Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Welt-Aids-Tag

10 Fakten, die zeigen, warum das HI-Virus noch immer ein globales Problem ist

Heute ist Welt-Aids-Tag. Er wurde 1988 ins Leben gerufen – heute hat Aids in unseren Breitengraden den Schrecken weitgehend verloren. Ein Überblick mit den wichtigsten Kennzahlen zu HIV-Infektionen.

35 Millionen Infizierte weltweit

Nachdem die Zahl der infizierten Personen jahrelang angestiegen ist, wurde im Jahr 2013 zum ersten Mal ein Knick in der Kurve sichtbar.

hiv aids statistik

Bild: Statista

2,1 Millionen Neuinfektionen im Jahr 2013

Auch die Zahl der weltweiten Neuinfektionen ist zurückgegangen. Zudem fällt auf, dass mehr als ein Drittel der Betroffenen entsprechend therapiert wird. Im Jahr 2011 war dies bei weniger als einem Viertel der Fall.

hiv aids statistik

Bild: Statista

25'000 Infizierte in der Schweiz

Laut Angaben der Aids-Hilfe Schweiz leben derzeit in der Schweiz knapp 25'000 Menschen mit HIV. 

Organized by different Swiss aid organisations 6 000 candles, forming a ribbon, the symbol for solidarity with Aids patients, have been set alight on the Federation Square (Bundesplatz) in front of the government's building in Bern, Switzerland, Wednesday, December 1, 2004, on the occasion of the World Aids Day. The candles symbolize the 6 000 victims who daily die in Africa because of Aids. (KEYSTONE/Monika Flueckiger)

Bild: KEYSTONE

Jede 333. Person

Umgerechnet sind also 0,3 Prozent der Schweizer Bevölkerung betroffen. Jede 333. Person ist also mit dem HI-Virus infiziert.

menschenmenge

Bild: shutterstock

600 Neuinfizierte pro Jahr

Die Zahl der neuinfizierten Personen in der Schweiz ist stabil – auf einem hohen Niveau.

Une laborantine controle des echantillons de sang avant leur analyse, ce mardi 21 mars 2000 dans les locaux du laboratoire d'analyse medicale AMS a Lausanne. Le Laboratoire s'occupe notamment de la detection du virus HIV.  (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Bild: KEYSTONE

Weniger als 10 Todesfälle pro Jahr

Die Gesamtzahl der durch HIV/Aids verursachten Todesfälle nimmt hierzulande von Jahr zu Jahr ab und liegt heute unter zehn Fällen pro Jahr. 

Helferinnen und Helfer des Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (HEKS) formen mit ueber 8500 Kerzen den Afrikanischen Kontinent am Donnerstag, 1. Dezember 2005  auf dem Bundesplatz in Bern. Mit dieser Aktion wollen die Hilfswerke auf die schlimme Situation in Afrika hinweisen, wo gegenwaertig tagtaeglich 6000 Menschen an AIDS sterben. (KEYSTONE/ Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Die meisten Infizierten leben in Afrika, südlich der Sahara

hiv aids statistik

Bild: Statista

Neuinfektionen sinken auch in Afrika

hiv aids statistik

Bild: Statista

Todesfälle: Russland auf Rang 3 nach Afrika und Indien

hiv aids statistik

Bild: Statista

25 Wirkstoffe

Mitte der 90er-Jahre kamen die ersten wirksamen HIV-Medikamente auf den Markt. Inzwischen stehen rund 25 HIV-Wirkstoffe zur Verfügung.

Die Schweizer Aids-Aktivistin Blanca Maria Infante (nicht im Bild), die seit 12 Jahren HIV-positiv ist,  zeigt waehrend der 12. Welt-Aids-Konferenz am 1. Juli 1998 in Genf ihren Pillen-Cocktail, den sie taeglich schlucken muss. Insgesamt sind es 35 verschiedene Tabletten. In Genf wurden zwei Medikamente vorgestellt, die die Behandlung wesentlich einfacher und vertraeglicher machen sollen. In zahlreichen Vortraegen waren die schweren Nebenwirkungen der gaengigen Medikamente erlaeutert worden. Nur rund 60 Prozent der Patienten vertragen die Kombinationstherapie, die vielen Kranken zu erstaunlicher Erholung verholfen hat. (KEYSTONE/Patrick Aviolat)

Bild: KEYSTONE



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Klimakrampf der FDP: Gössis Kurskorrektur war kaum abgesprochen

FDP-Präsidentin Gössi will die Partei umweltfreundlicher machen – und provoziert damit einen Streit. Ein Blick in die aktuelle Ausgabe der Parteizeitung der «Freisinn» legt das Ringen schonungslos offen.

Wie spektakulär das Interview von Petra Gössi war, zeigte sich am Schluss. Sie sei sich bewusst, dass sie sich weit aus dem Fenster lehne und den Totalbsturz riskiere, sagte die FDP-Präsidentin am Samstag in den Tamedia-Zeitungen. Und fügte fast schon trotzig an: «Ich will aber die Menschen an die Tradition des Freisinns erinnern.»

Petra Gössi hat eine Mission. Sie will eine grünere FDP. Der Umweltschutz gehöre zur DNA des Freisinns, man habe diese Thematik aber «etwas aus der Hand gegeben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel