Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Hobby-Musiker rechnet mit den Burka-Plakaten ab – und mit Andreas Glarner

Die SVP provoziert im Abstimmungskampf um die erleichterte Einbürgerung mit dem Bild einer Burkaträgerin. Das ging einem Schweizer Hobby-Musiker zu weit: In seinem Video rechnet er nun mit dem Politiker ab, der für das Plakat verantwortlich ist: Andreas Glarner.

04.02.17, 23:10 05.02.17, 17:23

Sandra Meier / az



Mit Mistgabel, SKA-Mütze und Edelweisshemd richtet sich ein junger Mann mit Dreitagebart per Video-Botschaft an seine Social-Media-Gemeinde. Aus der Brusttasche blitzt eine Packung «Krumme» hervor. Im Hintergrund ist Ziegengemecker zu hören, untermalt von Schwyzerörgeli-Klängen.

Doch bereits nach seinen ersten Worten – «Hochvertruuti liäbi Mitstimmbürgerslüüt» – wird klar: Nicht nur das Erscheinungsbild des Redners trügt, sondern auch sein Name «Buur K.». Sam National alias Sammy Frey ist kein Bauer, sondern Seklehrer. Und das Video hat nichts mit Landwirtschaft zu tun. In seiner Botschaft «Oh Andi» richtet er sich stattdessen an keinen anderen als SVP-Nationalrat Andreas Glarner. 

Das Thema: Erleichterte Einbürgerung und die von Glarner initiierte Burka-Plakatierung der Schweiz, mit der er gegen die Abstimmungsvorlage vom 12. Februar Stimmung macht. Die Kritik, das Motiv der Burka habe keinen Zusammenhang mit Ausländern der dritten Generation, kam postwendend. Selbst aus eigenen Kreisen erntete Glarner Unverständnis. Sam National doppelt nach: «Und au mit falschi Fakte wird nöd gspart, drohe mit em Kalifat - das und nöd vill meh ghörtme vome Komitee us Oberwil-Lieli», singt er zur Melodie vom Queen-Hit «Bohemian Rhapsody». 

Glarner-Headline als Motivation

Es ist nicht das erste Video von Frey und auch nicht das einzige, in dem er politische Töne anschlägt. Bereits vor der Abstimmung zur Durchsetzungsinitiative produzierte er eine Parodie zum SVP-Lied «Welcome to SVP». Wieso auch für diese Abstimmung? «Das Thema der erleichterten Einbürgerung ging während des Abstimmungskampfes etwas unter», so Frey.

Sam National & Friends - Au oisi Schwiiz (Welcome to SVP-Parodie)

Video: © Youtube/Sam National

Überall sei über die Unternehmenssteuerreform III diskutiert worden, obwohl das Schicksal der «Terzos» mindestens genauso wichtig sei. Ausserdem hätten die Gegner der Initiative auf dem öffentlichen Parkett stets die Überhand gehabt – trotz Organisationen wie Operation Libero, die dagegen ankämpften.

Ausschlaggebend war aber ein anderer Beweggrund: «Plötzlich habe ich auf allen möglichen Portalen die gleiche Headline gelesen: ‹Andreas Glarner freut sich darüber, wenn Schweizer Angst haben›. Das hat mich so geärgert, dass ich mir dachte: ‹Jetzt muss ich etwas unternehmen›.»

Nur positives Feedback

Und das war eine «Hau-Ruck-Aktion», wie er sagt. In nur zehn Tagen wurde aus der Songidee ein Video – und das ist ein Erfolg. Schon jetzt. «Es ist noch keine 24 Stunden online und hat bereits knapp 12'000 Klicks erreicht.» Auch die Feedbacks seien ausnahmslos positiv ausgefallen – Andreas Glarner dagegen hat nicht reagiert. «Die Antworten auf meine Fragen wären aber sicher eine Bereicherung.»

Kulisse und Kleidung sind nicht zufällig gewählt. Frey fühlte sich ungewollt inspiriert von den Burka-Plakaten. Ihnen fühlte er sich an öffentlichen Plätzen widerstandslos ausgeliefert. Daraus entstand der «Buur K.», in dessen Haut sich Frey an Glarner wendet.

Wird Sam National auch zukünftig Wahlkämpfe mit politischen Videos aufmischen? «Wenn es sein muss», meint Frey vage. Und fügt an: «Wenn es brennt, muss man es löschen – einer muss es ja machen.»

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 05.02.2017 14:05
    Highlight Wunderbar, wie der bodenständige Sam National aus braunen hochrote Köpfe machen kann, weil sich die Angesprochenen derart über die Wahrheit aufregen!
    28 13 Melden
  • Herr Je 05.02.2017 12:47
    Highlight Mit einer SKA-Kappe, hihi!
    21 5 Melden
    • barbablabla 05.02.2017 16:01
      Highlight Zu cool💪
      6 3 Melden
  • alingher 05.02.2017 12:10
    Highlight Was?? Die legendäre SKA-Mütze wird hier profan als "Zipfelmütze" bezeichent? Das ist noch nicht mal eine Zipfelmütze!!
    In kaum einem anderen Artikel widerfuhr der SKA-Mütze so viel Geringschätzung wie in diesem! Wo soll das enden wenn schon kaum mehr jemand die SKA-Mütze trägt??
    24 3 Melden
  • Normi 05.02.2017 11:28
    Highlight 😍
    7 8 Melden
  • ElendesPack 05.02.2017 11:28
    Highlight So kann sich endlich jeder sein 15 Minuten Ruhm abholen...einfach voll krass "Zivilcourage" zeigen.
    *gähn*
    18 98 Melden
    • ElendesPack 06.02.2017 12:20
      Highlight Findest Du, dass das Zivilcourage ist, was der da in seinem Video macht? Echt jetzt?
      0 4 Melden
    • ElendesPack 06.02.2017 19:14
      Highlight Zivilcourage oder überhaupt Courage wäre es, wenn er für diesen platten Laber von Irgendwem Etwas zu befürchten hätte. Da er dies nicht zu tun braucht, ist es einfach ein wenig hipper Discount-Protest ins Vakuum, womit sich dann Konsumenten wie Du superduper-mitcouragiert fühlen können.
      Ach ja, was das Lästern anbelangt, bist Du ja auch nicht gerade zurückhaltend und ob Du Die Mühe des Nachdenkens auf Dich nimmst, lass ich mal dahingestellt.
      0 0 Melden
    • ElendesPack 07.02.2017 12:12
      Highlight Sagt mal Watson: Wieso darf ich den Leuten nicht mehr im selben Tonfall antworten, in dem sie mir kommen? Gibt's da irgendwelche rationalen Gründe dafür?
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • whatthepuck 05.02.2017 11:27
    Highlight Der Text ist cool (musste allerdings auf 1.25x Speed stellen, viel zu träge um die Message knackig rüber zu bringen) - aber warum die Verkleidung? Da das ganze von einem Zürcher Lehrer kommt - der sich wohl ganz und gar nicht so kleidet - finde ich das einfach nur verwirrend. Was bezweckt die Aufmache? Eine Anspielung auf die üblicherweise vermutete Wählerschaft Glarners? Oder will man mit Kleidung auf Themen aufmerksam machen bzw. davon ablenken? Die schubladisierende Methode-Glarner also?

    Leider lenken die Burkas vom unwichtigen Inhalt der Vorlage ab. No one cares - nicht mal die Terzos!
    12 31 Melden
  • F11 05.02.2017 11:21
    Highlight ... Zipfelmütze??? Retro SKA Kappe!
    12 2 Melden
  • rönsger 05.02.2017 09:52
    Highlight sam national: danke! ich war nicht nur begeistert, nachdem ich dein video gesehen hatte, nein, ich war gerührt, und ich teile deine traurigkeit am ende des videos: ich verstehs auch nicht, echt. freude habe ich hingegen, dass sich noch keine hater-kommentare eingenistet haben: kann es sein, dass ein solch volkstümlich einfaches und engagiertes statement aus dem volk es geschafft hat, die - einst oft selber eingewanderten - burkapolemiker verstummen zu lassen?
    25 9 Melden
  • stamm 05.02.2017 09:40
    Highlight Super gemacht! Nur glaube ich kaum, dass dies auf dem Land ankommt. 1 mal schauen reicht vollkommen.
    8 7 Melden
  • 1779prost 05.02.2017 08:26
    Highlight Eure "Terzos"hätten und hatten immer die Möglichkeit sich einzubürgern.Nur weil die zu Faul oder zu wenig Interssiert sind müssen wir denen den CH-Pass nicht Frei Haus liefern.Übrigens auch die Kinder der Nichtinegrierbaren gehören irgendwann zu den Terzos
    21 75 Melden
    • Fabio74 05.02.2017 13:07
      Highlight Frei Haus wird nichts geliefert. Wer des Lesens mächtig ist, merkt dass an den Voraussetzungen nichts änderz ausser der verkürzten Wartezeiten.
      Wer sind Kinder von Nicht-Integrierbaren? Gibts Sippenhaft für Kinder???
      15 4 Melden
    • Matrixx 05.02.2017 13:26
      Highlight Die, die sich nicht einbürgern wollen, werden es auch nicht tun, wenn es einfacher ist. Und die, die es tun wollen, sollten keine unnötigen Steine in den Weg gelegt bekommen. Punkt.
      21 2 Melden
    • Charlie Brown 05.02.2017 16:11
      Highlight "Übrigens auch die Kinder der Nichtinegrierbaren gehören irgendwann zu den Terzos"

      Und die können bestens integriert sein. Oder lebst du wie deine Grosseltern lebten vor 60 Jahren? Hast du noch die selben Werte?

      Und übrigens; wenn sie nicht integriert sind, werden sie nicht eingebürgert, nicht ordentlich, nicht erleichtert. Einfach nicht. Könnte man in den Abstimmungsunterlagen nachlesen.
      14 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 05.02.2017 08:12
    Highlight Werde ab jetzt niiiiie mehr bohemian rhapsody hören können, ohne an ANDIII denken zu können.

    Grandios. Danke.

    Und der Mistgabelrocker ist auch vom feinsten.

    29 9 Melden
  • rodolofo 05.02.2017 06:54
    Highlight Das ist unsere Geheimwaffe gegen den "Braunen Sumpf":
    Bäuerlich, ländlich, bodenständig und direkt!
    Na ihr Super-Schweizer von der SVP, wie gefällt Euch das?
    Ihr seid wohl etwas irritiert, was?
    Aber jetzt tragen wir die Rot-Grüne Revolution aus den Städten aufs Land hinaus!
    102 43 Melden
    • MacB 05.02.2017 09:51
      Highlight Mit allem einverstanden. Aber die rot-grüne revolution darfst du in der stadt lassen. Es gibt auch was gesundes zwischen svp und rot-grün!
      27 14 Melden
    • E7#9 05.02.2017 11:08
      Highlight Das Video ist witzig, beleuchtend, schlüssig, nicht beleidigend und auch musikalisch gut umgesetzt. Es kommt super an und kann zum Umdenken anregen. Ich bin auch für erleichterte Einbürgerungen und genau so holt man Menschen auf seine Seite. Du fühlst dich zwar bestätigt, doch dein Kampf ist ein anderer. Dein Kommentar wirkt dagegen hämisch, kriegerisch, verurteilend, beleidigend und spaltend. Mit Verunglimpfungen wie "Superschweizer" und "brauner Sumpf" regst du kein Umdenken an sondern vergrössert den Graben. Deine Revolution animiert niemanden zu einem "Ja", er verhärtet nur Fronten.
      19 8 Melden
    • rodolofo 05.02.2017 13:20
      Highlight @ MacB
      Du meinst Eveline Widmer Schlumpf?
      Ja, die habe ich tatsächlich vergessen zu erwähnen.
      2 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Elki 05.02.2017 06:15
    Highlight Einfach genial! Grossartig gemacht! Danke Sam National!!!
    90 22 Melden
  • blobb 05.02.2017 04:07
    Highlight @SamNational
    110/100 Punkt. Sooooo guet. Chönt brüele! Freddy wäre so stolz auf dich...
    79 25 Melden
  • Osti 05.02.2017 02:24
    Highlight Super gmacht! Hoffendli losts de andi au...
    79 22 Melden
  • WilliMu 05.02.2017 00:47
    Highlight Was macht denn der Andreas Glarner, wenn plötzlich Christoph Blocher und seine Frau Silvia in Burkas erscheinen?
    Das sind ja meines Wissens auch "Terzas".
    Will er sie dann Belangen? Oder ausbürgern?
    Ich wäre dabei!
    Übrigens: diese beiden in Burkas wären echt eine Bereicherung unserer Politszene!
    Auch die Nora Illi hat ja in ihrem geschlitzten Kleid hinreissend ausgesehen in der viel diskutierten TV-Sendung von Anne Will.
    28 32 Melden
    • TobaFett 05.02.2017 04:25
      Highlight Nanana, wir wollen da nichts verrwechseln.
      Die Blochers sind ja von der guten weissen(nicht zwingend), vernögenden(zwingend) Schicht. Solche Menschen haben immer nur gutes im Sinn...vorallem für die Arbeiterklasse...
      56 25 Melden
  • Kollani 05.02.2017 00:24
    Highlight Genial!!! Jede Zeile trifft es auf den Punkt😁
    71 28 Melden
  • Julian2001 05.02.2017 00:12
    Highlight So muss das, satirisch humorvoll und in keinster Weise beleidigend.
    85 28 Melden

Das Doppelspiel der SVP stösst an seine Grenzen

Nationalisten und Populisten sind im Hoch. Häufig bewundern sie die Schweiz als Vorbild. Dabei ist unser Land ein Beispiel für die Grenzen der nationalen Souveränität in einer globalisierten Welt.

Die Hitzewelle dieses Sommer hat weite Teile Europas im Griff. Hitzig sind in den letzten Wochen auch die politischen Debatten verlaufen. Verantwortlich ist der Aufschwung von (rechts-)populistischen und nationalistischen Strömungen. Sie sorgen dafür, dass wir derzeit in der westlichen Welt Entwicklungen erleben, die bis vor kurzem undenkbar schienen.

Das beginnt beim grossen Disruptor in Washington, der sich mit Inbrunst daran macht, eine während 70 Jahren bemerkenswert stabile Ordnung aus …

Artikel lesen