Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

73'000 Menschen sind 2014 in die Schweiz eingewandert – trotzdem ist die Arbeitslosigkeit tief

23.06.15, 10:59 23.06.15, 14:34


Video: keystone

Unter dem Strich sind letztes Jahr 73'000 Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz eingewandert.

Dies hatte aber kaum negative Auswirkungen auf Löhne, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit. 

Zu diesem Schluss kommt das Observatorium zum Freizügigkeitsabkommen zwischen der Schweiz und der EU in einem Bericht, der am Dienstag veröffentlicht worden ist. Die Zuwanderung im Rahmen der Personenfreizügigkeit habe das Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum hierzulande genährt, heisst es.

Das Gesundheits- und Sozialwesen sowie freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen zogen besonders viele Arbeitskräfte an. In beiden Bereichen hätten auch Schweizerinnen und Schweizer ihre Erwerbstätigkeit ausbauen können, heisst es im Bericht.

Mehr als die Hälfte mit Uni-Abschluss

Der Anteil von Personen aus Portugal, Italien und Spanien stieg wegen der ungleichen Wirtschaftsentwicklung in Europa in den letzten Jahren markant an. Auch die Zuwanderung aus den zehn osteuropäischen Staaten nahm aufgrund der schrittweisen Öffnung des Arbeitsmarkts zu. 

Gemäss dem Bericht hat sich die Qualifikationsstruktur der zugewanderten Arbeitskräfte aber kaum verändert: 

Starker Franken macht Schweiz noch attraktiver

Trotz dieser an sich günstigen Entwicklung bleibt das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) wachsam: Die nach wie vor starke Zuwanderung und die eingetrübten Konjunkturaussichten machten die fortlaufende Beobachtung der Arbeitsmarktentwicklung nötig, heisst es in einer Mitteilung. Sehr hohe Priorität habe auch die Kontrolle und Durchsetzung der Lohn- und Arbeitsbedingungen im Rahmen der flankierenden Massnahmen.

Ein besonderes Augenmerk legt das SECO dabei auf die Grenzregionen in der Romandie und im Tessin. Trotz der insgesamt erfreulichen Arbeitsmarktentwicklung könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Konkurrenz für die Ansässigen in einzelnen Regionen und Arbeitsmarktsegmenten stärker geworden sei. 

Die Aufwertung des Frankens hat den Schweizer Arbeitsmarkt für Zuwanderer und Grenzgänger noch attraktiver gemacht. Im Tessin seien heute mehr als ein Viertel, in Basel-Stadt und Genf je knapp ein Fünftel aller Erwerbstätigen Grenzgänger, schreibt das SECO. Das könnte sich auch auf die Löhne und die Erwerbslosenquote ausgewirkt haben. (whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 24.06.2015 07:14
    Highlight Weiter so! Mit Volldampf in die Krise!
    1 0 Melden
  • Raro Wetzel 23.06.2015 13:32
    Highlight Gemäss der NZZ vom 6. November 2014 werden in der Schweiz im Schnitt jährlich 30'000 Personen ausgesteuert ...
    13 1 Melden
  • Dame vom Land 23.06.2015 12:21
    Highlight Und all jene RAV- Kunden, welche in einem Programm oder Kurs beschäftigt werden, sind auch wiederum nicht erwähnt. Die ehrlichen Zahlen (richtig gelesen) gibts beim Bundesamt für Statistik. Zum Thema 'EU-Migranten mit Hochschulabschluss hätten vermehrt Stellen in der Schweiz ergattert' erlaube ich mit folgende Ergänzung: Die Meisten der Hochschulabsolventen aus den südlichen Ländern arbeiten in Hotels im Housekeeping oder in der Küche. Zu Tiefstlöhnen wohlvermerkt. Ihre Abschlüsse sind hier in der Schweiz kaum etwas 'Wert'.
    13 3 Melden
  • zombie1969 23.06.2015 11:54
    Highlight Alle europäischen Staaten brauchen Einwanderer, um wirtschaftlich zu wachsen. Aber unkontrollierte Einwanderung mit Millionen Wirtschaftsflüchtlingen könnte die innere Sicherheit eines Landes gefährden. In Grossbritannien zum Beispiel gibt es erhebliche Integrationsprobleme mit Muslimen, die eher die Scharia als die englische Verfassung akzeptieren.
    Barroso mag in einer kamerageschützen Villa mit Stacheldraht und Leibwächtern leben, und sich mit Millionären und Milliardären gut vernetzen, aber die Sorgen der einfachen EU Bürger dürfte er nicht im Blick haben.
    22 8 Melden
    • asdf1692 23.06.2015 12:16
      Highlight Funfact: GB ha garkeine Verfassung 🌚
      12 1 Melden
    • zombie1969 23.06.2015 12:39
      Highlight 2)
      Wenn zum Beispiel viele Ärzte von Afrika nach Europa auszuwandern, ist es für Europa vielleicht vorteilhaft, weil Bildungsinvestitionen gespart werden, dafür muss im Gegenzug aber auch die medizinische Versorgung in Afrika wieder hergestellt werden. Man macht sich in Europa über das Ausbluten einer Gesellschaft noch zuwenig Gedanken.
      15 3 Melden

Die Schweiz kann den Lohnschutz in der EU mitgestalten – wenn sie will

Die EU denkt beim Lohnschutz um. Das eröffnet der Schweiz die einmalige Möglichkeit, in den Verhandlungen über die flankierenden Massnahmen einen Präzedenzfall zu schaffen. Verspielt Bern diese Chance, das Verhältnis zur EU endlich auf eine solide Grundlage zu stellen?

Im Grunde stünde es gar nicht schlecht um die Schweizer Kompromisskultur: Gemeinsam haben Bürgerliche, Linke und Gewerkschafter den Steuer-AHV-Deal aufgegleist. Lösungsorientierter Pragmatismus pur!

Umstritten bleibt die Europapolitik. Kaum ein Tag vergeht ohne Schlagabtausch zum Rahmenabkommen mit der EU, das die Schweiz seit vier Jahren verhandelt, und namentlich zu den flankierenden Massnahmen (FLAM). Diese schützen Handwerker und Gewerbetreibende vor zu starker Konkurrenz aus der …

Artikel lesen