Schweiz

Fertig schlafen im schönsten Gasthaus der Welt – der Äscher räumt die Betten weg

Der Aufstieg des Äschers war spektakulär: Lange Zeit nur den Appenzellern bekannt, landete die Bergbeiz plötzlich auf internationalen Reiseblogs – und wurde zum schönsten Ort der Welt gekürt. Jetzt will die Wirtefamilie kürzertreten. Das Berggasthaus bietet keine Übernachtungen mehr an.

28.04.17, 14:02 28.04.17, 17:46

Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Leute aus aller Welt wissen um das Restaurant, das im Appenzell an einer 100 Meter hohen Felswand im Alpstein klebt. Seit Filmstar Asthon Kutcher ein Bild des Gasthauses auf seiner Facebook-Seite gepostet und die «Huffington Post» es zum «interessantesten Restaurant der Welt gekürt hat, können sich die Wirte des Äschers kaum vor dem Ansturm retten.

Gemäss «St.Galler Tagblatt» verzichtet das Wirtepaar Knechtle nun auf Übernachtungen – es hat das Online-Buchungssystem für die Plätze im Matratzenlager bereits seit einem Jahr gesperrt, um wieder mehr einheimischen Wanderern Platz zu bieten statt nur Touristen aus dem Ausland. Die 35 Betten seien auch so meistens besetzt gewesen.

Dass die Übernachtungen nun ganz gestrichen werden, ist wohl dem unglaublichen Erfolg des Äschers anzurechnen. Das Wirtepaar sehne sich nach Ruhe am Abend, heisst es in der Zeitung. Und brauche mit drei Kindern mehr Platz.

(dwi)

Die Schweiz ... mal anders

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Typisch Schweiz: «Ich sollte eigentlich im Bett sein, aber …*hust hust*»

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Floo_St 28.04.2017 23:54
    Highlight Bravo Familie Knechtle! Alls gueti ond bis gli!
    1 1 Melden
  • Hallosager 28.04.2017 22:35
    Highlight Eine verdiente und gegönnte Ruhe der Familie! :)
    7 2 Melden
  • JackMac 28.04.2017 22:31
    Highlight Ich habe an diesem unglaublichen Ort übernachtet und es war herrlich !! Diese Erinnerung kann mir niemand nehmen!
    Herzlichen Dank !
    8 2 Melden
  • Barracuda 28.04.2017 17:18
    Highlight Absolut vernünftig und nachvollziehbar.
    29 1 Melden
  • acove 28.04.2017 14:24
    Highlight Gut für die Wirtsleute,welche jahrelang geschuftet haben und die Ruhe jetzt etwas mehr genießen können. Alles Gute und auch weiterhin viel Erfolg, auch mit weniger Jubel Trubel und Heiterkeit am Abend.
    94 9 Melden

Die Nachwuchs-Journalistinnen von watson – Abgebrüht, unbestechlich, unerschrocken

Im Rahmen des Jugendmedientages 2018 haben 16 Schüler ihr Lieblings-Newsportal besucht und Themen bearbeitet, die sie umtreiben: Wie fühlt es sich an, zu lange am Handy zu sein jeden Tag? Und: Wann ist ein Mann ein Mann?

Drängendes Thema nicht nur bei der Jugend ist die massive Zunahme an verschwendeter Lebenszeit durch Rumspielen am Handy. Nicht nur U-20 sind davon betroffen, sondern die ganze Bevölkerung. Ela, Nina, Elisa und Fabienne haben sich heute auf der Strasse umgehört, womit die anderen ihre Zeit am Handy verschwenden.

Tägliche Handyzeit: 3hAbweichung in Stunden von Idealzeit (2h): +1h

«Ich fühle mich ganz okay mit meinen 3 Stunden. Klar, es ist über der üblichen Zeit, aber ich fühle mich wohl …

Artikel lesen