Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig schlafen im schönsten Gasthaus der Welt – der Äscher räumt die Betten weg

Der Aufstieg des Äschers war spektakulär: Lange Zeit nur den Appenzellern bekannt, landete die Bergbeiz plötzlich auf internationalen Reiseblogs – und wurde zum schönsten Ort der Welt gekürt. Jetzt will die Wirtefamilie kürzertreten. Das Berggasthaus bietet keine Übernachtungen mehr an.

28.04.17, 14:02 28.04.17, 17:46


Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Leute aus aller Welt wissen um das Restaurant, das im Appenzell an einer 100 Meter hohen Felswand im Alpstein klebt. Seit Filmstar Asthon Kutcher ein Bild des Gasthauses auf seiner Facebook-Seite gepostet und die «Huffington Post» es zum «interessantesten Restaurant der Welt gekürt hat, können sich die Wirte des Äschers kaum vor dem Ansturm retten.

Gemäss «St.Galler Tagblatt» verzichtet das Wirtepaar Knechtle nun auf Übernachtungen – es hat das Online-Buchungssystem für die Plätze im Matratzenlager bereits seit einem Jahr gesperrt, um wieder mehr einheimischen Wanderern Platz zu bieten statt nur Touristen aus dem Ausland. Die 35 Betten seien auch so meistens besetzt gewesen.

Dass die Übernachtungen nun ganz gestrichen werden, ist wohl dem unglaublichen Erfolg des Äschers anzurechnen. Das Wirtepaar sehne sich nach Ruhe am Abend, heisst es in der Zeitung. Und brauche mit drei Kindern mehr Platz.

(dwi)

Die Schweiz ... mal anders

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Floo_St 28.04.2017 23:54
    Highlight Bravo Familie Knechtle! Alls gueti ond bis gli!
    1 1 Melden
  • Hallosager 28.04.2017 22:35
    Highlight Eine verdiente und gegönnte Ruhe der Familie! :)
    7 2 Melden
  • JackMac 28.04.2017 22:31
    Highlight Ich habe an diesem unglaublichen Ort übernachtet und es war herrlich !! Diese Erinnerung kann mir niemand nehmen!
    Herzlichen Dank !
    8 2 Melden
  • Barracuda 28.04.2017 17:18
    Highlight Absolut vernünftig und nachvollziehbar.
    29 1 Melden
  • sherpa 28.04.2017 14:24
    Highlight Gut für die Wirtsleute,welche jahrelang geschuftet haben und die Ruhe jetzt etwas mehr genießen können. Alles Gute und auch weiterhin viel Erfolg, auch mit weniger Jubel Trubel und Heiterkeit am Abend.
    94 9 Melden

Übernimmt sich Schneider-Ammann? Er soll sogar an Bundesratssitzungen einnicken

Geprägt von seiner protestantischen Arbeitsethik, bürdet sich Schneider-Ammann ein hartes Programm auf. Doch der Wirtschaftsminister wirkt müde. Politiker sorgen sich um seine Gesundheit.

Die Vorfälle, die man sich in Bern erzählt, häufen sich. Immer mal wieder nicke Bundesrat Johann Schneider-Ammann, 66, in Konferenzen ein. So etwa an den Von-Wattenwyl-Gesprächen vom 31. August, als er kurz weggetreten sein soll, in Anwesenheit der Regierung in corpore und der Spitzen der Parteien. Das erzählen zwei Quellen. Sei es an Sitzungen wie jener der Wirtschaftskommission vom 4. September. Bei der Diskussion um Freihandel soll er durch längere Pausen aufgefallen sein. Und …

Artikel lesen