Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olivier Kessler, rechts, vom Initiativkomitee

Olivier Kessler, Aushängeschild der No-Billag-Initiative, spricht in der Schmiedstube in Bern zu den Medien.  Bild: KEYSTONE

«Wir wollen's ja nicht unnötig in die Länge ziehen» – das triste Ende der No-Billag-Träume

Die No-Billag-Initiative erlitt an der Urne erwartungsgemäss Schiffbruch. Die Befürworter um Oliver Kessler nahmen's erstaunlich gelassen. Nur die Journalisten störten ein bisschen.

04.03.18, 19:56 05.03.18, 10:45


Olivier Kessler hatte wirklich, aber wirklich keine Lust mehr auf Interviews. Es war kurz vor 15 Uhr und das Aushängeschild der No-Billag-Initiative hatte in geschätzte 25 Kameras die gleichen Sätze diktiert: Ja, man sei ein bisschen enttäuscht. Nein, es sei keine totale Niederlage. Ja, es gelte den Volkswillen zu respektieren. Jetzt setzte sich Kessler hin, biss in ein Käseküchlein und wimmelte Journalisten ab. «Elendes Laientheater», nörgelte ein Kameramann, der keine Kessler-Sätze mehr abbekommen hatte.

Das sagen die No-Billag-Gegner zum Abstimmungsergebnis

Mit einer Überraschung hatte hier niemand mehr gerechnet: einzelne Exponenten des No-Billag-Komitees liessen sich für den Abstimmungssonntag entschuldigen, andere hatten seit langem ihre Ferien gebucht. Dass es eine Niederlage absetzen würde, war längst klar, die Frage war nur noch: wie verheerend wird sie sein und wie kann man sie trotzdem in einen Triumph umdeuten. Das gelang mit einigem Erfolg.

Man beschwor grundlegend die Errungenschaften der schweizerischen Demokratie («Dass eine Abstimmung über die Medienlandschaft überhaupt möglich ist!»), den sonst eher selten in Anspruch genommenen Minderheitenschutz («Auf die 30 Prozent Ja-Stimmenden muss jetzt Rücksicht genommen werden») und die internationale Ausstrahlung der Initiative («Die ARD ist mit drei Fernsehteams hier»).

So sehen No-Billag-Befürworter die Zukunft

Die Enttäuschung unter den No-Billag-Befürwortern im ersten Stock der Schmiedstube Bern, einem altehrwürdigen Zunfthaus in der Berner Altstadt, hielt sich also in Grenzen. Und je länger desto mehr glich die Stimmung einem lockeren Vereinstreff von Verbindungsstudenten. Ein Gruppenfoto hier («Freunde, schaut so drein, als ob ihr gewonnen hättet!»), entspannte politische Plaudereien am Buffettisch («Eine Initiative zur Ausschaffung der Sozis, würdest du die annehmen oder nicht?» – «Ja, natürlich, das Problem ist nur, sie wäre nicht verfassungskonform.» – «Verfassung, Verspassung!»).

Als Olivier Kessler zu seiner ersten Rede anhob, war die erste Hochrechnung draussen. Ein überdeutliches Nein zeichnete sich ab, 70 Prozent Gegenstimmen oder mehr. Die Initiative war nicht nur abgeschifft, sie war auf Grund gelaufen, jetzt musste Kessler, der Steuermann, das Ruder übernehmen. Vor Kessler wischte ein anderer No-Billag-Initiant die Medienleute wie ein übermotivierter Bouncer aus dem Weg, Kessler wollte zu seinen Leuten sprechen, nicht zu den Medien.

Und Kessler liess sich nicht lumpen: «Liebe Freunde der Freiheit», begann er, bevor er sich in einem atemberaubenden Tempo von Gandhi über Alkohol zur biblischen Geschichte und wieder zur Freiheit hangelte. Alles mit dem gebührlichen Pathos, der diesen Abstimmungskampf seit Anfang an begleitet hatte. 

Man wurde den Eindruck nicht los, dass es den Initianten eigentlich nicht so wichtig war, welche Prozentzahl schlussendlich auf der Habenseite stand. Vielleicht hatten sie auch einfach schon lange abgeschlossen. Im Hintergrund, auf der Grossleinwand, lief «Countdown St.Moritz.» Leicht zeitversetzt, weil die Technik nicht so richtig wollte.

Schmiedstube Bern, Treffpunkt der No-Billag-Initianten am Abstimmungssonntag. bild: watson

Und dann war's plötzlich vorbei: die Journalisten zogen ab, zur Medienkonferenz von Bundesrätin Doris Leuthard oder in den Feierabend, die Mitarbeiter der Schmiedstube drehten langsam am Lichtschalter («Jetzt bitte schauen, dass alle bald draussen sind.») Kesslers Abschlussrede, für 16.45 Uhr geplant, fiel ins Wasser. «Wir wollen's ja nicht unnötig in die Länge ziehen», sagte ein No-Billag-Mann beim Rauslaufen. Recht hatte er.

Bundesrätin Doris Leuthard im Interview

Alles zur No-Billag-Initiative 

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 06.03.2018 00:47
    Highlight Wieso trist? In einer direkten Demokratie ist es doch kein Problem, eine Abstimmung zu verlieren.

    2 0 Melden
  • Adrian Huber 05.03.2018 06:20
    Highlight Zeit, für die Initiative „No Steuergeldverschwendung“: Initianten, deren Vorlage weniger als 30% Zuspruch erhält, müssen die Kosten selber tragen. Wetten, dass die Flut an Biertisch-Initiativen sofort abebbt?
    34 14 Melden
    • Roterriese 05.03.2018 08:13
      Highlight Leute wie sie sind eine Gefahr für die Demokratie. Sie selber hatten aber sicher angst, dass bei einem ja Blocher alle Medien übernommen hätte? Aber jetzt fordern sie nur noch Demokratie für die die es sich leisten können?
      11 13 Melden
  • Herbert Anneler 05.03.2018 03:49
    Highlight No Billag: In der Niederlage zeigt sich der wahre Charakter. Kessler, Kleeb, Rickli sinngemäss: „Wir No Billies sind toll, nur das Volk ist doof und unreif!“ Gut, dass eine überwältigende Mehrheit diese Arroganz und Selbstgerechtigkeit abgewatscht hat. Schon heute will Frau Rickli in Bern den Volkswillen durchlöchern. Hat da einmal jemand Zeter und Mordio „Landesverrat“ geschrien???
    28 4 Melden
  • ujay 05.03.2018 02:49
    Highlight Kessler hatte seine Sekunde Aufmerksamkeit in der schweizer Geschichte. Solche Selbstdarsteller sollten am besten die Klappe halten, wenn sie das Gesicht wahren wollen.
    22 5 Melden
  • Hiker 05.03.2018 00:30
    Highlight Mann bin ich erleichtert! Nun kann man hoffentlich wieder vernünftig Diskutieren. Die SRG kommt um Reformen nicht herum, dass haben sie hoffentlich kapiert. Dann war diese unselige, nicht fertiggedachte Initiative wenigstens nicht gänzlich unsinnig. Danke den Schweizer WählerInnen.
    15 4 Melden
  • Ron Collins 05.03.2018 00:30
    Highlight Alles Dank Schawinski. Er wir nun def. zum Säulenheiliger. Er hat die SRG gerettet!! Und weiter grinst die Doris. ;/
    10 22 Melden
    • el heinzo 05.03.2018 10:38
      Highlight Das glaubst du doch selber nicht! Das Stimmvolk ist eben fähig, Pro und Kontra einer Vorlage differenziert abzuwägen, und sich so eine informierte, breit abgestützte Meinung zu bilden. Schawinski ist im Allgemeinen nicht sonderlich beliebt. Viele attestieren ihm eine hohe Intelligenz und ausgeprägte Mitteilungsfähigkeit, gepaart mit Selbstherrlichkeit und einer gewissen angehoben Arroganz. Licht und Schatten halt. 70% als blindes Gefolge Schawinskis zu bezeichnen ist komplett aus der Luft gegriffen, da machst du dir deine Erklärung viel zu einfach.
      6 1 Melden
    • Ron Collins 05.03.2018 12:38
      Highlight Chill si heinzo, meinte es auch ironisch. Aber ER wird sich eben das als seinen Verdienst zuschreiben...und wir müssen das das für immer und ewig anhören. ;) isch mini Idee gsi!!✌🏻
      2 0 Melden
  • Silent_Revolution 04.03.2018 22:58
    Highlight Ach die Schweiz

    Die Schere zwischen arm und reich wird kritisiert, man lehnt aber Kapitalgewinnsteuer, Ferien, Einheitskasse, Ausbau von AHV/IV, Grundeinkommen, tiefere Arzneimittelpreise, faire Steuern usw unter geringem medialem Echo ab.

    Man hofiert Grosskonzerne und Reiche über diverse "stille" Initiativen, lässt sie über Stiftungen steuerfrei investieren, pauschalbesteuern u.v.m

    Und bei dieser Initiative machen die Medien am Tropf so ein Drama: Zig Arenas, Beiträge, Propaganda über Monate hinweg.Nehmt die Gebühren, aber verschont mich von dem Begriff Billag, ich kanns nicht mehr hören.
    12 12 Melden
    • paddyh 05.03.2018 09:29
      Highlight Ich geb dir vollkommen recht. Wir haben gut und gerne 4 Monate über so einen BS debatiert, das Land weiter gespalten und echte Probleme vernachlässigt. Super gemacht Schweiz! Ich wünsche mir so fest sachbezogene, stinklangweilige, nicht unterhaltende Politik zurück.
      7 0 Melden
  • wasps 04.03.2018 22:13
    Highlight Demokratie spielen ist halt spassig. Kessler wollte gar nicht gewinnen....
    109 10 Melden
    • Herbert Anneler 05.03.2018 03:52
      Highlight ...aber auch nicht Demokratie spielen, sondern sie kaputt machen. Fas mit dem Demokratie spielen brachte er erst nach dem Denkzettel des Volkes...
      11 0 Melden
  • el heinzo 04.03.2018 20:40
    Highlight War Herr Bigler zugegen und ansprechbar, oder hatte der auch schon Skiferien gebucht? Der badet offenbar gar nicht gerne in den Süppchen, die er jeweils mit anrührt. Für mich, ich bin nämlich Kleingewerbler, ist dieser Mann schon lange nicht mehr tragbar, mir ist schleierhaft, wessen Interessen der Herr vertritt, abgesehen von seinem eigenen Geltungsdrang. Sogar die Kantonalverbände haben sich in der vorliegenden Sache mehrheitlich von ihm abgewandt. Ich hoffe sehr, dass er recht bald aus seiner Funktion beim SGV enthoben wird. Es braucht dort einen konsensfähigen Mediator, keinen Spaltpilz.
    218 12 Melden
    • Tomlate 04.03.2018 22:36
      Highlight Spaltpilz. Kannte ich bisher noch nicht. Ein Wortschatz ist um ein Wort reicher 👌
      16 1 Melden
    • LucyT 05.03.2018 08:21
      Highlight Ja Herr Bigler war auch vor Ort. Er kam jedoch eher spät als die meisten Journalisten die Büffets leer gefuttert haben und wieder abgedampft sind.
      7 2 Melden
  • Tapatio 04.03.2018 20:35
    Highlight Schöner Abschluss für einen peinlichen Haufen von Selbstdarstellern.
    274 32 Melden
  • Zeyben 04.03.2018 20:01
    Highlight Die SRG hat damit keinen Freipass so weiterzumachen wie bis anhin.
    59 260 Melden
    • Fischra 04.03.2018 20:42
      Highlight Aha. Hatten sie auch jetzt nicht.
      135 13 Melden
    • Oban 04.03.2018 20:43
      Highlight Hat sie auch nicht, denn sie hat einen Leistungsauftrag.
      Sprich die SRG macht das was ihr die Politik dort reinschreibt und was im RTVG steht. Heisst das die SRG im Jahr max. 1.2 Mia erhält und damit den Leistungsauftrag zu erfüllen hat, von Freipass keine Spur.
      132 14 Melden
    • yannis675 04.03.2018 20:48
      Highlight Bei 70 prozent eigentlich schon.
      79 13 Melden
    • nödganz.klar 04.03.2018 20:53
      Highlight Doch. Meiner Meinung nach schon.
      55 9 Melden
    • Beat Galli 04.03.2018 21:22
      Highlight Leider wahrscheinlich schon.
      Es wird nicht ein einziger Sender weniger geben, aber dafür wohl etwas mehr Qualität fürs Geld.
      Eine Weile...
      13 93 Melden
    • JackMac 04.03.2018 21:43
      Highlight Mimimimi
      91 12 Melden
    • Raembe 04.03.2018 21:54
      Highlight Macht sie ja auch nicht, haste die News nicht gelesen....

      59 8 Melden
    • seventhinkingsteps 04.03.2018 23:09
      Highlight Doch. 70% als Auftrag zur irgendeiner Reform zu interpretieren ist hanebüchen.

      Und die Reformpläne der SRG sind in meinen Augen vorauseilenender Gehorsam.

      Dieses Resultat ist meiner Meinung nach ein klares Ja zur SRG, ein Zeichen Richtung Reform hätte anders ausgesehen.
      14 3 Melden

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

In Österreich wird gerade ein Kandidat gefeiert, der bei «Wer wird Millionär» tatsächlich die Million abgeräumt hat.

In Deutschland sah die Situation am Montagabend etwas anders aus. Dort hat nämlich Kandidatin Sina Gerisch (27) einen Moment erlebt, der sie wohl noch lange Zeit beschäftigen wird. Im Special zur Fussball-WM durften Personen auf dem begehrten Stuhl platz nehmen, deren grösste Leidenschaft der Sport mit dem runden Leder ist.

Die junge Frau war dann auch gleich als erste an der Reihe. …

Artikel lesen