Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Chef Marchand zeigt sich offen für neue Varianten beim Service public

06.01.18, 06:56 06.01.18, 12:17

Der Generaldirektor der SRG, Gilles Marchand, hat sich offen für alternative Modelle der Finanzierung der SRG gezeigt. Die Debatte darüber fange gerade erst an, sagte er in einem Interview mit der Zeitung «Le Temps» vom Samstag.

Die SRG sei zudem bereit, der Bevölkerung gewisse Varianten vorzuschlagen, führte er weiter aus. Gleichzeitig ist sich der gebürtige Lausanner bewusst, dass es zunehmend schwieriger werden wird, Finanzierungsmodelle für die «Pay-per-view»-Generation zu finden, die in erster Linie nur das bezahlen möchte, was sie auch konsumiert. Allerdings gehe es ganz ohne Gebühren nicht, den Service public aufrechtzuerhalten, mahnte Marchand.

Er verstehe es obendrein als seine Aufgabe, ja sogar seine berufliche Verantwortung, zu sagen, was mit der Abstimmung über die No-Billag-Initiative noch möglich sei und was nicht mehr ginge. Man dürfe der Öffentlichkeit nichts vorgaukeln, was der Text der Initiative bedeute und jeder möge das Schriftstück daher im Detail lesen, sagte Marchand in dem Interview.

Nationale Identität wahren

Die SRG stehe mit ihrem Angebot für eine ganz bestimmte Form der Schweiz, welche zum Beispiel die kulturelle Solidarität zwischen den Regionen pflege. Damit trägt die SRG laut seinem Generaldirektor zum nationalen Zusammenhalt bei - auch wenn sie kein Monopol inne habe.

Seinen Worten nach wird die Schlacht künftig im Internet geschlagen, gerade dort, wo die Zeitungsverlage derzeit eine Krise ihres Geschäftsmodells erleben. Daher denke Marchand viel über die Zukunft der SRG im Internetzeitalter nach. Ihm schwebe im Web ein offenes Portal mit originellen Inhalten vor, dass allen zur Verfügung stehe.

Auf die Frage, ob die SRG nicht eine gehörige Mitschuld an der No-Billag-Initiative trägt, antwortet Marchand, dass man sicher im Vorfeld mehr mit der Bevölkerung hätte kommunizieren und mehr erklären müssen. (kün/sda)

Korrektur: In einer früheren Version dieses von der Schweizerischen Depeschenagentur übernommenen Artikels wurde geschrieben, Marchand zeige sich der Möglichkeit offen, dass Nutzer nur das bezahlen, was sie auch konsumieren. Diese Aussage hat er im Interview aber nicht gemacht. Die betroffene Passage wurde angepasst. 

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Emily Engkent, Lya Saxer, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 07.01.2018 06:42
    Highlight Nach einer verlorenen NoBillag Abstimmung sind am 5. März alle SRG-Reformversprechen Makulatur. Oder haben Sie schon einmal erlebt, dass man auf Anliegen von Initianten nach der Ablehnung ihrer Initiative eingegangen wäre? Lesen Sie den neuen Konzessionsentwurf zur SRG. In Art. 40 wird bereits die Grundlage für eine neue Gebührenerhöhung gelegt! Das Bundesparlament hat in seiner Debatte zur No-Billag-Initiative klar und deutlich gezeigt, dass es keinen Kompromiss will. Jetzt muss das Volk dem Parlament einen neuen Auftrag erteilen.

    2 1 Melden
  • Roterriese 06.01.2018 14:30
    Highlight Eine ähnliche Debatte wie die, die uns während der RTVG Abstimmung über den Service Public versprochen wurde und dann nie stattgefunden hat?
    12 8 Melden
  • MaxHeiri 06.01.2018 12:39
    Highlight Diese Offenheit für eine Erneuerung wurde auch bei der RTVG Abstimmung vor 2.5 Jahren versprochen. Passiert ist seither leider nichts.
    Daher hilft vermutlich nur ein JA jetzt.
    21 10 Melden
  • ricardo 06.01.2018 11:30
    Highlight Die neue Führung der SRG hat sehr wohl erkannt, welchen Herausforderungen sich das Unternehmen zu stellen hat. Wird der SRG jedoch durch die Annahme der Initiative die finanzielle Grundlage entzogen, kann es auch keine Reformen mehr geben.
    24 17 Melden
  • sir_kusi 06.01.2018 10:09
    Highlight Langsam kommt Bewegung in die Sache. Der Bund soll einzelne Sendungen/Pakete, die als Service-Public gelten, Ausschreiben, gem. Qualitätskriterien produzieren lassen (von einem der bestehenden Studios) und via Steuern finanzieren (gem Initiative nicht verboten). Diese stellt er dann allen CH-Medienhäusern kostenlos zur Verfügung (sie erhalten ja heute schon SRF-Videos). Die Medien können sie dann über ihr Pay-Modell verbreiten oder mit Werbung im sog. Free-TV. Auch können Sie ggf damit ihre Internetplattformen aufwerten. Wieso soll das nicht gehen?
    12 17 Melden
    • ingmarbergman 06.01.2018 12:53
      Highlight Wie bitte? Inhalte, die ich schon mit Gebühren bezahlt habe, soll ich nochmals bezahlen, indem ich Werbung anschaue? Schlifts?

      Dass die Medien Inhalte übernehmen dürfen, einverstanden. Aber nur mit der Auflage, dass keine Werbung davor geschalten werden darf.

      Das wäre ja wie wenn jemand eine Autobahnbrücke privatisieren würde, welche mit Steuern bezahlt würde, und dann nochmals Wegzoll verlangt.
      14 3 Melden
  • Redly 06.01.2018 10:03
    Highlight Wenn der nationale Zusammenhalt von etwas abhängen soll, das immer weniger nutzen,
    dann fällt die Nation so oder so auseinander
    oder die Aussage ist Blödsinn.
    26 14 Melden
  • fcsg 06.01.2018 07:25
    Highlight „Seiner Meinung nach wird künftig die Schlacht in Internet geschlagen...“

    Super, will die SRG also die Printmedien komplett beerdigen? Oder wie soll man diese Aussage verstehen? Die SRG soll sich auf ihren Kern konzentrieren, nämlich die Information in Radio und Fernsehen, die kann/muss sie auch im Internet präsentieren, aber spezifische Inhalte im Internet gehören nicht zum Auftrag und gefährden die Medienvielfalt, indem sie die Geschäftsmodelle der verbliebenen selbstfinanzierten Medien zerstören.
    30 18 Melden
    • einmalquer 06.01.2018 11:40
      Highlight Medienvielfalt in diesem Land?

      Schauen Sie sich doch mal die Marktanteile der grossen Medienhäuser an - von Vielfalt keine Rede...
      9 7 Melden
    • ingmarbergman 06.01.2018 12:55
      Highlight Dann sollen aber die Printmedien dabei bleiben, was sie können, nämlich print. Und das Internet bitte den modernen Medien überlassen, welche das Internet verstehen, nicht einfach Bleiwüsten online schalten, wie unsere Zeitungen.
      Die Printmedien haben das Internet komplett verschlafen. Aber dafür der SRG die Schuld geben, das geht nicht!
      5 7 Melden

Ueli Maurer prescht beim Geldspielgesetz vor und bricht mit der Zürcher SVP

Die Netzsperren für Casinos sorgen in der SVP für einen Richtungsstreit. Aushängeschilder wie Natalie Rickli und Lukas Reimann weibeln für ein Nein, Bundesrat Ueli Maurer steht für ein Ja ein.

Die SVP tut sich schwer mit dem Geldspielgesetz. Sehr schwer sogar. Aushängeschilder wie die Nationalräte Natalie Rickli (ZH) und Lukas Reimann (SG) weibeln für ein Nein. Die Schweiz stehe heute so erfolgreich da, «weil sie frei und demokratisch» sei, schreibt Reimann auf Twitter – und fügt, maliziös, hinzu: «Darum sagen unbestechliche Politiker von links bis rechts Nein zum Geldspielgesetz.»

Wahlkampfleiter und Nationalrat Adrian Amstutz (BE) kämpft im Gegensatz für ein Ja. Das brauche es, …

Artikel lesen