Schweiz

In der Altersgruppe 20–24 Jahren finden sich gemäss Studie des Bundesamts für Gesundheit die meisten Rauschtrinker – junge Erwachsene beim Alkoholkonsum. Bild: AP

Der personifizierte Rauschtrinker

Er ist 24, Single, gut verdienend – und sturzbetrunken

Das Suchtmonitoring Schweiz erhebt seit drei Jahren Zahlen zum Alkoholkonsum, zu den Rauchgewohnheiten und zum Konsum illegaler Drogen. Die Daten für 2013 zeigen: Das Suchtverhalten ändert sich nur wenig.

27.10.14, 13:40 27.10.14, 15:19

Gut ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört monatliches Rauschtrinken mit mehr als vier Glas Bier oder Wein für Frauen oder deren fünf für Männer, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in seinem Bulletin schreibt. Am meisten Rauschtrinker finden sich unter den 20- bis 24-jährigen Singles mit hohem Einkommen.

Unter der Woche wird in der Schweiz weniger Alkohol konsumiert als am Wochenende, wie dem Bericht «Suchtmonitoring Schweiz 2013» entnommen werden kann. Doch mit steigendem Alter steigt die Konsumhäufigkeit, und die Unterschiede zwischen Wochentagen und Wochenendtagen werden geringer.

Die Kategorie «risikoreicher Alkoholkonsum» ist am stärksten etwa zu Beginn des Rentenalters: Knapp 7 Prozent der 65- bis 74-Jährigen trinken Alkohol mit zumindest mittlerem Risiko. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen steigt der risikoreiche Alkoholkonsum mit dem Ausbildungsgrad an.

Zu Beginn des Rentenalters ist der risikoreiche Alkoholkonsum am verbreitetsten.  Bild: KEYSTONE

Zahlen zur Abstinenz

Auf der anderen Seite der Statistik finden sich 12 Prozent der Schweizer Bevölkerung, die keinen Alkohol trinken. Die Mehrheit davon sind Frauen. 5,5 Prozent der 11'000 Befragten sind lebenslang abstinent.

Beim Tabakkonsum ist der Anteil Niemalsrauchender über 52 Prozent. Rund 22 Prozent der Befragten sind Ex-Rauchende. Von ihnen haben jedoch 6,1 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten Wasserpfeife geraucht. Ein Teil konsumierte Schnupftabak.

Um die 7 Prozent der Befragten sagen von sich selbst, gelegentlich zu rauchen, und rund 18 Prozent rauchen täglich. Ein Drittel von ihnen wollte innert sechs Monaten nach der Befragung mit dem Rauchen aufhören.

Der Tabakkonsum ist bei niedrigen Bildungsschichten verbreiteter als bei gut ausgebildeten Personen. Bild: KEYSTONE

Durchschnittlich werden 14,3 Zigaretten pro Tag geraucht; ein Drittel der täglich Rauchenden verpafft eine Schachtel oder mehr. Wer vor oder mit 15 Jahren zu rauchen begonnen hat, raucht später mehr und ist gemäss Suchtmonitoring nikotinabhängiger.

Bei den Männern tritt das Rauchen, insbesondere das tägliche Rauchen, in den formal niedrigeren Bildungsschichten häufiger auf als in den höheren Bildungsschichten. Der Anteil der Rauchenden, insbesondere der Täglichrauchenden, ist bei den Erwerbslosen höher. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familie eines Goldhändlers als Geiseln genommen – Gold gestohlen

Gangster haben am frühen Freitagmorgen in La Chaux-de-Fonds NE die Familie eines Goldhändlers als Geisel genommen. Sechs Kriminellen gelang mit einer grossen Menge des Edelmetalls die Flucht, wie die Neuenburger Kantonspolizei mitteilte.

Die Gangster behielten die Familie auf der Flucht als Geisel. In der Gegend von Biaufond, an der Grenze der Kantone Neuenburg und Jura sowie Frankreichs, liessen sie sie zurück. Die Familienangehörigen seien gesund und sicher geborgen worden, teilte die Polizei …

Artikel lesen