Schweiz
An Eurocopter takes off, pictured on June 18, 2013, at the Swiss military air base Alpnach, canton of Obwalden, Switzerland. The Swiss Armed Forces trains helicopter pilots at this airport. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Eurocopter hebt ab, aufgenommen am 18. Juni 2013 auf dem Militaerflugplatz Alpnach, Kt. Obwalden. Die Schweizer Armee bildet auf dem Militaerflugplatz Alpnach Helikopterpiloten aus. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Eurocopter der Schweizer Armee im Anflug: Die Armee stellt ihre Helikopter auch zivilen Sicherheitskräften zur Verfügung. Bild: KEYSTONE

Armee

Wenn plötzlich zwei Armee-Helis mit bewaffneten Beamten im Garten landen

Was, wenn plötzlich zwei Helikopter mit bewaffneten Beamten vor dem eigenen Haus auftauchen? Man wählt die 117 und erhält die erstaunliche Erklärung zu einem OSZE-Treffen.

25.06.14, 10:57 25.06.14, 14:48

Daniel Fuchs / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Simon Gerber staunte nicht schlecht, als ihn letzten Freitag zwei getarnte Helikopter besuchten. Kurz vor halb zwölf tauchten die Maschinen des Typs Eurocopter plötzlich vor seinem alleinstehenden Haus bei Holderbank SO auf. «Es waren Schweizer Armee-Helis mit weissen Magnetschildern, auf denen ‹Polizei› stand», erinnert sich Gerber. 200 Meter nordwestlich von seiner auf einer Anhöhe liegenden Liegenschaft bewegte sich einer der Helikopter schwebend hin und her. «Das Cockpit stets in meine Richtung gerichtet, als würde ich oder das Haus observiert.»

Damit nicht genug. Zeitgleich landete der zweite Helikopter auf der gegenüberliegenden Seite von Gerbers Haus. «200 bis 300 Meter entfernt bildete er mit dem Haus und dem ersten Heli eine Gerade. Ich war überzeugt: Das hat mit mir zu tun», so Gerber. Dann stiegen Polizisten aus der gelandeten Maschine. Gerber schnappte sich den Feldstecher und sah, dass mindestens einer der Beamten schwer bewaffnet war. Der lange Lauf und das Zielfernrohr erinnerten ihn an ein Scharfschützengewehr.

Besorgt griff Gerber zum Telefon und wählte die Notrufnummer 117, um sich über den Einsatz zu erkundigen. Die Frau in der Notrufzentrale verband ihn mit dem Einsatzleiter der Polizei. Dieser beruhigte ihn. Es handle sich um einen ordentlichen Übungseinsatz der Nordwestschweizer Sicherheitskräfte im Zusammenhang mit dem im Dezember in Basel geplanten OSZE-Ministerratstreffen. Zehn Minuten später war der Spuk vorüber.

Was wäre wenn?

Gleichentags flogen dieselben Helikopter über Liestal BL hin und her. Gerade band Tobias Wernle, ein Bekannter von Gerber, in seinem Garten Tomaten auf, als er die beiden auffällig leisen Maschinen gegen 16 Uhr bemerkte. «Während etwa zehn Minuten kreisten sie über unserem Quartier. Sie sahen mich und ich sah sie», so Wernle.

Zwei getarnte Helikopter, die einen zu observieren scheinen, sogar vor der eigenen Haustür landen – das ist nicht gerade alltäglich. Ehe er für weitere Informationen auf die Auftraggeberin des Einsatzes, die Kantonspolizei Basel-Stadt, verweist, sagt Jürg Nussbaum, Sprecher der Schweizer Luftwaffe: «Vor Polizeihelikoptern muss sich doch niemand fürchten.»

Unbescholtene Bürger kaum. Wäre es nicht trotzdem angezeigt, Anwohner wenigstens bei einer harmlosen Übung zu informieren? Wie der Basler Polizeisprecher Martin Schütz schreibt, sind einzig die Polizeikorps Solothurn und Basel-Landschaft über die Übung vom Freitag informiert worden. Reklamationen seien bislang aber keine eingegangen.

Der Verdacht der OSZE-Kritiker

Schütz präzisiert, um welche Art Einsatz es sich am Freitag genau handelte: «Das war eine ordentliche FEL-Ausbildung im Auftrag der Kapo Basel-Stadt.» FEL steht für fliegende Einsatzleiter. Jedes Polizeikorps hat einen solchen Spezialisten in seinen Reihen. Bei der Übung hätten diese die Koordination mit Personenschützern simuliert, so Schütz. Das im Zusammenhang mit den Vorbereitungen auf das OSZE-Treffen. Eine heikle Angelegenheit: Entscheidungsträger wie etwa John Kerry oder Frank-Walter Steinmeier werden im Dezember nach Basel reisen.

Auf dem Landeplatz vor Simon Gerbers Haus sei während der Übung Personal ausgewechselt worden, schreibt Schütz und antwortet, auf die Art der Waffen angesprochen: «Die Polizei muss auch in einer Übung für mögliche Ernsteinsätze bereitstehen. Deshalb sind die Polizisten immer bewaffnet.» Ein Scharfschützengewehr als ordentliche Waffe also? «Polizeitaktische Gründe» erlauben es Schütz nicht, weitere Auskünfte dazu zu erteilen. 

Das Rattern ist verstummt, der Verweis auf das OSZE-Treffen aber lässt Simon Gerber und Tobias Wernle grübeln. Will es doch der Zufall, dass sich ausgerechnet die von den Polizeihelikoptern besuchten Männer kritisch zur OSZE-Mission in der Ukraine geäussert haben.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fatalswitzerland 25.06.2014 13:08
    Highlight Leute, Eure Bilderwahl ist wirklich eine Schande!! wirklich traurig sowas....
    1 1 Melden
    • Leo Helfenberger 25.06.2014 13:34
      Highlight Welches Bild passt Ihnen nicht?
      1 1 Melden
    • fatalswitzerland 25.06.2014 14:44
      Highlight na beide - da war vorher der falsche Helikopter und der angeblich "schwerbewaffnete Polizist" stellt einen Inf Soldaten dar. Das ist kein Polizist!! Ändern.
      1 0 Melden
    • Leo Helfenberger 25.06.2014 14:48
      Highlight Den Helikopter konnte ich dank eines freundlichen User-Inputs ändern.
      2 0 Melden
  • mauchmark 25.06.2014 13:00
    Highlight Der abgebildete Eurocpter EC635 ist kein Hubschrauber der Schweizer Armee - u.a. zu erkennen an den Luft-Boden Raketen.

    Die Schweizer EC635 sind nicht bewaffnet.

    Bild: Ein EC635 der Schweizer Luftwaffe
    6 0 Melden
    • Leo Helfenberger 25.06.2014 13:32
      Highlight Ich habe das Bild ausgetauscht. Danke für den Hinweis!
      3 0 Melden
  • Romeo 25.06.2014 12:29
    Highlight Also doch lieber Helis als Gripen.
    3 3 Melden
    • Manorake 25.06.2014 12:54
      Highlight Hat überhaupt nichts mit dem Gripen-Thema zu tun!
      2 0 Melden
    • Romeo 25.06.2014 15:05
      Highlight Ich wollte zünseln, weil einige sagen Helis wären besser als Flugis. Dieser Meinung bin ich auch. Dennoch danke Monokrake für den Hinweis.
      1 0 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen