Schweiz

Ch

Die SVP ist mit ihrer Anti-EWR-Aktion auf gefährliche Abwege geraten

SVP-Parlamentarier haben im Parlament lautstark an das EWR-Nein vor 25 Jahren erinnert. Das sorgt für Zündstoff. 

07.12.17, 04:58 07.12.17, 16:07

henry habegger / Aargauer Zeitung

Wäre es an einer Schule passiert, man würde die «Schnuderbuebe» vor die Tür stellen. Wäre es im Militär passiert, kassierten die disziplinlosen Gesellen scharfen Arrest. Aber so harmlos oder einfach ist es nicht. Die Rädelsführer sind keine Schulbuben mehr, sie sind gewählte Volksvertreter und sogar die Führungsfiguren der grössten Partei im Land, der SVP.

Die SVP, angeblich Partei von Recht und Ordnung, hat es gestern fertiggebracht, mit einer gesetz- und geschmacklosen Aktion die Schlagzeilen zu dominieren. Minuten vor Sessionsbeginn stellte sich die Fraktion (immerhin waren nicht alle gekommen, und einige sagten nachher: zum Glück war ich nicht dabei) im Nationalrat auf und trompetete und posaunte den Schweizerpsalm in den Saal. Die hinterste Reihe schwenkte Transparente mit Aufschriften wie «Danke, Schweiz!». Die Mittagstagesschau von Fernsehen SRF berichtete im Hauptbeitrag über die Aktion, die die SVP «im Gedenken an das EWR-Nein» durchgeführt habe.

Die SVP-Störaktion. 

Hausherr im Nationalratssaal ist der Präsident oder die Präsidentin. Die SVP hätte das Einverständnis von Nationalratspräsident Dominique de Buman einholen müssen, aber das unterliess sie mit Absicht: De Buman, der die SVP im Nachhinein rügte, hätte die grobschlächtige Parteiveranstaltung nie und nimmer bewilligt. Er hätte sie gar nicht bewilligen dürfen. Also ging die SVP hinterrücks vor nach dem Motto: Die Herren sind wir, wir tun, was uns gerade gefällt, denn was uns gefällt, ist richtig. Wer danach Einwände vorbrachte wie einige Sozialdemokraten, wurde zurechtgewiesen: Die Nationalhymne darf man im Nationalratssaal doch wohl noch singen. Die wohl vorbereitete Botschaft der SVP-Leitung um Fraktionschef Aeschi ist klar: Wir sind die Patrioten, und wer etwas gegen die Aktion hat, der ist kein Patriot, der ist kein richtiger Schweizer.

«Die Aktion war darauf angelegt, das Land zu spalten und Unfrieden zu stiften.»

Diese Aktion war nicht einfach ein harmloses Schulbubenstück. Sie war darauf angelegt, das Land zu spalten und Unfrieden zu stiften. Dass nun schon der Nationalratssaal dafür missbraucht wird, ist alarmierend. Das Bundesparlament ist ein Herzstück unserer Demokratie, hier wird die Schweiz austariert und gestaltet, es herrschen klare Regeln, wer wann auftreten darf und wie lange. Es ist das Abbild des Volkswillens: Grosse Parteien können länger reden und haben mehr politisches Gewicht als kleine. Keiner kann, bis dato zumindest, kommen und sagen: Ich sage, wo es durchgeht.

Mit ihrer Aktion ist die SVP auf gefährliche Abwege geraten. Geplant und mit Vorsatz, am Vorabend erhielten einzelne Fotografen und TV-Leute den Tipp, es werde etwas passieren. Dass ausgerechnet das Deutschschweizer Fernsehen sich von der No-Billag-Partei instrumentalisieren liess und ihr diese breite Plattform gab, ist kurzsichtig und dumm und zeugt nicht von staatspolitischer Verantwortung.

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

2m 47s

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
125
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
125Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 07.12.2017 22:53
    Highlight Und wer giest Öl ins Feuer! Wer nun meint, es sei ausschliesslich die SVP, die das macht, darf sich ruhig hinsetzen und ein bisschen Recherchieren. Geht nicht zu weit. Rundschau talk von gestern würde u.a. auch reichen. Die Linke ist kein Deut besser.
    9 21 Melden
  • Rolf_N 07.12.2017 19:31
    Highlight Mal ein guter Bericht dazu. Jedoch finde ich, dass so eine Aktion höchsten einen Einzeiler wert sein zwar ganz zu hinterst. Die Aktion war dazu ausgelegt Medienaufmerksamkeit zu bekommen. Wieso unsere Medien auf so eine Aktion überhaupt aufspringen, welche eigentlich Null relevanz hat, zeigt eigentlich sehr gut das wir ein Qualitätsproblem in unserer Medienlandschaft haben.
    14 4 Melden
  • watsinyourbrain 07.12.2017 16:30
    Highlight Extrem einseitige Berichterstattung - nicht ernst zu nehmen und alles andere als objektiv. Kritik an SRG absolut fehl am Platz - denn die können zumindest neutral berichten und nicht so eine subjektive Meinungsbildung propagieren. Finde die Aktion auch nicht supertoll. Aber so ein Bericht zeigt der nur wo der Berichtverfasser steht. Nicht mehr und nicht weniger. Mir scheint auch die Kommentare seien gelöscht worden. Normalerweise sind die viel rechter ganz im Gegenteil zu hier...ist jedoch nur eine Vermutung. ;)
    11 38 Melden
    • cgk 07.12.2017 22:10
      Highlight whatsinyourbrain, dann wechseln Sie einfach zu 20min.
      15 6 Melden
  • Mercurion 07.12.2017 15:39
    Highlight Die Nationalhymne müsste man schon auswendig singen können - ein paar Medienleute vorgängig zu informieren und dann vom Blatt abzulesen ist doch sehr peinlich.
    26 10 Melden
  • Sophia 07.12.2017 15:17
    Highlight Die feiern noch immer einen Zufallserfolg, der heute von den meisten Stimmbürgern so nicht mehr zustande käme. Ich dachte immer, die SVP sei eine Volkspartei. Sie scheint eher eine Nostalgiepartei zu sein, die ehemals gemachte Fehler zum Singen von Hymnen aller Art zum Anlass nimmt.
    30 43 Melden
  • Siro97 07.12.2017 13:25
    Highlight Eine typische SVP Aktion. Das zeigt einmal mehr wie tief das Niveau der SVP geworden ist. Dazu widerspricht sich die SVP, indem sie über Ausländer schimpfen, die etwas Illegales gemacht haben, aber selber auch gegen das Gesetz verstösst. Da kann man nur den Kopf schütteln.
    42 18 Melden
  • rodolofo 07.12.2017 12:58
    Highlight So schlimm war das jetzt auch nicht.
    Das war einfach nur doof und lächerlich.
    Heutzutage noch inbrünstig dastehen und trotzig-inbrünstig diese behäbige Landeshymne mit "Tritschd im Morgenrot dahäär... usw." singen...
    Wer macht so was?
    Das macht man doch höchstens noch (mit angeödetem Widerwillen) während einer 1.August-Veranstaltung, oder wenn man vom Verkehrsverein für einen Folklore-Auftritt vor Touristen, oder vor Städtern mit Land-Sehnsucht engagiert worden ist!
    Und nebenbei wurde noch erwähnt, dass "Kä-Luschd-Ueli" zum Vice-Präsidenten gewählt wurde...
    Neeeeiinn!
    15 20 Melden
  • rodolofo 07.12.2017 12:54
    Highlight Die SVP erhält wie gewünscht Ihre Aufmerksamkeit durch die Medien und durch uns.
    Genau so funktioniert doch das Politische-Theater!
    Aufmerksamkeit ist alles, Inhalte sind nebensächlich.
    Beziehungsweise die Inhalte sind bloss der Aufhänger, mit dem sich die Medien-geilen Selbstdarsteller in Szene setzen können.
    Dass sich die SVP'ler dabei aber wie linke Chaoten gebärden, einfach im Bürolisten-Outfit und mit "anständigem" Patrioten-Kampflied, finde ich als linker Chaot aber echt übel!
    Die richtigen Alternativen sind immer noch WIR!
    Alternative fürs die Schweiz (AfdS) brauchen wir nicht!
    17 12 Melden
    • Schneider Alex 09.12.2017 06:40
      Highlight Immerhin wollen die jetzt nicht gleich Richtung Russland losmarschieren!
      1 1 Melden
    • rodolofo 09.12.2017 08:03
      Highlight Bist Du Dir da so sicher?
      Die Herren Blocher und Köppel sind doch Fans von Wladimir Putin!
      Und Putin seinerseits macht mit den "Rechtsnationalen" und im Falle Venezuelas auch mit "Linksnationalen" weltweit gemeinsame Sache.
      Dabei geht es darum, Kriegerische Konflikte anzuheizen und die Bevölkerungen hinter den jeweiligen Regional-Faschismus und seinen Militärisch-Industriellen Komplex zu scharen.
      Gleichzeitig werden die Zivilgesellschaft und die Linke als Kräfte eines ganzheitlich denkenden Teils der Gesellschaft mundtot gemacht, abgedrängt, eingesperrt, gefoltert und umgebracht...
      2 1 Melden
  • leu84 07.12.2017 12:38
    Highlight Hätte man auf dem Bundesplatz (mit Bewilligung) abhalten können. So wie es andere Organisationen und Parteien machen. Solche Plakataktionen traut man eher der JUSO zu. Natürlich darf man die Nationalhymne singen, es gibt bestimmt Hausregeln im NR-Saal wegen nicht zu viel Lärm machen.
    15 10 Melden
  • definitiv 07.12.2017 12:34
    Highlight Schön, dass ihr im letzten Absatz noch kurz gegen die SRG wettert - wäre nicht wirklich nötig gewesen, oder?
    12 10 Melden
  • piatnik 07.12.2017 12:33
    Highlight das war eine super aktion! gratualtion an die svp, weiter so!
    23 46 Melden
    • CASSIO 08.12.2017 22:21
      Highlight ja, genau, piatnik. GRATUALIEREN wir doch alle der svp 🤣🤣😂😂😅😅
      1 1 Melden
  • Falco Team #BILLAGbruuchts 07.12.2017 10:42
    Highlight "Schweizer Fleisch, alles andere ist Beilage" - so sehen sie sich halt gerne, die Schweizer Volchs Patrioten (SVP).

    Dreht man das „Produkt“ um, steht wohl bei manchen kleingedruckt "Kann Spuren von Migration enthalten"...
    35 21 Melden
    • rodolofo 07.12.2017 12:56
      Highlight Die Konvertiten sind meistens die Schlimmsten.
      20 8 Melden
  • Wölfli beim Lamm 07.12.2017 10:36
    Highlight Mit dieser Aktion wollte die SVP den Wählern in Erinnerung rufen, dass sie die Schweiz auch weiterhin vor dem bösen Ausland und den Ausländern schützen will. Wie macht sie das? Durch Ausverkauf von Grund und Boden, sowie unserer Grossfirmen an ausländische Investmentgesellschaften. Durch Zubetonierung unseres Kulturlandes. Durch ein Nein zur Zweitwohnungsinitiative, durch immer mehr Autos und Strassen, mehr Parkplätze. Durch immer mehr Autotunnels, die unsere Berge bald zum Einsturz bringen werden. Durch Steuerrabatte für reiche Ausländer usw..
    51 23 Melden
  • LazyDave 07.12.2017 10:33
    Highlight Gott isch das ä kaputti truppä..
    53 26 Melden
  • Paddiesli 07.12.2017 10:17
    Highlight Find es ja schon vermessen, bei 50,3 % von einem "Riesigen Sieg" zu sprechen. Das ist ein lächerlich knapper Sieg, wenn man den Aufwand der SVP noch berücksichtigt. Und dann nach 25 Jahren (!) nochmals damit zu brüsten. Naja ... SVP halt ...
    51 25 Melden
    • CASSIO 08.12.2017 22:22
      Highlight wieso feiern die Grünen da nicht mit???
      0 1 Melden
  • Markus Kappeler 07.12.2017 10:06
    Highlight Hatten die Linken vor nicht all zu langer Zeit in diesem Saal, wegen einer gelungenen Verschwörung, ohne Erlaubnis gejohlt, gegrölt und sogar getanzt?
    30 39 Melden
    • Bacchus75 07.12.2017 12:55
      Highlight Das ist schon lange her und der Jubel war in etwa vergleichbar mit dem Jubel der SVP als ihr grosser Führer in den Bundesrat gewählt wurde...
      35 11 Melden
    • Kastigator 07.12.2017 16:16
      Highlight Kappeler, bitte definiere "links". Und dann deutsche doch aus, was du mit dieser Gleichsetzung genau meinst.
      Und zu schlechter Letzt: Schlag "Whataboutismus" nach. Und wenn du schon dabei bist, auch "Demokratie".
      19 4 Melden
    • Shlomo 07.12.2017 17:38
      Highlight Bei einer Wahl von Verschwörung zu sprechen weil einem das Resultat nicht gefällt ist ein komisches Demokratieverständnis.
      10 3 Melden
  • x4253 07.12.2017 09:58
    Highlight Als nächstes dann Tells Apfelschuss im Nationalrat, mit Rösti als Tell und dem Aeschi als Walter, oder wie?
    Davor aber bitte üben, denn wenn die so gut schiessen wie sie singen geht das garantiert ins Auge :p
    46 12 Melden
  • Lowend 07.12.2017 09:53
    Highlight Ausser Provokationen und dem Säen von Hass haben die selbsternannten Patrioten der SVP doch noch nie etwas erreicht. Auch diese Aktion dient doch nur dazu, die Politikhasser zu befriedigen und den Dummen zu sugerieren, das die SVP keine gewöhnliche Partei sei und dass sie sich etwas getrauen.

    Wer politisch so wenig vorzuweisen hat, wie die Nazionalisten, muss halt zu solchen Tabu- und Gesetzesbrüchen greifen, um das Stimmvieh auf sich aufmerksam zu machen.

    Nichtbeachtung und Verachtung wäre die einzig richtige Reaktion auf solche PR-Auftritte, die nur Teil des SVP Dauerwahlkampfs sind.
    53 95 Melden
  • piedone lo sbirro 07.12.2017 09:42
    Highlight dieses EU-feindbild der SVP hat längstens paraonide züge angenommen.

    mir graut es das diese infantilen persönlichkeiten die probleme in europa lösen sollten. im gegenteil, die SVP führt uns ins chaos und ist teil der probleme die wir haben. diese heissen:
    demagogie, ausgrenzung, menschenverachtung, volksverhetzung, feindbilder bewirtschaftung.
    57 76 Melden
    • hävi der spinat 07.12.2017 13:27
      Highlight piedone
      Bedenke wie stark einer wie du die SVP wirklich braucht.
      Diese Partei ist es doch, was dich überhaupt auf den Beinen hält und dich motiviert jeden Tag aufzustehen.
      Wehn würdest du hassen, wenn,s die SVP nicht mehr gäbe? Du würdest implodieren und in dich zusammenfallen wie ein nasser Sack.

      Du müsstest eigentlich einen Dankesbrief an CB verfassen. Seine Persönlichkeit, ermöglichte dir immerhin eine art Schattenidentität.
      54 71 Melden
    • piedone lo sbirro 07.12.2017 14:53
      Highlight hävi

      tolle argumente, intellektuell bestechend und sachlich absolut überzeugend.

      wenn frust velofahren könnte, müssten sie den furkapass hinauf noch bremsen.

      frönen sie weiter dem personenkult.
      34 15 Melden
    • hävi der spinat 07.12.2017 15:27
      Highlight sbirro
      Was ihnen angetan wurde, ist vermutlich in ihrer Kindheit geschehen.
      Wie war es in ihrem Elternhaus? Sicher ist, das die SVP für sie eine stellvertreter Funktion einnimmt.
      Was an ihnen vergangen wurde, damals, projezieren sie heute, in die Politik.
      Besser währe es, sie würden versuchen, ihre Geschichte aufzuarbeiten und sich selbst besser kennen lernen.
      Nur so kann sich ihre Wut konstruktiv umwandeln.
      Und bleibt nicht zerstörerisch. Für die selbst und für andere.
      7 41 Melden
  • Posersalami 07.12.2017 09:39
    Highlight Wieso bieten die Medien der SVP immer eine Bühne für deren dümmliche Propaganda? Ihr solltet doch eigentlich Profis sein und wissen, wie solche Bilder auf den Leser wirken.

    Lasst doch einfach die Bilder weg, oder ignoriert die Verarschungspartei ganz wenn sie solche dummen Aktionen starten.
    28 64 Melden
    • hävi der spinat 07.12.2017 13:18
      Highlight Dann könnten sich deine Glaubensgenossen aber nicht so aufregen und es würden dadurch weniger klicks generiert.
      51 27 Melden
  • Salute the Parrot 07.12.2017 09:34
    Highlight Die SVP ist sei 1971 auf Abwegen.
    26 20 Melden
  • Matti_St 07.12.2017 09:29
    Highlight Sogar die selbsternannten Volchsverteidiger und Überpratrioten brauchen einen Spickzettel für den Schweizer Psalm 🤣
    97 13 Melden
  • Karl Bukowski 07.12.2017 09:28
    Highlight Auch wenn ich mit der Politik der SVP nicht viel am Hut habe, das war eine gelungene Aktion. Sowas würde der SP auch mal gut tun. Das einzig peinliche waren diese mimimi-Politiker wie Corrado, die wie kleine Kinder herumgeschrieen haben. Ähnlich peinlich wie dieser Artikel.
    52 145 Melden
    • Plöder 07.12.2017 11:00
      Highlight Was war gelungen an der Aktion?
      Ich find Graffitis meist auch gelungen und schön, ob dies dem Gesetzt und/oder dem Anstand entspricht, naja es immer noch illegal (falls nicht auf legalen Wänden)..

      Darum nur noch Hohn und Spott für die SVP. Am eben wer am lautesten Schreit bekommt auch den Schnuller schneller...
      30 15 Melden
    • Gummibär 07.12.2017 11:27
      Highlight Und hier kann man nachschauen wie solche Tätigkeit mit Steuergeldern entschädigt wird :

      https://www.parlament.ch/centers/documents/de/bezuege-ratsmitglieder-d.pdf

      Die Spesenritter haben guten Grund zu singen !
      19 6 Melden
  • Töfflifahrer 07.12.2017 09:27
    Highlight Na ja, wenn man bisher schon nichts für die Zukunft und Weiterentwicklung der Schweiz getan hat, muss man wohl das Feieren was man an Weiterentwicklung verhindert hat.
    Die SVP als die (Schweizer Volldeppen Partei) überrasch mich mit dergleichen Aktionen nun wirklich nicht. Schlimm nur, dass die SVP Jünger das wohl alle noch gut finden.
    84 28 Melden
    • rodolofo 07.12.2017 13:08
      Highlight Wie wär's mit "Schweizer Verkehrsstau-Partei"?
      Ich habe eine Ethnologische Theorie:
      Der "Wutbürger" holt sich seine angestauten Aggressionen im Stau.
      Da wird er in seiner "Freien Fahrt für Freie Bürger" jäh herunter gebremst und muss dann warten... und warten... und warten...
      Und bei diesem Warten fallen dem Wutbürger keine anderen Lösungen ein, als "Mehr Strassen bauen!".
      Und wehr will mehr Strassen bauen?
      Die SVP.
      Und was wird beim Strassenbau zubetoniert und mit Asphalt versiegelt?
      Das Kulturland der Bauern.
      Warum sind die Bauern in der SVP?
      Das werde ich wohl nie verstehen...
      18 4 Melden
    • Töfflifahrer 07.12.2017 15:11
      Highlight @rodolfo: die Schweizerische SVP ist eh mehr eine Sekte als eine Partei. Ich nehme hier lokale SVP‘en mal aus, da es hier Mitglieder gibt, die wirklich was bewegen wollen und auch tun.
      12 3 Melden
  • bobi 07.12.2017 09:24
    Highlight 1. Die Aktion der SVP ist dämlich
    2. Das SP-Vertreter die SVP aufgrund dieser Aktion als Faschisten bezeichnen, ist ebenfalls dämlich
    3. Ist das eine Aufforderung ans SRF zu zensieren? Das SRF ist zuständig für eine ausgewogene Berichterstattung. Die Entscheidung ob die Aktion auf Zustimmung trifft oder Ablehnung trifft, fällt letztlich jeder Zuschauer selbst.
    57 15 Melden
  • acove 07.12.2017 09:23
    Highlight So wie diese Leute gesungen und vom Fraktionschef dirigiert wurden, so "arbeiten" diese sog. "Politiker" im NR und SR und es macht den Anschein, als sei diese Fraktion ist bis heute nicht über den Kindergarten hinaus gekommen ist.
    66 18 Melden
    • karl_e 07.12.2017 11:33
      Highlight Du solltest den Kindergarten nicht beleidigen.
      24 7 Melden
  • Luca Brasi 07.12.2017 09:22
    Highlight Dann macht das wohl bald Schule und die Sozialdemokraten sagen dann dem Volk danke für den UNO-Beitritt, die FDP feiert die Gründung der UBS und CS und die CVP begeht jeden christlichen Feiertag im Parlament. Klasse...Wofür war dieses Parlament schon wieder da?
    78 7 Melden
    • Töfflifahrer 07.12.2017 12:43
      Highlight Aber was hat die CVP heute noch mit christlich zu tun?
      11 3 Melden
  • dechloisu 07.12.2017 09:09
    Highlight Der Nationalratssaal ist kein Zirkuszellt wo jeder tun und lassen kann was er will.
    Bisschen Anstand und Respekt ist wohl von der SVP zu erwarten
    64 14 Melden
  • _helmet 07.12.2017 08:24
    Highlight Mit dieser kalkulierten Skandal PR Wähler gewinnen und dann im Parlament mit aller Kraft den Lebebsstandard dieser Wähler attackieren, das ist das perverse an dieser Aktion.
    73 9 Melden
    • Wölfli beim Lamm 07.12.2017 10:37
      Highlight Danke.
      11 7 Melden
    • hävi der spinat 07.12.2017 13:13
      Highlight Also mein Lebensstandart wird nun aber deutlich durch die Politik von SP und Grünen attakiert. Und sicherlich nicht durch die der SVP.
      12 27 Melden
    • hävi der spinat 07.12.2017 13:16
      Highlight ...Klar, währe ich Beamter, Lehrer, Sozilarbeiter und Sozfall, oder auch normaler Junkie, würde ich auch eher SP wählen.
      9 31 Melden
    • Astrogator 07.12.2017 14:50
      Highlight @hävi: Also wenn ich Junkie oder Dealer wäre würde ich SVP wählen. Nur Dank derer Politik gibt es einen Schwarzmarkt auf dem man alles bekommt. Und dank der SVP könnte ich als Dealer mein Schwarzgeld sogar locker auf einem Bankkonto haben und müsste es nicht mal verstecken oder versteuern.
      21 8 Melden
  • Zeit_Genosse 07.12.2017 08:16
    Highlight Ein peinlicher Lausbubenstreich, mehr nicht. Die Medien sollten nicht an allem aufsteigen, auch wenn die Clicks die Saläre zahlen.

    Weglassen kann auch eine erfrischende Tugend sein und für ein Medium sogar eine einzigartige Positionierung im Lärm um viel nichts.

    PS: Die Kommunikationsforschung kennt das Phänomen, dass auch schlechte Kritik den Bekanntheitsgrad der Kritisierten weiter erhöht. Deshalb sollte man die Betonung nicht auf den "Gegner" und sein "Falschmachen" legen, sondern auf das positive Tun derjenigen, welche man unterstützt.
    25 2 Melden
  • ströfzgi 07.12.2017 08:16
    Highlight Dass ausgerechnet das Deutschschweizer Fernsehen sich von der No-Billag-Partei instrumentalisieren liess und ihr diese breite Plattform gab, ist kurzsichtig und dumm und zeugt nicht von staatspolitischer Verantwortung.

    Genau. Kurzsichtig und dumm. Und das mit unseren Steuergeldern. 😉
    13 21 Melden
  • flying kid 07.12.2017 08:13
    Highlight Würde die SP am 1. Mai die Internationale singen und Transparente hoch halten würde Watson jubeln. Aber es war ja die böse SVP, welche notabene unsere Hymne gesungen hat...
    Die Transparente waren aber definitiv überflüssig.
    31 91 Melden
    • Citation Needed 07.12.2017 22:25
      Highlight es stehen sachlich argumentierte Kritikpunkte im Artikel. Kein Grund also, hier blindes SVP-Bashing zu vermuten.
      Und nicht nur die Transparente waren überflüssig. Die ganze Aktion war's. ;-)
      Uuuund: das Singen der Nationalhymne verleiht ja auch keinen Freipass für Regelwidrigkeiten jeglicher Art. Sonst sing ich nächstes Mal einfach den Schweizerpsalm wenn ich im Coop an der Kasse füredrängle und nenne jeden, der mich nach hinten schickt, einen Landesverräter?
      Wäre schön bescheuert, nicht? Wenn man Seich macht, macht man Seich, egal was man dazu singt.
      6 0 Melden
    • flying kid 08.12.2017 10:52
      Highlight Mir ist das SVP- bashing ziemlich egal. Kann ganz vieles dieser Partei (wie auch von jeder anderen) nicht ernst nehmen.

      Was mich stört ist aber, dass die Linken gleich die Faschismuskeule schwingen wenn jemand undere Nationalhymne singt. Da wirds mir echt übel, als ob das was mit Faschismus oder ähnlich zu tun hat.
      In meinen Augen sollte die Hymne täglich zur Ratseröffnung dazugehören. Wie das in anderen Ländern auch gemacht wird.
      0 0 Melden
    • Citation Needed 08.12.2017 15:51
      Highlight Flying kid, danke für die Antwort, ich schätze Dialogbereitschaft! Nur finde ich nach wie vor, dass in diesem speziellen Fall (Kritik von Watson an der SVP-Aktion) kein Links-Rechts-Reflex dahintersteht, sondern dass man nicht einverstanden ist, dass Regeln im Rat gebrochen werden für eine Show, die vielmehr populistisch statt patriotisch motiviert ist.
      Mir bedeutet die Nationalhymne nichts, die Schweiz viel, genauso wie ein funktionierendes Parlament. Will die SVP mehr Hymne (ich bin dagegen) dann sollen die das regelkonform beantragen und nicht einfach (falsch) lossingen!
      0 0 Melden
    • Citation Needed 08.12.2017 15:51
      Highlight PS: in aller Deutlichkeit: die Faschismuskeule sehe ich hier nicht. Ich sehe den Populismusvorwurf.
      0 0 Melden
  • Caprice 07.12.2017 08:11
    Highlight Oh mein Gott man könnte meinen... "Diese Aktion war nicht einfach ein harmloses Schulbubenstück. Sie war darauf angelegt, das Land zu spalten und Unfrieden zu stiften" - da hab ich also schon noch ein bisschen mehr Vertrauen in unsere Volksvertreter und unsere Bevölkerung... Die Aktion ist vorallem ultrapeinlich aber einen Staatsstreich hochzubeschwören auch.
    31 16 Melden
  • fcsg 07.12.2017 08:08
    Highlight Ganz ehrlich, die Aktion ist einfach nur kindisch, aber die Sitzung hat nicht einmal begonnen und von den anderen Parteien war kaum jemand im Saal. Davon geht unsere Demokratie nun wirklich nicht zu Grunde. Das man sich als Linker dadurch provoziert fühlt kann ich nicht so ganz nachvollziehen, wenn man sich vor Augen hält, dass die eigene Jungpartei schon mehrmals solche Aktionen während Debatten durchführte und sogar Liegenschaften von Vertretern des Parlaments belagerte.
    26 28 Melden
  • LeChef 07.12.2017 08:05
    Highlight Meine Güte, kommt mal wieder runter. Als würde unsere Zivilisation unter gehen, weil die SVP mal wieder ein bisschen Theater macht...
    22 20 Melden
  • René Obi (1) 07.12.2017 08:05
    Highlight Noch etwas. Der Schweizerpsalm sollte die Menschen in der Schweiz vereinen und nicht als Provokation die Gesellschaft spalten!
    46 7 Melden
  • Wölfli beim Lamm 07.12.2017 08:04
    Highlight Der SVP ging es bei diesem Auftritt nicht um das EWR-Nein vor 25 J. Es ging nur um den Medienhype. Man ruft sich der Wählerschaft wieder mal mit Schweiztümelei in Erinnerung. Die Wähler sollen glauben, die SVP schütze ihr Land, die Schweiz und die Schweizer vor dem bösen Ausland. Dadurch verschleiert die SVP, dass das Gegenteil richtig ist. Die SVP will die CH zubetonieren, vollstopfen mit Autos; die Flaggschiffe unserer Wirtschaft zum Höchstpreis an die Chinesen und Amerikanern verscherbeln, den lieben Manne und Froue die Renten kürzen usw.. Das ist SVP-Politik!
    60 8 Melden
  • #bringhansiback 07.12.2017 08:03
    Highlight Wie wärs mit dem Kosten der eigenen Medizin? Ihr haltet euch nicht an die Regepn, also müsst ihr raus oder dürft nicht mehr rein. Kein Einlass mehr für die an der Aktion beteiligten SVP Exponenten ins Bundeshaus.
    16 12 Melden
  • Der Rückbauer 07.12.2017 07:59
    Highlight Solche Aktionen sind keine Seltenheit in den "Parlamenten" von Staaten, die nicht allzu rund laufen. Kiew, Beirut, Seoul, Rom. Gelegentlich wird nicht nur parliert oder demonstriert, ab und zu fliegen die Fäuste und Krawatten werden in den Schwitzkasten genommen. Also: Was soll diese laue Demo der SVP? Liebe SVPler, legt bitte einen Zahn zu, lasst die Fäuste fliegen, so, wie es Eurer Natur entspricht! Holt Euch Beispiele auf unserem Pausenplatz der Primarschüler, Ihr Schnudergoofe! Das Volk hat genug Brot, es braucht mehr Spiele.
    29 8 Melden
  • Linus Luchs 07.12.2017 07:58
    Highlight Eine Rolle dürfte auch der Trump-Effekt spielen. Der US-Präsident verletzt Gepflogenheiten und Regeln am Laufmeter und beschimpft oder verhöhnt diejenigen, die darauf hinweisen. Das animiert ähnlich gesinnte Politiker und Parteien zur Nachahmung. Die Politik droht zu verwildern.
    32 11 Melden
  • René Obi (1) 07.12.2017 07:58
    Highlight Wenn diese Oberpatrioten schon mit dem Schweizerpsalm derart provozieren wollen, warum brauchen sie dann Noten dafür? Das kann man doch in der Situation auswendig.
    33 5 Melden
  • Rüdiger Rasenmeier 07.12.2017 07:56
    Highlight Haben die „importieren“ Ehefrauen dieser Herren auf der Besuchertribüne mitgesungen, oder mussten sie die gemischtrassigen Kinder zuhause betreuen?

    Zum Glück braucht auch eine EMS Chemie den europäischen Markt nicht...
    29 12 Melden
  • Daniel Caduff 07.12.2017 07:45
    Highlight Die SVP und ihre Wähler sind die Nelsons der Schweiz. (Im Dienste von Monty Burns).

    https://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/5a26cb26ab5c3724d2000001
    49 21 Melden
    • Morbid_Tales666 07.12.2017 08:23
      Highlight Paywall :/
      0 5 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 07.12.2017 09:35
      Highlight Und ihr Linken seit die van Houtens der Schweiz :)
      8 13 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 07.12.2017 09:43
      Highlight Nachtrag: Natürlich nicht die Millhouses, sondern die Kirks.
      5 11 Melden
    • Daniel Caduff 07.12.2017 15:12
      Highlight @roterriese ich bin sehr viel lieber ein liebenswerter Versager wie Kirk, als ein gewalttätiger Versager wie Nelson... Sagt einiges über Sich aus, wenn Du lieber Nelson bist.
      6 3 Melden
    • Morbid_Tales666 07.12.2017 16:10
      Highlight @Daniel: Ich glaube es wird gelöscht weils ein Upload eines Bezahlartikels ist
      2 1 Melden
    • Daniel Caduff 07.12.2017 16:43
      Highlight @Morbid

      Du hast es also gesehen, alles gut :-)
      2 4 Melden
    • Morbid_Tales666 07.12.2017 17:09
      Highlight @Daniel: Ja, danke für den Upload.
      0 1 Melden
  • Quamo 07.12.2017 07:37
    Highlight "Darauf ausgelegt das Land zu spalten", und mit dem Artikel giesst ihr nur noch Öl ins Feuer...
    Lasst doch das Weihnachtschörli im Bundeshaus singen, solange niemand davon berichtet ists wirklich nicht mehr als ein "Jungenstreich" und wenn die SVP geziehlt auf reaktionen aus ist, warum ihnen genau das geben was sie wollen?
    19 4 Melden
  • 14yannick 07.12.2017 07:33
    Highlight Hat jemamd verstanden warum die Billag in den Artikel integriert wurde. Wenn SRF nichts gezeigt hätte dann würde auf 20 min stehen "Linke SRG verschweigt als einzige die SVP Aktion".
    29 1 Melden
  • Säurebad 07.12.2017 07:32
    Highlight Kindisches Gefeixe der Gaga-Partei. Und solche Politiker sind verantwortlich für die Geschicke dieses Landes 🙈
    26 7 Melden
  • just sayin' 07.12.2017 07:11
    Highlight jesses! mann könnte meinen was da passiert sei.
    72 157 Melden
    • Wölfli beim Lamm 07.12.2017 08:18
      Highlight Aufmerksamkeit ist passiert. Könnte ja sein, dass die SVP-Wähler von 2015 inzw. gemerkt haben, wofür diese Partei wirklich steht, nämlich für das Gegenteil von dem, was sie gestern vorgespielt hat. Da muss man mit etwas Schwiitzerländli-Folklore Gegensteuer geben und den Wähler schön auf Kurs halten - vorsorglich! Man schaue nur von den Resultaten her auf diese Partei. An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen! Die da sind: IV-Renten streichen, AHV-Renten kürzen, Steuersenkungen für die Reichen, noch mehr Verkehr, noch mehr Dreckluft, noch mehr Strassen. Hab ich was vergessen?
      36 10 Melden
    • Hashtag 07.12.2017 08:47
      Highlight Ist eben genau das Problem, dass einige nicht begreifen, was da passiert ist.
      24 4 Melden
    • Hashtag 07.12.2017 09:52
      Highlight Wölfli beim Lamm: Einsparungen bei der Bildung hast du vergessen.
      13 2 Melden
  • Herbert Anneler 07.12.2017 07:09
    Highlight Danke für diese klaren Watson-Worte! Was im Parlament passiert ist, ist das SVP-Programm in seinem Kerngehalt: Klamauk, Klamauk, Klamauk - oder in Bauernlatein: Viel Geschnipsel und keine Wolle! Hören wir auf, uns von der SVP wie Schafe behandeln zu lassen! Määh mähh = have a sünneli day 🌻
    488 127 Melden
    • Jaing 07.12.2017 07:55
      Highlight AZ-Worte.
      6 10 Melden
  • Falco Team #BILLAGbruuchts 07.12.2017 07:05
    Highlight Diese kindische Aktion ist auch Ausdruck dafür, wie sehr sich die SVP in die Ecke gedrängt, verletzt und angegriffen fühlt. Dass dem so ist, hat sich die SVP selbst zu zu schreiben mit ihrer ständigen Provokation und Zwängerei.
    139 34 Melden
    • Wölfli beim Lamm 07.12.2017 08:30
      Highlight Jö, die arme SVP! Sie fühlt sich verletzt und angegriffen, weil die MEI "nicht" umgesetzt werden konnte. Warum wurde sie nicht umgesetzt? Weil sie ein Chabis war, der gar nicht umgesetzt werden konnte. Aber anstatt Selbstkritik zu üben, täubelet man jetzt schon wieder seit Jahren rum, wie nach der Blocher-Nichtwiederwahl. Bei wie vielen angenommenen Initiativen hat die SVP denn schon versucht deren Umsetzung zu verhindern, bzw. den Inhalt bis zum Nullpunkt abzuschwächen? Siehe Zweitwohnungsinitiative!
      21 6 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 07.12.2017 08:52
      Highlight Die SVP hat sich wahrscheinlich schon bei ihrer Gründung in die Ecke gedrängt, verletzt und angegriffen fühlt. Ich fürchte, künstliche Aufregung und Wutbürgertum ist der Kern ihres Programms..
      22 6 Melden
  • Telomerase 07.12.2017 07:05
    Highlight Peinliche Globi-Aktion. Aber eine Gefahr für unsere Demokratie, wie das hier proklamiert wird, ist es nicht; da schätz ich unsere Institutionen als stabiler ein.
    88 29 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 07.12.2017 08:52
      Highlight Na ja.. bei Trump hat man auch auf Checks and Balances vertraut.. hat bisher gar nicht mal so gut geklappt..
      13 6 Melden
  • kettcar #mo4weindoch 07.12.2017 07:03
    Highlight Lasst mich raten: Roger Köppel war bei der Aktion nicht dabei? Fand ja im Nationalratssaal statt.
    428 43 Melden
    • Shlomo 07.12.2017 07:21
      Highlight 🤣
      36 8 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 07.12.2017 07:57
      Highlight Er bereitet sich auf die Freitagsrunde vom Unteregger vor, deshalb keine Zeit für NR 😉
      17 0 Melden
    • Sophia 07.12.2017 15:18
      Highlight Der kann doch gar nicht singen und hätte nur alle aus dem Takt gebracht.
      3 0 Melden
  • David Rüegg 07.12.2017 07:01
    Highlight Aus meiner Sicht ist die Aktion vor allem peinlich für die SVP selbst. Was manche als Aufstand gegen die "Elite" sehen mögen ist in meinen Augen ein krasser Beweis der Unmündigkeit.
    Was allerdings am meisten zu denken geben sollte ist, dass es sogar die SVP selbst für ihren grössten Erfolg in 25 Jahren hält, etwas verhindert zu haben. Das zeugt nicht wirklich von der Fähigkeit unser Land zu leiten und weiter zu bringen.
    443 75 Melden
    • Lukas_W 07.12.2017 10:40
      Highlight Schöne Beobachtung!
      6 2 Melden
  • reaper54 07.12.2017 06:47
    Highlight Ich sage das Selbe was ich bei der SP auch sagen würde; Plakate too much aber Landeshymne im Parlament singen ist doch kein Problem. Insbesondere da es ja vor Ratsbeginn war.
    48 133 Melden
  • JayGamer 07.12.2017 06:28
    Highlight Die Schweizer Hymne zu singen ist gesetz und geschmacklos? Gahts no?!
    57 232 Melden
    • René Obi (1) 07.12.2017 07:52
      Highlight JayGarner. Es kommt in dem Fall definitiv auf den Kontext an. Es war als pure Provokation ausgelegt und ist daher schlicht nur hässlich. Eine hässliche Aktion einer hässlichen Partei mit einer hässlichen Gesinnung.
      Ich bin übrigens definitiv ein Patriot und habe keine Lust mir meine Liebe für die Schweiz von diesen Hässlichen nehmen zu lassen.
      36 11 Melden
    • _helmet 07.12.2017 08:21
      Highlight Gensu das ist die Dreistigkeit dieser Aktion. Selbstverständlich darf jeder die Nationalhymmne singen, aber nicht im Nationalratssaal nach gutdünken während der Parlamentssession, dort herrschen klare Regeln und Abläufe und es gibt klare Gebote und Verbote. Man singt auch nicht einfach in der Kirche kurz vor dem Gottesdienst die Nationalhymmne. Sie hätten auch z B. einfach in der Wandelhalle singen können. Das ist Missbrauch und Grenzüberschreitung für reine PR-Aktion. Einfach extrem unanständig.
      36 4 Melden
    • Einer Wie Alle 07.12.2017 08:27
      Highlight Das hat na niemand gesagt... Diese Aktion auf die Hymne zu reduzieren ist ein wenig zu einfach.
      23 4 Melden
    • Nick Name 07.12.2017 09:04
      Highlight Bitte? Das sagt so kein Mensch.

      Wie wärs mit noch einmal lesen, dann denken, und dann erst – falls nötig – etwas dazu verlautbaren?
      23 3 Melden
    • TheDude10 07.12.2017 09:32
      Highlight Es geht darum, dass dies auf eine Nationalistische Art und Weise geschah. Es erinnert an eine Partei die sich nach Totalität sehnt.
      7 6 Melden
  • hävi der spinat 07.12.2017 06:25
    Highlight OMG...Eine weitere bierernst Meinung eines humorlosen 0815 Bünzli.
    51 189 Melden
    • pistolpete 09.12.2017 01:01
      Highlight hds: Wenn Sie schon soviel von (heutzutage vollkommen deplaziertem) Patriotismus halten, versuchen Sie wenigstens, 1 Satz in einer offiziellen Landessprache fehlerlos zu schreiben. Vom Inhalt will ich erst gar nicht sprechen.
      4 0 Melden
  • Raembe 07.12.2017 06:22
    Highlight Die Aktion ist scheisse, keine Frage. Aber das hier die SP mit keinem Wort erwähnt wird finde ich schade. Ratskollegen öffentlich als Faschisten zu bezeichnen, obwohl dies teilweise vlt sogar stimmt, geht so auch nicht!
    51 118 Melden
    • Shlomo 07.12.2017 07:23
      Highlight Also jemandem Faschist sagen der einer ist, geht also nicht?
      129 27 Melden
    • atomschlaf 07.12.2017 07:42
      Highlight Wirklich Faschisten darf man schon als solche bezeichnen.
      Allerdings wird der Begriff in letzter Zeit für jeden Chabis missbraucht.

      Jemanden wegen dem Singen der Nationalhymne als Faschisten zu beleidigen, wirft jedoch nicht auf den Sänger sondern auf den Beleidiger ein schlechtes Licht!
      14 18 Melden
    • René Obi (1) 07.12.2017 07:53
      Highlight Wieso, wenns stimmt?
      16 9 Melden
    • Raembe 07.12.2017 08:34
      Highlight Wenn ich jmd in meinem Betrieb als Faschist bezeichne obwohl es stimmt, krieg ich auch Probleme. Wieso soll es im Parlament anders sein?
      7 11 Melden
    • Wölfli beim Lamm 07.12.2017 08:35
      Highlight Das geht wirklich nicht. Die SVP ist eine demokratische Partei. Man kommt nicht ins Gefängnis wenn man sie nicht wählt! Es genügt, immer wieder auf die Widerspürche dieser Partei hinzuweisen. Diese Partei hat nämlich ganz andere Interessen, als jene, die es den Leuten vorgauckelt. Demokratie ist, dies öffentlich äussern zu dürfen.
      14 6 Melden
    • Wölfli beim Lamm 07.12.2017 10:19
      Highlight @Raembe. Nur stimmt es im Fall der SVP nicht. Es werden höchstens die Nazis und echten Faschisten dadurch verharmlost.
      7 2 Melden
  • Goldjunge Krater Team #NoBillag 07.12.2017 06:21
    Highlight Mimimimimi🤣
    43 94 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 07.12.2017 06:16
    Highlight "No-Billag-Partei" ernsthaft jetzt? Die Initiative ist von einzelnen Vertreter der JSVP und der Jungfreisinigen. Ist die FDP jetzt auch die NO-Billag-Partei?
    40 85 Melden
    • Daniel Caduff 07.12.2017 09:45
      Highlight Das könnte daran liegen, dass die FDP NoSRG ganz klar ablehnt:

      http://www.fdp.ch/aktuell/medienmitteilungen/medienmitteilung-detail/news/ja-zu-medienvielfalt-nein-zu-no-billag/

      Blocher und seine Adlaten aber dafür sind, inkl. mehrerer Kantonalparteien.

      Ev. hast Du auch schon gemerkt, dass die SVP ihre Klamauk- und Radau-Initiativen seit einigen Jahren jeweils auslagert. Die werden dann offiziell nicht von der SVP lanciert, sondern von Gruppen wie dem "Egerkinger Kommittee" oder wie bei NoSRG von Ex-Schweizerzeit Redaktor Olivier Kessler. Einfachere Gemüter fallen da rein, wie Du beweist.
      11 4 Melden
  • Bucky 07.12.2017 05:47
    Highlight Das ist die SVP! Ihr einziges Prinzip ist der Opportunismus: was diesen Leuten gerade passt, ist richtig und erlaubt, Prinzipien, Gesetze, Ordnung hin oder her. Was Leute aus dieser Partei mit eben dieser Einstellung in Behörden so alles abziehen? Die Dunkelziffer - alles was wir nicht wie diese Schweinerei jetzt im Bundeshaus mundgerecht von den Medien serviert bekommen - dürfte gewaltig sein.
    100 22 Melden
  • Ürsu 07.12.2017 05:40
    Highlight Schlimmer als pubertierende Jugendliche. Sowas vo traurig
    106 23 Melden
  • geronimo4ever 07.12.2017 05:34
    Highlight Guerilla-Marketing basiert ja auf den Überraschungsmoment! Bei anderen hätte wohl watson gejubelt!!
    46 108 Melden
    • atomschlaf 07.12.2017 07:43
      Highlight Genau. Erinnert ihr Euch z.B. noch, wie man sich bei der Berichterstattung über das Sprayer-Grosi fast überschlagen hat vor Begeisterung...
      10 19 Melden
    • René Obi (1) 07.12.2017 07:56
      Highlight Was war der Zweck der Aktion? Reine Provokation. Darum war sie schlicht dumm. Hat aber diese hässliche Partei entlarvt. Es geht nicht darum, gemeinsam Lösungen zu finden, sondern nur um Macht.
      25 9 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 07.12.2017 08:58
      Highlight Immer schön in die Kerbe schlagen. Die Linken, FakeMedia, die Antidemokratischen und so, gell.

      Üben wir schon mal den Stechschritt, bald ist es wieder soweit.. http://Üb
      19 9 Melden
    • hävi der spinat 07.12.2017 13:07
      Highlight Bob
      Ist Gut. An deiner Stelle würde ich für diese Zeiten, schon mal Ausschau halten nach einem gemütlichen Plätzchen, wo dich dann verstecken kannst. Z,B. Sibirien soll schön sein, gerade im Winter.
      3 8 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 07.12.2017 14:40
      Highlight @Hävi: Wieso? Bringe ich Dich dann nicht um das Vergnügen, mich als Teil einer Deinem Führer genehmen Endlösung auszumerzen?
      3 2 Melden
    • hävi der spinat 08.12.2017 15:17
      Highlight Mach dir keine Sorgen, von deiner Sorte gibt es mehr als genug.
      1 0 Melden

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Weil sich zwei Anwohner vom Lärm des FC Herrliberg gestört fühlen, klagten sie gegen die Gemeinde. Um den Klägern entgegen zu kommen, schränkte der Club seinen Spielbetrieb ein. Sie zogen trotzdem bis vor Bundesgericht. Jetzt marschiert ein Fussballverein für die Zukunft des Amateursports. Ein Drama in fünf Akten und einem Epilog.

Manchmal schreibt das Leben Geschichten, die an Dramatik einem Theaterstück in nichts nachstehen. Eine solche Geschichte spielt sich derzeit in der Gemeinde Herrliberg an der Zürcher Goldküste ab. Zunächst einmal sollen hier die Figuren der Handlung eingeführt werden.

Die Lärmklagenden:

Die Betroffenen

Der Vorhang öffnet sich, die Geschichte beginnt. An ihrem Ende werden mehrere hundert Fussball-Junioren an einem feuchtkalten Dezemberabend um die Sportanlage Langacker marschieren, um für die …

Artikel lesen