Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein verunfallter Radschuetzenpanzer der Schweizer Armee steht in Knonau ZH, am Donnerstag, 20. Juli 2017. Sechs Armeeangehoerige wurden beim Zusammenstoss von zwei Radschuetzenpanzer leicht bis mittelschwer verletzt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Verunfallter Radschützenpanzer der Schweizer Armee in Knonau ZH. Bild: KEYSTONE

Knonau ZH: Sechs Soldaten bei Unfall mit Radschützenpanzer verletzt



In einem Kreisel bei Knonau im Kanton Zürich sind am Donnerstagmittag zwei Radschützenpanzer Piranha der Schweizer Armee ineinander geprallt. Zwei Armeeangehörige wurden bei dem Zusammenstoss verletzt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte.

Zunächst war das VBS von sechs Verletzten ausgegangen. Eine der verletzten Personen erlitt eine leichte Hirnerschütterung, eine weitere Person zog sich Prellungen am Arm zu, wie Armeesprecher Daniel Reist gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die beiden Verletzten besuchten seit rund zwanzig Wochen die Infanterie-Durchdienerschule 14 in Birmensdorf ZH.

Zum Unfall kam es im Rahmen einer Verschiebung, wie Daniela Cueni, Pressesprecherin der Militärjustiz, ausführte. Insgesamt seien vier Radschützenpanzer unterwegs gewesen. Zwischen zwei Panzern sei es in einem Kreisel zu einem Auffahrunfall gekommen. Gemäss Reist befanden sich zu diesem Zeitpunkt rund 20 Personen in den beiden Panzern.

Die Unfallursache war vorerst unklar. Die Militärjustiz hat eine Untersuchung eröffnet. Diese werde «voraussichtlich längere Zeit in Anspruch nehmen», sagte Cueni. (cma/sda)

Mehr Informationen folgen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 21.07.2017 10:26
    Highlight Highlight Mit den Dingern macht das Fahren wirklich Spass. Schade das es genallt hat. Wünsche allen gute Besserung.
  • megge25 20.07.2017 17:11
    Highlight Highlight Bin per Zufall dabei vorbeigefahren, es hat wirklich nicht schlimm ausgesehen. Trotzdem wurde die Strasse ewig lange gesperrt, was aber auch mit dem Brand heute Nacht in Knonau zusammenhängen kann.
    • trio 20.07.2017 17:51
      Highlight Highlight Bei so einem Radschützenpanzer sieht man auch nicht viel, der hat ja keine Knautschzone.
  • Philboe 20.07.2017 16:51
    Highlight Highlight Gute Besserung
  • Nuka Cola 20.07.2017 16:47
    Highlight Highlight Diese Momente, wenn man froh ist, dass unsere Zwangsarmee keine Nuklearwaffen zu handhaben hat.
    • Philboe 20.07.2017 16:52
      Highlight Highlight Ich gebe zu bedenken dass dies meistens knapp 20 Jahre alte junge Menschen sind die bisher im Leben kaum Fahrpraxis erworben haben und moistens gerade Frisch vor der RS den Führerschein bekommen haben
    • derEchteElch 20.07.2017 17:01
      Highlight Highlight Können Sie lesen? Unfall >>IN<< einem Kreisel; sehr wahrscheinlich irgend ein Zivilist in seinem PKW mit Handy am Steuer der die Vorfahrt genommen hat, weswegen es zu einem Auffahrunfall kam.
    • Nuka Cola 20.07.2017 17:17
      Highlight Highlight Ja klar, hab ich auch Verständnis für, aber wäre unser Militär zeitgemässer aufgebaut, dann hätte man nicht so oft solche Unfälle.

      Andere Länder haben Berufsarmeen, und dann zum Beispiel die Auflage, dass jemand um nen Militär LKW Fahren zu dürfen, mind. 5 Jahre Fahrpraxis im Fahren mit nem LKW mitbringt. Klar, auch da kann es Unfälle geben, aber die Wahrscheinlichkeit, das aus einer brenzligen Situation ein Unfall wird ist doch bedeutend geringer. Nur können Jugendliche, Zwangssoldaten nunmal keine solche Erfahrung mit sich bringen.
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel