Schweiz

Korpskommandant André Blattmann (links) schlägt verbal um sich.
Bild: watson/srf/keystone

«Sandro Kotz, äh Brotz»: Armeechef beleidigt SRF-Moderator bei Rede vor Offizieren

Bei einer Rede vor Generalstabsoffizieren schiesst André Blattmann scharf gegen die Medien sowie kritische Stimmen aus den eigenen Reihen.

08.05.16, 14:15 08.05.16, 14:58

Der Armeechef ist offensichtlich sauer. Bei einer Rede vor über 150 Generalstabsoffizieren verliert André Blattmann ein wenig die Contenance, wie die «Ostschweiz am Sonntag» berichtet. 

Der Korpskommandant, noch bis Ende Jahr Chef der Armee, hat ein Problem. Vor ein paar Wochen hat Guy Parmelin sein Projekt für eine bodengestützte Luftabwehr (Bodluv) sistiert, nachdem sich unter anderem herausgestellt hatte, dass die zu beschaffenden Lenkwaffen den Anforderungen nicht genügten. 

Das noch grössere Problem sei aber, so Blattmann, dass «wir offensichtlich einen Verräter unter uns haben, der Dokumente nach aussen gegeben hat».

«Missetäter, Verräter, widerlicher Kerl»

«Ich freue mich, wenn man den Missetäter, den Verräter findet, und ich freue mich, wenn wir den im übertragenen Sinne auf die Schlachtbank führen können. Gerne bin ich behilflich beim Demontieren der Gradabzeichen.» Denn der Betreffende habe «die Zukunft unserer Armee und unserer Doktrin in Frage gestellt», sagte Blattmann wörtlich und stellte implizit den Verdacht in den Raum, dass dieser «widerliche Kerl» möglicherweise im Auftrag der Konkurrenz gehandelt habe.

Dann nahm sich André Blattmann die Medien vor, die über die Ungereimtheiten in der geplanten Milliardenbeschaffung berichtet hatten. Allen voran den Moderator der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF, welche Teile der Dokumente veröffentlichte, nachdem die «Ostschweiz am Sonntag» vor dem drohenden Milliardenfiasko gewarnt hatte. Diesen titulierte der Armeechef als «Sandro Kotz, äh Brotz».

«Würde er nicht sowieso zurücktreten, müsste ich seinen Rücktritt fordern», sagt Balthasar Glättli. bild: watson

Kritik von Sicherheitspolitikern 

Ausgiebige Schelte gibt es dafür von den Sicherheitspolitikern: «Wir sind nicht in der Türkei – bei uns muss Kritik möglich sein», erklärt der St.Galler FDP-Nationalrat Walter Müller auf Anfrage der «Ostschweiz am Sonntag». SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz erinnert daran, dass im schweizerischen Milizsystem der Bürger auch Soldat und der Soldat auch Bürger sei. Das bedinge ein vertrauensorientiertes Führen und nicht einen «sowjetischen Führungsstil». Wenn Armeechef Blattmann das wirklich so gesagt habe, dann sei er nicht ernstfalltauglich.

Ein Chef der Armee, der zur Hexenjagd aufruft und interne kritische Stimmen als «Verräter» bezeichnet, habe seinen Job definitiv verfehlt, sagt Balthasar Glättli. «Würde er nicht sowieso zurücktreten, müsste ich seinen Rücktritt fordern.» (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
61
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • felixJongleur 09.05.2016 08:25
    Highlight "Tausend jaulende und heulende SRF Höllenhunde, Hagel und Granaten! Verräter, Analphabeten, Spitzbuben, Satansbraten, Strandräuber....Rolinge!!" :))
    7 12 Melden
  • Sara_Bosshard 09.05.2016 07:25
    Highlight Ein solcher Armeechef schadet unserem Land mehr als dass er etwas nützt. Mit dieser verbalen Entgleisung hat Herr Blattmann bewiesen, dass er nicht mit Medienkritik umgehen kann. Er ist extrem dünnhäutig. Deshalb ist für mich klar: Ruhn - abtreten von all seinen Ämtern und Mandaten - und zwar am besten noch heute als erst morgen!
    26 10 Melden
  • Rheinpfeil 09.05.2016 02:09
    Highlight Ach, der Herr Flachmann...
    24 12 Melden
  • malu 64 08.05.2016 22:23
    Highlight Der noch Verwalter der militärischen Antiquitätensammlung und
    Vorgesetzter einer Horde militärischer Träumer, welche meinen sie hätten im Kriegsfall
    auch nur den Hauch einer Chance,
    sollte seine Ansichten und Äusserungen, nicht wie ein beleidigter, trotziger Junge, wiedergegeben.
    37 14 Melden
  • Jaing 08.05.2016 22:17
    Highlight Blattmann bestätigt jegliches Vorurteil eines engstirnigen, nicht kritikfähigen Armeegrings, der es nur innerhalb von Kasernen zu was bringen konnte. Ich wäre für eine unehrenhafte Entlassung, dann könnte er sich mit seinem umfangreichen Notvorrat in seinen Kellerbunker zurückziehen und mit Zinnsoldaten spielen.
    59 14 Melden
  • Ignorans 08.05.2016 22:11
    Highlight Wie konnte so Einer Armee Chef werden?
    39 15 Melden
    • retofit 09.05.2016 08:02
      Highlight So einer konnte NUR bei der Armee Chef werden.
      41 10 Melden
  • rodolofo 08.05.2016 21:58
    Highlight Militärisches Freund-Feind-Denken in Reinkultur...
    Das muss eine déformation professionelle sein.
    Wie wär's mit einem Einführungskurs in die Demokratie, gleich nach der Pensionierung?
    35 8 Melden
  • Zeit_Genosse 08.05.2016 18:30
    Highlight Vielleicht möchte er freigestellt werden, eine "lame duck" ist er ja schon.

    Und ja, die Offiziere hatten auch kurz Spass über den eingebauten Versprecher in der Rund(schau)umschlag-Rede.

    Ja die Zeiten ändern, jeder geschickte Wihstleblower, blowt ein Rüstungsgeschäft weg. Es braucht gar keinen Feind mehr, wenn man unter Freunden ist.

    Und ja, die lieben Politiker sind ja so auskunftsgierig zu den Medien, wenn sie einen mit Empörungsgeschwafle zur Schlachtbank führen können. Zur letzten Schlacht.

    Ansonsten warme Luft für ein warmes Wochenende.
    24 36 Melden
  • fenxi 08.05.2016 18:10
    Highlight und dann erhält er noch 380'000.-- Abgangsentschädigung!
    Gemäss Tagi
    54 38 Melden
  • manolo 08.05.2016 18:07
    Highlight gut geht er! solche typen braucht es nicht an der spitze der armee!
    75 35 Melden
  • pamayer 08.05.2016 17:52
    Highlight Lustig.
    Nun spielt die armee auch gegen aussen den gut-böse absolutismus, der bis in die 90er hineinreichte, und um den es zwischendurch mal etwas ruhiger wurde..

    Ja, die medien sind schon was schlechtes. Aufruf an alle: inseriert bitte im 'schweizer soldat', dass die armee in den Zeiten von verrätern und Medien noch sagen kann, was sie meint.
    Danke.
    25 16 Melden
  • Spooky 08.05.2016 17:37
    Highlight Dieser André ist ja ein richtiger Kotzbrotzen!
    ;-)
    67 28 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2016 18:42
      Highlight Ähhmmm ... ich verstehe nich ganz, warum hat es da ein ";-)"? Wäre da nicht in ":-(" angemessener?
      9 9 Melden
    • Spooky 08.05.2016 21:56
      Highlight @PescheMax. Für mich war es schockierend, dass ein Armeechef sich von einem gewöhnlichen Fernsehmoderator derart auf die Palme bringen lässt, dass er sich gleich in die Pubertät zurückentwickelt (regressiert) und nur noch fähig ist, dumme Wortspiele von sich zu geben. Zum Glück hatten wir keinen Krieg. Dieser Armeechef wäre ja total nicht belastbar gewesen. Und hätte uns eine feindliche Armee angegriffen, gäbe es jetzt die Schweiz nicht mehr, denn so ein Armeechef wäre beim ersten Angriff in Panik geraten. Äh...genau...du hast recht - ich hätte ein :-( setzen sollen.
      22 6 Melden
  • Randy Orton 08.05.2016 16:57
    Highlight Schon traurig wenn Blattmann hier nicht einsieht, dass ohne die Veröffentlichung der Dokumente Milliarden für sinnlose Ausrüstung ausgegeben worden wäre, die im Ernstfall nicht funktioniert hätte und lieber gegen die Veröffentlicher schiesst anstatt gegen die, die den Fehler gemacht haben. Der Armee muss man anscheinend genau auf die Finger schauen...
    128 28 Melden
    • TanookiStormtrooper 08.05.2016 17:34
      Highlight Herr Blattmann ist, wie sein ganzer Verein, etwas altmodisch. Schon in der Antike hat man lieber den Überbringer schlechter Nachrichten hingerichtet, statt sich dem Problem anzunehmen.
      114 41 Melden
    • Randy Orton 08.05.2016 17:57
      Highlight Schöner Vergleich mit dem Mittelalter, leider sehr treffend...
      56 19 Melden
    • TanookiStormtrooper 08.05.2016 18:37
      Highlight Antike ist vor dem Mittelalter. Ca. 800 v. Chr. bis 600 n. Chr. Danach kam erst das Mittelalter. Es ist also älter als du denkst. ;)
      26 1 Melden
    • Randy Orton 08.05.2016 19:43
      Highlight Möchten sich die Blitzer nicht äussern und argumentieren? Oder lest ihr einfach Armee und denkt euch, was die machen wird schon gut sein?
      21 5 Melden
    • farbarch 08.05.2016 21:23
      Highlight Antike ist nicht gleich Mittelalter. Wie der Name "Mittelalter" schon sagt beschreibt dies das mittlere Alter zwischen Antike und Renaissance.
      8 2 Melden
    • Alnothur 08.05.2016 22:28
      Highlight @Randy Orton, so? Wie viel wissen Sie denn genau über das Rüstungsgeschäft BODLUV 2020? Ihnen ist schon klar, dass noch nicht einmal festgelegt ist, ob für den Nahbereich wirklich ein Lenkwaffen- oder ein Kanonensystem angeschafft wird? In den Medien wurde nämlich anderes suggeriert. Als Flab-Milizkader habe ich gottseidank eine etwas bessere Informationslage. Aus dem Nähkästchen plaudern ist nicht, aber was ich sagen kann, ist, dass alles, was ich mitbekommen habe, sehr durchdacht wirkt. Genug Auswahl war/ist auch da. Man nimmt für bessere Qualität sogar auf sich, (1/2)
      8 15 Melden
    • Alnothur 08.05.2016 22:29
      Highlight (2/2) dass noch etwas investiert werden muss, um Systeme verschiedener Hersteller zusammenzuschalten, damit keine Qualitätskompromisse eingegangen werden müssen. Etwas, das sich übrigens heute bestens bewährt.
      10 10 Melden
    • Randy Orton 09.05.2016 06:29
      Highlight Tanooki du hast Recht, da hab ich mich vertan mit Mittelalter.

      Dziltener: Ich weiss genau gleich viel wie alle interessierten Bürger wissen können aus den Medien. Dass die Systeme die man beschaffen wollte einerseits zu wenig Reichweite hätten (verglichen mit der geforderten) und andererseits bei schlechtem Wetter kaum einsetzbar wären (was auch nicht den Anforderungen entsprechen soll). Ich glaube kaum, dass ein solches Rüstubgsprogramm nach einem Leak gekippt würde, wenn es wie du beschreibst sehr durchdacht wirkt, etwas muss faul sein.
      11 2 Melden
  • Friendo-86 08.05.2016 16:56
    Highlight Sicher eine verbale Entgleisung und für einen Armeechef nicht vertretbar - Punkt.

    Die Art und Weise, wie Herr Brotz die jeweiligen Gegenüber in seinem Studio jeweils "grilliert", ist aber auch nicht sonderlich toll. Er könnte durchaus auch ein investigativer und kritischer Journalist sein, ohne die jeweiligen Studiogäste schulmeisterlich und von oben herab behandeln zu müssen.
    77 41 Melden
    • Tsunami90 08.05.2016 17:52
      Highlight Die Gäste lassen sich aber jeweils auch wirklich fast zu einfach in den schwitzkasten nehmen. Ich meine man weiss ja was auf sich zukommt.
      69 7 Melden
    • fenxi 08.05.2016 17:59
      Highlight von oben herab... bei seiner Grösse
      58 4 Melden
  • Crecas 08.05.2016 15:51
    Highlight Und jetzt? Machen wir doch alle...
    59 16 Melden
  • teab 08.05.2016 15:38
    Highlight Es spricht für sich wie der Armeechef redet - Aber Kritik die berechtigt sind und nicht ins Bild passen ist nicht jedermanns Sache. Hoffe der neue Armeechef hält dies anders.
    63 33 Melden
  • Licorne 08.05.2016 15:37
    Highlight Schon alleine das Verhunzen des Namens "Brotz" zeigt, auf was für einem Kindergärtnerniveau sich Herr Blattmann bewegt. Sehr primitiv und schade um diese unnötige Schlammwerferei.
    138 88 Melden
    • Angelo C. 08.05.2016 16:39
      Highlight Wie man unschwer erkennen kann, bist du mit solchen gar nicht so raren Usanzen der Schweizer Politik nur mangelhaft vertraut...

      Denn wenn sich sogar Bundesräte wie Couchepin willkürlich und sarkastisch zu noch schlimmeren Vergleichen (Mörgeli = Mengele) hinreissen liessen, dann magst auch du erkennen, dass man Brotz u.U. auch mal unter gewissen Umständen mit Kotz "verwechseln" könnte 😉!

      http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/MoergeliMengele-Bundesgericht-hinterfragt-Couchepins-Immunitaet/story/10439689
      71 72 Melden
    • Emma Jones 08.05.2016 17:26
      Highlight Nur weil andere auch schon ins Klo gegriffen haben, muss man nicht alles gutheissen, Angelo C.
      91 51 Melden
    • TanookiStormtrooper 08.05.2016 17:44
      Highlight @Angelo
      Mörgeli / Mengerle könnte aber auch ein sprachliches Problem sein, für einen französisch sprechenden ist das ziemlich nahe beieinander und der Geschichtsunterricht war bei ihm wohl eine Weile her. Da könnte es wirklich nur ein blöder Unfall gewesen sein. Bei Brotz / Kotz war das genau so kein Zufall, wie bei Dreifuss / Klumpfuss. Das war eine gezielte Beleidigung, wie sie auch die Nazis nur allzugerne praktizierten.
      29 37 Melden
    • Friendo-86 08.05.2016 21:29
      Highlight Wichtig, dass immer die Nazis ins Spiel kommen. Beleidigt wird immer und überall und jederzeit - mal im privaten, mal im öffentlichen Raum.

      Ungeschickt ist jedoch der, der diese Namensverhunzungen als Armeechef äussert - gegenüber Personen notabene, die seinem beruflichen Umfeld angehören.
      25 18 Melden
  • karl_e 08.05.2016 15:09
    Highlight Wenn man einem Hund auf den Schwanz ....
    59 20 Melden
  • alessandro 08.05.2016 15:04
    Highlight "ist ja gut andré, machst einfach, dass am schluss die kritzeleien von der tischplatte sind, ok? im matlager kannst du noch ein karton für dein zeugs nehmen."
    89 14 Melden
  • Donald 08.05.2016 15:02
    Highlight Es stört ihn wenn Fehler aufgedeckt und vermieden werden. Tolle "Doktrin". So wurden auch schon Kriege verloren :)
    99 10 Melden
  • ovatta 08.05.2016 14:59
    Highlight Welche Konkurenz bitteschön? Gaddafi ist ja weg!
    Wir sind ja jetzt wieder aller Welten Freund.
    41 7 Melden
    • bernd 08.05.2016 17:00
      Highlight Hab ich mich auch gefragt. Vielleicht meint er Konkurrenz im Wettbewerb um den Auftrag?

      Allgemein ziemlich dumm, auf den Überbringer der schlechten Nachricht zu schiessen anstatt deren Ursprung zu hinterfragen. Siehe auch Fall Parmelin.
      36 1 Melden
  • leu84 08.05.2016 14:50
    Highlight Verräter? Wenn man das alles betrachtet, dann sind unsere Beschaffungsoffiziere die grösseren Verräter. Kriegsmaschinen einkaufen die nur bei Schönwetter eingesetzt werden können, anstatt wie gemäss Auftraggeber gefordert. Sowas nennt man Verrat, wenn jemand an sein Portemonnaie denkt anstatt als Offizier in einem Verteidigungsgremium ans Volk
    128 34 Melden
  • Angelo C. 08.05.2016 14:49
    Highlight Naja, alles halb so wild - denn ob Brotz/Kotz oder Mörgeli/Mengele - zumindest juristisch kommt es gemäss der Auffassung des BG auf dasselbe raus 😉!

    Was oder wer mir da entschieden mehr auf den Sack geht, und das nicht erst seit gestern, ist dieser unsägliche Balthasar Glättli, mit all seinen kruden politischen Kommentaren und seinem Engagement für alles wo nicht Schweiz darauf steht.
    113 161 Melden
    • alessandro 08.05.2016 15:03
      Highlight was hast du jetzt gegen glättli? der sitzt in der sicherheitspolitischen kommission und hat deutlich mehr einblicke in die thematik als wir.
      116 77 Melden
    • seventhinkingsteps 08.05.2016 15:41
      Highlight Krude Kommentare? Care to elaborate?
      52 55 Melden
    • _kokolorix 08.05.2016 20:46
      Highlight Wir habens verstanden Angelo, du magst Blattmann mehr als Glättli.
      Allerdings kann ich mich nicht erinnern das der Glättli mal derart unsachlich daneben geschossen hat wie der Blattmann eben. Da mein zweitältester Offizier wurde, blättere ich manchmal im Schweizer Soldat. Dort ist der Grundtenor genauso. Dort wird ungeniert mit unappetitlichen Begriffen auf SP und Grüne geworfen wie am Stammtisch nach der Polizeistunde. Ich fürchte fast, auch der nächste Armeechef entstammt dieser Suppe...
      39 26 Melden
    • seventhinkingsteps 08.05.2016 21:47
      Highlight @_kokolorix

      Natürlich, der Feind ist nach wie vor rot
      23 21 Melden
  • äti 08.05.2016 14:47
    Highlight Tönt so als wären noch mehr Hunde begraben.
    83 41 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 08.05.2016 14:46
    Highlight Fast wie im Amerikanischen Wahlkampf.
    54 22 Melden
  • späckundbohne 08.05.2016 14:44
    Highlight Es wäre auch mal an der Zeit dass Balthasar Glättli zurücktritt. Muss ich jetzt auch seinen Rücktritt fordern?
    111 138 Melden
    • panaap 08.05.2016 18:21
      Highlight Kannst du machen. Hört jemand hin? Das ist eine andere Frage...
      31 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2016 18:34
      Highlight Dann fordere mal munter drauf los, aber da hast du ein Problem: Balthasar Glättli wurde vom Volk in den Nationalrat gewählt. Das mag dir nicht gefallen, aber diesen Volksentscheid hast du zu akzeptieren!
      23 12 Melden
    • mamina 09.05.2016 11:44
      Highlight Sie reden und schreiben am Thema vorbei!
      1 3 Melden
  • Töfflifahrer 08.05.2016 14:34
    Highlight Wow, hat der wirklich so einen solch grossen an der Waffel? Der und der #käluscht BR waren wohl ein Dreamteam :(
    Na dann wissen wir wenigstens warum in den letzten Jahren nichts Gescheites aus dem VBS kam.
    Obs mit dem neuen BR besser wird?
    110 52 Melden
    • seventhinkingsteps 08.05.2016 15:44
      Highlight Den meisten war schon klar, dass er gewaltig einen an der Waffel hat als er den Schweizern empfohlen hat für den Ernstfall Lebensmittel zu horten und erzählt hat wieviel Sixpack Mineralwasser er in seinem Keller hortet falls der Feind kommen sollte. Wer dann noch zweifelte, konnte sich beim Lesen seiner Blick-am-Abend Kolumne noch vollends überzeugen lassen.
      70 21 Melden
    • Sillum 08.05.2016 16:07
      Highlight Immer noch um Längen besser als "muss pipimachen Somaruga"
      56 95 Melden
    • pamayer 08.05.2016 18:07
      Highlight @seventhinkingsteps
      Ah! das war DER mit dem blöterliwasser. Ok... sorry. Ist entschuldigt. der kann nicht anders. Muesch verschtah.


      Bytheway: finde deinen usernane mega 👌👍👊👏👏👏
      21 5 Melden
    • mamina 09.05.2016 11:48
      Highlight Na ja, schaden tut es nicht ein wenig Reserven zu haben.
      Muss ja nicht gleich Krieg sein.
      0 2 Melden
  • Mnemonic 08.05.2016 14:30
    Highlight So ein Amateur...
    75 63 Melden
  • Kimbolone 08.05.2016 14:23
    Highlight Das ist ja das Tolle an einem bereits feststehenden Rücktritt: Man kann machen, was man will, bis es soweit ist 😃
    116 10 Melden
    • seventhinkingsteps 08.05.2016 15:42
      Highlight Ist der Ruf mal zerstört...
      26 28 Melden
  • Micha Moser 08.05.2016 14:22
    Highlight Mehr als Peinlich.
    85 57 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen