Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two Swiss F-5 Tiger fighter jets are parked behind four F/A-18 fighter jets during  the REVITA 2014 exercise at an air base of the Swiss air force in Buochs May 14, 2014. Switzerland will vote on a referendum regarding the purchase of new Saab Gripen fighter jets on May 18, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: MILITARY POLITICS TRANSPORT)

10 F-5-Tiger-Kampfjets werden ausgemustert. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Riss bei 16 Kampfjets: Armee verkleinert Flotte

14.04.15, 16:28 14.04.15, 16:53


Die Kontrolle aller 36 regelmässig im Einsatz stehenden einsitzigen F-5-Tiger-Kampfjets der Schweizer Luftwaffe hat bei 16 Flugzeugen Risse festgestellt. Nun wird die Flotte um 10 Jets verkleinert, sechs Jets werden repariert. Betroffen ist auch die Patrouille Suisse.

Künftig würden nur noch 26 F-5 Tiger im Einsatz stehen, teilte das Verteidigungsdepartement (VBS) am Dienstag mit. Auf zehn Jets werde aus Kostengründen und «Flottenoptimierung» verzichtet. Dies habe zur Folge, dass die Patrouille Suisse nicht mehr permanent mit sechs rot-weissen Flugzeugen auftreten könne.

Die Reparaturkosten eines grauen und fünf rot-weisser Kampfjets werden mit rund einer Million Franken veranschlagt. Da die Anzahl Standplätze bei der Industrie begrenzt ist, wird die Reparatur laut VBS voraussichtlich bis Ende erstes Quartal 2016 dauern.

Risse hinter dem Cockpit

Die nun abgeschlossene Kontrolle wurde veranlasst, nachdem im vergangenen Jahr bei einem Tiger F-5-Kampfjet Risse hinter dem Cockpit festgestellt worden waren. Anfang Januar 2015 wurde bei einem zweiten Flugzeug ein grösserer Riss am gleichen Bauteil entdeckt.

Dieser Riss wurde in einer technischen Beurteilung als gravierend eingestuft, so dass die Luftwaffe nach einer gemeinsamen Risikoanalyse mit armasuisse und RUAG beschloss, vorsorgliche Massnahmen anzuordnen. Demnach waren Flugzeuge mit einem festgestellten Riss für den Flugbetrieb bis zur Reparatur gesperrt.

Von den zwischen 1978 und 1984 beschafften 110 F-5 Tiger (98 Einsitzer und 12 Zweisitzer) stehen heute noch 26 Flugzeuge im Einsatz. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Es winkt ein Mengenrabatt für den Eurofighter – Von der Leyen umgarnt Parmelin

Wenn der Verteidigungsminister den Eurofighter bestellt, winkt Mengenrabatt – für die Schweiz und für Deutschland.

Vielleicht war es der Anfang einer engeren Beziehung. Mitte Februar dieses Jahres spendierte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (58, CDU) ihrem Schweizer Amtskollegen Guy Parmelin (57, SVP) in München ein Mittagessen. Das war am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Von der Leyen hat mit Sicherheit ein gutes Wort für den Eurofighter eingelegt. Das war auch nötig, denn Hersteller Airbus hat derzeit nicht die besten Karten im Schweizer Poker. Viele Sicherheitspolitiker …

Artikel lesen