Schweiz

Frost an Walliser Reben. Bild: EPA/KEYSTONE

Späte Kälte hinterlässt grosse Schäden an Walliser Reben

20.04.17, 17:53

Die frostige Nacht auf Donnerstag hat an den Reben im Wallis grosse Schäden hinterlassen. In sämtlichen Rebbergen zwischen Martigny und Visp gibt es laut dem kantonalen Weinbauamt Schäden, nicht zuletzt weil die Rebstöcke wegen der Wärme früh Laub trugen.

Schon die Nacht auf Mittwoch war kalt. Von den rund 5000 Hektaren Reben im Wallis wurden auf rund 550 Hektaren Schäden festgestellt, wie das kantonale Weinbauamt mitteilte. Von der noch kälteren Nacht auf Donnerstag waren dann weit mehr Reben betroffen. Die jetzt betroffene Flächen konnte das Amt noch nicht berechnen.

«Katastropale Situation»

Pierre-Antoine Héritier, der Präsident des Verbandes der Walliser Weinbauern, sprach von einer «katastrophalen Situation». Die erste Frostnacht habe Reben in tiefen Lagen erwischt. Nach der vergangenen Nacht seien nun auch höher gelegene Weinberge beschädigt. Weder Beheizung noch Besprengung hätten etwas genützt.

Christophe Darbellay mit Wein. Bild: KEYSTONE

Grund für die Schäden ist laut Weinbauamt das zuvor milde Frühlingswetter. Die Rebstöcke trieben früher als gewöhnlich aus. Der Vorsprung betrug gegenüber dem Zehn-Jahre-Mittel rund zwei Wochen. Da auch die Nacht auf Freitag kalt werden sollte, befürchtete das Weinbauamt noch grössere Schäden.

Das genaue Ausmass des Schadens will das Amt erst schätzen, wenn die Kältewelle vorbei ist. Vom Frost heimgesuchte Weinbauern könne das Amt für Strukturverbesserungen unterstützen, schrieb es. Ebenso will das Amt die Weinbauern über die Pflege von vom Frost beschädigten Reben informieren.

Beim Obst zu früh für Bilanz

Auch das Walliser Amt für Obstbau ist daran, sich einen Überblick über Frostschäden zu verschaffen - eine vollständige Bilanz ist aber noch nicht möglich. Auch für den Verband Schweizer Obst ist es zu früh für eine Bilanz.

Sprecher David Stacher sagte aber auf Anfrage, es gebe mit Sicherheit Gebiete, in denen es zu kalt gewesen sei. Der Frost gefährde alle Obstkulturen, von Erdbeeren über Äpfel, Birnen, Kirschen und Aprikosen bis zu den Zwetschgen.

Kalte Nacht

Die Schweiz hat eine für die Jahreszeit extrem kalte Nacht hinter sich. In Visp VS, Rünenberg BL, Elm GL, Andermatt UR, Arosa GR und auf dem Hörnli im Zürcher Oberland gab es Kälterekorde für die zweite Aprilhälfte. In Visp registrierte MeteoNews -5.3 Grad. Das war so wenig wie nie mehr in der zweiten Aprilhälfte seit 1997.

Gegenmittel: Anti-Frost-Kerzen in Saxon, VS. Bild: AP/Keystone

Im Mittelland hielten sich die Minustemperaturen in Grenzen, weil in der Nacht eine schwache Bise wehte. Deshalb konnte sich kalte Luft nicht oder nur bedingt in Kaltluftseen ansammeln.

Für das Mittelland wurden bei den üblichen Messungen zwei Meter über Boden Tiefstwerte von -1 bis -4 Grad registriert. Nur am Genfersee und im Tessin blieb es teils frostfrei. In den Alpen lagen die Minustemperaturen im zweistelligen Minusbereich.

Noch nicht vorbei

Die kommende Nacht dürfte laut MeteoNews wiederum klar sein, zudem lässt die Bise nach. Damit seien am Freitagmorgen noch etwas tiefere Temperaturen als am Donnerstag zu erwarten. (dwi/sda)

Amerikanische anstatt Walliser Weine – wieso langweilig, wenn es auch mit Explosionen geht

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schneefälle sorgen im Tessin für prekäre Verhältnisse – Zugausfälle bei Bellinzona

Starke Schneefälle haben am Montagnachmittag auf der Alpensüdseite für prekäre Verhältnisse im Bahn- und Strassenverkehr gesorgt. In der Westschweiz normalisierte sich die Lage wieder. In den Alpentälern sorgte derweil ein Föhnsturm für milde Temperaturen.

Infolge starker Schneefälle ist der Bahnbetrieb im Bereich des Bahnhofes Bellinzona am frühen Montagnachmittag für mehrere Stunden eingestellt worden. Eine unterbrochene Fahrleitung führte zum Ausfall aller Zugverbindungen zwischen …

Artikel lesen