischen verdient und es handelt sich bei niemand darunter um Burkaträgerinnen, sodass das Plakat für einmal ins Leere zielt.

    Ausnahmsweise (😉) wieder mal ein Lob für den sauber und untendenziös aufgesattelten Artikel, der ohne zu "dreckelen" daherkommt und die Sache m.E. richtig darstellt.

    Ich werde ein JA einlegen.

    152 21 Melden
    • moedesty 12.01.2017 11:52
      Highlight @angelo ach wie toll das du findest dass es einige in zwischen verdient haben. Mit was hast du es verdient? was hast du gemacht ausser glück gehabt? Rein gar nichts! Genau aus diesem Grund will ich mich nicht einbürgern lassen. Ich muss es mir "verdienen" und noch dazu zahlen. Wennschon kommt der Schweizer Staat und bittet mich, mich einbürgern zu lassen. Denn ich kann alle vier Landessprachen, Noch nie ein Delikt begangen, Hochschulabschluss und immer meine Steuern bezahlt bzw. wurde noch nie Betrieben. Also ein "Musterbürger". Wenn die Schweiz einen solchen haben möchte, soll sie fragen.
      33 64 Melden
    • Angelo C. 12.01.2017 11:59
      Highlight Stipps : Falsch!

      In aller Regel werden ALLE Ausländer welche NICHT der 3. Generation angehören nach exakt denselben Kriterien eingebürgert wie bisher. Punkt.

      Damit ist dein Argument auch schon entkräftet...

      Es geht hier, wie alle die des Interpretierens kundig sind merken, ganz unmissverständlich um ein Entgegenkommen gegenüber seit Generationen hier klaglos ansässigen Zuwanderern mehrheitlich europäischen Zuschnitts (Gastarbeiter etc).

      Das Entgegenkommen ist an klar formulierte Bedingungen geknüpft, welche der oder die Einzubürgernde zu erfüllen haben, Kriterien die durchaus Sinn machen.
      54 3 Melden
    • Charlie Brown 12.01.2017 12:16
      Highlight Stipps, war das jetzt lustig gemeint? Oder einfach nur doof dahergeredet? Verstehe den Teil der eidgenössischen Kultur nicht. Würde wohl nicht eingebürgert, wenn ich nicht schon Schweizer wäre.
      34 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 12.01.2017 11:23
    Highlight Jeder Ausländer der nicht eingebürgert wird, erhöht den Ausländeranteil und damit die Möglichkeit für die Rassisten und Fremdenfeinde, mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf Stimmenfang zu gehen.
    53 70 Melden
    • Lowend 12.01.2017 11:53
      Highlight Ah der Stipps kommt wieder mit seinen üblichen trolligen Wortverdrehereien, nur diesmal kann ich ihn leider nicht mehr füttern, denn mir ist gestern das Trollfutter ausgegangen. ;-)
      45 29 Melden
    • Duweisches 12.01.2017 12:10
      Highlight Wäre ich nicht einmal so sicher, ich kenne doch einige eingebürgerte Schweizer die SVP wählen und wohl noch rassistischer Denken als manche Schweizer...
      39 4 Melden
    • Firefly 12.01.2017 12:10
      Highlight Stpps, du erzählst mal wieder Chabis, eingebürgerte, also Schweizer, können ihre Stimme geben, wem sie wollen.
      28 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • poesie_vivante 12.01.2017 11:22
    Highlight Das Gesetz gilt, wenn es angenommen werden sollte, womöglich die nächsten 100 Jahre und wäre daher früher oder später halt auch für die Burkaträgerinnen gültig – oder zumindest für viele Muslime.
    42 133 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 11:31
      Highlight Ja .... und? Wenn Sie die Vorgaben erfüllen, wo liegt das Problem? Per definition kann Sie nicht integriert sein UND eine Burka tragen.
      SVP Gurkenlogik.
      94 28 Melden
    • zsalizäme 12.01.2017 11:33
      Highlight Das Gesetz kann auch wieder angepasst werden. Im Initiativtext steht ja nicht, dass es für die nächsten 100 Jahre gelten muss. Wenn wir alle Initiativen mit einer Sicht von 100 Jahren anschauen würden, würde vieles anders rauskommen.
      52 4 Melden
    • Saraina 12.01.2017 11:47
      Highlight Tatsächlich sind die paar in der Schweiz wohnhaften Burkaträgerinnen aber konvertierte Schweizerinnen und nicht Frauen aus der Türkei oder Kosovo. Und tatsächlich sind die Türken, die jetzt von der erleichterten Einbürgerung profitieren könnten, mehrheitlich die Söhne und Töchter von Kurden und Linken, die seinerzeit vor der Militärjunta geflüchtet sind, und haben mit Islam eher weniger am Hut.
      48 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • JJ17 12.01.2017 11:19
    Highlight Es geht ja auch nicht unbedingt nur um jetzt, sondern was in einigen Jahren oder besser gesagt Jahrzehnten passiert!
    28 52 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 11:30
      Highlight Wir können also die Vergangenheit verändern? Sapperlot SVP, ich habe euch Unterschätzt. Grüsse an Marty ....
      15 20 Melden
    • moedesty 12.01.2017 11:54
      Highlight In ein paar Jahrzehnten werden sich die "bösen" Muslime sowieso normal einbürgern lassen. Oder denkst du eine Muslima die 15 Jahre hier ist und gemäss Logik bereits in der dritten Generation wird sowieso einen Schweizer Pass erhalten. Denn was für einen Grund gäbe es dann? Jetzt kann man sagen nicht integriert, spricht die Sprache nicht etc.

      Wieso könnt ihr nicht so weit denken? Bzw. wieso macht ihr überhaupt den Mund auf wenn ihr solche Szenarien nicht in eurem Kopf visualisieren könnt?
      7 11 Melden
    • Einer Wie Alle 12.01.2017 12:39
      Highlight Ich hoffe in diesen Jahrzehnten werden auch alle mal zur Einsicht gekommen sein, dass Religion grundsätzlich sowieso Quatsch ist.
      19 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stachanowist 12.01.2017 11:14
    Highlight Ist übrigens ein Niqab, keine Burka auf dem Plakat. Solltet ihr nach ausgiebiger Berichterstattung über das Thema eigentlich wissen ;)
    65 15 Melden
    • Stachanowist 12.01.2017 11:40
      Highlight An die Blitzer: Ist es eine Burka? Das zu behaupten, nennt man dann wohl postfaktisch.

      Finde das Plakat übrigens komplett bireweich und werde sicher nicht im Sinne der SVP abstimmen.
      41 9 Melden
    • Wehrli 13.01.2017 08:50
      Highlight Postfaktisch war gestern. Heute nennt man Bauchgefühl "Wissen"
      2 4 Melden
  • whatthepuck 12.01.2017 11:10
    Highlight Eine Grafik ohne Titel, Achsenbeschriftung oder Einheiten? Okay...

    Dieses Thema nimmt viel zu viel Aufmerksamkeit ein. 1. ist es glasklar, dass das angenommen werden müsste und 2. ginge die Welt aber auch nicht unter, wenn es abgelehnt wird - das Leben in der Schweiz würde wie gehabt weiter gehen.

    Denke, dass eine autom. Einbürgerung gut für die Identifikation mit der Schweiz sein kann (in der 3. Generation, come on...) - viele wollen den CH-Pass aber auch gar nicht. Weshalb sollte man, wenn man schon den EU-Pass besitzt (hab ich schon oft so gehört!) ?
    24 13 Melden
    • 1337pavian 12.01.2017 11:31
      Highlight Grafiken ohne Achesenbeschriftung sind eine alte Spezialität der SVP Propagandamaschinerie.

      Der ranzige alte Spruch aus Kriegszeiten treibt wieder an der Oberfläche, will nicht verrotten.

      de.wikiquote.org/wiki/Statistik (Goebbels/Churchill)

      Das hatten wir schon, wo war das nochmal, beim Ausländerzuwachs? Totaler Schwachsinn, das wurde doch hier auf watson demontiert - die Beschriftung der Achsen wurde rekonstruiert und es zeigte sich, dass die Skalen nicht linear waren und die Grafik zudem noch beschnitten.
      Sich in's Täschli lügen, mei mei!

      Zwanghafte Bigotterie der Vermögenden. Tss-tss
      7 12 Melden
    • Duweisches 12.01.2017 12:18
      Highlight Es geht hierbei nicht um eine automatische, sondern eine vereinfachte Einbürgerung. Keine Angst, es wird niemand gegen seinen Willen eingebürgert...
      11 2 Melden
  • Normi 12.01.2017 11:05
    Highlight das mit eine der Landessprache beherrschen wird viel zuwenig ernst genommen...

    als es bei mir so weit war und ich mich zwischen CH und FIN entscheiden musste war ich der einzige der im Kreisbüro Deutsch und Mundart verstand... somit war für mich klar ich bin und bleibe Finne der die Schweiz sehr mag😄

    im keinem Land der Welt kann man richtig integriert sein wen man keinen Dialekt beherrscht...
    33 9 Melden
    • Normi 12.01.2017 16:16
      Highlight habe leider festgestellt das manche bis viele nur gebrochen oder hobby-gangster deutsch ala "hey du alter mann und so weisch mann" sprechen können oder wollen...

      und das ist sicher kein Dialekt (auch kein züri dütsch)

      es ist bei manchen orten soweit das CH-Kinder auch so "sprechen"
      4 2 Melden
    • Normi 12.01.2017 22:31
      Highlight @Peter

      da ich nicht gezählt habe, kann ich das nicht ehrlich beantworten... ist nur mein empfinden und das ist eine von 8mio also 1/8'000'000
      nicht sehr aussagekräftig... 😉

      Ich finde einfach das Wichtigste an einer gelungenen Integration ist eine gute Kommunikation und es kann doch nicht so schwer sein in eine der 4 Landessprachen einen Dialekt zu lernen wenn jemand Schweizer werden will oder ?

      Einfach eine zeit absitzen ist für mich zuwenig Integrationswille...


      2 2 Melden
    • Normi 12.01.2017 22:44
      Highlight @Peter

      Die Verantwortung kann man nicht einfach auf einen Punkt reduzieren.

      Einen Teil ist sicher die schlechte Durchmischung von Klassen in der Primarstufe(zumindest war es in meiner Kindheit so) wie will ein Kind Dialekt lernen wen es ihn nie hört...
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rabbi Jussuf 12.01.2017 11:05
    Highlight Wenn Türken hier als Europäer aufgelistet werden, müsste man nach dieser Logik Spanier als Nordafrikaner behandeln (Ceuta).
    Einige Grafiken oben sind genauso postfaktisch wie das SVP-Plakat.
    Watson, was unterscheidet euch noch von anderen Populisten?
    77 72 Melden
    • Rafaela Roth 12.01.2017 11:11
      Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Europa
      33 63 Melden
    • Stachanowist 12.01.2017 11:23
      Highlight Und Russen, die an der nordkoreanischen Grenze leben, wären demnach auch Europäer. Schliesslich liegt wie im Falle der Türken ein Teil ihres Landes in Europa :)
      44 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.01.2017 11:25
      Highlight Was soll das?
      Es ist doch ziemlich klar, dass die erwähnten Türken kaum aus dem europäischen Teil der Türkei stammen (und vermutlich sogar hauptsächlich Kurden sind, also ganz aus dem Osten der Türkei stammend.)

      Mir geht es hier nur darum, dass mit obigen Grafiken ein falscher Eindruck entsteht - genau wie mit dem SVP-Plakat.
      Da kannst du noch so mit Wiki herumwedeln, es wird nicht besser.
      39 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Rohrer 12.01.2017 10:56
    Highlight ist gerne ein Linksliberalermultikultiökospinner.
    27 17 Melden
    • Thomas Rohrer 12.01.2017 12:47
      Highlight was labersch du da?
      17 3 Melden
    • Thomas Rohrer 12.01.2017 12:49
      Highlight ich geh nicht in die Migro, ich geh in Bioladen.
      10 4 Melden
    • Thomas Rohrer 12.01.2017 13:20
      Highlight Nein. Red mal Klartext, würg.
      15 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • AskLee 12.01.2017 10:50
    Highlight War gestern seit längere Zeit am Hauptbahnhof ZH. Mir lief es kalt den Rücken runter.
    Du kannst ein politisches Denken haben wie du willst, aber diese Plakate sind übelst mies und sehr aufhetzend.

    Wer entscheidet über Werbeflächen am HB. Diese Person sollte befragt werden, wie die Kriterien sind, dass solcher Müll zugellassen werden kann!!!
    (ausser das Geld)

    Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. #ichbinschweiz
    90 34 Melden
    • poesie_vivante 12.01.2017 11:24
      Highlight Ich war gestern Abend auch auf dem Hauptbahnhof ZH und mir lief es auch kalt den Rücken runter, weil ich beinahe der einzige Schweizer ohne Migrationshintergrund war.
      27 93 Melden
    • Saraina 12.01.2017 11:52
      Highlight Wer das Geld hat, kann werben. So einfach ist das. Und die SVP hat ein paar Mitglieder, die diese Aktion aus dem Portokässeli zahlen.
      Poesie-vivante: geh mal an den Flughafen Zürich Kloten. Dort hat es noch viel mehr Ausländer... Das haben Flugplätze und Hauptbahnhöfe so an sich.
      28 7 Melden
    • AskLee 12.01.2017 11:54
      Highlight Luschtig du moll. Weiss nicht was das jetz mit Palästina zu tun haben soll, besitze auch kein solches Tüechli.
      Wie kommst du so klar im Leben ausserhalb der Kommentarfunktion? Jepp ich bin Schweiz und viele andere auch die zum Glück nicht so denken wie du.
      34 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 12.01.2017 10:43
    Highlight Liebe SVP,
    dass ihr eure Wähler für minderbemittelt haltet, ist bekannt. Aber die erleicherte Einbürgerung der 3. ! Generation mit einem Burkaplakat abzulehnen. Also, ich weiss nicht. Das ist ja nochmals eine Stufe tiefer.
    Ihr müsst eure Klientel wohl für die dümmsten Vollpfosten auf diesem Planeten halten.
    Eure Dummpfbackenwähler geben eigentlich mehr Anlass zur Sorge, als ihr es als Partei tut. Es ist natürlich eures Recht alle Minderbemittelten in euer Boot zu holen.
    So, genug gelästert, das Mittagessen ruft..
    119 23 Melden
  • Posersalami 12.01.2017 10:25
    Highlight Sehr guter Artikel, danke dafür!

    Ich hoffe sehr, das Menschen wie dieser Glarner eines Tages für ihre Machenschaften zur Rechenschaft gezogen werden. Mit der Kampagne wird dreist gelogen und eine sehr heterogene Gruppe in eine Ecke gedrängt. Sind das die Schweizer Werte, welche die SVP bewahren wollen?
    106 47 Melden
    • Dan Ka 12.01.2017 11:50
      Highlight Hei Stipps: Du als guter und rechter Schweizer, der für die Tugenden und das Land einsteht. Wie kommt es, dass du an einem Wochentag so viel Zeit findest Watson mit deinen Kommentaren einzudecken? Zahle ich als Linksliberaler mit meinen Steuern deinen Alltag oder bist du einfach ein nicht so fleissiger Arbeitnehmer? Oder doch was anderes?
      24 4 Melden
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 10:21
    Highlight
    wie die SVP ihre weissen schäfchen für vollidioten hält:

    https://fadegrad.co

    http://blog.tagesanzeiger.ch/stadtblog/2017/01/10/burka-miseria/
    74 56 Melden
  • Felix Walter S. 12.01.2017 10:20
    Highlight Von jetzt an sollten alle Parteien so eine Burka Frau auf ihre Plakate zimmern, egal wie zusammenhangslos es ist!

    Zum Beispiel würde ich der SP empfehlen, ihre USR III Kampagne mit so einem Plakat zu schmücken: NEIN ZU USR 3 (im Hintergrund hält sich eine Horde Taliban und Burka Frauen zum Einmarsch bereit, falls es angenommen werden würde)

    Damit würde mal alle Minderbemittelten, die auf solche Angstmacherei und Hetze reinfallen, wieder dazu bringen, richtig abzustimmen.
    90 54 Melden
    • bernd 12.01.2017 11:19
      Highlight Das ist die beste Idee, die ich seit langem gehört habe!
      32 3 Melden
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 10:14
    Highlight
    der macher dieser niveaulosen plakaten erhält dank SVP nationalrat alfred heer auch zutritt ins bundeshaus:


    https://lobbywatch.ch/de/artikel/svp-werber-segert-besonderer-gast
    72 50 Melden
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 10:09
    Highlight
    für das plazieren der primitiven SVP-plakaten erhält die SBB noch steuergelder:

    http://www.bestimmt.ch/natzionalismus-reloaded-17-teil-sbb-veroeffentlicht-burka-plakat-oder-staatlich-finanzierter-fremdenhass/
    73 49 Melden
  • oliversum 12.01.2017 10:08
    Highlight "investiert [...] in eine Plakat- und Display-Kampagne, deren Motiv sich mittels Provokation selbständig in den sozialen Netzwerken und den Medien verbreiten soll. "
    Das hat ja einmal mehr hervorragend geklappt. Danke auch an Watson für die Gratiswerbung :-/
    13 62 Melden
    • Sauäschnörrli 12.01.2017 11:00
      Highlight Ist es Werbung wenn man etwas entkräftet?
      18 4 Melden
    • bernd 12.01.2017 11:17
      Highlight Nicht Werbung aber man bietet eine Plattform und erhöht die Reichweite. Der Inhalt dieses Artikels hat auf die Zielgruppe der Plakate absolut keine Wirkung und wird wahrscheinlich nicht einmal wahrgenommen, geschweige denn verstanden.
      8 2 Melden
    • 1337pavian 12.01.2017 11:39
      Highlight Entkräftet? *hrmpf*

      "Nothing gained, nothing lost."

      Manchmal ist sogar Neon Genesis realitätsnäher als der Öffentliche Diskurs in der Zitadelle ; )

      Heil Zeon!
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • BobdasFahrrad 12.01.2017 10:03
    Highlight Schöner Artikel, aber leider irrelevant. Auch diese Abstimmung läuft nur über die Schiene (falsches) Bauchgefühl und Wutbürgertum..
    Deswegen kleben ja die Burkafiguren auf den schampar vielen Plakaten..
    38 52 Melden
    • LandeiStudi 12.01.2017 11:13
      Highlight Warum die blitze?
      8 7 Melden
    • Sauäschnörrli 12.01.2017 17:35
      Highlight @Stipps

      Welt:
      "Zugleich warnt der Islamexperte vor Rezepten der extremen Rechten, die den Islam in Europa eliminieren wolle. „Das würde sofort zu einem Bürgerkrieg führen, und das wünschen sich die Dschihadisten.“ Wichtig sei vielmehr, wirksam gegen die Brüche in den europäischen Gesellschaften zu kämpfen, und zwar „nicht mit Krieg, sondern mit Polizeiarbeit und Bildung“."
      6 1 Melden
    • Sauäschnörrli 12.01.2017 17:36
      Highlight Handelsblatt:
      „Diese dritte Generation ist am meisten betroffen, da sie sowohl von den Eltern Zurückweisung erfährt, als auch von der deutschen Mehrheitsgesellschaft - den Eltern sind sie nicht türkisch oder arabisch genug, von den Deutschen werden sie trotzdem oft wie Fremde behandelt“

      Ach Stipps 🤔
      8 1 Melden
  • Wehrli 12.01.2017 10:01
    Highlight Burka tragen, wen interessiert das schon? Ich würde gerne wissen wieviele tragen einen BH. Das sind wichtige Fakten, Watson, bitte recherchieren!
    64 43 Melden
    • Neuromancer 12.01.2017 10:38
      Highlight BHs sind doch eine unnötige Zwängerei! Freie Brüste für freie Frauen!
      48 12 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 10:48
      Highlight Das ist ein temporal-spatialer Diskurs. als sequenz: IF X > DD, Age > 40 MUST do loop, DO YES.
      13 8 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 10:50
      Highlight Freie Frauen? Mein Gott, was kommt als nächstes? Ein vulgärer Immobilienegomane als Präsident? You are a dreamer you!
      25 6 Melden
  • Töfflifahrer 12.01.2017 10:01
    Highlight Ach Gott, seit wann benötigt die SVP Fakten? Die biegen sich ihre Welt so hin wie sie es gerade mal brauchen. Und wenn es eben keine valablen Gründe dagegen gibt, erfindet man eben einfach welche, behauptet das dann lange und oft genug, bis ihre Jünger den Mist glauben!
    72 44 Melden
  • Grundi72 12.01.2017 09:59
    Highlight Linkspopulisten versuchen uns wieder einzureden wie böse, böse wir Schweizer sind. Wir alle kennen aber die echten Statistiken..

    Popuslisten nehmen sich meist nicht Zeit sich intensiv mit Fakten zu beschäftigen. Für alle anderen hier: https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/publiservice/statistik/auslaenderstatistik/archiv/2016/11.html#tabctrl-tab-0

    Ich bin dankbar dass eses eine Partei gibt die etwas ein Auge auf diesem Thema hat!
    61 123 Melden
    • Posersalami 12.01.2017 10:27
      Highlight Ja, was ist denn so schlimm an der verlinkten Statistik und wie haben sie sich damit "intensiv beschäftigt"? Was sind die Schlüsse aus ihrer Analyse?
      41 19 Melden
    • JoeyOnewood 12.01.2017 10:28
      Highlight Der Artikel strotzt nur vor Fakten. Was du mit deinem Link sagen möchtest, ist mir ehrlichgesagt nicht klar. Da du den Begriff "Linkspopulist" für jemand verwendest, der gerade die Panikmacherei der SVP anhand von soliden Fakten und Argumenten entlarvt hat, und du nicht im Stande bist, etwas zu entgegnen, nehme ich an, du möchtest sagen: Es hat zuviele Ausländer. Weisst du wie man das Problem löst? Man integriert sie und bürgert sie ein ;-)
      68 28 Melden
    • Sapere Aude 12.01.2017 10:38
      Highlight Ach Grundi die pösen Linken wieder. Aber weisst du der Populismus Vorwurf funktioniert nur dann, wenn auch eine Faktenresistenz nachweissbar ist. Nur gelingt das dir wieder einmal nicht, denn alle mit dem Link der Ausländerstatistik tätigst du keine Aussage. Weshalb sind denn jetzt die Schweizer plötzlich böse? Dein Kommentar ist schlicht ihnaltsloses Wutbürgergeschwätzt. Bitte benutze das Wort Fakten von jetzt an nicht mehr, wenn du nicht einmal da Konzept davon verstehen kannst.
      55 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 09:52
    Highlight SVP wie wir sie kennen - keine inhalte, keine argumente, kein anstand. dafür lügen und beleidigungen. immer wenn der SVP kein besseres argument mehr einfällt, holen sie wieder ihre burka-bilder aus der mottenkiste.
    159 45 Melden
    • Ingolmo 12.01.2017 10:32
      Highlight Eine Lüge ist eine Aussage, von der der Sender (Lügner) weiß oder vermutet, dass sie unwahr ist, und die mit der Absicht geäußert wird, (Wiki)

      D.h. entweder lügt die SVP, oder sie hat keine Ahnung. Beide Varianten sind erschreckend.
      Allerdings bevorzuge ich die Lüge, weil dann sind Fakten noch da und man kann diese Verwenden.


      29 18 Melden
    • JoeyOnewood 12.01.2017 10:33
      Highlight Was ist denn sonst, Stipps? Man darf auch als eher konsvervativer mal zugeben, dass die SVP manchmal etwas populistisch und an den Falten vorbei politisiert. Ist ja auch OK. Sie wollen nicht, dass sich Personen aus Italien, Portugiesen und Türken, welche seit ewigen Zeiten hier wohnen und hier geboren sind in Zukunft einfacher "Schweizer" nennen dürfen. Da sich das nicht sp gut macht, wenn man das so sagt und da Blocher ja auch ein Deutscher ist, nimmt man halt die Burka hervor. Das ist Politik. Das dürfen die. Und wir dürfen sagen, dass es populistischer Bullshit ist.
      40 14 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 12.01.2017 10:39
      Highlight Stimmt Stipps eine Lüge ist viel weniger schlimm, als eine solche zu entlarven.

      Woher nimmst du eigentlich diese lustigen Behauptungen?
      27 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 12.01.2017 09:52
    Highlight Seufz...
    Wann ändert die Burka-Partei endlich ihr Logo und ersetzt das Sünneli durch eine Symbolik, dass ihre Anhänger schon alleine beim Anblick in manipulierbares Stimmvieh verwandelt?
    Und statt "Die Partei des Mittelstandes" könnten sie ja den Slogen "Der Blick der Politik. Unsere Themen bewegen." nehmen, wie zum Beispiel eben die Burkas, die doch viel interessanter sind als so eine spröde USR3. Es genügt doch, wenn ihre Wähler wissen, dass es bei dieser Reform um die Abschaffung der Steuerprivilegien geht, mehr brauchen die doch gar nicht zu wissen, wenn man stattdessen Burkas suchen kann
    21 10 Melden
  • Einer Wie Alle 12.01.2017 09:48
    Highlight In der Kommentarspalte einer anderen Zeitung konnte man von "Meinungsfreiheit" lesen.
    Ich möchte das, diesen Leuten, die das hier schreiben wollen, schon mal vorweg nehmen.

    Das Burka-Plakat ist nicht in Ordnung, weil es eine bewusste Falsch-Information ist. Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern mit Lügen. Ich kann auch nicht der Meinung sein, dass 1+1=3 ist, das ist falsch, eine bewusste Lüge.

    Und an @Bayer, welcher meint man müsse die Religion in der Schweiz achten, um eingebürgert zu werden:
    In der Schweiz sollten wir soweit sein, dass Religion und Staat getrennt sind, nicht?
    142 18 Melden
    • Töfflifahrer 12.01.2017 10:03
      Highlight Zur letzten Frage, Genau, Religion hat dabei nichts verloren.
      22 2 Melden
    • A_C_Doyle 12.01.2017 10:07
      Highlight Das dürfte man meinen, davon sind wir aber, gerade in den ländlichen Gebieten, Meilenweit entfernt...

      Ich find auch die Haltung der SBB in der Sache fragwürdig. Klar sind sie gezwungen jede politische Meinung zuzulassen, aber doch bitte nicht wenn so eindeutig Menschen anderer Religionen beleidigt werden. Speziell wenns absolut gar nichts mit dem Thema zu tun hat.
      30 4 Melden
    • Einer Wie Alle 12.01.2017 11:07
      Highlight @Stipps:

      Es geht mir dabei nicht darum, die Plakate zu verbieten, sondern zu zeigen, was falsch ist. Und da finde ich gut, dass die Medien die Diskussionen darüber anregen.
      19 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Izzyhard 12.01.2017 09:48
    Highlight Warum darf man in der Schweiz solch irreführende Plakate überhaupt veröffentlichen? Das hat nichts mit freier Meinungsäusserung zu tun.
    97 19 Melden
    • ThomasHiller 12.01.2017 10:05
      Highlight @Stipps: Na ja, zum Glück findet das zumindest in Deutschland dort seine Grenzen, wo die Meinungsfreiheit nicht mehr "Meinungsfreiheit" ist sondern "Volksverhetzung", also das bewusste Irreführen mittels rassistischer und ähnlicher Methoden.
      Manches, das die SVP von sich gibt, viele bei uns wohl darunter. Leider versucht es die AfD aber mit ähnlichen Methoden und kommt damit manchmal, zum Glück aber nicht immer durch.
      34 8 Melden
    • René Obi 12.01.2017 10:06
      Highlight Stipps. Bewusst lügen ist zwar modern aber immer noch nicht eine freie Meinung sondern eben eine bewusste Lüge.
      56 6 Melden
    • ThomasHiller 12.01.2017 11:43
      Highlight Stipps, deine Argumentation dient nur dem Zweck, die Lügen der einen Seite als Wahrheit "durch andere Sichtweise" zu beschönigen.
      Besser - und vor allem wahr - wird es dadurch nicht, nur populistisch.
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • piedone lo sbirro 12.01.2017 09:48
    Highlight es hat mehr burka trägerinnen auf den SVP-plakaten am HB in zürich als in der ganzen schweiz...
    177 19 Melden
    • stef2014 12.01.2017 10:43
      Highlight Haha! Grossartig! :D
      23 4 Melden
  • Saul_Goodman 12.01.2017 09:45
    Highlight Gebe euch grundsätzlich recht und werde auch nein zu diesem unding stimmen.
    Aber die türkei als europäisches land zu nennen( zu 97% auf asiatischem kontinent),mit der behauptung kann ich mich nicht anfreunden. Wäre das nicht so würde die statistik sicherlich bereits einiges anders aussehen.

    Aber generell mal wieder ein gutes timing und guter schachtug der bonzenpartei. Ein paar alte burkabildli und man schreibt sich die finger wund über etwas was de fakto sowieso keine auswirkung hat und am gleichen wochenende werden wieder milliarden steuererleichterungen für schwerreiche durchgewunken.

    56 21 Melden
    • djangobits 12.01.2017 09:47
      Highlight Ähm.. gemäss Deinen Aussagen würdest Du doch eher Ja zur erleichterten Einbürgerung der 3. Generation stimmen. Nicht?
      32 7 Melden
    • Phipsli 12.01.2017 09:53
      Highlight "Gebe euch grundsätzlich recht und werde auch nein zu diesem unding stimmen."
      Wie jetzt du gibst grundsätzlich recht stimmst aber trotzdem nein?
      19 6 Melden
    • Saul_Goodman 12.01.2017 09:56
      Highlight Haha ja sorry. Meinte natürlich ja und nicht nein
      32 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linus Luchs 12.01.2017 09:35
    Highlight Das wären also die Fakten. Populisten sind aber darauf spezialisiert, Fakten zu zerstören, mit Bildern, Ängsten und Lügen. Siehe Trump, siehe SVP. Es gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Medien, immer wieder die Fakten zu suchen und ins Licht zu stellen. So wie in diesem Artikel. Danke!
    91 18 Melden
    • Charlie Brown 12.01.2017 09:42
      Highlight Siehe Stipps im Kommentar oberhalb.
      16 16 Melden
    • Madmessie 12.01.2017 09:55
      Highlight @ Charlie Brown: Siehe AmartyaSen im Kommentar oberhalb.
      9 2 Melden
    • Walter Sahli 12.01.2017 10:03
      Highlight Wer ist "ihr", Stipps? All die Schweizer, die keine richtigen Eidgenossen sind, weil sie nicht SVP wählen?
      38 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • djangobits 12.01.2017 09:34
    Highlight Die Initiative zur erleichterten Einbürgerung der 3. Generation scheint unumstritten, wenn man dem Politnetz Barometer glaubt (Screenshot unten). Selbst BDP und EVP sind offiziell dafür.

    Glarners Burka-Kampagne hat ein anderes Ziel. Sie soll eine Rauchbombe sein, damit das Land in den kommenden Wochen über Burka-Plakate diskutiert, als über die viel umstrittenere USR III Abstimmung. Eine Niederlage dort. Wer sich wieder über die drögen Burka-Plakate aufregt, macht sich hier zum Steigbügelhalter.

    52 6 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 10:09
      Highlight Das mit der USR III ist nicht so einfach, es geht nicht einfach um "Geschenke an Reiche" wie hier die ungebildeten Pendler-Sozis säuseln. Die Frage ist: Wie kann das Holdingrecht angepasst werden ohne die Firmen zu verlieren, bin froh um jeden Lösungsansatz, die USRIII ist halt auch nur ein Murks-Kompromiss, habe aber noch nichts schläueres gehört bisher her ausser dem "Bonzen-Gesäusel". BDW: Das Wort BONZ wurde eigentlich für die reiche sozialistische Politikerkaste erfunden, bitte mal auswechseln.
      8 29 Melden
    • Töfflifahrer 12.01.2017 10:09
      Highlight Och, die können es gerne versuchen mich zu vernebeln. Meine Meinung im USR III ist fix. Ich war mal dafür, aber mir konnte bis heute niemand schlüssiger erklären wie die zu erwartenden min 3 Mia. aufgefangen werden sollen, ohne dass wir wieder in die Röhre schauen.
      Da kann der Nebel noch so dick werden.
      25 2 Melden
    • BobdasFahrrad 12.01.2017 10:19
      Highlight Interessante Idee!

      Allerdings hat die MEI gezeigt, dass Wähler bei heiklen Initiativen gerne auch mal Lügen, wenn sie befragt werden.
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sumsum 12.01.2017 09:33
    Highlight Fake News bzw. Fake "Plakat Sprüche" und Fake Statistiken sind wir uns ja gewöhnt von der SVP.
    45 10 Melden
  • leu84 12.01.2017 09:31
    Highlight Viele italienische "Ausländer" kamen in die Schweiz, als man in den Maschinenfabriken oder chemischen Industrie Arbeitskräfte brauchte.
    34 3 Melden
    • oXiVanisher 12.01.2017 09:39
      Highlight Wir sprechen jetzt auch ja nicht über die Schweizer Errungenschaft des Gotthard Tunnels ... ach was? Da haben vor allem Italiener die Drecksarbeit gemacht? ... PSSST!
      43 6 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 10:10
      Highlight Am Gotthard dürfen die Ausländer wenigstens noch sprengen. Im Zürch heisst es dann immer gleich: Terrorist!
      22 2 Melden
    • Neuromancer 12.01.2017 10:52
      Highlight Sag mal Stimpton, hätten die Italiener deinen höchst bescheidenen Worten nach denn auch noch Material und Kapital stellen sollen für ein Tunnel auf Schweizer Boden? Leicht trumpesk, deine Annahme.
      Slightly off topic: Dein Avatar passt perfekt zu deinen Äusserungen!
      21 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ohniznachtisbett 12.01.2017 09:29
    Highlight Ich bin nicht gegen eine erleichterte Einbürgerung von 3. Generation-Ausländer.

    Dieser Artikel erzählt aber auch wieder nur die halbe Wahrheit. Die 2. grösste Gruppe nach den Italos, sind Türken, diese als Europäer zu sehen, ist so, wie wenn man Erdogan als lupenreinen Demokraten bezeichnet. Zudem sind Mazedonier und Kosovaren (beides hauptsächlich etnische Albaner) zusammen gast so gross wie die 3. grösste Gruppe, also die Spanier. Albaner sind gewiss Europäer, entstammen jedoch einer anderen Kultur als unserer.

    Glarner dramatisiert, Watson beschwichtigt, beide übermässig. Schade!
    40 73 Melden
    • Walter Sahli 12.01.2017 09:42
      Highlight Es geht um Leute, die hier geboren wurden und hier aufgewachsen sind. Erspare uns bitte Deine Rassenlehre.
      91 17 Melden
    • djangobits 12.01.2017 09:44
      Highlight Spielt das eine Rolle, ob Albaner anders als Italiener sind? Schau Dir mal einen 3. Generation Albaner an: Ist angepasster als jeder Schweizer, macht seriös seinen KV Job und kann kein Albanisch. Was meinst Du, was für eine Kultur er persönlich lebt?
      67 11 Melden
    • Charlie Brown 12.01.2017 09:50
      Highlight Die Türkei liegt zu einem Teil in Europa.

      Mazedonier und Kosovaren zusammenzählen? Dann macht es dir bestimmt auch nichts aus, wenn Schweizer und Deutsche zusammengezählt werden.

      Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt.
      54 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie B. 12.01.2017 09:28
    Highlight Diese Stammtischparolen Partei geht mir so auf den Sack. Wie dumm ist das denn?
    67 17 Melden
    • djangobits 12.01.2017 09:38
      Highlight Strategisch ist das sehr clever. Vor Abstimmungen geht es darum, die Berichterstattung so fest wie möglich zu besetzen. Im konkreten Fall geht es darum, zu verhindern, dass der Diskussison um die umstrittene USR III aus den Medien verdrängt wird. Mission accomplished. Es wird nun wieder über Burka-Plakate diskutiert, obwohl die Einbürgerungsinitiative nicht wirklich umstritten ist (siehe http://www.politnetz.ch/abstimmungen/2017-02-12/1182/bundesbeschluss-ueber-die-erleichterte-einbuergerung-von-personen-der-dritten)

      24 3 Melden
    • Wehrli 12.01.2017 10:11
      Highlight mal! : Erzähl uns doch mal! wieviel Steuern du zahlst, damit wir so deinen Beitrag zum Allgemeinwesen abschätzen können.
      3 22 Melden
    • JoeyOnewood 12.01.2017 11:15
      Highlight @Wehrli. Das Stimmrecht und die freie Meinungsäusserung hängt zum Glück nicht von der wirtschaftlichen Stärke einer Person ab, deswegen ist das im höchsten Masse irrelevant. Zumal man der Allgemeinheit auch anders dienlich sein kann. Die SVP-Bauern als grösste Netto-Subventionsempfänger dürfen richtigerweise ja auch abstimmen. Deine Argumentation ist schwach, sehr schwach
      12 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anidrox 12.01.2017 09:27
    Highlight Danke für die gute Illustration zu den "Voraussetzungen für die erleichterte Einbürgerung"!
    43 6 Melden
  • djangobits 12.01.2017 09:22
    Highlight Schlimmer als das (voraussehbare) Burka-Plakat der SVP finde ich die Tatsache, dass das Initiativkomitee kaum über eine baruchbare Website verfügt. Da sind die Finanzen offenbar wirklich knapp. Die offizielle Website http://www.dritte-generation.ch findet man durch googlen kaum.
    24 2 Melden
  • Gasosio 12.01.2017 09:20
    Highlight Ich hoffe so sehr die SVP verliert mit ihrer sinnlosen Angstmacherei wieder deutlich. Meine Hoffnung ist, dass es nun die meisten Schweizer erkannt haben.
    99 23 Melden
    • djangobits 12.01.2017 09:36
      Highlight Die Angstmacherei hat System. Sie möchten, dass wir über Burka-Plakate diskutieren, anstatt um die viel umstrittenere USR III. Das Burka-Plakat ist eine gezielte Rauchbombe, um kritische Berichterstattung über die USR III zu verdrängen.
      39 2 Melden
    • Asmodeus 12.01.2017 09:37
      Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt.
      17 2 Melden
  • Nicolas Steger 12.01.2017 09:19
    Highlight Ich finde die Kampagne auch nicht in Ordnung wenn sie so dargestellt wird aber etwas anderes stört mich. Die letzte Grafik zeigt ja die Strenge der Einbürgerung und das die Schweiz eine sehr strenge Einbürgerungspraxis besitzt.
    Warum wird nie darüber geredet das die Schweiz bereits ein Viertel an Ausländer enthält? Sollte das nocht berüksichtigt werden? Besteht kein Unterschied zwischen einen Land das 5% Ausländer besitzt und einem das 30% besitzt, wenn es um die Einbürgerung von Ausländer geht?
    28 45 Melden
    • Jonas Schärer 12.01.2017 09:32
      Highlight Von wo haben Sie die Zahl 25%??? Und NEIN, Schweizer mit Migrationshintergrund zählen nicht dazu!!!
      25 4 Melden
    • AmartyaSen 12.01.2017 09:36
      Highlight Ich glaube du hast die Kausalität falschrum. Hätte die Schweiz die Einbürgerungsgesetze von z.b. Holland, wäre der Ausländeranteil ungefähr halb so hoch. Oder umgekehrt, wenn alle Länder Europas das Schweizer System hätten, würde sie nicht zu den Ländern mit dem höchsten Anteil gehören.
      37 5 Melden
    • Petrarca 12.01.2017 09:41
      Highlight Also wenn Schweden Ausländer einbürgert, tauchen diese auch nicht mehr als Ausländer in der Statistik auf, weil es nun ja Schweden sind. Kein Wunder haben wir so viele Ausländer, wenn selbst die dritte Generation hier noch immer als Ausländer gelten...
      39 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wolkensprung 12.01.2017 09:18
    Highlight Ist ja nichts neues, dass es die SVP ganz allgemein und Glarner insbesondere mit der Wahrheit nicht wirklich genau nehmen. Langsam kotzen mich die Fake-News-Verbreiter wirklich an!
    81 17 Melden
  • Dubliner 12.01.2017 09:18
    Highlight Merci Watson. Glarner und co. mit einem einzigen Text und ein paar Statistiken als populistische Dummschwätzer enttarnt.
    85 17 Melden
  • ogi 12.01.2017 09:14
    Highlight Biggest fail dass ihr die Flagge Bosniens mit der von Kosovo verwechselt habt.
    43 3 Melden
    • Rafaela Roth 12.01.2017 09:30
      Highlight Ja 🙈! Wir entschuldigen uns für den Fehler und korrigieren ihn so schnell wie möglich.
      23 6 Melden
    • Rafaela Roth 12.01.2017 10:13
      Highlight Der Fehler ist behoben, danke!
      11 2 Melden
    • Leo Helfenberger 12.01.2017 11:57
      Highlight Sorry, ich hab nur noch Sterne gesehen.
      5 3 Melden
  • Dubox 12.01.2017 09:14
    Highlight Schöne Aufstellung, danke!
    Leider befürchte ich, dass auch hier die Angstmacherei der SVP ziehen könnte.
    73 17 Melden
    • Erdling.Nik 12.01.2017 09:30
      Highlight Glaube ich nicht. Nur Mut! :-)
      23 5 Melden
    • Töfflifahrer 12.01.2017 10:28
      Highlight Echt? Wegen ca 25000 Kandidaten mit denen einige unserer Kinder in die Schule gingen und in den selben Vereinen sind?
      11 2 Melden

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen