Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Repariert ein Angestellter ein Schuh nach Gusto des Filialleiters nicht schnell genug, rufe dieser an und beschwere sich, erzählen Mitarbeiter.   Symbolbild: wikipedia

Big Brother bei Mister Minit: Chef überwacht seine Angestellten mit Kameras

Der Schuh- und Schlüsseldienst Mister Minit betreibt in der Schweiz 80 Filialen. In einigen Zürcher Läden werden die Mitarbeiter per Videoüberwachung kontrolliert und unter Druck gesetzt. Das berichten Angestellte. Die Geschäftsleitung des Unternehmens dementiert die Vorwürfe.

10.08.17, 09:18 10.08.17, 10:52


Ein Sommernachmittag beim Schuh- und Schlüsseldienst Mister Minit in Zürich: Der Schuhmacher ist völlig aufgelöst, als er das Telefon aufhängt. Der Kundin an der Theke erklärt der Handwerker hastig, sein Vorgesetzter rufe ihn mehrmals pro Tag an, um ihm zu sagen, er solle schneller arbeiten und nicht so lang mit der Kundschaft sprechen. Der Filialleiter verfolge jeden seiner Arbeitsschritte über die Überwachungskamera.

Ein Augenschein in weiteren Zürcher Mister-Minit-Filialen zeigt: Auch dort beklagen sich die Mitarbeiter über die Big-Brother-Methode. Als die Journalistin mit dem Angestellten Danielo* sprechen will, schiebt er sie sofort in eine Ecke des Geschäfts, die ausserhalb des Aufnahmebereichs der Kamera ist. Er befürchtet, dass der Chef anruft und nach dem Grund des Gesprächs fragt. 

Danielo* erzählt, sein Chef greife auch sofort zum Telefon und übe Druck auf ihn aus, wenn er auf den Videoaufnahmen sehe, dass er eine Arbeit nicht auf Anhieb lösen könne. «Oder wenn er sieht, dass mehr als nur ein Kunde wartet. Dann muss ich ihm jeweils erklären, warum es nicht schneller ging.» 

Marc*, der in einer anderen Zürcher Filiale tätig ist, erzählt Ähnliches: «Es ist schlimm. Wir stehen konstant unter Druck, weil wir nie wissen, ob der Chef uns gerade beobachtet. Das zeigt die Kamera ja nicht an.» Der Filialleiter rufe auch ihn sofort an, wenn er auf den Aufnahmen etwas sehe, das ihm nicht passe. «Dann fragt er zum Beispiel: Warum musstest du so lange mit diesem Kunden sprechen?»

«Es ist schlimm. Wir stehen konstant unter Druck, weil wir nie wissen, ob der Chef uns gerade beobachtet.»

Mister-Minit-Angestellter

Die befragten Angestellten wollen anonym bleiben. Sie fürchten, ihren Job zu verlieren, sollte ihr Chef erfahren, dass sie mit einer Journalistin gesprochen haben. Die Männer sagen, sie hätten in ihrem Arbeitsvertrag eine Klausel unterschrieben, in der sie sich mit der Überwachungskamera einverstanden erklärten. Nur hätten sie damals gedacht, dass dies zu Sicherheitszwecken sei und nicht, dass die Kamera auch sie überwachen sollte. 

Die Geschäftsleitung widerspricht

Seitens der Geschäftsstelle des Schuh- und Schlüsseldienstes heisst es, eine Kamera gebe es in den Filialen aus Gründen des Diebstahlschutzes. Dominik Steiner, Assistent Managing Director, bestreitet, dass die Angestellten damit überwacht werden: «Die Videos werden nur in Verdachtsfällen von einer zuständigen Person in der Zentrale besichtigt.» Rückfragen dazu möchte er nicht beantworten. Auch möchte er keinen Kontakt zum verantwortlichen Filialleiter herstellen. Ob dieser ein Angestellter des Unternehmens ist oder in einem Franchiseverhältnis steht, bleibt ebenfalls unbeantwortet. 

«Die Videos werden nur in Verdachtsfällen von einer zuständigen Person in der Zentrale besichtigt.»

Dominik Steiner, Assistent Managing Director Mister Minit

Thomas Geiser, Professor für Privatrecht an der Universität St.Gallen sagt, grundsätzlich sei es nicht verboten, den Arbeitsplatz per Videokamera zu überwachen. Sobald es sicherheitsrelevante Argumente gebe, sei eine Kamera am Arbeitsplatz rechtlich legitim. In Banken beispielsweise würden die Schalter videoüberwacht. Aber die Angestellten haben immer die Möglichkeit, sich in einen nicht überwachten Bereich zurückzuziehen. «Bestimmungen wie der Datenschutz oder die Privatsphäre des Arbeitnehmers müssen eingehalten werden», sagt er.

Den geschilderten Fall von Mister Minit findet Geiser sehr heikel. Dass der Laden per Kamera überwacht werde, sei zwar grundsätzlich nachvollziehbar. Schliesslich sei der Angestellte allein im Büro und es befinde sich eine Kasse auf dem Tisch. Dass sich aber der Arbeitgeber per Telefon meldet, wenn sich der Angestellte in den nicht überwachten Bereich des Ladens begibt, sei problematisch. «Eine dauernde Verhaltensüberwachung ist nicht zulässig. Die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, muss gegeben sein», sagt Geiser. Auch könne ein dauernd aufgesetzter Druck zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden führen. Das sei nicht rechtmässig.

Höhere Produktivität dank gutem Arbeitsklima

Empört über die Arbeitsbedingungen bei Mister Minit ist auch Ewald Ackermann vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund. «Wenn systematisch Druck auf den Angestellten ausgeübt wird, ist das nicht zulässig», sagt er. Arbeitgeber müssten ein Interesse daran haben, dass das Arbeitsklima gut sei. Dann sei nämlich auch die Produktivität höher. Dass der Arbeitgeber jedes Mal zum Telefon greift, wenn seiner Meinung nach nicht effizient genug gearbeitet wird, kann Ackermann nicht nachvollziehen: «Es gibt andere, bessere Wege, Kritik zu kommunizieren», sagt er.

«Wenn systematisch Druck auf den Angestellten ausgeübt wird, ist das nicht zulässig.»

Ewald Ackermann, Schweizerischer Gewerkschaftsbund

Mister Minit ist nicht das einzige Unternehmen, das wegen Videoüberwachung am Arbeitsplatz für Schlagzeilen sorgte. Ein bekanntes Beispiel ist der Fall Migrolino. Die SRF-Sendung «Kassensturz» hatte im Juni aufgedeckt, dass ein Filialleiter der Migros-Tochtergesellschaft überall Überwachungskameras installieren liess; auf der Verkaufsfläche, im Lagerraum und in den Büroräumlichkeiten. Der Mann überwachte seine Angestellten anhand einer App von seinem Smartphone aus.  

Ähnlich wie bei Mister Minit werden auch die Migrolino-Shops im Franchise-System geführt. Das heisst, dass der jeweilige Filialleiter das Geschäft auf eigene Rechnung betreibt und eigene Arbeitsverträge ausstellt. Deshalb ist man von Seiten Gewerkschaft bestrebt, Gesamtarbeitsverträge für Tankstellenshops zu etablieren. Das würde die Arbeitsbedingungen von Migrolino-Angestellten verbessern.

Ob eine Klage gegen den Arbeitgeber in einem Fall durchkäme, ist laut Arbeitsrechtler Geiser unklar. Zudem hegt er Zweifel, ob sie zum gewünschten Ziel führen würde. Das Arbeitsklima sei nach einem Gerichtsprozess oft vergiftet. Geiser rät, das Gespräch mit dem Chef zu suchen. Ist dieser uneinsichtig, kann sich der Arbeitnehmer weigern, unter dieser Kontrolle eine Leistung zu erbringen. Weiter kann auch das Arbeitsinspektorat verständigt werden.

*Namen der Redaktion bekannt. 

Ist dies die Überwachung der Zukunft?

Video: reuters

55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Das könnte dich auch interessieren:

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • shthfckup 10.08.2017 13:50
    Highlight Aber natürlich wird immer dementiert.
    21 2 Melden
  • patmosi 10.08.2017 13:02
    Highlight Ich stehe mit dieser Firma im Clinch. Zwei von mir in Auftrag gegebene Stempel wurden komplett neu hergestellt und mir für 115.- in Rechnung gestellt. Dies obschon ich ausdrücklich nur den Adressenteil habe auswechseln wollen und vorher gefragt habe. Als ich mich weigerte zu bezahlen lief mir der Geschäftsführer bis ins 200m entfernte Migros nach und bedrohte mich öffentlich. Inzwischen habe ich meinen Anwalt eingeschalten. Zahlen mit Kreditkarte wäre auch nicht gegangen. Der Geschäftsführer sagte mir es rentiere nicht. So erspart er sich auch das Abrechnen. Mein Fazit: nie mehr Minit
    25 0 Melden
    • patmosi 10.08.2017 20:44
      Highlight Hätte ich gekonnt ja. Ich wollte aber das lokale Gewerbe unterstützen. Die Neuen bestelle ich aber jetzt ganz sicher im Internet.
      2 0 Melden
  • dave1771 10.08.2017 13:01
    Highlight jaja Herr Steiner, die Angestellten habens erfunden...
    18 0 Melden
  • Mikki 10.08.2017 12:57
    Highlight Das ganze system ist geschmiert auch in der schweiz! Hab mal eine zeit lang in einer firma gearbeitet bis zu 13std täglich und das vier tage die woche. Selbstverständlich habe ich das der unia gemeldet aber die firma läuft auch heute noch genau gleich weiter... was ist da wohl gelaufen?? Schmiergeld...nööö niemals hatte sogar eine stempelkarte also alles schwarz auf weiss
    9 11 Melden
  • Thinktank 10.08.2017 12:47
    Highlight Ich stehe auch unter Druck. Immer wenn ich Autofahre steht der Staat hinter einer Hecke und kontrolliert ob ich richtig fahre. Noch schlimmer: die SBB vertraut mir nicht und kontrolliert jeden Tag, ob ich mein GA dabei hab. Warum tun die Gewerkschaften hier nichts?
    3 58 Melden
    • Mia_san_mia 10.08.2017 15:25
      Highlight So ein dummer Vergleich...
      30 1 Melden
    • dä dingsbums 10.08.2017 15:47
      Highlight Ja und ich kontrolliere Deine Kommentare.
      22 1 Melden
    • MartinK 10.08.2017 16:38
      Highlight Hab gerade hinter eine Hecke geschaut, Dort war aber keiner!
      11 1 Melden
    • Charlie Brown 10.08.2017 18:07
      Highlight Und wer kontrolliert das wirklich wichtige, z.B. Den IQ der Kommentarschreiber?
      7 1 Melden
  • Disclaimer 10.08.2017 12:40
    Highlight Assistent Managing Director... sagt eigentlich schon alles.
    39 1 Melden
  • Makatitom 10.08.2017 12:33
    Highlight Liebe Zürcher, stürmt die Filiale, fragt den Angestellten wo die Kamera ist und zeigt dem überwachenden Filialleiter den Stinkefinger. Wenn er dann anruft, verlangt das Telefon und geigt dem Sofa-Profiteur eure Meinung.
    75 2 Melden
  • Skater88 10.08.2017 11:44
    Highlight ....Führungskurse für diese Vorgesetzten anordnen. Es ist erwiesen das ein gutes Arbeitsklima die Produktivität erhöht, dieses gezeigte Verhalten jedoch erstickt alles schon im Keim.
    40 2 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 10.08.2017 10:52
    Highlight Ich hab's ja immer gesagt, nur weil du paranoid bist. heisst es noch lange nicht, dass sie nicht hinter Dir her sind ;-)

    Dem totalitären Kontrollfanatiker von Chef empfehle ich dringend einen Berufswechsel ins Auge zu fassen.
    z.B Kameramann, Ladendetektiv.

    Es gibt übrigens sehr gute Therapiemöglichkeiten für Kontrollzwänge!
    60 5 Melden
  • Sensenmaa 10.08.2017 10:51
    Highlight Schöne neue Welt....
    24 3 Melden
    • Sensenmaa 10.08.2017 21:16
      Highlight Stimmt auch wieder ☺
      0 0 Melden
  • acove 10.08.2017 10:45
    Highlight Und wie wäre es, wenn man mal die "Vorgesetzten" überwachen würde? Vielleicht käme dann doch das Eine oder Andere ans Licht, welches die unsauberen Machenschaften aufdecken würden.
    55 1 Melden
  • Ms. Pond 10.08.2017 10:37
    Highlight Das ist im Verkauf leider kein Einzelfall. In meiner Studienzeit habe ich im Verkauf gearbeitet und heute habe ich beruflich äfters mit Geschädigten zu tun. Verkaufspersonal wird oft extrem unter Druck gesetzt und das Arbeitsklima ist schlecht. Ich musste z.B. Rechenschaft ablegen, wenn ich pro Tag häufiger als 2 mal auf das WC musste. Wir durften auf der Ladenfläche nichts trinken, durften uns nie setzen und wurden via Kamera von der Filialleiterin beobachtet. Das ist nun 14 Jahre her und ich hoffe, es ist heute nicht mehr so.
    45 2 Melden
    • Alterssturheit 10.08.2017 11:28
      Highlight Nein, heute ist es nicht mehr so - es ist schlimmer geworden.
      36 1 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen