Schweiz

Die historische Brücke zwischen Bad Säckingen, Deutschland und Stein AG bild: wikipediacommons

Desarmierungsarbeiten abgeschlossen

Letzte Sprengkammern geräumt: Jetzt sind alle Brücken zwischen der Schweiz und Deutschland frei von TNT

16.11.14, 22:34 17.11.14, 11:03

Ein Artikel von

Jahrzehntelang hat die Schweizer Armee tonnenweise Sprengstoff in die Grenzbrücken nach Deutschland eingebaut – unter höchster Geheimhaltung. Erst Mitte Oktober wurden die letzten Sprengkammern geräumt. Das melden die Freiburger Wochenzeitung Der Sonntag und der SWR am Wochenende.

An der historischen Holzbrücke zwischen Stein AG und dem benachbarten Bad Säckingen seien «die Desarmierungsarbeiten» am 16. Oktober 2014 abgeschlossen worden, sagte ein Armeesprecher der Zeitung. Die längste gedeckte Holzbrücke Europas steht unter Denkmalschutz und gehört der deutschen Gemeinde. 

Der Rhein trennt das Deutsche Bad Säckingen von der Aargauer Gemeinde Stein. karte: google maps

In zwei Brückenpfeilern waren fünf Meter hohe Hohlräume befüllt – vermutlich mit mehreren Hundert Kilogramm TNT. Im Verteidigungsfall hätten Schweizer Soldaten die Zündvorrichtungen angebracht und die Brücke zerstört. 

Bis 2007 waren alle für Fahrzeuge passierbaren Deutsch-Schweizer Rheinbrücken als sogenannte permanente Sprengobjekte vorbereitet, schreibt «Der Sonntag». Das Konzept stammt aus dem Jahr 1975, der Zeit des Kalten Krieges, und richtete sich in erster Linie gegen die Panzer des Warschauer Paktes. 

Auch in Deutschland wurden während des Kalten Krieges Brücken mit Sprengkammern versehen – allerdings nicht mit Sprengstoff gefüllt, berichtet «Der Sonntag». Mehreren befragten deutschen Militär- und Sprengstoffexperten sei das Vorgehen der Schweizer Armee an der Grenze nicht bekannt gewesen. Sie warnen davor, dass Terroristen die Vorrichtungen für ihre Zwecke nutzen könnten. 

Schweizer Armee: Ohne Zünder nicht gefährlich 

Das Staatsministerium in Stuttgart war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Klaus Eberhardt (SPD), Oberbürgermeister von Rheinfelden, sagte dem SWR: «Im Zeichen des zusammenwachsenden Europas würde ich das nicht mehr für notwendig ansehen.» 

Franco Mazzi, Gemeindepräsident der Schwesterstadt Rheinfelden-Schweiz, sieht das laut dem Sender angesichts der heutigen politischen Lage genauso. Laut Mazzi hatte in der alten Rheinfelder Brücke ebenfalls Sprengstoff gesteckt. Bei einer Teilsanierung im Jahr 2009 sei dieser aber entfernt worden. 

Auch in die erst 2006 eröffnete Autobahnbrücke bei Rheinfelden hat die Schweizer Armee noch Sprengstoff eingebaut, sagte Armeesprecher Christoph Brunner. Die eigentlichen Zündelemente, ohne die der Sprengstoff nicht zur Explosion gebracht werden könne, waren nach früheren Schweizer Angaben ausserhalb der eigentlichen Sprengobjekte in Sicherheitsräumen gelagert. 

Der Schweizer Militärhistoriker und Offizier a. D. Gerhard Wyss sagte der «Freiburger Zeitung», dass es etwa 2000 Sprengfallen gegeben hätte – nicht nur an den Grenzen, sondern auch an strategisch wichtigen Orten innerhalb der Schweiz, etwa an Strassen und Tunneln. 

Seit dem schweren Unfall im Gotthardtunnel 2001 begann die Armee den Sprengstoff aus den Alpentunneln zu entfernen. Der Lkw-Crash ereignete sich nur hundert Meter entfernt von einem Lagerplatz von rund drei Tonnen TNT. Ungefährlich, meinte die Armee damals, auch bei extrem hohen Temperaturen würde der Sprengstoff nicht explodieren, sondern nur verbrennen. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hinterländer 17.11.2014 10:21
    Highlight Die Zerstörung von Brücken kann man mit Fernlenkwaffen heute viel einfacher und schneller bewerkstelligen. TNT mit Zünder ist ein ziemlich veraltetes Verfahren und etwa so sinnvoll wie Luftschutzkeller in Wohnhäusern einzubauen. Mit modernen Geschützen, siehe Gazastadt, bleibt kein Stein auf dem anderen, egal, ob es sich bei den Zielen um Brücken, Schulen, Wohnhäuser oder Industrieanlagen handelt.
    1 1 Melden
  • Darude Sandstorm 16.11.2014 23:31
    Highlight Und morgen kommen sie!
    3 0 Melden
    • hektor7 17.11.2014 11:34
      Highlight Auch kurz erschrocken... Dank user Nordluzerner nun aber wieder beruhigt. Ueli wirds schon im Griff haben. Beste Armee der Welt und so...
      1 0 Melden

Armee behandelt legalen Hanf wie Alkohol

Die Armee behandelt legalen Hanf gleich wie Alkohol: Während Arbeits- und Ruhezeiten sind Besitz und Konsum verboten. Im Ausgang und an den freien Tagen ist legaler Hanf hingegen erlaubt, solange der Dienst nicht darunter leidet.

Das erklärte Verteidigungsminister Guy Parmelin am Montag gemäss der schriftlichen Antwort auf eine Frage aus der Fragestunde des Nationalrats. Diese Regeln würden nun in alle Befehle und Mitteilungen aufgenommen, damit die Armeeangehörigen davon Kenntnis nehmen könnten.

Artikel lesen