Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Zwei Centiliter des Macallans kosteten 9999 Franken. Dabei war das edle Getränk eine Fälschung. © Hotel "Waldhaus am See"

Der 9999-Franken-Whisky ist wirklich gefälscht – Chinese bekommt sein Geld zurück



Im St. Moritzer Hotel «Waldhaus am See» hat ein Gast aus China für zwei Centiliter Whisky 9999 Franken auf den Tresen geblättert. Doch der Macallan war nicht wie deklariert im Jahre 1878 destilliert worden, sondern erst 1970.

25 Jahre lang stand die teuerste Flasche unberührt im Regal der Whisky Bar des St. Moritzer Hotels, ehe ein Gast aus China sich letzten August zwei Centiliter davon gönnte. Für den angeblich 1878 destillierten Macallan zahlte der Mann sage und schreibe 9999 Franken.

Wie das Hotel «Waldhaus am See» nun mitteilte, kam kurz danach der Verdacht auf, das edle und hochprozentige Destillat könnte eine Fälschung sein. In Auftrag gegebene Labortests ergaben tatsächlich eine Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent, dass der Whisky erst 1970 destilliert wurde - also fast 100 Jahre später als das Label anpries.

Das «Waldhaus am See» habe beim Kauf keinen Grund gehabt, an der Echtheit der Flasche zu zweifeln, schrieb Hotelier Sandro Bernasconi. Nun aber erwägt der Engadiner, rechtliche Schritte gegen den Verkäufer der Flasche einzuleiten, um zu seinem Geld zu kommen. Einen hohen fünfstelligen Betrag habe er selber für die Flasche bezahlt, sagte Bernasconi zur sda.

16'000 Kilometer geflogen

Der Hotelier trat nach dem Vorliegen der Labortests zwecks Schadensbegrenzung umgehend eine lange Reise nach Asien an. Insgesamt 16'000 Kilometer legte er im Flugzeug zurück.

Er informierte den Gast, der den Whisky im Sommer bestellt und getrunken hatte, bei einem Nachtessen über das Testergebnis und erstattete ihm die 9999 Franken persönlich. Der Mann habe sich erfreut über die Ehrlichkeit gezeigt und sich bedankt, sagte Bernasconi.

Der chinesische Gast und Whisky-Liebhaber ist in seinem Heimatland kein unbekannter. Es handle sich um den am besten verdienenden Online-Schriftsteller, der mit Fantasie-Romanen grosse Erfolge habe, so Bernasconi.

Das St. Moritzer «Waldhaus am See» ist bekannt für seine «grösste Whisky Bar der Welt». 2500 Sorten stehen laut Angaben des Hotels zur Auswahl. (sda)

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

Play Icon

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bert der Geologe 04.11.2017 18:02
    Highlight Highlight Und wer bitte sehr überprüft, ob diese Geschichte wirklich so stimmt ? Scheint mir eher ein der blühenden Fantasie entsprungener Werbegag sein.
  • atomschlaf 04.11.2017 13:01
    Highlight Highlight Bravo! Bernasconi hat Stil und Klasse.

    Ein leuchtendes Vorbild für viele unserer Jammer-Hoteliers.
  • Nelson Muntz 03.11.2017 18:34
    Highlight Highlight Da lob ich mir meinen Bourbon und Single Malt aus Strohwilen/TG!
  • crik 03.11.2017 17:45
    Highlight Highlight Perfekte Werbung für das Hotel. Flug nach China dürften zwar etwas gekostet haben, und die Ausgaben für die Flasche müssen sie sich vermutlich abschreiben. Dafür geht die Geschichte eine aufrichtigen Hoteliers um die Welt - gut für das Hotel und den Schweizer Tourismus als ganzes!
    • Nuka Cola 03.11.2017 19:36
      Highlight Highlight Hab ich mir auch gedacht.

    • Menel 04.11.2017 08:47
      Highlight Highlight Service am Kunden zahlt sich halt aus. Vergessen viele leider.
    • Nuka Cola 04.11.2017 17:51
      Highlight Highlight @Menel, jein. In Zeiten von "ich gehe jetzt ins Fachgeschäft, liege auf 10 Matratzen zur Probe, notiere mir den Namen und besttel sie dann online" nicht zwangsläufig.

      Ich denke dass zieht nur noch im Hochpreissegment.

Die Luft wird dünn für Maudet: Auch die FDP Genf fordert ihn zum Rücktritt auf

Die Luft wird dünner und dünner: Nach der FDP Schweiz hat nun auch der Parteivorstand der Genfer FDP-Kantonalsektion Staatsrat Pierre Maudet formell zum Rücktritt aufgefordert. «Wir haben einen sehr klaren Entscheid gefällt», gab die Partei am Montagmorgen bekannt.

Ein Rücktritt Maudets sei «im Sinne der Institutionen des Kantons». Der Entscheid sei – mit tiefem Bedauern – mit einer Mehrheit von 21 zu 7 Stimmen gefallen. Es sei ein schwieriger Entscheid für die Partei gewesen. Maudets …

Artikel lesen
Link to Article