Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein verunfallter Radschuetzenpanzer der Schweizer Armee steht in Knonau ZH, am Donnerstag, 20. Juli 2017. Sechs Armeeangehoerige wurden beim Zusammenstoss von zwei Radschuetzenpanzer leicht bis mittelschwer verletzt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Verunfallter Radschützenpanzer der Schweizer Armee in Knonau ZH. Bild: KEYSTONE

Knonau ZH: Sechs Soldaten bei Unfall mit Radschützenpanzer verletzt

20.07.17, 16:02 20.07.17, 17:38


In einem Kreisel bei Knonau im Kanton Zürich sind am Donnerstagmittag zwei Radschützenpanzer Piranha der Schweizer Armee ineinander geprallt. Zwei Armeeangehörige wurden bei dem Zusammenstoss verletzt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte.

Zunächst war das VBS von sechs Verletzten ausgegangen. Eine der verletzten Personen erlitt eine leichte Hirnerschütterung, eine weitere Person zog sich Prellungen am Arm zu, wie Armeesprecher Daniel Reist gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die beiden Verletzten besuchten seit rund zwanzig Wochen die Infanterie-Durchdienerschule 14 in Birmensdorf ZH.

Zum Unfall kam es im Rahmen einer Verschiebung, wie Daniela Cueni, Pressesprecherin der Militärjustiz, ausführte. Insgesamt seien vier Radschützenpanzer unterwegs gewesen. Zwischen zwei Panzern sei es in einem Kreisel zu einem Auffahrunfall gekommen. Gemäss Reist befanden sich zu diesem Zeitpunkt rund 20 Personen in den beiden Panzern.

Die Unfallursache war vorerst unklar. Die Militärjustiz hat eine Untersuchung eröffnet. Diese werde «voraussichtlich längere Zeit in Anspruch nehmen», sagte Cueni. (cma/sda)

Mehr Informationen folgen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 21.07.2017 10:26
    Highlight Mit den Dingern macht das Fahren wirklich Spass. Schade das es genallt hat. Wünsche allen gute Besserung.
    6 0 Melden
  • megge25 20.07.2017 17:11
    Highlight Bin per Zufall dabei vorbeigefahren, es hat wirklich nicht schlimm ausgesehen. Trotzdem wurde die Strasse ewig lange gesperrt, was aber auch mit dem Brand heute Nacht in Knonau zusammenhängen kann.
    14 31 Melden
    • trio 20.07.2017 17:51
      Highlight Bei so einem Radschützenpanzer sieht man auch nicht viel, der hat ja keine Knautschzone.
      55 2 Melden
  • Philboe 20.07.2017 16:51
    Highlight Gute Besserung
    57 2 Melden
  • Nuka Cola 20.07.2017 16:47
    Highlight Diese Momente, wenn man froh ist, dass unsere Zwangsarmee keine Nuklearwaffen zu handhaben hat.
    33 134 Melden
    • Philboe 20.07.2017 16:52
      Highlight Ich gebe zu bedenken dass dies meistens knapp 20 Jahre alte junge Menschen sind die bisher im Leben kaum Fahrpraxis erworben haben und moistens gerade Frisch vor der RS den Führerschein bekommen haben
      82 3 Melden
    • derEchteElch 20.07.2017 17:01
      Highlight Können Sie lesen? Unfall >>IN<< einem Kreisel; sehr wahrscheinlich irgend ein Zivilist in seinem PKW mit Handy am Steuer der die Vorfahrt genommen hat, weswegen es zu einem Auffahrunfall kam.
      46 26 Melden
    • Nuka Cola 20.07.2017 17:17
      Highlight Ja klar, hab ich auch Verständnis für, aber wäre unser Militär zeitgemässer aufgebaut, dann hätte man nicht so oft solche Unfälle.

      Andere Länder haben Berufsarmeen, und dann zum Beispiel die Auflage, dass jemand um nen Militär LKW Fahren zu dürfen, mind. 5 Jahre Fahrpraxis im Fahren mit nem LKW mitbringt. Klar, auch da kann es Unfälle geben, aber die Wahrscheinlichkeit, das aus einer brenzligen Situation ein Unfall wird ist doch bedeutend geringer. Nur können Jugendliche, Zwangssoldaten nunmal keine solche Erfahrung mit sich bringen.
      18 84 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Der Chef der Armee wird persönlich mit den betroffenen Rekruten sprechen»

Soldaten der Schweizer Armee bewerfen einen Tessiner Rekruten mit Steinen und Kastanien – auf Anordnung des Vorgesetzten. Hat die Armee ein Problem mit Mobbing? Wir haben nachgefragt.

Was sagt die Armee dazu, dass ein Rekrut mit Steinen gezüchtigt wurde?Körperliche Züchtigung ist ein absolutes Tabu in der Schweizer Armee. Zudem wird in der Schweizer Armee Diskriminierung nicht geduldet, egal, ob sie aufgrund von sprachlichem, kulturellem oder religiösem Hintergrund, Hautfarbe, oder sexueller Orientierung auftritt. Der Chef der Armee verurteilt diesen Vorfall aufs Schärfste. Er reist zum Standort der Rekrutenschule und wird sich persönlich mit den betroffenen Rekruten …

Artikel lesen