Schweiz

Grossauftrag: Schweizer Rüstungsfirma Mowag baut für die Dänen für 600 Millionen Panzer 

22.01.16, 14:12

Die in Kreuzlingen ansässige Rüstungsfirma Mowag hat einen dicken Auftrag an Land gezogen: Dänemark bestellt für gut 600 Millionen Franken 309 Radpanzer des Typs Piranha 5, die das Land vor allem für Friedensmissionen einsetzen will.

Der Auftrag sichert der Tochter des US-Rüstungskonzerns General Dynamics in Kreuzlingen Arbeit bis 2023. Mowag-Chef Oliver Dürr bestätigte am Freitag eine entsprechende Meldung der Zeitung «St. Galler Tagblatt».

Die Mowag beliefert auch das Schweizer Militär.
Bild: KEYSTONE

Nach Angaben der Zeitung handelt es sich um einen der grössten Rüstungsaufträge, die derzeit in Europa zu vergeben sind. Zum Vergleich: 2014 exportierten Schweizer Rüstungsfirmen zusammen Kriegsmaterial im Wert von 563.5 Millionen Franken.

300 Stellen abgebaut 

Zudem könnte der Entscheid des langjährigen Mowag-Kunden Dänemark für den geschützten Radpanzer auch die Tür für Aufträge weiterer Staaten öffnen. Bei weiteren Aufträgen stellt die Mowag auch zusätzliche Arbeitsplätze in Aussicht. Derzeit beschäftigt die Firma rund 600 Mitarbeiter.

Allerdings gibt sich die Mowag gegenüber der Zeitung noch vorsichtig. Eine Entlassungswelle wie vor vier Jahren soll vermieden werden. In den Jahren zuvor hatte die Mowag nämlich aufgrund grosser Nachfrage und kurzen Lieferfristen Personal aufgebaut. 2012 kam das böse Erwachen: Der Markt schrumpfte, die Konkurrenz wuchs - über 300 Stellen gingen verloren. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wann für Doris Leuthard wegen des Postauto-Bschiss Köpfe rollen müssen

Verkehrsministerin Doris Leuthard erklärt im «TalkTäglich», wann sie vom Post-Skandal erfahren hat, warum Postchefin Susanne Ruoff weiterhin ihr Vertrauen hat, macht aber auch klar, wo die rote Linie ist.

Die zuständige Bundesrätin Doris Leuthard äusserte sich bislang kurz und knapp zum Buchhaltungs-Bschiss bei der Postauto AG: «Ich bin enttäuscht über die Vorgänge», liess sie letzte Woche ausrichten zu den Falschbuchungen in der Höhe von 78 Millionen Franken, die das Geschäftsergebnis der Postauto AG aufbessern sollten. Im «TalkTäglich» der Regionalsender der AZ Medien stellt sich Leuthard am Montag den Fragen von Moderator Oliver Steffen und nimmt erstmals ausführlicher Stellung …

Artikel lesen