Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Rund 300 Skinheads haben an der offiziellen Bundesfeier auf der der Ruetliwiese UR am Donnerstag 1. August 2002 teilgenommen. An der 1.-August-Feier auf dem Ruetli ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Grossaufmarsch von Rechtsradikalen gekommen. Neben rund 700 Besuchern nahmen etwa 300 Rechtsradikale an der Veranstaltung teil - rund dreimal mehr als letztes Jahr. Waehrend der von Blasmusik, Alphornklaengen und dem Verlesen des Bundesbriefs umrahmten Feier sowie waehrend der offiziellen Ansprache von Staenderat Bruno Frick kam es im Gegensatz zu 2000, als die Rede von Bundesrat Kaspar Villiger gestoert wurde, zu keinen Zwischenfaellen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Keine Strafe für Hitlergruss

Neonazis bejubeln «Sieg der Freiheit» 

21.05.14, 13:54 22.05.14, 09:29

Nach dem Urteil des Bundesgerichts zum «Hitlergruss» muss in der Schweiz nicht mit Aufmärschen von Neonazis gerechnet werden. Die rechtsextreme Szene wirke in der Schweiz eher im Verborgenen, sagte der Journalist und Rechtsextremismus-Beobachter Hans Stutz. 

Zu erwarten sei aber, dass bei den Veranstaltungen der rechtsextremen Szene öfter einer oder mehrere Hitlergrüsse zu sehen sein würden. Die Bundesrichter hatten in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschieden, dass der Hitlergruss in der Öffentlichkeit nicht immer verboten ist. 

Wegen Rassendiskriminierung strafbar mache sich nur, wer mit dem Hitlergruss für den Nationalsozialismus werbe, präzisieren die Richter. «Damit folgen die Richter der herrschenden Lehre», sagte Stutz. 

«Sie haben damit den Tatbestand ‹Verbreiten› in der Antirassismusstrafnorm so stark eingeengt, dass weder der Hitlergruss noch Heil-Hitler-Rufe kaum noch als ‹Verbreiten einer Ideologie› gelten werden.» Die Hürden für eine Verurteilung seien hoch. 

Umfrage

Soll der Hitlergruss erlaubt sein?

282 Votes zu: Soll der Hitlergruss erlaubt sein?

  • 29%Ja
  • 70%Nein

Rechtsextreme bejubeln «Sieg der Freiheit»

Auf einer rechtsextremen Westschweizer Website wurde das Urteil aus Lausanne am Mittwoch bereits als «Sieg für die Freiheit» bejubelt. 

Nach diesem Urteil dürfte es gemäss Stutz selbst dann nicht strafbar sein, wenn eine ganze Gruppe Neonazis in der Öffentlichkeit den Hitlergruss zur Selbstbestätigung zeige - auch vor Familien, die auf dem Rütli picknickten. 

Trotz dieses Urteils rechnet er aber nicht mit mehr Zwischenfällen. Denn werden die Beteiligten beim Hitlergruss fotografiert und die Bilder veröffentlicht, geraten sie unter grossen gesellschaftlichen Druck. Wer sich öffentlich zu Hitler bekenne, riskiere zum Beispiel den Verlust der Arbeitsstelle. 

Beurteilt hatten die Richter den Fall eines Mannes, der am 8. August 2010 an einer Veranstaltung der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) auf dem Rütli den Hitlergruss während 20 Sekunden gezeigt hatte. Die Geste war auch für anwesende Polizeiangehörige und Spaziergänger sichtbar.

Kundgebung auf dem Rütli. Bild: KEYSTONE

Die Kantonspolizei Uri, die das Ganze auf Kamera festgehalten hatte, zeigte den Mann an. Das Urner Obergericht verurteilte ihn in zweiter Instanz wegen Rassendiskriminierung zu einer Geldstrafe von zehn Tagessätzen zu 50 Franken bedingt und einer Busse von 300 Franken.

Jetzt hat das Bundesgericht das Urteil aufgehoben. Die Begründung: Der Mann habe mit seiner Geste nur seine Gesinnung kundgetan und damit nicht versucht, andere für das nationalsozialistische Gedankengut zu gewinnen. Damit habe er sich nicht strafbar gemacht.

Bundesgerichtsentscheid polarisiert

Das Urteil des Bundesgerichtes polarisiert naturgemäss. Während viele Organisationen und Privatpersonen mit Unverständnis reagieren, gibt es in der vermeintlichen Anonymität der sozialen Medien auch Personen, die sich darüber freuen. 

Keine Ausweitung der Norm

Das mache die Geste noch lange nicht akzeptabel, sagte die Präsidentin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR), Martine Brunschwig Graf. «Das Urteil bedeutet nur, dass es juristisch keine Handhabe gegen den Hitlergruss gibt», so Brunschwig Graf.

Die Frage, ob die Öffentlichkeit beteiligt war oder nicht, sei der Knackpunkt der Antirassismusstrafnorm, sagte Brunschwig Graf. Sie glaube aber nicht, dass die Schweizerinnen und Schweizer derzeit einverstanden damit wären, die Strafnorm auch auf den nicht-öffentlichen Bereich auszudehnen.

Die Versuche, gegen rassistisches oder nationalsozialistisches Gedankengut vorzugehen, scheiterten regelmässig. So verzichteten Bundesrat und Parlament vor knapp drei Jahren auf ein Verbot von Nazisymbolen. (tvr/dwi/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicoscore 22.05.2014 12:44
    Highlight Dass diese Rechtsextreme Szene meist nur im Verborgenen wirkt, ist für mich schon mehr als genug. Ich kann und werde diese Menschen nie verstehen.
    0 1 Melden
  • sewi 22.05.2014 09:37
    Highlight Die sogenannte Antirassismusstrafnorm wurde ja extra eingeführt um rechtsextremes Gedankengut zu kriminalisieren. Dass nun gerade der Hitlergruss nicht bestraft wird zeigt für mich wie schwach Gesetze sein können. Es kommt öfters anders heraus als sich die Gutmenschen ausdenken. Evtl lässt sich mit dem StGb Art 261 bis noch einiges an Unfug anstellen....beim befassen mit dem Text kamen mir so einige kreative Gedanken die aber mit Garantie nicht im Sinne der Erfinder sind.....
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2014 06:48
    Highlight Diese Umfrage werde ich nicht beantworten, weil es mit ja oder nein nicht getan ist. Moralisch gesehen sage ich auch nein. Aber deswegen den Gruss pauschal verbieten oder gar unter Strafe zu stellen führt eindeutig zu weit.
    1 1 Melden
  • The oder ich 21.05.2014 23:28
    Highlight Wie diese Typen einen ausländischen Symbolgruss als patriotisch ansehen können, wird mir immer unklar bleiben. Etwas Unschweizerisches gibt es wohl nicht. Unser Grossväter und Urgrossväter, die an der Grenze froren und schwitzten, müssten sich schön blöd vorkommen, dass der Hitlergruss nun doch noch bei uns angekommen ist.
    13 1 Melden
    • sewi 22.05.2014 10:48
      Highlight Damals waren viele Offiziere und Reiche Nazis... Das einfache Volk war dagegen. Als ein dt Angriff befürchtet wurde, wurden die Soldaten in der Einheit meines Grossvaters herumschikaniert so dass sie möglichst müde gewesen wären und schnell gestorben damit die Nazi Offiziere sich dann ihren dt Kollegen hätten ergeben können. Nach dem Krieg waren dann alle Verräter keine Nazis mehr....
      0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.05.2014 20:43
    Highlight Wenn Hooligans straffrei davonkommen dann wundert mich dieses Urteil auch nicht mehr. Einfach zum kotzen.
    11 8 Melden
  • elmono 21.05.2014 20:05
    Highlight Man braucht sich die Gesichter auf den Bilder nur anzusehen und weiss, wieso diese Leute zu Aggressionen und Hass tendieren - soooo ,,verschuupfti type,,
    15 2 Melden
  • Thomas Lottermoser 21.05.2014 19:43
    Highlight Muss man wohl Schweizer sein, um die Begründung dieser Richter zu verstehen...
    2 13 Melden
  • Oberon 21.05.2014 19:41
    Highlight Aber peinlich finde ich das Urteil schon.
    7 7 Melden
    • goschi 21.05.2014 20:53
      Highlight Jaein, im Grunde ist es eben einfach eine sehr präzise der Auslegung, dass das Verbot nur auf in der Öffentlichkeit getätigten Verstösse anwendbar ist, insofern ist das urteil korrekt.

      Es geht hier auch um den Grundsatz, dass das Recht nicht in die Privatsphäre eingreift, man privat also grundsätzlich frei handeln kann und das ist auch richtig so, in diesem Fall ist die Auswirkung nur eben etwas unschöner.

      Aber das ist eben wiedermal der (wichtige) Unterschied zwischen juristischem Recht und moralisch Gerecht.
      10 2 Melden
    • Oberon 22.05.2014 12:14
      Highlight Ich habe Deine Anmerkungen gelesen und finde das Urteil immer noch peinlich.

      Zusätzlich legitimiert dies die "braune Masse" weiter in der Schweiz.
      0 0 Melden

Kein «Racial Profiling»: Bundesgericht stützt Zürcher Polizisten

Keine Schikane, keine Diskriminierung: Das Bundesgericht hat entschieden, dass ein Schweizer mit kenianischen Wurzeln zu Recht von der Zürcher Stadtpolizei kontrolliert wurde. Der Dunkelhäutige ist der Ansicht, dass er Opfer von «Racial Profiling» wurde.

Die strittige Aktion fand im Februar 2015 im Hauptbahnhof statt. Stadtpolizisten wollten den ETH-Bibliothekar kontrollieren, weil er ihnen verdächtig vorkam. Der Mann habe den Blick abgewandt und ihnen ausweichen wollen, heisst es dazu im …

Artikel lesen