Schweiz

Zum Welt-Aids-Tag

10 Fakten, die zeigen, warum das HI-Virus noch immer ein globales Problem ist

Heute ist Welt-Aids-Tag. Er wurde 1988 ins Leben gerufen – heute hat Aids in unseren Breitengraden den Schrecken weitgehend verloren. Ein Überblick mit den wichtigsten Kennzahlen zu HIV-Infektionen.

01.12.14, 11:58 01.12.14, 12:38

35 Millionen Infizierte weltweit

Nachdem die Zahl der infizierten Personen jahrelang angestiegen ist, wurde im Jahr 2013 zum ersten Mal ein Knick in der Kurve sichtbar.

Bild: Statista

2,1 Millionen Neuinfektionen im Jahr 2013

Auch die Zahl der weltweiten Neuinfektionen ist zurückgegangen. Zudem fällt auf, dass mehr als ein Drittel der Betroffenen entsprechend therapiert wird. Im Jahr 2011 war dies bei weniger als einem Viertel der Fall.

Bild: Statista

25'000 Infizierte in der Schweiz

Laut Angaben der Aids-Hilfe Schweiz leben derzeit in der Schweiz knapp 25'000 Menschen mit HIV. 

Bild: KEYSTONE

Jede 333. Person

Umgerechnet sind also 0,3 Prozent der Schweizer Bevölkerung betroffen. Jede 333. Person ist also mit dem HI-Virus infiziert.

Bild: shutterstock

600 Neuinfizierte pro Jahr

Die Zahl der neuinfizierten Personen in der Schweiz ist stabil – auf einem hohen Niveau.

Bild: KEYSTONE

Weniger als 10 Todesfälle pro Jahr

Die Gesamtzahl der durch HIV/Aids verursachten Todesfälle nimmt hierzulande von Jahr zu Jahr ab und liegt heute unter zehn Fällen pro Jahr. 

Bild: KEYSTONE

Die meisten Infizierten leben in Afrika, südlich der Sahara

Bild: Statista

Neuinfektionen sinken auch in Afrika

Bild: Statista

Todesfälle: Russland auf Rang 3 nach Afrika und Indien

Bild: Statista

25 Wirkstoffe

Mitte der 90er-Jahre kamen die ersten wirksamen HIV-Medikamente auf den Markt. Inzwischen stehen rund 25 HIV-Wirkstoffe zur Verfügung.

Bild: KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aids-Epidemie

Forscher rekonstruieren Ursprung von HIV: Es passierte anno 1920 in Kinshasa, Kongo

Die weltweit häufigste Variante des HI-Virus ist wahrscheinlich um 1920 in Kinshasa entstanden. Entlang von Fährverbindungen und Bahnlinien breitete sich der Erreger aus – auch begünstigt durch die Politik der einstigen deutschen Kolonialmacht.

Aus der statistischen Analyse genetischer HIV-Sequenzen hat ein internationales Forscherteam die frühe Geschichte des Aids-Erregers rekonstruiert. Die Wissenschaftler erklären die Ausbreitung im Magazin «Science» mit den sozialen und historischen Bedingungen im Kongobecken während des 20. Jahrhunderts.

Bekannt war bereits, dass Varianten des SI-Virus (Simian Immunodeficiency Virus) vermutlich im frühen 20. Jahrhundert mindestens 13-mal von Affen auf Menschen übertragen wurden …

Artikel lesen